Cover-Bild Island Dreams - Der Garten am Meer
(23)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 09.05.2022
  • ISBN: 9783453426290
Charlotte McGregor

Island Dreams - Der Garten am Meer

Roman
Ein unerwarteter Neuanfang im Paradies

Philippa Gordon hat alle Brücken hinter sich abgebrochen und steht kurz davor, das nasskalte Schottland ein für alle Mal zu verlassen. Doch als ihre Schwester bei einem tragischen Unfall stirbt, muss Philippa ihren Lebenstraum jäh aufgeben. Ihr dreijähriger Neffe Rufus braucht sie – und sie ist mit der Situation völlig überfordert. Da bietet sich ihr eine überraschende Job-Option: Der »Tresco Abbey Garden« auf dem winzigen Scilly-Archipel sucht dringend eine Botanikerin. Kurzerhand ziehen Philippa und Rufus in das englische Insel-Paradies südwestlich von Cornwall. Sie liebt die Arbeit mit der üppigen Pflanzenwelt, und auch der Insel-Alltag mit Rufus pendelt sich langsam ein. Und dann ist da noch der Meeresbiologe Harry, der Philippas Herz schneller schlagen lässt. Bis ein Mann auftaucht, der behauptet, Rufus‘ Vater zu sein …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2022

Das Buch begeistert mich

0

Wir können Pläne schmieden, wie wir wollen, am Ende trifft das Leben die Entscheidungen.

Um was es geht:
Pippa steht kurz davor, nach Südafrika auszuwandern, weil sie dort ein tolles Jobangebot bekommen ...

Wir können Pläne schmieden, wie wir wollen, am Ende trifft das Leben die Entscheidungen.

Um was es geht:
Pippa steht kurz davor, nach Südafrika auszuwandern, weil sie dort ein tolles Jobangebot bekommen hat, als ihre Schwester verstirbt. Sie hinterlässt einen kleinen Sohn – Rufus. Pippa ist sofort klar, dass sie sich um den Sohn ihrer Schwester kümmern wird und stellt ihren Traum hinten an.

Zu den Figuren:
Philippa Gordon ist 41 Jahre alt und hatte einst in Kapstadt Biologie studiert. Sie ist eine etwas verschrobene Wissenschaftlerin, die es gewohnt ist, alles pragmatisch zu analysieren. Als ihr der dreijährige Neffe in den Schoß plumpst, stößt sie rasch an ihre Grenzen, denn dummerweise bringt er keine Gebrauchsanweisung mit.

Der Meeresbiologe Harry Chapman ist mir sofort sympathisch. Er ist kein Mann, der mit der Tür ins Haus fällt, aber er weiß, was er will. Für Rufus ist Harry ein waschechter Pirat und die beiden haben blitzschnell einen heißen Draht zueinander, was ihm bei Pippa in die Karten spielt. Doch er hat auch Kanten, die ihn nur umso liebenswerter machen.

Für mich ist der Dreijährige Rufus der heimliche Star in der Geschichte. Mit seiner kindlichen, erfrischenden Art bringt er mich oft zum Lachen.

Zur Umsetzung:
Der Einstieg ist ruhig und ich spüre Pippas Abschiedsschmerz und Vorfreude auf ihr neues Leben in Südafrika, doch im nächsten Moment zieht McGregor das Tempo an. Ich freue mich total, als ich von ihrem Bruder Dominic lese und sofort durchfährt mich die Erinnerung an das Buch „Lausche den Klängen deiner Seele“. So geht es für mich mit einem glücklichen Lächeln weiter und ich bin trotz des Klappentextes nicht darauf gefasst, was ich dann hautnah mit Pippa durchleben muss. Dabei wird es mir eng im Hals und in der Brust.

McGregor versteht es mir die Emotionen nahe zu bringen. Ich tauche tief in die Figuren ein und genieße das traumhafte Setting von Tresco. Dort ist es so gemütlich und mit der Zeit arrangiere ich mich auch mit den etwas speziellen Inselbewohnern. Sie sind reizend, einige distanzlos, aber alle hilfsbereit, was man nicht allzu oft findet. Jeder kennt jeden und Geheimnisse haben keine Überlebenschance. Einige tierische Bewohner wuseln durch die Story, was immer wieder für Erheiterung sorgt. Hach, ich liebe das einfach.

Wer schon ein Buch von der Autorin gelesen hat, der weiß, das es immer reichlich Tiefgang in den Seiten gibt und das ist hier nicht anders. So lockerleicht die Story daher kommt, so sehr bewegt sie mich. Ich bewundere Pippa, wie sie ihr Schicksal annimmt und versucht, sich eine gemeinsame Zukunft mit Rufus aufzubauen, obwohl sie weit entfernt von mütterlichen Gefühlen ist.

Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar, doch sie macht es sich und mir nicht immer leicht. Gelegentlich hätte ich sie gerne etwas geschüttelt. Und klar gibt es auch Figuren, die ich kopfüber in die frisch gedüngten Beete von Rufus und Pippa stecken will, aber sie alle tragen dazu bei, das die Story zum Leben erwacht und mich packt. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Ich-Perspektive von Pippa in der Vergangenheit erzählt.

Das Buch erwischt mich in einer extrem belasteten Situation und ich bin froh, das es mich so ablenkt und mir einige Stunden der Entspannung und des Vergessens schenkt. Ich schaffe es loszulassen und einzutauchen, was extrem wertvoll ist.

Mein Fazit:
„Island Dreams – Der Garten am Meer“ entführt mich auf die Scilly-Inseln. Ich genieße den Aufenthalt an Pippas Seite und bestaune die Turbulenzen, die sie durchstehen muss. Alles ist greifbar und ich vergesse für einige Stunden meinen Alltag. Die Story lässt mich seufzen, weckt das Fernweh in mir, bringt mich zum Lachen und beschleunigt meinen Herzschlag. Heftiges Prickeln wechselt sich mit Herzschmerz ab. Die Mischung stimmt und so fliege ich nur so durch die Seiten.

Wenn du Wohlfühlgeschichten mit Tiefgang und einem traumhaften Setting liebst, solltest du dir dieses Buch nicht entgehen lassen. Ich hoffe sehr, das es nicht bei diesem Einzelband bleibt und ich bald wieder auf die Scilly-Inseln reisen darf.

Von mir erhält „Island Dreams – Der Garten am Meer“ 5 begeisterte Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Alte Pläne und neue Träume

0

Zum Inhalt: Auf Philippa wartet ihr absoluter Traumjob: sie wird in Kürze im Botanischen Garten von Kapstadt arbeiten und dafür alle Brücken ins heimische Schottland abbrechen. Doch ein Anruf lässt diesen ...

Zum Inhalt: Auf Philippa wartet ihr absoluter Traumjob: sie wird in Kürze im Botanischen Garten von Kapstadt arbeiten und dafür alle Brücken ins heimische Schottland abbrechen. Doch ein Anruf lässt diesen Traum platzen: Philippas kleine Schwester hatte einen tödlichen Unfall und so wird Philippa der Vormund für ihren dreijährigen Neffen Rufus, da sie mit ihm nicht ohne weiteres das Land verlassen kann bis alles geklärt ist, braucht sie einen neuen Job. Diesen Job findet sie auf den Tresco einer kleinen Insel des Scilly-Archipels. Über Nacht wurde Philippa zu einer alleinerziehenden Mutter bzw. Tante eines aufgeweckten kleinen Jungen, der doch mit den Veränderungen zu kämpfen hat, aber sie wachsen zusammen. Und für Philippa hält die Inselwelt sogar einen interessanten Mann bereit, es könnte alles so schön sein, wenn nicht plötzlich ein Mann auftauchen würde, der sagt Rufus Vater zu sein.
Meine Meinung: Ich kenne den schönen und bildgewaltigen Schreibstil der Autorin Charlotte McGregor/Charlotte Taylor schon von ihren anderen Büchern und es gelang ihr auch dieses Mal mich auf die Scilly-Islands mitzunehmen. Die wunderbare Landschaft, die Pflanzen- und die Tierwelt stehen einem beim Lesen klar vor Augen. Auch die verschiedenen Charaktere werden schnell lebendig, vor allem die Protagonistin Philippa, der kleine Rufus und Harry. Das Hauptaugenmerk der Geschichte liegt auf Philippas Wandlung, auf den neuen emotionalen Bindungen und dem neuen Leben auf der Insel, außerdem kommt mit dem Auftauchen von Rufus Vater im letzten Drittel eine unerwartete Wendung, die für einige Aufregung sorgt, somit kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Ich fand es außerdem schön, dass mit einzelnen Randfiguren eine Verbindung zu den anderen Reihen Highland Hope und Insel der Wale geknüpft wird, für Kenner der Reihen ein schönes Wiedersehen, aber wer die Reihen noch (nicht) kennt, kommt auch ohne Vorkenntnisse zurecht.
„Island Dreams – Der Garten am Meer“ ist auf dem ersten Blick ein richtiger Wohlfühlroman mit einer Liebesgeschichte, aber auf den zweiten Blick gehen die Emotionen sehr viel tiefer und wirklich zu Herzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

ein bildhafter Schreibstil und viel Gefühl sorgen für Wohlfühlstimmung

0

Sieht das Cover nicht wunderschön aus? Es hat mich richtig neugierig auf das Buch gemacht, obwohl ich die Autorin noch nicht kannte.
Die Handlung spielt in Schottland. Hauptprotagonistin Philippa möchte ...

Sieht das Cover nicht wunderschön aus? Es hat mich richtig neugierig auf das Buch gemacht, obwohl ich die Autorin noch nicht kannte.
Die Handlung spielt in Schottland. Hauptprotagonistin Philippa möchte sich mit Anfang 40 verändern und in ihren Traumort Kapstadt ziehen. Sie hat dort als Botanikerin auch schon einen Job gefunden. Doch ganz plötzlich verunglückt ihre Schwester tödlich und hinterlässt den dreijährigen Rufus. Eigentlich hatte Philippa ihrer Schwester versprochen immer für ihn da zu sein. Also ändert sie ihre Pläne und findet eine Anstellung im Tresco Abbey Garden auf den Scilly-Inseln. Wenn ihr wissen wollt, was Philippa und Rufus in diesem kleinen Inselparadies erleben, dann solltet ihr das Buch lesen.
Die Autorin hat einen sehr gefühlvollen und zugleich auch bildhaften Schreibstil. So hatte ich sehr schnell die wunderbare Landschaft der Scilly-Inseln vor Augen. Ich habe die schönen Gärten vor mir gesehen und den Duft der Blumen förmlich in der Nase gehabt. Auch das Summen der Insekten, das Kreischen der Möwen und das Rauschen des Meeres hatte ich in den Ohren.
Von der Handlung her hat mich Charlotte McGregor auch sehr schnell eingefangen. Die schöne Liebesgeschichte enthält nicht nur viel Gefühl und Romantik, sondern auch Tiefgang. So hat es seine Gründe, warum Philippa noch Single ist, und sich auf keinen Mann richtig einlassen kann. Gegen Ende kommt dann sogar noch etwas Spannung hinzu.
Der Roman ist mit sehr viel Gefühl geschrieben und rührt einem so richtig beim Lesen. Ich habe die Charaktere sehr ins Herz geschlossen und mit ihnen mitgefiebert. Nur das Ende war mir persönlich etwas zu knapp gehalten.
Fazit: Wer Wohlfühlromane mit viel Herz und Gefühl liebt, sollte sich diese schöne Geschichte nicht entgehen lassen und sich auf die zauberhaften Scilly-Inseln entführen lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Bewegende Geschichte

0

„...Recht hatte sie ja auch – es war in neues Leben. Völlig neu und radikal anders als mein bisheriges. Vielleicht hätte ich meinen Wunsch nach einem Neustart gegenüber dem Universum etwas präzisieren ...

„...Recht hatte sie ja auch – es war in neues Leben. Völlig neu und radikal anders als mein bisheriges. Vielleicht hätte ich meinen Wunsch nach einem Neustart gegenüber dem Universum etwas präzisieren sollen….“

Philippa Gordon hat nach zwanzig Jahren ihren Job gekündigt. Sie will zurückkehren an ihren Sehnsuchtsort nach Kapstadt. Dort hatte sie studiert. Nun wartet ein neuer Anfang auf sie. Doch am letzten Abend brechen ihre Pläne zusammen wie ein Kartenhaus. Ihre jüngere Schwester Frances stirbt. Einst hatte ihr Philippa versprochen, sich in so einem Fall um ihren kleinen Sohn Rufus zu kümmern. Das bedeutet, dass Philippa vorläufig Großbritannien nicht verlassen darf.
Die Autorin hat einen bewegenden Gegenwartsroman geschrieben.
Der Schriftstil ist sehr gut ausgearbeitet und abwechslungsreich. Schon das Eingangszitat zeigt, dass Philippa ihren Humor nicht verloren hat. Das ist aber nur eine Seite von ihr.
Nach und nach erhalte ich einen Einblick in Kindheit und Jugend von ihr. Es gibt gute Gründe, dass sie nie geheiratet hat und auch keine Kinder wollte. Natürlich ist es deshalb schwierig, Zugang zu Rufus zu bekommen, zumal der Junge einerseits eine Mutter vermisst und andererseits gerade in einer Trotzphase ist.

„...Daher war ich gut im Planen und Organisieren. Das hatte mir ein Gefühl von Kontrolle gegeben, von Selbstbestimmtheit und von Sicherheit. Doch all dies Dinge waren mit dem Tod meiner kleinen Schwester verpufft….“

Beruflich bekommt Philippa ein Angebot auf der Insel Tresco. Hier kann sie als Botanikerin wissenschaftlich arbeiten. Ihr wird ein Haus mit Garten zur Verfügung gestellt und die Kinderbetreuung übernimmt die Nachbarin. Wie aber wird sie, die den Trubel einer Stadt gewohnt ist, mit der Einsamkeit zurecht kommen? Hinzu kommt, dass Privatsphäre kein Thema mehr ist. Auf der Insel weiß jeder alles von jedem. Gut, die Hilfsbereitschaft ist groß, aber auch die Neigung zu Klatsch und Tratsch.
Kurz nach ihrer Ankunft lernt Philippa den Meeresbiologen Harry kennen. Zwischen beiden kribbelt es schnell. Harry kann sehr gut mit Rufus umgehen. Philippa aber sitzt ihre Vergangeheit im Nacken – und die lässt sie zögern.

„...Ich dachte an Harrys irritierenden Blick, als ich gestern fluchtartig das Weite gesucht hatte, ohne die Dinge anzukratzen, die unausgesprochen zwischen uns standen...“

Sehr gut werden Philippas Befindlichkeiten herausgearbeitet. Ihrer fachlichen Kompetenz steht im Privaten ein mangelndes Selbstwertgefühl gegenüber. Immer wieder zweifelt sie, ob es wirklich für Rufus das Beste wäre, wenn er bei ihr bleibt. Deshalb schiebt sie auch wichtige Entscheidungen vor sich her. Glücklicherweise hat sie zwei Brüder, mit denen sich nach dem Tod der Schwester der Kontakt intensiviert hat. Wer andere Bücher der Autorin kennt, wird dabei auf alte Bekannte stoßen.
Auch Harry hat sein Päckchen zu tragen Er aber hat aus den Geschehnissen andere Schlussfolgerungen gezogen.

„...Aber wenn mich dieses Erlebnis eine Sache gelehrt hat, dann dass das Leben ziemlich zerbrechlich ist und jederzeit vorbei sein kann...“

Sehr stimmungsvoll wird die Landschaft beschrieben. Diese Inselwelt hat ihr ganz eigenes Flair.
„...Ein Rest Feuchtigkeit aus der vergangenen Nacht sorgte für eine erdige Note, die durch frische grüne Kräuteraromen besonders betont wurde. Der Wind streifte warm und trocken meine Haut...“

Das Buch hat mir sehr gtu gefallen. Es zeichnet sich durch eine vielschichtige Handlung aus, die in die Tiefe geht, durch gut charakterisierte Protagonisten, inhaltsreiche Gespräche und enthält neben ernsten Szenen eine Prise Romantik.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Neuanfang auf den Scilly Inseln

0

Philippa hatte gerade vor Schottland den Rücken zu kehren und ihr Glück in Südafrika zu finden. Doch dann stirbt ihre Schwester bei einem tragischen Unfall und Pippa muss ihre Pläne aufgeben um für Rufus ...

Philippa hatte gerade vor Schottland den Rücken zu kehren und ihr Glück in Südafrika zu finden. Doch dann stirbt ihre Schwester bei einem tragischen Unfall und Pippa muss ihre Pläne aufgeben um für Rufus ihren drei Jahre alten Neffen da zu sein.
Es scheint nach fast so als ob es nach einem Unglück auch wieder ein Hoch gibt, denn Pippa erzählt von Tresco Abby Garden ein Jobangebot und so zieht Pippa mit Rufus auf die Scilly Inseln vor Cornwall.
Ihre Arbeit als Botanikerin gefällt Pippa sehr gut und auch Rufus hat sich gut auf den Inseln eingelebt.
Auch in Liebesdingen scheint alles wunderbar das Harry Pippas Herz schneller schlagen lässt.
Doch dann taucht plötzlich ein Mann auf der behauptet der Vater von Rufus zu sein.

Allein schon das Cover lässt einen neugierig auf das Buch werden und auch der Klappentext macht Lust darauf das Buch zu lesen.
Für mich war es auch nicht das erste Buch welches ich von der Autorin Charlotte McGregor gelesen habe.
Der Einstieg ins Buch ist mir nicht ganz leicht gefallen als ich mich aber dann vollständig in die Geschichte eingelesen hatte wollte ich es auch nicht mehr aus der Hand legen.
Pippa aht sich dazu entschlossen als Botanikerin nach Südafrika zu gehen als ihre Schwester einen tödlichen Unfall aht und dadurch Pippas Pläne regelrecht platzen da sie sich um ihren Neffen kümmern muss. Durch Zufall erhält sie in tolles Jobangebot auf den Scilly Inseln und so wagt sie mit Rufus einen Neuanfang. Beide Leben sich gut auf dem Archipel ein und doch kommt dann der Tag wo es scheint als würde alles über Pippa zusammenbrechen.
Den Erzählstil den die Autorin gewählt hat empfand ich als sehr angenehm so konnte man sich gut in Pippa einfinden beim Lesen.
Da auch der Handlungsverlauf sehr gut durchstrukturiert war konnte ich allem sehr gut folgen, nur die eine oder andere Entscheidung von Pippa war für mich nicht so richtig nachvollziehbar.
Aber auch der Spannungsbogen war bis zum Schluss gespannt und ehrlicherweise war ich mir dem Happy End Sicher nur manche Dinge hatte ich so wirklich nicht erwartet gehabt.
Für mich waren die Handlungsorte auf den Scilly Inseln so was von toll beschrieben, so ist es mir leicht gefallen mir alles vor dem inneren Auge entstehen zu lassen und ja ich hätte große Lust mir alles anzusehen und weiß doch es wird nicht passieren.
Alle Figuren des Romans waren mit viel Liebe zum Detail beschrieben und so konnte ich sie mir während des Lesens sehr gut vorstellen.
Rufus war für mich wirklich das Highlight.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und ich habe schöne Lesestunden mit ihm verbracht.
Sehr gerne vergebe ich für den Roman alle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere