Cover-Bild Blutige Stufen (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 12)
(126)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 01.09.2022
  • ISBN: 9783548064475
Chris Carter

Blutige Stufen (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 12)

Thriller | Beklemmend und abgrundtief böse | Nervenkitzel pur mit dem Nr. 1 Bestsellerautor
Sybille Uplegger (Übersetzer)

Eine entsetzlich zugerichtete Frauenleiche - und Furcht ist nur der Anfang

 Machen Sie sich bereit für einen neuen, blutigen Fall vom LAPD Ultra Violent Crimes Unit. Detective Robert Hunter und sein Partner Garcia jagen einen perfiden Serienkiller. Die blutige Art des Tötens ist nicht das Einzige, was diesen Killer antreibt. Für ihn sind Angst, Schmerz und der Tod Teil einer Lektion. Und er ist der Lehrmeister. Als eine zweite Frau grausam umgebracht wird, fragen Hunter und Garcia sich, wie viele Gedichte dieser Serienkiller noch schreiben wird. Ihnen bleibt nicht viel Zeit …  

** Ein ehrgeiziger Psychokiller und ein fürchterlicher Lehrmeister – blutig, spannend, nervenaufreibend **

Der große Nr. 1-Bestseller aus England!

 

Der 12. Band der Bestseller-Serie „Hunter und Garcia“:

Die Serie um die Detectives Robert Hunter und Carlos Garcia von der Spezialeinheit für brutale Verbrechen des LAPD ist eine der besten und erfolgreichsten Thriller-Reihen. Autor Chris Carter hat jahrelang als Kriminalpsychologe für die Polizei in Los Angeles gearbeitet, das macht seine beiden furchtlosen Ermittler so einzigartig.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2022

Wieder ein grandioser Fall

0

Chris Carter ist für seine Brutalität, die expliziten Mordbeschreibungen und den Thrill bekannt, die er in seinen Büchern der Hunter-Reihe zur Schau stellt.
Auch in "Blutige Stufen", dem 12. Band der Reihe, ...

Chris Carter ist für seine Brutalität, die expliziten Mordbeschreibungen und den Thrill bekannt, die er in seinen Büchern der Hunter-Reihe zur Schau stellt.
Auch in "Blutige Stufen", dem 12. Band der Reihe, geht es um einen grausamen Täter: Die Opfer bekommen Nachrichten per Handy, die ihre Urängste entfachen und werden dann gewaltsam gequält und gefoltert. Die Tatorte sind nichts für schwache Nerven. Schnell wird Robert Hunter und Carlos Garcia, den Ermittlern vom LAPD Ultra Violent Crimes Unit, klar, dass die Opfer sorgfältig ausgewählt werden und sie gegen die Zeit ermitteln.

Chris Carter startet direkt mit dem ersten Überfall, der mir die Gänsehaut bescherte und mich sämtliche Härchen aufstellen ließ. Mir gefallen seine Art der Darstellungen, das Ermittlungstempo sowie die zahlreichen Perspektivwechsel sehr. Die Wendungen sind gelungen und die Auflösung für mich erst ab einem gewissen Punkt des Geschehens absehbar.

Ohne viel zu spoilern: Auch hier herrschen wieder Spannung, Angst und Brutalität vor - ein grandioser Fall für alle Chris Carter-Fans. Es ist nicht notwendig, dass alle vorangehenden Bände bekannt sind, aber um die Figuren besser zu verstehen, ist es von Vorteil.

Veröffentlicht am 20.11.2022

Der Lehrer

0

Das Cover ist mit einem großen roten Buchtitel vor einem hellen Hintergrund auffällig gestaltet.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich zu lesen. Die Kapitel enden meistens mit einem Cliffhanger, ...

Das Cover ist mit einem großen roten Buchtitel vor einem hellen Hintergrund auffällig gestaltet.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich zu lesen. Die Kapitel enden meistens mit einem Cliffhanger, sodass man auf jeden Fall gleich weiterlesen muss.

Die Detektive von LAPD, Robert Hunter und Carlos Gracia, kämpfen gegen das pure Böse, nachdem sie eine groteske Inszenierung aufgefunden haben. Der Killer geht extrem brutal, kaltblütig und äußerst clever vor und verfolgt einen perfiden Plan. Die Ermittlung gestaltet sich wie ein überdimensionales Puzzle.

Die Handlung beinhaltet einen furchteinflößenden Spannungsbogen, der über die gesamte Buchlänge gehalten werden kann.

Bei diesem atemberaubenden Thriller braucht man sehr starke Nerven, um das Geschehen weiter zu verfolgen.

Fazit:

Gnadenlose Hochspannung mit sympathischen Ermittlern!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2022

Detective Robert Hunter ermittelt

0

Dieser Thriller hat es in, gar an sich lach

Puh, #12 bereits...
Also: Die Geschichte beginnt gleich spannend und bleibt es auch bis zum Schluss.
Es handelt sich um eine junge Frau, die brutal ermordet ...

Dieser Thriller hat es in, gar an sich lach

Puh, #12 bereits...
Also: Die Geschichte beginnt gleich spannend und bleibt es auch bis zum Schluss.
Es handelt sich um eine junge Frau, die brutal ermordet wurde.
Der mir bis dato unbekannter Autor hat es in 99 Kapiteln geschafft, die Protagonisten sprich Robert Hunter sowie Carlos Gracias Aufarbeitungen des mysteriösen Falles dem Leser gut zu vermitteln...
Beide Ermittler kommen sympathisch daher und wirken authentisch.
Allerdings geht es sehr grausam zu, so daß für schwache Nerven dieser Plpt wohl keine Lektüre sein kann...!

Dagegen ist das Buch für Thrillerfreunde, die Geschichten dieser Art bevorzugen, ein toller Nervenkitzler.

Mein Fazit: Ein PsychoThriller der besonderen Art, dessen Aufklärung erst zum Schluß hin erfolgt = gut so, oho.
Gerne vergebe ich hierfür eine Leseempfehlung mit 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2022

Nichts für schwache Nerven!

0

Melissa fährt nach einer Party ihrer besten Freundin mit dem Taxi nach Hause und will sich gerade in Bett legen, als sie anynome und angsteinflösende Nachrichten auf ihr Handy bekommt. Chris Carter hat ...

Melissa fährt nach einer Party ihrer besten Freundin mit dem Taxi nach Hause und will sich gerade in Bett legen, als sie anynome und angsteinflösende Nachrichten auf ihr Handy bekommt. Chris Carter hat es wieder geschafft, einen direkt im ersten Kapitel zu fesseln und auch im weiteren Verlauf ist der Thriller ein richtiger Pageturner.

Man trifft natürlich wieder auf das Ermittlerduo Hunter und Garcia, die man schon aus den vorhergehenden Teilen kennt und die naürlich wieder ihr Bestes geben, um den Fall schnellstmöglich zu lösen. Ein brutaler Mord nach dem anderen bringt selbst Hunter und Garcia an ihre Belastungsgrenze...

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und temporeich. Chris Carter überrascht einen immer wieder mit unvorhersehbaren Wendungen und Cliffhangern, die für noch mehr Spannung sorgen. Als großer Chris Carter Fan waren meine Erwartungen hoch und wurden nicht enttäuscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

Chris Carter spannend wie immer

0

Chris Carter ist und bleibt für mich einfach DER Thriller-Meister. Blutige Stufen ist, wie man es von Chris Carter gewohnt ist, hochspannend und nervenaufreibend. Im mittlerweile 12. Teil der Hunter und ...

Chris Carter ist und bleibt für mich einfach DER Thriller-Meister. Blutige Stufen ist, wie man es von Chris Carter gewohnt ist, hochspannend und nervenaufreibend. Im mittlerweile 12. Teil der Hunter und Garcia-Reihe überrascht der Autor den Leser wieder mit neuen blutrünstigen Mordmethoden, weshalb der Thriller definitiv nichts für schwache Neren ist. Und obwohl der Autor mit seinen Mordmethoden zu schocken weiß, steht natürlich auch bei diesem Teil wieder eine gut durchdachte Handlung im Vordergrund.

Die Kapitel sind wie immer kurz gehalten, sodass man richtig durch die Seiten fliegt. Als treuer Fan erkennt man schon an den ersten Zeilen eines Kapitels, ob bald wieder ein Mord begangen wird. Gut gefallen hat mir, dass in diesem Teil nicht zum x--ten Mal erwähnt wurde, warum Robert Hunter ist, wie er ist - was bei den meisten Teilen der Reihe der Fall war.

Bei Blutige Stufen handelt es sich um einen eigenständigen Teil, den man gut ohne Vorkenntnisse lesen kann. Um die Entwicklung von Hunter und Garcia mitverfolgen zu können, würde ich allerdings auch die vorhergehenden Teile empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere