Cover-Bild Die Betrogene
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 02.09.2015
  • ISBN: 9783734100857
Charlotte Link

Die Betrogene

Kriminalroman
Einsam wacht, wer um die Schuld weiß ... Fesselnd, abgründig, raffiniert – der erste Fall mit Kate Lineville

Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Sie macht sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Dabei entlarvt sie die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild …

Zugleich bricht Drehbuchautor Jonas Crane mit seiner Familie aus London in die Ferien auf. Die drei ahnen nicht, dass die Geschichte um Kates ermordeten Vater auch sie in Lebensgefahr bringen wird: Ein flüchtiger Verbrecher ist in den Hochmooren von Yorkshire auf der Suche nach einem abgeschiedenen Versteck ...

Millionen Fans sind von den fesselnden Krimis von Charlotte Link begeistert. Dunkle Geheimnisse und spannende Mordfälle erwarten Sie. Alle Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die Betrogene

0

Charlotte Link ist eine der bekanntesten Autorinnen im Genre Krimi/Thriller. Ihre Geschichten gehen unter die Haut, sind spannend, psychologisch klug gestaltet. Dabei verliert sie die Aufklärung sowie ...

Charlotte Link ist eine der bekanntesten Autorinnen im Genre Krimi/Thriller. Ihre Geschichten gehen unter die Haut, sind spannend, psychologisch klug gestaltet. Dabei verliert sie die Aufklärung sowie die seelische Welt der Protagonisten nie aus den Augen. Kurz gesagt sie ist eine Ausnahmeschriftstellerin der ganz besonderen Art. Ihre Bücher sind alle auf ihre Art einzigartig. Ihre Geschichten haben zwar oft zwei Handlungsstränge die völlig unterschiedlich sind, am Ende aber zusammengefügt werden und trotzdem gleichen sich die Bücher nie im Geringsten.

Auch in dem Buch „Die Betrogene“ schafft Charlotte Link es ihre Leser von der ersten Seite an zu fesseln. So konnte ich das Buch nur schwer aus den Händen legen. Auch hier haben wir zwei Handlungsstränge die am Ende doch zusammen kommen, obwohl man es die ganze Zeit für unmöglich gehalten hat. Zudem bleibt es wirklich die ganze Zeit über spannend wie und ob die Fälle geklärt werden. Selbst wenn man zwischendurch Spekulationen dazu anstellt, am Schluss merkt man dieses Ende ist einzigartig und unerwartet. Und alle Annahmen waren falsch.

In der Geschichte geht es um Kate Linville. Sie ist eine voll mit Selbstzweifeln behaftete Polizistin beim Scotland Yard. Auch unter den Kollegen ist sie nicht besonders angesehen. Sie ist eine graue Maus die man selten wahr nimmt und wenn dann nicht ernst. Doch Kates Leben wird jäh zerstört als ihr Vater ermordet in seinem Haus aufgefunden wird. Kate ist am Boden zerstört denn ihr Vater stellte die einzige Bezugsperson in ihrem Leben da. Er war ihr Anker und nun gibt es ihn nicht mehr. Da es nur wenige Anhaltspunkte gibt und die Ermittlungen nur wenig bringen beschließt Kate selbst auf Spurensuche zu gehen.

Zur gleichen Zeit will Familie Crane sich eine Auszeit gönnen, um einem nahenden Burnout bei Jonas Crane vorzubeugen. Stella, Jonas und ihr Adoptivsohn Sammy beginnen die Reise ohne zu ahnen was für schreckliches Ende auf sie wartet.

Es scheint eine ganze Zeit keinen Zusammenhang zwischen den Handlungssträngen zu geben, doch ab der Mitte des Buches bekommt, man eine Ahnung doch am Ende wird man überrascht, denn damit hat keiner gerechnet.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und war von der ersten bis zur letzten Seite an gefesselt und begeistert. Ich kann es jedem empfehlen der auf eine komplexe, gut konstruierte Geschichte gewartet hat, denn genau das findet er in dem Buch „Die Betrogene“!

Veröffentlicht am 11.02.2022

Zwei fesselnde Handlungsstränge voller Dynamik und überraschender Wendungen. Gelungene Mischung aus Krimi und Thriller als Auftakt der Buchreihe um Detective Sergeant Kate Linville.

0

Nach dem Tod ihres Vaters Richard, einem pensionierten Polizisten, ist Kate Linville auf sich alleingestellt. Sie selbst ist Polizistin bei Scotland Yard und kehrt nun in ihr Elternhaus nach Scalby in ...

Nach dem Tod ihres Vaters Richard, einem pensionierten Polizisten, ist Kate Linville auf sich alleingestellt. Sie selbst ist Polizistin bei Scotland Yard und kehrt nun in ihr Elternhaus nach Scalby in North Yorkshire zurück, um mehr über die Hintergrund des brutalen Mordes in Erfahrung zu bringen und den Täter aufzuspüren. Mit ihrem Verhalten eckt sie bei dem ermittelnden Beamten der Yorkshire Police, Caleb Hale an, der sich bei der Tätersuche auf einen Verdächtigen fixiert hat, den Linville vor Jahren ins Gefängnis gebracht hat. Da während der Ermittlungen auf weitere ermordete Personen aus dem Umfeld von Richard Linville gestoßen wird, wird immer unwahrscheinlicher, dass es sich bei dem flüchtigen Straftäter, der bei seiner Verurteilung geschworen hatte, Rache an Linville zu nehmen, um den gesuchten Mörder handelt.
Jonas Crane ist Drehbuchautor und steht aufgrund des finanziellen Drucks, der auf ihm lastet, vor einem Burnout. Zusammen mit seiner Ehefrau Stella und seinem fünfjährigen Adoptivsohn Sammy nimmt er sich eine Auszeit um in den Hochmooren im Norden Englands in aller Abgeschiedenheit zur Ruhe zu kommen. Die selbst gewählte Einsamkeit der alten Farm wird der Familie zum Verhängnis, als der gewalttätige Freund der leiblichen Mutter ihres Adoptivsohnes sie als Geiseln nimmt.
"Die Betrogene" ist der erste Band der Krimireihe um Detective Sergeant Kate Linville. Diese ist ein einsamer Mensch ohne soziale Kontakte und Rückhalt bei Scotland Yard. Sie hat nur wenig Selbstvertrauen und fühlt sich in ihrer Haut unwohl. Es erscheint kaum vorstellbar, wie diese unscheinbare, verunsicherte Frau bei der Metropolitan Police eine Anstellung finden konnte, doch dann beweist sie bei ihren privaten Recherchen zum Tod ihres Vaters unerwartetes polizeiliches Gespür und ist den Beamten vor Ort unfreiwillig stets einen Schritt voraus.
Detective Chief Inspector Caleb Hale ist Alkoholiker, der denkt, zusammen mit dem Alkohol auch seinen Polizeiinstinkt verloren zu haben. Er und sein Team tappen bei den Ermittlungen zum Mord an ihrem ehemaligen Kollegen lange Zeit im Dunkeln und werden durch Kate auf neue Spuren aufmerksam.
Der Roman ist aus zwei Handlungssträngen aufgebaut, die lange parallel verlaufen und sich selbst immer weiter verzweigen. Beide Erzählebenen, die sich zeitgleich ereignen, sind für sich spannend geschildert. Während die Aufklärung des Mordes an Richard Linville ein klassischer Kriminalroman ist, mutet die Geschichte um den Drehbuchautor und seine Familie wie ein Thriller an.
Der Roman ist dynamisch und voller raffinierter Wendungen. Bereits jeder Handlungsstrang für sich fesselt, bis auf wenige Längen, die sich vor allem aus den Unsicherheiten und persönlichen Gedanken von Kate und Caleb ergeben. Ungleich spannender ist, in welchem Ausmaß die beiden Erzählstränge und der tragische Prolog in einem Zusammenhang stehen und für welche Taten sich der Mörder an Richard Linville rächen möchte.
Es ist ein gelungener Reihenauftakt mit interessanten Charakteren, die Potenzial zur Weiterentwicklung haben. Der Kriminalfall ist undurchsichtig, weshalb es kaum möglich ist, einen Täter und sein Motiv frühzeitig zu erahnen. Die Schilderungen sind authentisch, auf übertriebene Dramatik wird verzichtet, ohne dass die Emotionen von Ermittlern, Tätern und Opfern zu kurz kommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2019

zuverlässig gute Krimiunterhaltung

0

Charlotte Link kann gute Romane schreiben und über 600 Seiten mit Leben füllen, das beweist sie hier erneut. Ohne Probleme wird man in die Leben der handelnden Personen mit hineingezogen und erst als die ...

Charlotte Link kann gute Romane schreiben und über 600 Seiten mit Leben füllen, das beweist sie hier erneut. Ohne Probleme wird man in die Leben der handelnden Personen mit hineingezogen und erst als die noch zu lesenden Seiten sich rapide dem Ende näherten, wurde mir klar: moment mal, wo soll denn jetzt eigentlich der Mörder stecken? Wie ein Kaninchen aus dem Hut? Doch tatsächlich war er natürlich schon vorher da, doch unglaublich gut getarnt. Doch man folgt der Autorin und ihrem Spannungsbogen, doch da führen heiße Spuren auf Irrwege und Sackgassen und narren den Leser auf unnachahmliche Art und Weise.

Veröffentlicht am 30.09.2018

lesenswert!

0

Einsam wacht, wer um die Schuld weiß.

Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ...

Einsam wacht, wer um die Schuld weiß.

Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Da sie dem alkoholkranken Ermittler vor Ort nicht traut, macht sie sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Und entlarvt die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild, denn er war nicht der, für den sie ihn hielt.

Das Buch fängt spannend an. Ein pensionierter Cop wird des Nachts in seinem Haus besucht, gefoltert und ermordet.Dann kommt die Tochter (eine graue Maus und ohne Selbstbewusstsein). Sie arbeitet bei Scotland Yard !!! Die Ermittlungen gehen ihr zu langsam und so nimmt sie ebenfalls Ermittlungen auf und fällt auf ein paar Ungereimtheiten aus des Vaters Vergangenheit.

sehr spannend bis zur letzten Seite. Auch wenn es etwas langsamer startete!

Veröffentlicht am 15.12.2021

Ein guter Kriminalroman mit ein paar Schwächen

0

Wie von Charlotte Link üblich, ist auch hier der Schreibstil leicht und flüssig. In dem Buch wird immer wieder zwischen der Sicht der Protagonisten gewechselt, was ich total mag. So wars für mich auch ...

Wie von Charlotte Link üblich, ist auch hier der Schreibstil leicht und flüssig. In dem Buch wird immer wieder zwischen der Sicht der Protagonisten gewechselt, was ich total mag. So wars für mich auch sehr spannend und die finale Auflösung hab ich so nicht erwartet. Allerdings fand ich es schade, dass Kate so ein schwacher Charakter war. Kate beschreibt sich im Buch selbst als „schnell eingeschüchtert, mundtot, kleinlaut“ und „unfähig, eine klare Haltung anzunehmen“. Genauso hat sie sich auch im Buch verhalten. Ich hätte mir irgendwie einfach gewünscht, dass sie eine stärkere Persönlichkeit wäre, das hätte besser gepasst. So war sie manchmal auch ein bisschen nervig. Besonders gefallen hat mir aber die Ermittlern Jane. Die Kapitel aus ihrer Sicht hab ich sehr gerne gelesen.

Trotzdem von mir eine klare Empfehlung und ich werd die anderen zwei Teile der Reihe auf jeden Fall noch lesen. Hoffentlich entwickelt sich Kate darin zu einem stärkeren Charakter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere