Cover-Bild Tage in Cape May

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blessing
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 13.05.2019
  • ISBN: 9783896676375
Chip Cheek

Tage in Cape May

Roman
Bernhard Robben (Übersetzer)

September 1957: Henry und Effie fahren für die Flitterwochen nach Cape May, ein Ferienort an der Ostküste. Doch das Städtchen ist verlassen, die Saison ist zu Ende. Die beiden jungen Leute aus Georgia fühlen sich fremd, isoliert und in ihrer Schüchternheit gefangen. Gerade als sie beschließen, den Urlaub zu verkürzen, treffen sie zufällig auf Clara, eine Ferienbekanntschaft Effies aus Kindertagen, die eine glamouröse Gruppe von New Yorkern um sich versammelt. Darunter Max, ein reicher Playboy und ihr Liebhaber, und dessen unnahbare und rätselhafte Schwester Alma.

Der verlassene Ort wird zu ihrem Spielplatz, und während sie in leer stehende Ferienhäuser einsteigen, Segeln gehen, nackt unter dem Sternenhimmel herumwandern, sich lieben und sich betrinken, geraten Henry und Effie in eine Situation, die den Rest ihres Lebens prägen wird.

Ein hypnotisierender Roman, der im Spiegel von Sexualität und gesellschaftlicher Realität der Fünfzigerjahre aktuelle und zeitlose Fragen zu Ehe, Liebe und Loyalität behandelt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Einfach berauschend

0

Es ist Nachsaison in dem kleinen Küstenort Cape May. Effie und Henry sind frisch verheiratet und verbringen ihre Flitterwochen im Haus von Effis Onkel. Und wie es in den späten 50er Jahren so üblich ist, ...

Es ist Nachsaison in dem kleinen Küstenort Cape May. Effie und Henry sind frisch verheiratet und verbringen ihre Flitterwochen im Haus von Effis Onkel. Und wie es in den späten 50er Jahren so üblich ist, sind beide in der Liebe noch unerfahren und recht schüchtern. Das ändert sich jedoch, als sie plötzlich auf Clara, eine Bekannte aus Effies Kindheit, treffen. 


Chip Creek hat in seinem Roman die prüden 50er Jahre in den USA perfekt gezeichnet. Das erste Entdecken des anderen Geschlechts und die Unerfahrenheit der Frischvermählten schildert der Autor sehr plastisch und eindringlich. Die damals herrschenden Moralvorstellungen erlaubten keine Beziehung vor der Ehe und man wurde mit der Heirat quasi ins kalte Wasser geworfen. Wusste nicht, ob es passt oder nicht. Im Gegensatz dazu, dann die Clique aus New York, die keine Grenzen kennt und alles, aber auch wirklich alles, ausprobiert. Diese beiden Welten prallen aufeinander und Effie und Henry werfen alle ihre Prinzipien  über den Haufen. Sie geraten in einen unerbittlichen Sog, der sie nicht mehr loslässt. 


Chip Creek schreibt mit einer Eindringlichkeit, dass man als Leser auch ganz schnell in diesen Strudel gerät. Seine Worte und Beschreibungen sind offen und freizügig, manchmal fast derb, das muss man mögen. Aber trotzdem bleibt der Autor seinem hohen Niveau treu und überschreitet nie die Grenze zum trivialen. 


"Tage in Cape May" ist eine höchst interessante Milieustudie, die einmal einen ganz anderen Aspekt in den Vordergrund stellt. 

Veröffentlicht am 13.08.2019

Welten, die aufeinanderprallen und dadurch die Moral ins Wanken bringen

0

1957. Effie und Henry sind in dem kleinen Südstaatenort Signal Creek aufgewachsen und kennen sich von Kindesbeinen an. Gleich nach ihrem Highschool-Abschluss heiraten die beiden und machen sich für ihre ...

1957. Effie und Henry sind in dem kleinen Südstaatenort Signal Creek aufgewachsen und kennen sich von Kindesbeinen an. Gleich nach ihrem Highschool-Abschluss heiraten die beiden und machen sich für ihre Flitterwochen auf den Weg in den kleinen Ostküstenferienort Cape May, wo Effies Onkel ein Haus besitzt, das sie als frischgebackenes und recht unerfahrenes Ehepaar nutzen dürfen. Schon bei ihrer Ankunft müssen sie feststellen, dass die Hauptsaison bereits beendet ist und Cape May mehr oder weniger einer kleinen Geisterstadt gleicht, denn nur noch wenige Menschen sind im Ort unterwegs. Sowohl Effie als auch Henry haben sich ihre Flitterwochen nicht so einsam vorgestellt und wollen bereits ihre Sachen für die Heimreise packen, als sich im Nachbarhaus eine Gruppe von jungen Leuten niederlässt, von denen Clara eine alte Bekannte Effies ist, die mittlerweile in New York wohnt. Schon bald ist das junge Ehepaar Teil der Clique und feiert ausgelassen mit ihnen zusammen, bis einige von ihnen wieder abreisen. Nur Clara, ihr Geliebter Max und dessen Schwester Alma bleiben weiterhin in Cape May und frönen einen ausschweifenden Lebensstil, zu dem sie die Jungvermählten einladen. Die Unerfahrenheit von Henry und Effie wird schon bald auf eine sehr harte Probe gestellt, die weitreichende Folgen für ihr zukünftiges Leben hat…
Chip Cheek hat mit „Tage in Cape May“ einen sehr tiefgründigen und unterhaltsamen Gesellschaftsroman vorgelegt, der nicht nur einen authentischen Abriss der Gesellschaft in den 50er Jahren wiederspiegelt, sondern auch die zwischenmenschlichen Beziehungen in dem so prüden Amerika wunderbar in Szene zu setzen weiß. Der Schreibstil ist flüssig, bildgewaltig und von einer ausgezeichneten Beobachtungsgabe geprägt, der den Leser schnell in die vergangene Zeit eintauchen lässt, um diese hautnah miterleben zu dürfen und gleichzeitig unterschiedlichste Moralvorstellungen und den darauf entstehenden schicksalhaften Verlauf der Geschichte zu beobachten. Sehr glaubwürdig bringt der Autor die Diskrepanz zwischen den offenen und experimentierfreudigen Großstädtern und den unerfahrenen Kleinstadtbürgern an den Leser und zeigt auf, dass alles seine Vor- und Nachteile hat. Jede Seite ist nachvollziehbar, spiegelt aber auch die amerikanische Gesellschaft wider, wie sie bis heute sogar noch vorhanden ist. Hier geht es um nicht nur um Unerfahrenheit und Sex vor der Ehe, sondern auch um anerzogene Werte und moralische Vorstellungen. Durch die intensive Erzählweise des Autors hält die Geschichte in ihrem Verlauf den Leser gut bei der Stange und die Spannung konstant auf einem recht hohen Niveau.
Die Charaktere sind individuell ausgearbeitet und stellen einen guten Querschnitt der Gesellschaft dar. Mit ihren sehr differenzierten und facettenreich gezeichneten Eigenschaften wirken sie glaubhaft und authentisch, der Leser kann sich in jeden von ihnen hineinversetzen und verfolgt fasziniert das Zusammenspiel der doch so unterschiedlichen Protagonisten. Effie ist mit ihren 18 Jahren ein junges Landei, noch sehr naiv und in der erhaltenen Erziehung gefangen. Sie kennt Henry schon ewig und hatte nie einen anderen Freund. Henry mit seinen 20 Jahren ist es wie Effie ergangen, doch kaum lernt er eine andere Seite kennen, in diesem Fall das ausschweifende Leben der Städter sowie deren unbekümmerte Lebenslust, will Henry mehr davon und nicht unbedingt zurück in das, was er bereits seit seiner Kindheit kennt. Die Verlockungen bringen Henry in Gewissenskonflikte. Clara ist eine offene und unternehmungslustige Frau, die zwar verheiratet ist, sich aber einen Liebhaber hält und das sogar im Beisein ihres Ehemannes. Alma ist eine Frau, die es auf den zweiten Blick faustdick hinter den Ohren hat. Sie spielt die Zurückhaltende, jedoch ist ihr auch die Rolle der Verführerin nicht fremd. Auch die weiteren Nebenprotagonisten haben durchaus ihren Stellenwert in dieser Handlung und verleihen ihr zusätzlich Glaubwürdigkeit und Spannung.
„Tage in Cape May“ ist nicht nur eine gelungene Gesellschaftsstudie des Amerikas der 50er Jahre, sondern lebt von den Spannungen zwischenmenschlicher Beziehungen und den unterschiedlichen Moralvorstellungen. Verdiente Leseempfehlung für dieses Debüt!

Veröffentlicht am 02.08.2019

Wunderbarer Debütroman, eine echte Entdeckung!

0

September 1957: Die Frischvermählten Effie und Henry verbringen ihre Flitterwochen in Cape May. Effie verbindet viele glückliche Kindheitserinnerungen mit dem Küstenort, hat jedoch nicht bedacht, dass ...

September 1957: Die Frischvermählten Effie und Henry verbringen ihre Flitterwochen in Cape May. Effie verbindet viele glückliche Kindheitserinnerungen mit dem Küstenort, hat jedoch nicht bedacht, dass die Saison bereits vorbei und der Ort nahezu wie ausgestorben ist. Als das junge Paar bereits mit dem Gedanken spielt, frühzeitig abzureisen, freundet es sich auf einer Party in der Nachbarschaft mit einer Gruppe junger Leute an. Mit der verheirateten Clara, die Effie bereits aus ihrer Kindheit kennt, deren Geliebtem Max sowie dessen Schwester Alma verbringen Effie und Henry von nun an viele wunderbare Tage – und werden dabei vor einige, alles verändernde Versuchungen gestellt.

Zuerst einmal: Ich bin von dem Buch sehr begeistert und warte schon jetzt auf den nächsten Roman von Chip Cheek. Für ein Erstlingswerk ist „Tage in Cape May“ absolut beeindruckend.

Von Beginn an hat mich die Geschichte um Effie und Henry in ihren Bann gezogen. Ihre Ängste, Träume und Hoffnungen lassen sich aufgrund der atmosphärischen Erzählweise sowie der hervorragenden Personenzeichnung sehr gut nachempfinden. Ihre eigenen Sehnsüchte stehen in starkem Kontrast zu dem, was die konservative amerikanische Gesellschaft der 50er Jahre bereit ist zu tolerieren. In ihren neuen Freunden finden Effie und Henry so etwas wie ein Ventil. Sie fühlen sich das erste Mal frei und unabhängig und lernen den anderen und sich selbst von einer ganz neuen Seite kennen.

Der Roman verfügt über einige sehr pikante erotische Szenen, ohne jedoch jemals plump oder ordinär daherzukommen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, wie gut der Autor sein Handwerk versteht.

Ich kann das Buch nur wärmstens all denjenigen ans Herz legen, die sich für Beziehungsromane mit Tiefgang begeistern können. Manchmal können diese spannender sein als jeder Krimi.

Ich lese Bücher selten mehrmals, aber dieser Roman wird sicherlich eine der seltenen Ausnahmen werden!

Veröffentlicht am 31.07.2019

Verlust der Unschuld

0

In Chip Cheeks Debütroman “Tage in Cape May“ fährt ein junges Paar in seinen Flitterwochen nach Cape May an der Ostküste zum Haus des Onkels der Braut, die die Ferien ihrer Kindheit dort verbracht hat. ...

In Chip Cheeks Debütroman “Tage in Cape May“ fährt ein junges Paar in seinen Flitterwochen nach Cape May an der Ostküste zum Haus des Onkels der Braut, die die Ferien ihrer Kindheit dort verbracht hat. Effie, 18 und Henry, 20 haben direkt nach dem Highschool-Abschluss geheiratet und ihre Heimat, das ländliche Georgia, noch nie verlassen. Sie sind naiv und unschuldig. Mit ihrer konservativen prüden Erziehung müssen sie erst lernen, als Mann und Frau zusammenzuleben. Das klappt erstaunlich gut. Jedoch langweilen sie sich nach einer Woche, weil der Ort im September, also außerhalb der Saison, völlig menschenleer ist. Als sie schon überlegen, ob sie vorzeitig abreisen sollen, begegnen sie Clara, einer Freundin von Effies älterer Kusine. Effie hasst sie wegen unangenehmer Erlebnisse in der Kindheit. Clara, ihr Liebhaber Max, ein Schriftsteller und seine Halbschwester Alma nehmen das junge Paar jedoch in ihren Kreis auf. Auf diese Weise lernen Effie und Henry New Yorker Geschäftsleute und Künstler kennen. Der Alkohol fließt in Strömen, und die beiden nehmen an allerlei Unternehmungen teil. Sie machen Ausflüge mit dem Segelboot oder brechen nachts in die leer stehenden Häuser ein, wo sie sich in fremden Wohn- und Schlafzimmern breit machen. Die Atmosphäre ist sexuell aufgeladen. Effie und Henry lassen ihr altes Leben hinter sich. Ein neues fängt an. Effie und Henry verlieren in jeder Hinsicht ihre Unschuld und sehen sich ganz neuen Verführungen ausgesetzt. Für den Leser ist schon bald klar, dass das alles in einer Katastrophe enden wird. Danach wird nichts mehr so sein wie zuvor.
Der in den 50er Jahren angesiedelte Roman beschreibt eine Zeit im Aufbruch. Diese von Prüderie und Frömmigkeit geprägte Welt wird es nicht mehr lange geben. Eine liberalere, freizügigere Zeit bricht an. Ein interessanter, streckenweise etwas handlungsarmer Roman mit teilweise absehbarer Entwicklung, den ich dennoch gern gelesen habe.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Atmosphärisch stark

0

Das Cover passt perfekt zur Atmosphäre des Buches: „ein entspanntes in den Tag-hinein-Leben“. Denn, dass wollen die zwei Protagonisten Henry und Effie als sie ihre Flitterwochen in dem Ferienort Cape May ...

Das Cover passt perfekt zur Atmosphäre des Buches: „ein entspanntes in den Tag-hinein-Leben“. Denn, dass wollen die zwei Protagonisten Henry und Effie als sie ihre Flitterwochen in dem Ferienort Cape May an der Ostküste der USA beginnen. Sie kennen sich seit Kindertagen, haben direkt nach ihrem Highschoolabschluss geheiratet und kommen aus einem verschlafenen Nest irgendwo in den USA.
Effie kennt den Badeort noch aus ihrer Kindheit, als sie dort Urlaub gemacht hat und ihr ein wenig das Gefühl der weiten Welt gegeben hat. Es ist aber Nebensaison und der Ort wirkt fast wie ausgestorben. Während Henry alles mit großer Neugier aufnimmt, es scheint seine erste wirkliche Reise zu sein, ist Effie etwas enttäuscht und beginnt sich zu langweilen. Das hilft es auch nicht viel, dass die beiden ihre neu entdeckte Sexualität aneinander ausprobieren. Alles ändert sich als sie auf eine Gruppe junger reicher New Yorker treffen, die sie zu ihren Partys einladen. Beide lernen eine ganz neue Seite an sich kennen.
Der Roman beginnt ganz allmählich und beschreibt wunderbar die Stimmung in dem verschlafenen Badeort. Die Ruhe und nun auch auftretende Langeweile wird durchbrochen, durch die Ankunft junger feierwütiger New Yorker der Upper class. Dies verändert nicht nur die Flitterwochen von Effie und Henry, sie müssen sich auch fragen, was ihre Beziehung aushält. Die Tage in Cape May sind ein Gegenentwurf ihres prüden und bürgerlichen Lebens ihrer Familien. Wie sie langsam ihre Konventionen über Bord werfen, ist spannend. Nur das Ende ist für mich nicht gelungen, auch wenn ich offene Enden nicht mag, hier wäre es angebracht gewesen. Das auf nur wenige Seiten beschriebene restliche Leben der Protagonisten hat für mich den Zauber von Cape May zerstört und passte für mich nicht zur Atmosphäre des Romans.
Insgesamt war es für mich ein sehr stimmiger und auch spannender Roman. Er hat sehr gut das Leben der 50er eingefangen, das konservative und gleichzeitig die sexuelle Zügellosigkeit hinter den verschlossenen Türen. Der Sex wird deutlich beschrieben, das sollten prüde Leser*innen wissen. Das ist auch kein Roman, wo viel „passiert“, sondern dessen Spannung von der Entwicklung der Charaktere und ihrer Beziehung zueinander, lebt.