Cover-Bild Fünf Sterne für dich
(62)
  • Cover
  • Geschichte
  • Idee
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ehrenwirth
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 31.05.2019
  • ISBN: 9783431041149
Charlotte Lucas

Fünf Sterne für dich

Roman
Für ein gutes Leben gibt es ein simples Rezept: Man muss nur alles Schlechte vermeiden.
Davon ist Konrad fest überzeugt, denn er hat schon genug Schlimmes erlebt. Seinen Lebensunterhalt verdient er, indem er bezahlte Rezensionen nach Kundenwunsch schreibt. Auch privat versieht er alles mit Sternen: die flinke Kassiererin, den lauwarmen Kaffee ... und Pia, die neue Klassenlehrerin seiner Tochter. Zu hübsch, zu unsicher, nicht geeignet für den Lehrberuf. Gerade mal zwei knappe Sterne von fünf.
Als Pia davon Wind bekommt, will sie Konrad eine Lehre erteilen. Dass er zum neuen Elternvertreter gewählt wird, passt ihr da bestens ins Konzept. So kann sie ihn mit lästigen Aufgaben ordentlich ins Schwitzen bringen. Doch als einer ihrer Schüler gemobbt wird, erweist sich ausgerechnet Konrad als Hilfe ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2019

Leider keine fünf Sterne für mich

1

Da ich in dieser Rezension sehr stark auf die Handlung eingehen werde, gibt es einige Spoiler, aber ich werde versuchen, es möglichst spoilerfrei zu halten.
In dem Roman „Fünf Sterne für dich“, verfasst ...

Da ich in dieser Rezension sehr stark auf die Handlung eingehen werde, gibt es einige Spoiler, aber ich werde versuchen, es möglichst spoilerfrei zu halten.
In dem Roman „Fünf Sterne für dich“, verfasst von Charlotte Lucas, geht es um die Liebesgeschichte von Konrad und Pia. Das Buch ist aus der dritten Perspektive geschrieben und wird aus der Sicht von Pia und Konrad erzählt. Ab und zugibt die Autorin auch einen Einblick in den Klassenchat „Seven-Elven“ und die schrecklichste Nacht in Konrads Leben.
Konrad verfasst hauptberuflich meist positive Rezensionen und veröffentlicht diese im Internet. Doch er bewertet nicht nur beruflich, sondern auch im echten Leben Dinge mit Sternen. Als er dann zu einem Elternabend von der neuen Klasse seiner Tochter Mathilda gehen muss, lernt er ihre neue Klassenlehrerin Pia kennen. Diese ist in seinen Augen zwar hübsch, aber zu unsicher und zu still, deshalb erreicht sie bei ihm leider nur 2 von 5 Sternen und auch ihr Kollege kommt nicht gut weg in der Rezension, die er während des Elternabends schreibt. Als ihm dann das Missgeschick passiert, dass er sein Notizbuch liegen lässt, wo auch noch die Rezension drin ist, und diese auch noch gerade von Pia gefunden wird, da steht für Pia fest, dass sie dem frisch gebackenen Elternvertreter das Leben schwer machen wird.

Das Cover des Buches gefällt mir aufgrund der Farben persönlich wirklich gut und es passt definitiv sehr gut zu der Thematik vom Buch. Aber der eigentliche Grund, warum ich das Buch lesen wollte, ist der außergewöhnliche, aber auch interessante Titel des Buches.

Zu nächst muss ich sagen, dass der Schreibstil mir unglaublich gut gefallen hat. Er beschreibt die Situation so anschaulich und emotional, dass man das Gefühl hat, wirklich dabei zu sein. Nicht nur dass, man kann sich auch wirklich gut in die Situation und das Gefühlsleben der Personen hineinversetzen, obwohl das Buch eigentlich aus der dritten Perspektive geschrieben ist. Außerdem finde ich, dass einem der Schreibstil einem immer wieder ein wirklich guten Einstieg in die Geschichte beschert, auch wenn man länger nicht gelesen hat.

Kommen wir aber jetzt zu meinem persönlichen Highlight von diesem Buch, die Charaktere. Besonders Konrad hat mir gefallen, aufgrund seines wirklich außergewöhnlichen Jobs als Kritiker, in dem er so aufgeht, dass er auch im echten Leben zu gewissen Dingen Rezensionen schreibt und Sterne verteilt. Zwar hat mir der Charakter an sich schon ziemlich gut gefallen, aber ich glaube die Entwicklung, die er hingelegt hat, macht ihn zu einem meiner Lieblingscharaktere. Zu Beginn des Buches ist er ein Einsiedler, der nur zu seiner engen Familie Kontakt hat und nicht so wert auf Freunde und Beziehungen legt. Doch im verlauf des Buches öffnet er sich immer mehr gegenüber anderen Menschen, aber auch seiner eigenen Tochter. Aber nicht nur Konrad entwickelt sich, sondern auch fast jeder andere Charaktere in diesem Buch und das ist einfach wirklich gut, weil ich mich somit den Charakteren näher fühle und sie und ihre Handlungen einfach auch besser nachvollziehen kann.
Pia wirkt in dem Buch wie eine sehr engagierte Lehrerin, die immer versucht das beste für ihre Schüler zu tun, aber in ihrem handeln immer ein bisschen unsicher ist, weil sie nicht auf Lehramt studiert hat. Sie ist für mich zu Beginn der Inbegriff von einem stillen Mäuschen gewesen, aber so weiter es fortschreitender um so selbstsicher wird sie in ihrem Beruf, aber auch eigen Auftreten. Alles in allem ist sie ein wirklich süßer Charaktere mit einer starken Entwicklung und mit dem ich mich persönlich wirklich gut identifizieren kann. Sie ist mir definitiv im Verlauf des Buches sehr ans Herz gewachsen.
Neben den Hauptcharakteren, haben mir das Umfeld, in dem die ganze Geschichte spielt genauso gut gefallen. Die Klasse fand ich zu Beginn zwar nicht so gut, aber sie hat mir ums mehr gefallen, als langsam aus diesem Haufen Kinder eine wirkliche Klassengemeinschaft gewachsen ist und niemand mehr ausgeschlossen wurde. Aber ich glaub, am liebsten mochte ich Mathilda, die Tochter von Konrad. Sie ist einfach so ein liebes Mädchen und an ihr können sich die Schüler von heute definitiv ein Vorbild nehmen.

Im Gegensatz zu den Charakteren hat mir die Handlung des Buches leider nicht so gut gefallen. Das Buch fing wirklich gut an, da diese Buch mit diesem Ausschnitt oder Traum anfing, der sehr dramatisch auf einen wirkte, baut sich im Hintergrund von Beginn an eine gewisse Spannung auf und man möchte einfach mehr über diese Situation erfahren.
Das erste Kennlernen der Beiden, das Lesen der gemeinen Rezension und die Rache – das Buch hat einfach wirklich stark gestartet. Auch die nächsten hundertfünfzig Seiten haben mir gut gefallen. Die Geschichte entwickelt sich zwar etwas langsamer als in anderen Büchern, aber dadurch wird die Geschichte sehr detailreich beschrieben und man lernt die Ausgangssituation genauer kennen, was mir überraschender Weise wirklich gut gefallen hat. Doch dann, finde ich, ab der Hälfte gibt es so eine Art Turn, auf einmal folgt ein Geschehen nach dem anderen, was eigentlich in Ordnung ist, aber ich hätte mir einen flüssigeren Übergang gewünscht. Weiterhin war die Geschichte bis jetzt relativ realistisch und authentisch, sodass man sich wirklich vorstellen kann, dass sie auch im echten Leben passieren könnte, aber genau das kommt leider in der zweiten Hälfte ein bisschen abhanden. Man kann sich dann nicht mehr so gut mit der Geschichte identifizieren, was mir bei meinem persönlichen Leseerlebnis von Liebesromanen relativ wichtig ist.
Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass sich die Handlung hauptsächlich um die Klasse und das Problem mit Finn-Lasse dreht und nicht wirklich auf die Liebesgeschichte von Konrad und Pia eingegangen wird. An sich finde ich die Idee mit der Klasse wirklich gut und sie wurde auch gut umgesetzt, aber ich wollte und habe eigentlich erwartet, dass es sich hauptsächlich um die Beiden drehen wird und dass sich eine Verbindung die sich zwischen den Beiden, die sich genauso toll entwickelt wie die Charaktere, aber leider Fehlanzeige. Keine aufkommenden Gefühle und innige Momente, stattdessen wird einem hier irgendwann verkauft, dass sie auf einmal ineinander verliebt sein sollen, wo man sich einfach nur noch fragt, wann ist das bitteschön passiert.
Obwohl es mehrere Punkte gibt, die ich an diesem Buch nicht mochte, habe ich auf das Ende von diesem Buch hin gefiebert, weil ich endlich erfahren wollte, was Mathildas Mutter zugestoßen ist. Charlotte Lucas ist es wirklich gut gelungen, durch die Erinnerungsfetzen und die sehr starke Reaktion von Konrad auf Fragen über ihre Mutter, Spannung aufzubauen und Fragen/Theorien aufzuwerfen. Genauso gut wie die Spannungskurve ist auch der Plot-Twist, der sich am Ende von dem Buch befindet. Wirklich super gelungen.
Aber es gibt auch einen Punkt am Ende des Buches, den ich zu kritisieren habe, denn es wird nicht nochmal die Liebesgeschichte aufgegriffen, die in diesem Buch so stark vernachlässigt wurde. Man erfährt nicht wie die Beiden zusammen kommen oder wie Mathilda erfährt, was ihrer Mutter zugestoßen ist oder dass die Beiden zusammen sind. Das war wirklich enttäuschend, weil das das Ganze für mich nochmal raus reißen hätte können und die Geschichte ins gesamt auch nochmal abgerundet hätte. Wenigstens gab es am Ende noch einen Epilog, wo man erfährt, dass die beiden zusammen sind und Mathilda von den Umstanden ihres Todes weiß.

Fazit:
Der Schreibstil, die Charaktere und das Cover sind wirklich top, aber mir hat die Handlung nicht wirklich zugesagt. Besonders, weil ich aufgrund des Klappentextes eher eine Liebesgeschichte als eine Schulgeschichte erwartet habe. Ich würde dieses Buch zwar weiterempfehlen, aber eher nur an Leser von Schulgeschichtlich als von Liebesgeschichten. Für mich sind es nur 3,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Idee
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.06.2019

Da werden Erinnerungen an die Schulzeit wach!

1

In Charlotte Lucas neustem Buch „Fünf Sterne für dich“ stürzt sich die begeisterte Quereinsteigerin Pia Flemming in ihren Beruf als Lehrerin, in welchem sie prompt die Leitung einer Klasse mit ihrem Kollegen ...

In Charlotte Lucas neustem Buch „Fünf Sterne für dich“ stürzt sich die begeisterte Quereinsteigerin Pia Flemming in ihren Beruf als Lehrerin, in welchem sie prompt die Leitung einer Klasse mit ihrem Kollegen Tom Wohlfahrt übernehmen darf. Bei einem Elternabend lernt Konrad Michaelsen die Klassenlehrer, Pia und Tom, seiner Tochter Mathilda kennen. Um sich nicht allzu sehr bei Pia’s absolut durchstrukturierten, umfassenden Elternabend zu langweilen, wendet sich Konrad seiner Lieblingsbeschäftigung zu, mit welcher er auch sein Geld verdient: Er verfasst Rezensionen und schreibt in diesem Sinne auch eine kurze, aber weniger freundliche Bewertung über beide Klassenlehrer. Blöd nur, dass ausgerechnet Pia diese in die Hände bekommt und bald ihren Rachefeldzug gegen den frisch ernannten Elternsprecher beginnt. Dabei muss sie sich zudem um eine sehr zerstrittene Klasse kümmern, in welcher Themen wie Mobbing und Ausgrenzung eine große Rolle spielen.

Den Titel halte ich für absolut passend, denn er spielt perfekt auf Konrads Job und so viele Facetten innerhalb des Buches an, unter anderem natürlich, auf seine Bewertung Pia betreffend, welche er später sicher noch einmal ändern muss, sodass ich mir keinen passenderen Titel vorstellen könnte!
Besonders gut gefallen hat mir an dem Buch, dass Themen wie Mobbing und Ausgrenzung aufgegriffen werden, was in heutigen Schulen kein unbekanntes Problem ist. Die Autorin schafft es dabei wunderbar zu beweisen, wie sinnfrei und willkürlich solche Attacken in der Regel sind und dass daher gar nicht immer ein Grund für die Ausgrenzung eines Mitschülers vorliegt.
Die Wahl der Charaktere empfand ich in diesem Sinne als sehr passend gewählt, denn sie konnten die Geschichte sehr authentisch stützen und dem Leser das Gefühl vermitteln, annähernd reale Personen vor sich zu haben. Pia Flemming wirkt nach außen sehr jung, etwas unsicher oder unerfahren, übereifrig, lieb und nett. Im Laufe der Handlung zeigt sie aber, was wirklich in ihr steckt, was ich nicht als Wandlung bezeichnen würde, denn der Leser und die anderen Charaktere lernen schlicht weitere Seiten der jungen Frau kennen. Denn Pia kann selbstbewusst sein und sich gegen andere Menschen behaupten. Sie ist kreativ, einfühlsam, taktvoll und aus ganzem Herzen eine Lehrerin, weshalb sie zu gern kostbare Freizeit für ihre Schützlinge opfert, denn deren Wohlbefinden hat oberste Priorität. Ihr anfänglicher Gegenspieler Konrad dagegen ist sehr verschlossen und in sich zurückgezogen, was mit seiner Vergangenheit zusammen hängt. Er versteckt seine Verletzlichkeit und Unsicherheit hinter einem verletzenden, hart urteilenden Mann, dem aber alles an seiner Tochter liegt.
Richtig Schwung in die Geschichte können aber auch Tom Wohlfahrt, Mathilda, der ausgegrenzte Finn-Lasse und die schwierige Mitschülerin Pauline zusammen mit ihrer Mutter Frau Richter bringen, denn sie haben genauso starke Persönlichkeiten, wie die beiden Protagonisten.
Während der ganzen Zeit habe ich das Buch nur so verschlungen und konnte mich, zu meinem Beschämen, nicht an Leseabschnitte halten, denn es war einfach zu spannend. Als Leser möchte man unbedingt wissen, wie sich die Situation der beiden sehr starken Hauptcharaktere Pia und Konrad weiter entwickelt und wie sie die Konflikte rund um und in Mathildas Klasse lösen. Außerdem möchte man selbstverständlich auch erfahren, welches schreckliche Geheimnis Mathildas Vater Konrad mit sich herumschleppt und ihn so zurückgezogen hat werden lassen. Dass dabei vor allem Pia zeigt, wie Facettenreich ihr Charakter ist, hat mich sehr gefesselt und fasziniert. Unterstützt wird das ganze durch den häufig erheiternden Schreibstil der Autorin, die es schafft, selbst ernste Themen – wie Mobbing – nett zu verpacken, ohne dass dabei die Ernsthaftigkeit verloren geht, was definitiv eine bewundernswerte Eigenschaft ist.
Das Ende war mir persönlich doch etwas zu abrupt, denn nachdem die Autorin Konrad’s Geheimnis so lange herausgezögert hat, hätte ich mir da doch etwas mehr Text erhofft und war über die kurze Abhandlung regelrecht enttäuscht.

Dieses Buch hat absolut gehalten, was der Klappentext versprochen hat und ist daher nur empfehlenswert, zumindest wenn man an einer süßen Liebesgeschichte, mit viel Witz aber auch sehr aktuellen und ernsthaften Themen mit denen Kinder heute definitiv belastet werden, interessiert ist. Dieses Buch ist lustig, spannend und brandaktuell Schulthemen betreffend!

Vielen Dank, dass ich dieses Manuskript vorab lesen durfte und die Chance hatte, der Autorin Fargen zu stellen (welche sie leider nicht beantworten konnte, was schade ist)!

  • Cover
  • Geschichte
  • Idee
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.06.2020

Tolle Storyidee ohne richtige Umsetzung - sehr enttäuscht

0

Zu aller erst, ich habe das Buch abgebrochen. Die Idee und der Klappentext haben mich sehr angesprochen und ältere Bücher der Autorin fand ich sehr gut. Leider ist die Umsetzung gar nicht gelungen. Ich ...

Zu aller erst, ich habe das Buch abgebrochen. Die Idee und der Klappentext haben mich sehr angesprochen und ältere Bücher der Autorin fand ich sehr gut. Leider ist die Umsetzung gar nicht gelungen. Ich hatte mit Witz und Charme gerechnet, dachte ich doch das Bewerten durch den Vater für jegliche Dinge würde sich als äußerst amüsant herausstellen. Aber es passierte einfach nichts und ich konnte keine Bindung aufbauen zur Story und den Charakteren. Daher leider nur 2 Sterne und keine Empfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Unterhaltsam mit einigen Längen

0

Pia ist ganz nervös. Denn zum ersten Mal übernimmt sie eine eigene Klasse. Sie versucht alles genau zu planen, so dass nichts schiefgehen kann. Doch bereits nach dem ersten Elternabend ist klar, dass es ...

Pia ist ganz nervös. Denn zum ersten Mal übernimmt sie eine eigene Klasse. Sie versucht alles genau zu planen, so dass nichts schiefgehen kann. Doch bereits nach dem ersten Elternabend ist klar, dass es Probleme gibt und geben wird. Zum einen ist da Konrad, der Vater von Mathilde, der dreist eine Bewertung zu Pia geschrieben hat. Und zwar keine sonderlich nette. Als er das Notizbuch vergisst und Pia die Bewertung liest, ist sie nicht nur unendlich verletzt, sondern auch bereit es Konrad zurückzuzahlen.
Problem Nummer 2 ist Mobbing. Denn ein Junge wird von der gesamten Klasse gemobbt und es scheint keine Lösung in Sicht. Bis Konrad beschliesst der unsicheren Lehrerin zu helfen.
‘’Fünf Sterne für dich’’ ist wie bereits die anderen Bücher von Charlotte Lucas sehr unterhaltsam geschrieben. Zwischendruch weisst das Buch zwar einige Längen auf, welche aber nur deshalb störend sind, weil mir beide Protagonisten nicht sehr sympathisch waren. Konrad ist ganz seltsam, fies und dann doch wieder total freundlich. Und Pia lässt sich von allem verunsichern, versucht gleichzeitig alle zu überzeugen und scheint mir teilweise extrem naiv. Schade, aber das gibt es halt manchmal.
Die Liebesgeschichte habe ich nicht sonderlich romantisch erlebt und mir hat eindeutig das Knistern gefällt. Dafür gefielen mir die aufgegriffenen Thematiken sehr gut. Mobbing ist präsent und kann nicht nur von Kindern, sondern auch von Eltern ausgehen. Aber auch welche Schwierigkeiten es für alleinerziehende Eltern gibt und dass man nicht vorschnell urteilen sollte. Insgesamt gefiel mir der Verlauf der Geschichte sehr gut, ich wurde gut unterhalten und einzig am Ende habe ich mich so bisschen gefragt, was uns die Geschichte genau sagen wollte, denn gegen Ende sind es so viele unterschiedliche Themen, die zusammenkommen, dass es gar nicht so leicht ist den Überblick zu behalten.
Fazit
«Fünf Sterne für dich» ist ein unterhaltsamer Roman, der gleich mehrere interessante Themen versucht zu behandeln. So ganz mag das allerdings nicht gelingen, denn auch wenn das Buch Themen wie Mobbing, Helikoptereltern und Selbstvertrauen behandelt, stellt sich für mich die Frage, was für eine Geschichte uns Charlotte Lucas eigentlich erzählen wollte. Das bedeutet nicht, dass die Geschichte nicht gelungen ist oder ich die Themen verfehlt finde, nur bin ich bei diesem Buch irgendwie am Ende dagesessen und habe mich gefragt, was ich von dem Buch halten soll. Ich kann es euch nicht wirklich sagen. Unterhalten hat es mich. Teilweise gab es einige Längen. Beide Protagonisten waren mir nicht sonderlich sympathisch. Dafür gefiel mir die Umsetzung der Mobbing Thematik. Somit vergebe ich 3.5 von 5 Sterne und würde das Buch durchaus empfehlen, aber eben auch nicht allen. Wer humorvolle Bücher, bei denen man sich durchaus auch mal fremdschämt, mag und nichts gegen die ein oder andere ernsthafte Thematik hat, dem wird das Buch gefallen.
Ich bedanke mich beim Lübbe Verlag für mein Exemplar!

Veröffentlicht am 23.02.2020

3,5 Sterne für dich

0

Nachdem mir das letzte Buch der von Charlotte Lucas so gut gefallen hat, wollte ich mir auch diese Geschichte nicht entgehen lassen.

Es geht um den alleinerziehenden Konrad, der bezahlte Rezensionen nach ...

Nachdem mir das letzte Buch der von Charlotte Lucas so gut gefallen hat, wollte ich mir auch diese Geschichte nicht entgehen lassen.

Es geht um den alleinerziehenden Konrad, der bezahlte Rezensionen nach Kundenwunsch schreibt. Er bewertet aber nicht nur berufliches, sondern auch privates wie z. B. Pia, die neue Lehrerin seiner Tochter Mathilda. Als Sie sieht was er da über sie geschrieben hat, versucht sie sich an ihm zu rechen und da erweist es sich als Hilfe, dass er zum neuen Elternvertreter gewählt wird. Doch als ein Schüler gemobbt wird, ist ausgerechnet Konrad ihr eine große Hilfe.

Der Schreibstil ist wie im letzten Buch sehr flüssig. Angefangen zu lesen, fand ich die Geschichte sehr interessant und spannend, was daran lag, dass man nicht weiß was mit Mathildas Mutter passiert ist und Konrad auch nicht über sie sprechen will. Als die Lehrerin ihn dann zur Strafe für die Gemeinheiten, die er über sie geschrieben hat, mit lästigen Aufgaben konfrontiert, wird die Geschichte auch zeitweise lustig bis zu dem Moment wo es um das Mobbing eines Schülers geht. Dieses Thema ist natürlich ernst anzusehen und ich fand es sehr gut, was Pia und Konrad alles in Bewegung setzen um es zu beenden. Insgesamt gab es also viele Themen, die interessant und alle miteinander zum Schluss verknüpft waren, aber leider war mir das Buch immer wieder zu langatmig und ich habe länger gebraucht um es zu lesen. Daher vergebe ich 3,5 Sterne.

FAZIT

Eine Geschichte mit wichtigen Themen, die aber für mich zwischendurch zu langatmig war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere