Cover-Bild Bluthölle

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 03.08.2020
  • ISBN: 9783548291925
Chris Carter

Bluthölle

Thriller
Sybille Uplegger (Übersetzer)

Der neue Thriller von Nr.-1-Bestsellerautor Chris Carter

Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, die Tasche enthält nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch. Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.


Der 11. Fall Robert Hunter und seinem Partner Garcia.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Ging so

0

Bluthölle ist schon Band 11 der Hunter & Garcia Reihe. Während die ersten Bücher immer glatte 5 Sterne hatten ging es irgendwann für mich bergab bis Herr Carter mit "Jagd auf die Bestie" wieder Fahrt aufgenommen ...

Bluthölle ist schon Band 11 der Hunter & Garcia Reihe. Während die ersten Bücher immer glatte 5 Sterne hatten ging es irgendwann für mich bergab bis Herr Carter mit "Jagd auf die Bestie" wieder Fahrt aufgenommen hat. Darum war ich auch wirklich gespannt auf Bluthölle.

Leider ist es aber wieder genau wie früher. Robert Hunter ist wie immer der schlauste Mensch der Welt. Meist passt es auch, aber manche Gedankengänge von ihm sind einfach in keinster Weise nachvollziehbar. Leider wird Garcia auch mal wieder sehr dümmlich dargestellt. Früher waren beide noch recht ebenbürtig, aber in den letzten Büchern zeichnet sich dies sehr ab. Dabei hat Garcia so viel mehr zu bieten!

Auch der Fall an sich war dieses Mal für mich etwas langweilig. Die Idee war gut und hätte durchaus spannend sein können. Für mich plätscherte es aber leider etwas vor sich hin. Es erinnerte auch eher an einen Actionfilm als an einen Thriller.

Der Schreibstil ist wie immer flüssig und durch die kurzen Kapitel kommt man trotz der Längen gut durchs Buch.

Ich hoffe, dass Band 12 wieder an alte Werke anknüpfen kann. Bluthölle konnte mich aber leider nicht begeistern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Brutaler Tagebuch-Mörder

0

Die Taschendiebin Angela Woods gönnt sich nach einem erfolgreichen Tag einen Cocktail. In der Bar fällt ihr ein Gast auf, der sich rüpelhaft benimmt. Sie beschließt ihm seine Tasche mitgehen zulassen. ...

Die Taschendiebin Angela Woods gönnt sich nach einem erfolgreichen Tag einen Cocktail. In der Bar fällt ihr ein Gast auf, der sich rüpelhaft benimmt. Sie beschließt ihm seine Tasche mitgehen zulassen. Ein folgenschwerer Fehler für sie, denn die Tasche enthielt ein Notitbuch mit Skizzen und Fotos von 16 Foltermethoden. Angela gerät in Panik und schickt das Buch an das LAPD. Eine rasante Jagd nach dem Täter beginnt und Robert Hunter bekommt ein Ultimatum vom Mörder gestellt...

Bei "Bluthölle" handelt es sich um den 11. Teil der Robert Hunter & Carlos Garcia Reihe. Für mich war es das erste Buch der Reihe und ich habe es überhaupt nicht gemerkt. Man kann es also sehr gut unabhängig von den Vorgängerbänden lesen.

Teilweise ist das Buch echt nichts für schwache Nerven. Es gibt sehr blutrünstige Szenen, was mir aber super gefallen hat.

Die Handlung ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Dadurch wird die Spannung aufgebaut und auch gehalten. An den Kapitelenden gibt es meistens Cliffhänger und im nächsten Kapitel ist erstmal wieder eine andere Perspektive. Das ist sehr geschickt vom Autor gemacht. Ich konnte dadurch gar nicht mehr aufhören zu lesen und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Spannung ohne Ende - Nervenkitzel pur.

Der Autor hat einen sehr schönen Schreibstil, der flüssig und leicht zu Lesen geht, sodass man auch nur so durch die Seiten fliegt. Hinzu kommen seine bildliche Beschreibungen, wodurch ich mir alles sehr gut vor Augen führen konnte.

Mein Fazit:
Ein klasse Buch. Schön blutrünstig, sehr nach meinem Geschmack. Für Nervenkitzel-Fans sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Brutal gut

0

Ich liebe die Reihe mit dem Profiler Robert Hunter und war schon sehr gespannt auf diese Fortsetzung. Bei jedem Buch von Chris Carter denke ich ob er beim nächsten Fall dieses Niveau halten kann. Auch ...

Ich liebe die Reihe mit dem Profiler Robert Hunter und war schon sehr gespannt auf diese Fortsetzung. Bei jedem Buch von Chris Carter denke ich ob er beim nächsten Fall dieses Niveau halten kann. Auch dieses Mal kann ich sagen: er kann. Einmal begonnen, konnte ich mit dem Lesen kaum aufhören.

Auch dieser Thriller ist nichts für zart Besaitete, weder was die Brutalität angeht noch in Hinsicht auf Spannung. Chris Carter versteht es einfach, eine kaum auszuhaltende Spannung aufzubauen und den Leser förmlich in einen Sog zu ziehen.

Ich begleite die beiden Ermittler Hunter und Garcia nun schon eine Weile und sie sind mir ans Herz gewachsen. In diesem Fall kommen beide an ihre Grenzen. Jedes Mal stehe ich tausend Ängste aus und fürchte, dass der Autor einen von ihnen dieses Mal nicht ungeschoren davonkommen lassen wird.

Keine Frage, schreiben und seine Leser fesseln kann Chris Carter. Der Spannungsbogen wird von Anfang bis Ende gehalten und immer weiter gesteigert.

Für mich gar keine Frage, Bluthölle bekommt von mir eine unbedingte Leseempfehlung für alle Thriller-Fans und natürlich fünf blutige Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Ein sehr guter Thriller, aber leider gehört dieser nicht zu Chris Carters besten ..

0

Und wieder ein sehr brutaler Fall für Hunter und Garcia...
Eine Taschendiebin gelangt an ein Tagebuch mit detaillierten Mordbeschreibungen.
Nun gilt es diesen schon lange aktiven Serienkiller zu finden ...

Und wieder ein sehr brutaler Fall für Hunter und Garcia...
Eine Taschendiebin gelangt an ein Tagebuch mit detaillierten Mordbeschreibungen.
Nun gilt es diesen schon lange aktiven Serienkiller zu finden und stellen,was sich als sehr schwierig herausstellt, da er ein Profi seines Faches ist und den Ermittlern immer einen Schritt voraus.
Die Story ist zwar spannend, aber leider auch etwas vorhersehbar und für meinen Geschmack findet Chris Carter hier nicht zu seiner üblichen Form.
Lesenswert ist es aber allemal und ich setze auf Band zwölf...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Sehr spannender und fesselnder Thriller!

0

Angela Wood ist eine professionelle Taschendiebin und stiehlt eines Tages die Ledertasche eines Mannes in einer Bar. Sie muss mit großem Entsetzen feststellen, dass sich darin das Tagebuch eines Serienmörders ...

Angela Wood ist eine professionelle Taschendiebin und stiehlt eines Tages die Ledertasche eines Mannes in einer Bar. Sie muss mit großem Entsetzen feststellen, dass sich darin das Tagebuch eines Serienmörders befindet. Er hat darin genauestens aufgeschrieben, wer seine Opfer sind, wie er sie getötet und wo er sie beerdigt hat. Sie packt das Tagebuch in einen Umschlag und wirft es in den Briefkasten der Gerichtsmedizinerin Claire. Diese wendet sich dann an Robert Hunter und Carlos Garcia, nachdem sie überprüft hat, ob es das erste Opfer wirklich gibt und ob sie ermordet wurde.

Ich habe die meisten Bände der Reihe von Chris Carter bereits gelesen und er begeistert mich mit seinem Schreibstil immer wieder aufs Neue. Er schreibt sehr spannend und fesselnd und kennt keine Gnade beim Beschreiben der Opfer oder wenn er erzählt, wie der Täter seine Opfer umbringt. Auch dieses Buch hat mich wieder von Anfang an gepackt, gefesselt und bis zum Schluss in Spannung versetzt und fasziniert. Chris Carter gehört zu meinen Lieblingsautoren und ich bin froh, dass er trotz des tragischen Verlustes seiner Frau nicht mit dem Schreiben aufgehört hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere