Cover-Bild Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 04.02.2019
  • ISBN: 9783401604350
Charlotte Richter

Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet

Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände und des türkisblauen Meeres sollte es ihr an nichts fehlen. Aber tief im Herzen spürt Mariel, dass sie nicht dazugehört. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche seinem perfekten Partner begegnet, wird Mariels größte Angst wahr: Sie ist eine Sonderbare, eine von denen, für die es keine Liebesgeschichte gibt. Zusammen mit Sander, Tora und Tammo muss Mariel Amlon verlassen. Nur in Nurnen, dem Reich der Träume, können sie ihren Seelenpartner noch finden. Doch auf der Reise flammen in Mariel plötzlich Gefühle für einen anderen auf. Und diese Gefühle bedeuten in Nurnen den sicheren Tod …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2019

Kein Liebesroman, sondern eher eine Dystopie

0

Mariel lebt in einer perfekten Welt - Amlon. Und weil dies so ist, findet jeder beim Übergang zum Erwachsen werden in einem Ritual seinen Seelenpartner. Jeder bis auf eine kleine Gruppe, die im Anschluss ...

Mariel lebt in einer perfekten Welt - Amlon. Und weil dies so ist, findet jeder beim Übergang zum Erwachsen werden in einem Ritual seinen Seelenpartner. Jeder bis auf eine kleine Gruppe, die im Anschluss an das Ritual Amlon verlassen und entweder auf Xerax leben oder sich in Nurnen auf die gefährliche Suche nach ihrem Seelengefährten begeben müssen…

Ich war sehr gespannt auf das Buch „Die Muschelsammlerin“, da ich Jugendfantasybücher liebe. Zudem ist das Cover des Buches einfach wunderschön, besonders in Natura, wenn man dann auch noch sehen und fühlen kann, dass Glitter auf dem Cover aufgebracht ist, was auf einem Bild so gar nicht zu sehen ist.

Anhand der Inhaltsangabe auf der Rückseite des Buches habe ich eine große Liebesgeschichte erwartet, um die das ganze Buch kreist. Hätte ich mich an dieser romantischen Vorstellung festgebissen, wäre ich bitter enttäuscht worden. Klar, es geht um den einen Seelenpartner – doch sonderlich romantisch hat die Darstellung in diesem Buch auf mich nicht gewirkt. Es gibt auch eine Liebesgeschichte, aber sie bildet nicht den Dreh- und Angelpunkt des Buches, sondern läuft mehr so nebenbei. Zumindest habe ich es so empfunden.

Besonders gut hat mir der Teil gefallen, als sich die Gruppe in Nurnen auf die Suche nach ihren Seelenpartnern begeben hat. Nurnen fand ich sehr spannend und fantasievoll dargestellt und könnte es mir auch sehr gut verfilmt vorstellen. Dazu kommt, dass ich die Entwicklung der Gruppe und der einzelnen Personen toll fand und ich mit Spannung auf die Geschichte jedes Einzelnen gewartet habe.

Besonders interessant fand ich die Frage, ob man das Glück der 1. Welt auf dem Rücken der 2. und 3. Welt austragen darf. Das hat mich sehr an unsere Welt erinnert. Da lebt die erste Welt ebenfalls auf Kosten der zweiten und dritten Welt.

Veröffentlicht am 07.04.2019

Anders als erwartet und zu viele Fragen bleiben offen

0

Inhalt

Mariel ist ein Mädchen, die eine Außenseiterin ihrer Gesellschaft ist, hofft immer noch auf den richtigen Partner an ihrer Seite. Doch beim Ritual bleibt sie übrig. Sie ist eine Sonderbare, für ...

Inhalt

Mariel ist ein Mädchen, die eine Außenseiterin ihrer Gesellschaft ist, hofft immer noch auf den richtigen Partner an ihrer Seite. Doch beim Ritual bleibt sie übrig. Sie ist eine Sonderbare, für die es keinen perfekten Seelenpartner gibt. Sie muss Amlon und damit ihr bisheriges Leben verlassen. So macht sie sich mit Tammo, Sander, Tora und einigen anderen auf den Weg nach Xerax. Dort wird schnell klar, dass sie hier auch keinen Seelenfrieden für sich finden wird. Daher beschließt sie und ihre Freunde nach Nurnen zu reisen, um ihre Seelenpartner zu finden. Denn nur so können sie zurück nach Amlon. Doch ihre Reise ist alles andere als einfach oder sicher. Sie merken schnell, dass sie hier nur als Team und mit viel Fantasie und Risiko an ihr Ziel kommen können. Sie merken auch schnell, dass man sie belogen und betrogen hat. Sie beschließen gemeinsam wieder nach Amlon zu reisen und dort von den Machenschaften der Priester zu berichten. Doch der Weg ist lang und steinig und hält viele Stress-Situationen für sie bereit. Dennoch finden die Meisten ihren Weg nach Hause, wo der weitere Kampf auf sie wartet.

Charaktere

Mariel ist ein Mädchen, welches kein besonders ausgeprägtes Selbstwertgefühl hat. Sie fühlt sich fehl am Platz und nicht dazugehörig. Sie ist eher zurückgezogen, aber dennoch nett, sympathisch und vor allem kreativ. Sie ist eine kleine Tagträumerin.

​Sander ist im Grunde das Gegenstück zu Mariel. Auch er ist nicht besonders gut in die Gesellschaft integriert und gilt als Außenseiter. Dennoch hat er eine ganz tolle und weiche Seite.

​Tora ist die typische Rebellin, die sich nichts sagen lässt und immer für das kämpft, was sie als Richtig ansieht. Sie ist aber auch eine Teamplayerin und wahre Freundin.

​Tammo ist der Typ, der verzweifelt versucht an alten Strukturen festzuhalten. Er hinterfragt die Dinge eher ungern, da er die Konsequenzen scheut. Dennoch steht er hinten seinen Freunden und startet die Reise mit ihnen.

Cover

Das Cover ist einfach nur ein Traum. Ich liebe die Gestaltung. Ich mag die Glitzerelemente und die Verarbeitung des Titels im Cover (Muscheln). Es ist ein echter Blickfang.

Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und leicht. Man bekommt ein gutes Lesegefühl, da sich das Buch wirklich flüssig lesen lässt. Die Geschichte wird aus der Sichtweise von Mariel erzählt, wodurch man ihr besonders nahe kommt.

Meinung

Das Buch ist im Grunde eine Selbstfindungsreise von Mariel, denn diese fühlt sich nie in der Gesellschaft akzeptiert. Sie schien auch nie einen Platz gefunden zu haben. Sie hat sich immer anders gefühlt und das findet sie auch in Sander, wodurch die beiden zu Seelenverwandten werden. Daher finde ich ihre Entwicklung wirklich bemerkenswert. Sie ist eine Träumerin voller Fantasie, die ihr und ihren Freunden auch das ein oder andere Mal das Leben rettet. Sie entwickelt sich auf eine gewisse Art und Weise zu einer Anführerin ihrer Gruppe.

Richtig gut hat mir die Insel Amlon gefallen. Sie wirkt harmonisch und beschreibt ein Inselleben. Es verströmt ein gewisses Urlaubsfeeling, das mir auch sehr gut gefällt und mich mitnimmt. Xerax ist das genaue Gegenteil davon, dennoch finden auch dort die Menschen ihren Seelenfrieden. Nurnen ist etwas, dass genau dazwischen liegt. Die Menschen dort wissen von ihrem Schicksal nichts und leben solange in Harmonie bis die Finsternis kommt.

Das Ende fand ich echt schwach, denn das wirkte irgendwie feige von Mariel und Sander. Sie waren im gesamten Buch richtige Kämpfer, aber dann hauen sie einfach in die Außenwelt ab, statt in Amlon zu kämpfen. Sie haben irgendwie aufgegeben. Das fand ich echt schade. Zumindest lässt sich vermuten, dass Tora und Ko. ihnen gefolgt sind und nun ankommen. Aber während des Buches, habe ich einfach mit einem anderen Ende gerechnet, vor allem weil es sich ja auch eher angedeutet hat, dass sich die Gruppe gegen die Missstände erheben will.

Ich finde, dass das Buch noch einiges an Potential hat. Es lässt auch noch Raum für einen eventuellen zweiten Teil.

Aber im Großen und Ganzen fand ich das Buch trotzdem gut. Ich mochte die Charaktere und auch die Idee wie die Gesellschaft dargestellt wurde. Man hat versucht eine Gesellschaft in Frieden zu erschaffen, die nur durch gewissen Riten und Mythen aufrechterhalten wird. Auch die Differenzierung zwischen den Inseln ist eins der Rahmenbedingungen für den Frieden. Dennoch bröckelt die Harmonie, wenn auch nicht sichtbar für die Inselbewohner in Amlon. Es gibt in gewisser Weise eine Licht- und Schattenseite hier.

Veröffentlicht am 06.04.2019

Eine Grundidee mit mehr Potenzial in der Umsetzung

0

Mariel hat schon immer gefühlt, dass sie anders ist, als die anderen in ihrer Gegend. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche ihren Seelenpartner trifft, wird sie zu einer Sonderbaren. ...

Mariel hat schon immer gefühlt, dass sie anders ist, als die anderen in ihrer Gegend. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche ihren Seelenpartner trifft, wird sie zu einer Sonderbaren. Denn für sie gibt es keine Liebesgeschichte. Sie muss zur Insel Xerax, und kurz danach zur Traumwelt Nurnen reisen. Nur dort hat sie die Chance ihren Seelenpartner zu finden. Doch auf der Reise wachsen die Gefühle für jemand anderen und es kommt alles anders...

Auf das Buch bin ich besonders durch das Cover aufmerksam geworden. Ich finde es wunderschön und es wird mit dem Titel und der Gestaltung auch auf den Inhalt des Buches eingegangen.

Die Geschichte wurde aus Mariels Sicht geschrieben. Diese ist eine Künstlerin, welche sich durch Muscheln inspiriert. Sie hat schon immer gespürt, dass sie nicht in diese Gesellschaft dazugehört und wird somit auch zu einer Sonderbaren, als kein Seelenpartner für sie auftaucht. Bei ihr war ich etwas zwiegespalten. An manchen Stellen mochte ich sie total gerne, das war besonders am Anfang der Fall, dann gab es jedoch Stellen, bei denen sie ganz naiv gehandelt hat und ich mich nicht ganz auf sie einlassen konnte.
Neben ihr gibt es natürlich auch andere Charaktere, welche wir hier näher kennenlernen. So lernt man von den Personen Sander, Tora, Perselos und Tommo ihre größten Ängste kennen. Alle vier begleiten Mariel ins Reich der Träume - Nurnen. Sie habe ich alle lieb gewonnen und auch Tora, eine richtige Rebellin, habe ich ins Herz geschlossen.

Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, wie man es aus dem Klappentext erschließen kann. Dabei scheint es anfangs so, als könne Mariel sich nicht zwischen den Jungs Mervis und Sander entscheiden. Ich hatte direkt einen Favoriten. Beide Charaktere hat man meiner Meinung nach nur recht oberflächlich kennengelernt. Ich hatte nicht
das Gefühl, dass ich sie unglaublich gut kennengelernt habe.

Die Handlung an sich hatte sehr viel Potenzial. Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich an zwei Nachbarstädte gedacht, in denen sich jeweils die Seelenpartner befinden. Am Anfang wurde es auch so angedeutet, als sie sich jedoch in Nurnen befinden scheint nichts so zu sein, wie man es sich erträumt hat. Die Welt scheint völlig anderen Regeln zu folgen und diese wurden auf komplexe Art und Weise versucht dem Leser näher zu bringen. Da ich dieses Buch in einer Leserunde gelesen habe, kann ich bezeugen, dass ich nicht die einige war, welche verwirrt war. Nurnen scheint wirklich eine Art Traumwelt zu sein und um ihren Seelenpartner zu finden, stellen sich ihnen Hindernisse in den Weg, die sich mir auch nach dem Beenden des Buches nicht ganz erschlossen haben.
Man hat gleichzeitig aber auch gemerkt, dass sich die Autorin viele Gedanken um das Setting gemacht hat und um die dortige Gesellschaft, sowie Kultur und Politik. Das konnte mich hingegen wieder begeistern.
Es hab unbeantwortete Fragen und besonders am Ende kommt es noch zu ein paar erstaunlichen Ereignissen, welche ich gerne noch präziser gelesen hätte. Man hätte dieses Buch meiner Meinung nach in zwei Bände teilen sollen, damit manche Handlungen näher erläutert werden.
Soweit ich weiß ist es noch offen, ob ein zweiter Teil hinzugefügt werden soll. Das Ende gibt ein paar Anhaltspunkte, wie es mit der Geschichte von Mariel weitergehen könnte.

Fazit: "Die Muschelsammlerin" ist ein wunderschönes Buch mit einer guten Grundidee, jedoch konnte mich die Umsetzung nicht ganz überzeugen. Es war sehr verwirrend und man hätte es meiner Meinung nach besser in zwei Bände teilen sollen. Trotzdem hat das Buch von mir 3 Sterne bekommen.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Ganz anders wie erwartet

0

Inhalt
Am Tag der Verbindung soll Mariel ihre grosse Liebe treffen. Doch für sie kommt kein Seelenpartner aus Nurnen. Das heisst sie gehört zu den Sonderbaren für die es keine Liebe gibt. Nur der Weg der ...

Inhalt
Am Tag der Verbindung soll Mariel ihre grosse Liebe treffen. Doch für sie kommt kein Seelenpartner aus Nurnen. Das heisst sie gehört zu den Sonderbaren für die es keine Liebe gibt. Nur der Weg der Reinigung gibt ihr noch die Möglichkeit in die Spiegelwelt zu reisen und ihren Seelenpartner zu finden. Doch wenn sie ihren Seelenpartner nicht findet, stirbt sie.

Gestaltung
Das Cover ist wunderschön und hat mich neugierig gemacht. Allerdings hat es mir in Verbindung mit dem Klappentext eine ganz andere Geschichte vermittelt.

Sprache
Die Geschichte ist leicht zu lesen. Aber leider hat die Autorin es nicht geschafft klare Bilder in meinem Kopf zu erschaffen. Vor allem Nurnen überstieg meine Fantasie.

Charaktere
Mariel ist schon immer anders. Sie malt gern und wunderschön. Doch viel lieber würde sie Bilder malen die in Amlon nicht als schön angesehen werden, die auch die dunklen Seiten zeigen. Sie sammelt Muscheln, aber nicht die Schönsten oder Ausgefallensten reizen sie, sondern die mit einem Makel. Und trotzdem ist sie überrascht als sie zu den Sonderbaren gehört. Sie hatte von ihrem Seelenpartner geträumt und sich erhofft, dass er sie komplett macht und sie endlich richtig dazu gehört.
Ihre Begleiter könnten unterschiedlicher kaum sein: Tora ist rebellisch und impulsiv. Sander ist introvertiert und scheint abweisend. Tammo ist Mariels bester Freund, ein herzensguter Typ, der immer auf die Götter vertraut hat. Perselos ist nach der Beurteilung als Sonderbarer verzweifelt und für ihn gibt es von Anfang an keinen anderen Weg als den der Reinigung.

Meine Meinung
Der Beginn der Geschichte war vielversprechend. Ich mochte die Insel Amlon und wie das Leben dort beschrieben wurde. Obwohl es auch dort schon Details gab, die mir nicht einleuchteten oder gefielen. Zum Beispiel das Kamelienritual bei dem die 18-Jährigen vor Ihren Familien und Freunden untereinander Kamelien verteilen. Und zwar an diejenigen mit denen sie „verbunden“ waren, um ihren „Diamanten“ für den perfekten Partner „zu schleifen“. Denn in Amlon gilt man als seltsam, wenn man vor seiner Verbindung mit dem Seelenpartner nicht möglichst viele Erfahrungen mit anderen Partnern gemacht hat. Dafür gibt es sogar eigens Feiern. Ich finde nicht, dass das eine gute Message an die jugendliche Leserschaft ist.
Und dann ging es nach einem kurzen Zwischenstopp auf der Insel der Sonderbaren auch schon nach Nurnen. Und Nurnen ist nicht, wie ich dachte, eine weitere Insel, sondern eine Art Traumwelt. Und ab hier wird die Geschichte wirklich verwirrend. Mariel und ihre Freunde müssen sich in einer fremden Welt zurecht finden, müssen herausfinden, wie sie ihre Seelenpartner finden, sich ihren tiefsten Ängsten stellen und stossen dabei auf erschreckende Geheimnisse ihrer eigenen Welt.
Ich hätte gern viel mehr über Amlon und Xerax gelesen, über die Menschen die Mariel umgeben, über das Leben der Sonderbaren, über Mariels Gefühle. Leider ging es hauptsächlich um die Reise durch die Spiegelwelt. Und die war mir einfach zu wirr.
Am Ende der Geschichte bleiben viele Fragen offen. Ob es eine Fortsetzung geben wird, ist allerdings nicht bekannt.

Fazit
Wer eine mit dem Meer verbundene, dystopische Fantasygeschichte erwartet wird vermutlich enttäuscht sein vom Verlauf der Geschichte. Wer aber eine Alice-im-Wunderland-Geschichte mit romantischen Elementen lesen möchte, der wird eher Spass an der Geschichte haben.

Veröffentlicht am 01.04.2019

Eine fantasievolle und neuartige Geschichte mit großartig gezeichneten Charakteren, am Ende bleiben mir jedoch zu viele Fragen offen

0

„Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet“ von Charlotte Richter ist als Hardcover im Februar 2019 im Arena Verlag erschienen. Das Cover weist wunderschöne Glitzerelemente in der Schrift und auch ...

„Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet“ von Charlotte Richter ist als Hardcover im Februar 2019 im Arena Verlag erschienen. Das Cover weist wunderschöne Glitzerelemente in der Schrift und auch am Buchrücken auf und ist damit ein Schmuckstück im Bücherregal. Von der Autorin sind auch noch zwei Geschichten zur Muschelsammlerin erschienen, die als Download verfügbar sind, die ich jedoch noch nicht gelesen habe und bald lesen werde.

Das Buch ist als Fantasy Jugendroman mit romantischer SciFi-Geschichte gelistet – ein sehr interessanter Genremix, weshalb ich sehr dankbar bin, dass ich diese fantasievolle Geschichte als Rezensionsexemplar lesen durfte.

Worum geht es?
Mariel träumt schon seit Jahren von ihrer wahren Liebe, was in ihrer Welt jedoch etwas Besonderes ist. In einem Ritual treffen junge Menschen auf eine Spiegelseele und sollen davor „ihren Diamanten schleifen“, also die körperliche Liebe in vollen Zügen genießen, denn der oder die Bestimmte kommt aus der Spiegelwelt Nurnen zu ihnen, wodurch ein „und sie lebten Glücklich bis an ihr Lebensende“ beginnt. Mariel ist so zuversichtlich, weil sie ihre große Liebe ja schon lange kennt und immer wieder in Träumen trifft, dass sie sich nicht ausleben möchte und lieber in der Bibliothek Zeit mit dem Lesen von Geschichtsbüchern verbringt, wodurch sie auch etwas rundlicher gebaut ist als ihre so perfekte Schwester , die an einem der letzten „Tage der Verbindung“ ihren Lebensgefährten und Vater ihres ungeborenen Kindes kennengelernt hat. Jedoch wartet der Bestimmte nicht am Tag der Bestimmung auf Mariel, sie wird als „Sonderbare“ aussortiert und muss die perfekte Gesellschaft verlassen, wie bereits einst ihre Tante, von der niemand mehr spricht. Jetzt muss sie eine Entscheidung treffen: bleibt sie auf der Insel der Sonderbaren oder reist sie weiter in das Land der Spiegelseelen, von wo bisher kaum jemand lebend zurückgekehrt ist?

Meine Meinung
Die Geschichte ist für mich eine Mischung aus „Alice im Wunderland“, „Herr der Ringe“ und „Twilight Zone“, zusammengemischt mit einer romantischen Liebesgeschichte in einer scheinbar utopischen Zukunft. Die „Außenwelt“ in der Form existiert nur noch in Geschichtsbüchern, die Menschen hätten sich beinahe für mehr Wohlstand erneut in den Abgrund getrieben, doch alles ist nochmal gut gegangen und sie lebten alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Zumindest fast alle, denn von Jahr zu Jahr nimmt die Zahl der „Sonderbaren“ ohne Lebensgefährten zu. Scheinbar wird das von den Priestern eingeführte und verteidigte System nicht in Frage gestellt, weil der Großteil so glücklich ist – doch wie genau sieht es hinter der Fassade aus? Warum haben die Spiegelseelen alle keine Erinnerung mehr an ihr ursprüngliches Leben? Warum finden sich so viele Sonderbare mit ihrem Schicksal ab und wo und wie ist Nurnen? Viele Fragen, denen im Verlauf der Geschichte auf den Grund gegangen wird.
Ganz besonders toll finde ich Nurnen konstruiert, hier habe ich mich sofort in der fantastischen Welt zurecht gefunden und konnte ab diesem Zeitpunkt das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil ich stets wissen musste, wie die Geschichte weitergeht. Dadurch ist die zweite Hälfte des Buches nur so an mir vorbei gezogen und ich habe überhaupt nicht mehr gemerkt, wie die Zeit vergeht.
Toll finde ich auch, wie liebevoll die Nebencharaktere gezeichnet wurden, ich konnte mir von fast allen ein umfassendes Bild machen und mein Kopfkino kam gar nicht mehr dazu, eine Pause einzulegen. Die Buchidee gefällt mir, das Jugendbuch lässt sich auch sprachlich erwartet leicht lesen und die Handlung ist durchgehend spannend.
Was mich jedoch sehr gestört hat ist, dass am Ende des Buches so viele Fragen offen bleiben. Wegen des Epilogs gehe ich von einem Einzelband aus, außerdem konnte ich nirgendwo Hinweise darauf finden, dass es einen weiteren Teil geben wird – außer Kurzgeschichten zur Handlung konnte ich keine weiterführenden Informationen finden. Sollte es einen weiteren Band geben, finde ich das Buch top und vergebe die Bestwertung. Als Einzelband gibt es für mich am Ende zu viele lose Enden und offene Fragen. Der Schluss hätte für mich ebenso lang wie die Einführung in die Geschichte sein müssen und die letzten 20 Seiten hätten noch weitere 100 Seiten an Erklärungen und zum Verknoten der losen Enden benötigt. In Summe finde ich die Geschichte daher nur durchschnittlich.

Fazit: Eine fantasievolle und neuartige Geschichte mit großartig gezeichneten Charakteren, am Ende bleiben mir jedoch zu viele Fragen offen