Cover-Bild Tale of Magic: Die Legende der Magie 1 – Eine geheime Akademie
(25)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 10.03.2021
  • ISBN: 9783737357845
Chris Colfer

Tale of Magic: Die Legende der Magie 1 – Eine geheime Akademie

Naemi Schuhmacher (Übersetzer), Brandon Dorman (Illustrator)

Willkommen in Madame Weatherberrys geheimer Akademie!

Brystal Evergreen liebt Bücher. Aber im Südlichen Königreich, wo sie lebt, ist Lesen für sie verboten. Als sie trotzdem an ein geheimnisvolles Buch gerät, ändert sich ihr Leben für immer: Brystal erfährt, dass sie magische Fähigkeiten besitzt! Sie wird an einer geheimen Akademie aufgenommen, wo sie zusammen mit anderen Schülern in guter Magie ausgebildet wird.
Doch die magische Gemeinschaft kennt nicht nur gute, sondern auch böse Magie. Brystal, die zu Erstaunlichem bestimmt ist, findet sich mit ihren Freunden plötzlich inmitten eines Kampfs gegen finsterste Hexenkraft wieder. Und nicht nur die Zukunft der Akademie ist in Gefahr – sondern das Schicksal der ganzen Welt.

Wie Chris Colfers erste Erfolgsserie »Land of Stories« stand auch »Tale of Magic« monatelang auf der New York-Times Bestsellerliste. Die neue magische Serie besticht als Feuerwerk der Phantasie und mit einer mutigen Heldin, die sich gegen Ungerechtigkeit wehrt. Ein Muss für »Land of Stories«-Fans – und alle Leser die große, phantastische Abenteuer lieben!

»Ein durch und durch erfüllendes Abenteuer, auch für Colfer-Neulinge.«
Publisher’s Weekly

»Eingebettet in Magie und Märchen bietet Colfer den Lesern viele Denkanstöße über Identität und Akzeptanz. Mitreißend!«
Booklist

»Fesselnde Fantasy voller Energie, die den Lesern kurze Nächte und großartige Träume bescheren wird.«
School Library Journal

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Für mehr Gleichberechtigung

0

Meinung
Dies ist mein erstes Buch des Autors und ich war sehr gespannt, denn über die erste Buchreihe habe ich nur Gutes gehört.
Das Cover ist sehr auffällig und zeigt Details aus der geheimen Akademie. ...

Meinung
Dies ist mein erstes Buch des Autors und ich war sehr gespannt, denn über die erste Buchreihe habe ich nur Gutes gehört.
Das Cover ist sehr auffällig und zeigt Details aus der geheimen Akademie.
Am Anfang hatte ich meine Schwierigkeiten die Königreiche und ihren Königin zusammenzubringen.
Brystal lebt im südlichen Königreich, wo Mädchen dafür bestimmt sind pflichtbewusste, ordentliche, Haushalt führende, Kinder kriegende Ehefrauen zu werden. Sie haben sich nicht für die Belange der Männer zu interessieren und schon garnicht sollen sie Bücher lesen. Doch Brystal liebt Bücher und ihre Geschichte. Sie will wissen, wie es in der Welt aussieht. Dank ihres älteren Bruders hat sie immer ein Buch zum Lesen, dafür hilft sie ihm auch beim lernen für seine Prüfung.
Als Brystal dann auch noch heimlich den Putzjob in der Bibliothek annimmt, ist sie im Paradies, doch damit beginnt auch ihr Schicksal, denn sie findet eine geheime Bibliothek in der Bibliothek und entdeckt ihr wahres Ich.
Ein harter Kampf innerhalb der Familie, ausgestoßen werden, Besserungsanstalt und die Erlösung sind Brystals Werdegang. Bis Brystal von Madame Weatherberry für die Akademie auserwählt wird.

Der Erzählstil des Autors hat mich nach anfänglichen Problemen gepackt. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und auch die Szenen waren sofort bildlich da. Die Geschichte ist voll von Unterdrückung, Schubladendenken, Manipulationen aber auch Liebe, Freundschaft, Verständnis, Verbundenheit und Zusammenhalt.

Ich bin gespannt wie es weitergeht mit Brystal und ihren Anhängern.

Ich vergebe 4,5/5⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Von Feen, Hexen und Vorurteilen

0

Als ich gesehen habe, dass mit „Tale of magic - Eine geheime Akademie“ eine neue Reihe von Chris Colfer beginnt, war für mich sofort klar, dass ich sie unbedingt lesen muss. Schon die ersten Bände seiner ...

Als ich gesehen habe, dass mit „Tale of magic - Eine geheime Akademie“ eine neue Reihe von Chris Colfer beginnt, war für mich sofort klar, dass ich sie unbedingt lesen muss. Schon die ersten Bände seiner „Land of Stories“-Reihe hatten mir super gut gefallen, sodass ich hier gleich Feuer und Flamme war.

Hier also der Klappentext:
>>Brystal Evergreen liebt Bücher. Aber im Südlichen Königreich, wo sie lebt, ist Lesen für sie verboten. Als sie trotzdem an ein geheimnisvolles Buch gerät, ändert sich ihr Leben für immer: Brystal erfährt, dass sie magische Fähigkeiten besitzt! Sie wird an einer geheimen Akademie aufgenommen, wo sie zusammen mit anderen Schülern in guter Magie ausgebildet wird.
Doch die magische Gemeinschaft kennt nicht nur gute, sondern auch böse Magie. Brystal, die zu Erstaunlichem bestimmt ist, findet sich mit ihren Freunden plötzlich inmitten eines Kampfs gegen finsterste Hexenkraft wieder. Und nicht nur die Zukunft der Akademie ist in Gefahr – sondern das Schicksal der ganzen Welt.<<

Bristol war mir mit ihrer aufgeschlossenen und mutigen Art sofort sehr sympathisch, und ich glaube gerade für ein Buch, das sich an Kinder und junge Jugendliche richtet, ist sie eine wirklich tolle Protagonistin und vielleicht sogar ein Vorbild. Sie benutzt ihren eigenen Kopf, wehrt sich gegen die auferlegte Unterdrückung und ist dabei freundlich und warmherzig gegenüber jedem, der ihr begegnet.

Und da sind wir auch schon bei den wichtigsten Themen, die dieses Buch trotz des Fantasy-Genres ganz einfach nebenbei behandelt und ganz mühelos mit einfließen lässt. Es vermittel einige, wie ich finde, wichtige Botschaften, die sowohl im rückständig wirkenden Südlichen Kögreich als auch in unserer modernen Gesellschaft nie an Dringlichkeit verlieren, und behandelt Fragen der Gleichstellung, Unterdrückung und Diskriminierung, den Umgang mit Schubladendenken und Vorurteilen und die Verantwortung für das eigene Handeln, und noch so viele andere wertvolle Ansätze.

Trotz einer tollen Protagonistin und vielen wichtigen und richtigen Botschaften sind mir jedoch auch ein paar Kritikpunkte aufgefallen, die sich um die Geschichte bzw, ihren Aufbau drehen. Das Buch ist vollgestopft mit jeder Menge Elemente und verschiedenen Teilabschnitten des Abenteuers, sodass einige für mich leider teilweise zu kurz gekommen sind und man ein wenig von einem Punkt zum nächsten gehetzt wurde. Dadurch wurden die Ideen der einzelnen Abschnitte und Zwischenschritte für mich oft nicht vollständig ausgeschöpft und ich hätte an der ein oder anderen Stelle der Handlung gern mehr Zeit verbracht. Besonders am Ende fiel mir das auf, es war dann einfach alles etwas zu schnell und vor allem zu glatt, sodass für mich der Spannungsbogen mit einem Mal komplett geschlossen wurde, sodass ich nach dem Lesen erstmal ganz „zufrieden“ bin und gar nicht unbedingt auf den nächsten Teil hinfiebere.
Ich muss allerdings gestehen, dass das wohl Meckern auf hohem Niveau ist, da ich wahrscheinlich um ca. 20 Jahre an der Zielgruppe vorbei bin und ein Erwachsener nun einmal einen anderen Blickwinkel, andere Erwartungen und Vergleiche hat, als eine 10-Jähriger.

Den Schreibstil mochte ich persönlich übrigens wieder sehr gern, der Einstieg war super leicht und allgemein ist der Stil leicht und locker, und liest sich super hintereinander weg, ohne dass man zwischendrin raus kommt.

Neben dem Buch kann ich auch ganz besonders das Hörbuch empfehlen, in das ich zwischendurch immer wieder mal rein gehört habe. Gelesen wird es von Rufus Beck, der für mich einer der tollsten Sprecher überhaupt ist, und dem ich persönlich stundenlang zuhören kann.

FAZIT: Abwechslungsreiche und spannende Geschichte mit wichtigen und aktuellen Botschaften! Trotz kleiner Schwächen habe ich das Abenteuer sehr genossen und die Charaktere ins Herz geschlossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Warmherzig und abenteuerlich

0

Mit „Tale of Magic – Eine geheime Akademie“ von Schauspieler und Autor Chris Colfer startet eine neue Fantasy-Reihe für Kinder ab 11 Jahre. 2012 schaffte es sein Debüt „The Land of Stories“ auf die New ...

Mit „Tale of Magic – Eine geheime Akademie“ von Schauspieler und Autor Chris Colfer startet eine neue Fantasy-Reihe für Kinder ab 11 Jahre. 2012 schaffte es sein Debüt „The Land of Stories“ auf die New York Times Bestsellerliste. „Tale of Magic“ spielt im „Land of Stories“-Universum.

In allen vier Königreichen ist Magie verboten. Nur im Südlichen Königreich wurde für das Verbrechen die Todesstrafe abgeschafft. Madame Weatherberry handelt mit König Champion XIV einen Deal aus. Sie möchte eine Akademie für junge Magier und Magierinnen gründen und Schüler anwerben. Ihr Ziel ist, die Meinung der Welt zu ändern und Konflikte beizulegen.

Der Prolog erzählt von den Gräueltaten der Monarchen und einem Zufluchtsort für Verbannte wie Trolle, Oger, Zwerge und Co. Selbst das bloße Interesse an Magie wird schon mit Hinrichtung bestraft. Madame Weatherberry schafft es, eine Audienz zu erzwingen und dem König ihr Anliegen vorzutragen. „Tale of Magic“ hält unserer Welt den Spiegel vor. Es geht um Macht und Gier, Intrigen und Zerstörung. Völker werden ausgerottet, weil sie anders sind. Was hat es mit dem Konflikt im Norden auf sich? Die mysteriöse Bedrohung ist der rote Faden der Geschichte. Das Thema „Unterdrückung der Frauen“ fließt mit der vierzehnjährigen Hauptfigur Brystal Lynn Evergreen ein. Sie wird von Wissen und Büchern ausgeschlossen, hat keinen Zutritt zur Bibliothek und darf nicht wie ihre Brüder stellvertretender Richter werden. Brystal wünscht sich mehr vom Leben und geht große Risiken ein. Das Blatt wendet sich, aber anders als gedacht. Brystals Liebe zu Büchern und ihr Kampf um mehr Freiheiten berührt. Auch in unserer Welt müssen Frauen immer noch um ihre Rechte Kämpfen und werden von vielem ausgeschlossen. Autor Chris Colfer schafft es, viele aktuelle Themen mit seiner Fantasy-Geschichte zu verweben. Das Buch ist voller lehrreicher, hilfreicher und tröstender Zitate für jung und alt. Originelle Charaktere und Details sorgen für Atmosphäre und Unterhaltungswert. Gut und Böse sind nicht immer so einfach zu trennen. Ein Schicksal berührt besonders. Brystals Veränderung geht teils etwas zu schnell. Eine Wende und Auflösung zum Ende überzeugt nicht und nimmt Spannung. Der Schluss erscheint etwas zu belehrend und übertrieben.

Das Cover verzaubert mit phantasiereichen Details und einer ungewöhnlichen Akademie. Der Titel macht neugierig auf das Fantasy-Abenteuer. „Tales of Magic – Eine geheime Akademie“ ist ein mitreißender Auftakt und entführt in eine andere Welt. Der erhobene Zeigefinger blitzt nur zum Schluss zu sehr durch. Die Geschichte hat viel Warmherziges parat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Fantastischer Fantasy-Auftakt!

0

Von Chris Colfer konnten mich schon einige Teile der „Land of Stories“ Reihe begeistern, da war klar, dass ich auch diesen Auftakt unbedingt lesen muss.

Der Prolog war echt genial! Ich war sofort neugierig ...

Von Chris Colfer konnten mich schon einige Teile der „Land of Stories“ Reihe begeistern, da war klar, dass ich auch diesen Auftakt unbedingt lesen muss.

Der Prolog war echt genial! Ich war sofort neugierig auf diese Geschichte und wollte unbedingt mehr davon erfahren.

Wir lernen Brystal kennen, die in einer Welt lebt, in der Frauen so gut wie keine Rechte haben, die Männer haben das Sagen. Frauen dürfen keine Bücher lesen oder sich sonst irgendwie Wissen aneignen, ihre Aufgabe ist es, sich als perfekte Hausfrau und Mutter vorbereiten zu lassen.

Doch Brystal ist anders. Sie liest heimlich Bücher und wünscht sich mehr vom Leben. Vor Jahren wurden magische Kreaturen verbannt, die Magie ist absolut verboten, aber als Brystal eine Wahrheit entdeckt, mit der sie nie gerechnet hätte, ändert sich alles.

Ich mochte die Prota sofort! Als Leserin konnte ich mich natürlich mit ihr sofort identifizieren und ihre Liebe zu Bücher nachvollziehen. Der Autor hat es wahnsinnig gut vermittelt, wie der Alltag für sie und Frauen allgemein aussieht. Die Emotionen sind komplett bei mir angekommen und ich habe die Verzweiflung und diese Ungerechtigkeit regelrecht gespürt.

Bis die Geschichte richtig Fahrt aufnimmt, auch hinsichtlich der Magie, dauert es etwas, doch ich empfand es nie als Langeweile, weil ich in die Handlung vollkommen eingetaucht bin.

Oft kann es ja langatmig erscheinen, wenn man eine neue Reihe eingeführt wird. Hier empfand ich das aber nie so, gerade weil ich mich so gut in die Prota hineinfühlen konnte. Die nötige Tiefe ist dem Autor mehr als gelungen!

Aber der Hälfte nimmt die Geschichte immer mehr an Fahrt auf, die Magie kommt immer mehr zur Geltung und wir lernen neue wundervolle und zum Teil auch skurrile Figuren kennen. Ich liebe sowas ja total, wenn Besonderheiten hervorgehoben werden.

Die Handlung weißt dabei eine große Vielseitigkeit auf, ganz von diesem grandiosen Setting abgesehen. Auch die magische Akademie besticht durch ein besonderes Flair und ich freue mich schon, noch viel Zeit dort zu verbringen.

Der Unterricht war interessant und einfallsreich gestaltet dargestellt. Allerdings muss ich hier gestehen, dass mir manches einen Tick zu schnell ging. Angesichts dieser fantastischen Geschichte im Gesamten, muss ich über diese Kleinigkeit hinwegsehen, denn was der Autor hier erschaffen hat, ist bemerkenswert. Er hat es geschafft, dass ich mich komplett in dieser Welt verliere und alles um mich herum vergesse.

Das ist aber immer noch nicht alles! Wenn man denkt, man würde diese Story durchschauen, hat man sich getäuscht. Hier gab es so einige Twists, die mich absolut überrascht haben und ziemlich am Ende kommt noch ein Detail, das man nur erkennt, wenn man die Land of Stories Reihe kennt.

Auch ohne seine erste Reihe kann man diesen neuen Auftakt lieben, doch dieses winzige Detail ist schon so genial eingebaut, dass ich den Autor dafür einfach nur feiere.

Neben der magischen Komponente der Geschichte gibt es die ein oder andere tolle Message dahinter wie z. B.: Sei immer du selbst und verstell dich nicht für andere. Es werden viele Themen raffiniert eingebaut, die Dinge wie Gerechtigkeit und Diskriminierung, Machtmissbrauch etc. behandeln und dabei perfekt integriert sind und einfach nur ans Herz gehen.

Fazit
Tale of Magic ist meiner erstes Highlight in diesem Jahr und das als Kinderbuch! Aber der Autor hat hier so eine fantastische, vielfältige Welt erschaffen, die mich komplett begeistert hat. Dabei ist vieles gar nicht so kindlich, wie man meinen könnte und doch für absolut jeden Buchliebhaber ab 11 Jahren geeignet. So viele Komponenten zu bedienen, dabei grandiose Twists zu verwenden, ernste Themen zu behandeln und alles so zu verpacken, dass auch Erwachsene dieses Buch einfach nur lieben können, ist eine hohe Kunst, die dem Autor auf magische Weise gelungen ist.

Ich bin einfach verliebt und vergebe volle verdiente 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Enttäuschender Anfang einer neuen Serie

0

Die ersten beiden Teile von Land of Stories haben mir sehr gut gefallen (und ich hoffe dass der dritte teil nur ein Ausrutscher war und die Reihe gewohnt unterhaltsam weiter geht) und so war ich sehr gespannt ...

Die ersten beiden Teile von Land of Stories haben mir sehr gut gefallen (und ich hoffe dass der dritte teil nur ein Ausrutscher war und die Reihe gewohnt unterhaltsam weiter geht) und so war ich sehr gespannt auf Chris Colfers neue Reihe Tale of Magic. Schauplatz ist die Märchenwelt (ohne Abstecher in unsere) und die Ereignisse spielen wohl weit vor denjenigen aus Land of Stories.

Nun ja, ich war ein bisschen enttäuscht. Zum einen war mir die Geschichte nicht märchenhaft genug und der Reiz den das Treffen verschiedener bekannter Märchenfiguren in Land of Stories auslöste fehlte. Zum anderen war mir der Grundgedanke doch etwas zu düster (und realistisch, das erwarte ich nicht unbedingt in einem "Märchenbuch"). Zum Ende hin wurde es spannend, aber auch etwas übertrieben.

Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass einige Szenen etwas länger wären (z. B. Brystals Aufenthalt in der Heil- und Besserungsanstalt für geplagte Frauen), bei anderen hätte es gerne etwas kürzer sein dürfen (der Schluss zieht sich etwas).

Auch wird mir Brystal ein bisschen zu gutherzig, das tut schon fast weh und nimmt den Charakter auch sehr viel Persönlichkeit. Am Anfang war sie noch interessant, aber nach und nach wurde sie zu einem der langweiligsten Personen im Buch und das ist erschreckend, wenn man bedenkt, dass sie die tragende Person ist.

Ich bin von Chris Colfer Besseres gewohnt und tatsächlich sehr enttäuscht.

ich verstehe dass er einen Unterschied zu Land of Stories bilden wollte, aber das es so ganz anders ist hätte ich nicht erwartet.

Lese ich weiter? Ich weiß es nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere