Cover-Bild Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2)
(72)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 30.05.2022
  • ISBN: 9783548063775
Chris Meyer

Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2)

Thriller | In der Videokonferenz wartet der Serienkiller

Er tötet dich. Und alle schauen zu.

Video an, Mikrofon aus. Eine weitere Videokonferenz. Doch dann huscht ein Schatten über den Bildschirm. Du zoomst ran – und plötzlich ist überall Blut. Ein Teilnehmer wird mit einem Messer angegriffen. Du hörst seine Schreie, siehst wie er langsam und präzise vor laufender Kamera gequält wird. Und das Schlimmste ist: Du darfst nicht wegschauen...
"Seelenleser" Tom Bachmann und sein Team vom BKA vernehmen mehrere traumatisierte Zeugen, die mitansehen mussten, wie ihr Kollege zu Tode gefoltert wurde. Doch wieso braucht der Killer ein Publikum? Bachmann, der als Profiler mit den schlimmsten Psychopathen zu tun hatte, muss sich mit seinen eigenen Abgründen konfrontieren, um das perfide Spiel des Zoom-Killers zu durchschauen.

Für alle, die den Nervenkitzel suchen


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2022

Gnadenlos gute Spannung

0

Meine Meinung:
Dieser Thriller kam für mich tatsächlich vollkommen unerwartete, denn normalerweise bin ich kein besonders großer Fan der deutschsprachigen Thrillerkunst, doch dieser Thriller bzw. dieser ...

Meine Meinung:
Dieser Thriller kam für mich tatsächlich vollkommen unerwartete, denn normalerweise bin ich kein besonders großer Fan der deutschsprachigen Thrillerkunst, doch dieser Thriller bzw. dieser Autor hat mich eines besseren belehrt.
Am liebsten verschlinge ich richtig gute Thriller an einem Tag und genau dies habe ich heute an einem Nachmittag mit "Der Zoom- Killer" getan und ich war wirklich sehr begeistert.

Natürlich bekommt man auch hier das Standartprogramm an gewohnt blutigen Szenen (die für zartbesaitete Leser definitiv nichts sind) und eine düstere Atmosphäre, die einen während des Lesens doch mal zusammenzucken und vorsichtig über die Schulter blicken lässt, denn dieser Thriller ist definitiv nichts für schwache Nerven und von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur. Nebenbei ist "der Zoom-Killer" in meinen Augen der spannendste deutsche Thriller seit sehr vielen Monaten und für mich tatsächlich ein nahezu perfekter Thriller, der mich unsagbar gut unterhalten konnte

Mein Fazit:
Ein absolut hochspannendes Buch, welches mich prima unterhalten und gruseln konnte und von der Spannung her nicht zu toppen ist.

Für mich ein gnadenlos spannendes und empfehlenswertes Buch!

Veröffentlicht am 18.06.2022

Noch packender als der erste Band

0

Ich muss gestehen, dass ich das Buch zuerst nicht mit „Der Blutkünstler“ in Verbindung gebracht habe. Weder der Name des Autors noch das Cover weckten eine Erinnerung in mir. Beim Klappentext hat es dann ...

Ich muss gestehen, dass ich das Buch zuerst nicht mit „Der Blutkünstler“ in Verbindung gebracht habe. Weder der Name des Autors noch das Cover weckten eine Erinnerung in mir. Beim Klappentext hat es dann allerdings klick gemacht und ich wusste, ich muss dieses Buch lesen. Und mein Gott, es ist wieder absolut packend, Nervenkitzel bis zu letzten Seite. Ich liebe es- endlich wieder ein Thriller, der den Titel auch verdient.

Zum Inhalt: Tom Bachmann hat einen neuen Fall. Ein Serienkiller töten live vor der Kamera, indem er seine Opfer Stück für Stück häutet. Tom und sein Team suchen nach einer Verbindung zwischen den Opfern, wobei sie Hilfe von Toms Kindheitsfreund Aaron bekommen, der selbst als Mörder unterwegs ist und den Abschaum der Gesellschaft beseitigt. Was Tom nicht ahnt, Aaron wieder Kontakt zu seiner Vergangenheit aufgenommen, was Tom teuer zu stehen kommen könnte.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, von denen neben Tom und Aaron auch die Opfer und der Täter selbst vertreten ist, was erheblich zur Spannung beiträgt. Den Erzähler der dritten Person finde ich dadurch gut gewählt, weil es sonst vermutlich zu chaotisch geworden wäre. Zwischendurch gibt es noch ein paar Zeitsprünge in die Kindheit von Tom Bachmann in denen der Leser mehr zu seinem und Aarons Hintergrund erfährt. Diese Episoden fand ich besonders faszinierend und stimmungsvoll. Es zeigt die Abgründe, an denen sich der Ermittler bewegt, gut auf. Zudem beleuchten sie die Motive, die nicht nur Tom Bachmann antreiben.

Der Thriller ist nichts für schwache Nerven, die Tötungen werden teils sehr brutal und detailreich geschildert und auch das Nebenthema der sexuellen Gewalt ist wirklich nicht ohne. Diese Brutalität und Skrupellosigkeit tragen aber auch massive zum Nervenkitzel beim Lesen bei. Man will unbedingt wissen was genau den Täter antreibt. Und auch die Kapitel mit Aaron fand ich unglaublich spannend.

Was ich an der Reihe mag ist diese persönliche Schiene, auf der wir Ton Bachmann begleiten. Er ist nicht einfach nur Polizist, er ist irgendwie auch Täter, emotional involviert und mittendrin in seinen Fällen. Man sympathisiert mit ihm und kann seinen Gewissenskonflikt, besonders was Aaron angeht, gut nachvollziehen. Es macht in als Ermittler sehr menschlich.

Die Handlung ist sehr vielschichtig und die Ereignisse lassen zumindest einen Teil des Folgebands erahnen.
Gefällt mir richtig gut, verdiente 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2022

Spannung garantiert!

0

Die Videokonferenz startet und das Morden ebenso. Der Schatten im Hintergrund wird zum Täter und alle müssen zuschauen. Wenn du wegschaust, stirbt das Opfer. Tom Bachmann und sein Team vom BKA übernehmen ...

Die Videokonferenz startet und das Morden ebenso. Der Schatten im Hintergrund wird zum Täter und alle müssen zuschauen. Wenn du wegschaust, stirbt das Opfer. Tom Bachmann und sein Team vom BKA übernehmen den Fall und überlegen, warum der Täter seine Taten vor einem Publikum abspielt und schnell ist klar, dass es bald mehr Opfer geben wird.

Band 1 fand ich schon sehr lesenswert, so tauchte ich auch gerne in den zweiten Teil der Reihe rund um Tom Bachmann ein.
Auch dieses Mal gibt es brutale Morde und man sollte nicht zu zart besaitet sein. Der Zoom-Killer gibt ein Live Video, in dem er dem Opfer Hautstücke entfernt. Tom Bachmann, der mit seinem Team alles dran setzt den Täter zu stoppen, setzt all seine Kontakte ein, um zur Lösung beizutragen. Auch Menschen aus seiner Vergangenheit spielen eine große Rolle.
Die Handlungsstränge werden aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt und man bekommt so einen sehr guten Einblick. Auch eine Reise in die Vergangenheit findet statt und so lernt man Tom Bachmann besser kennen und lernt seine Vorgeschichte noch besser kennen.
Die Morde sind detailliert beschrieben und man kann sich gut in den Täter und das Opfer einfühlen. Teils kann man den Täter auch in einem gewissen Maß mit seinen Handlungen verstehen.
Die Ermittlungen sind spannend und man rätselt mit, wie die Opfer zusammengehören, was der Grund für die Taten ist und wer der Täter ist. Es kommt eine gewisse Sogwirkung auf und das Buch ist schwer wegzulegen.

Eine gelungene Fortsetzung, die mich gut unterhalten konnte und sehr spannend war. Viel zu schnell fertiggelesen. Empfehle ich gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2022

Fesselnd bis zum Ende!

0

Das Cover des Buches gefällt mir mehr als gut. Es wurde so schön gestaltet und passt perfekt zur Story, wie ich finde!
Der neue Fall für Tom Bachmann zeigt jede Menge Brutalität, denn der Killer bringt ...

Das Cover des Buches gefällt mir mehr als gut. Es wurde so schön gestaltet und passt perfekt zur Story, wie ich finde!
Der neue Fall für Tom Bachmann zeigt jede Menge Brutalität, denn der Killer bringt seine Opfer mitten in deren Zoom-Konferenz um und hat somit auch jede Menge Zeugen, dennoch ist es nicht wirklich leicht für die Ermittler Tom und Ira den Täter ausfindig zu machen. Tom muss in dieser Story herausfinden was die Opfer verbindet und was hier das Motiv des Killers ist.
Die Geschichte hatte für mich von Anfang an jede Menge Spannung und Nervenkitzel. Am besten hat mir gefallen das es auf den ersten paar Seiten sofort rund ging. Der Killer geht von Seite 1 bis Ende sehr brutal vor und die Beschreibungen der Morde sind definitiv nichts für schwache Nerven. Ich fand es sehr spannend Tom Bachmann und seine Kollegin bei der Aufklärung des Falles zu begleiten und mit rätseln zu können. Die Einblicke in Tom Bachmanns Vergangenheit haben mir äußerst gut gefallen! Den ersten Band habe ich nicht gelesen, ist auch nicht nötig um diese Geschichte genießen zu können. Ich werde aber definitiv Band 1 noch lesen!!
Wer gute Unterhaltung sucht ist hier definitiv richtig. Ich kann dieses Buch jedem Thriller Fan nur weiterempfehlen!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2022

Ein spannender und detaillierter Thriller, der tief unter die Haut geht!

0

,,Der Zoom-Killer“ von Chris Meyer ist der zweite Fall für den Profiler beim BKA und Seelenleser Tom Bachmann und sein Team, die nach dem nervenaufreibenden Fall und der Jagd nach dem „Blutkünstler“ aus ...

,,Der Zoom-Killer“ von Chris Meyer ist der zweite Fall für den Profiler beim BKA und Seelenleser Tom Bachmann und sein Team, die nach dem nervenaufreibenden Fall und der Jagd nach dem „Blutkünstler“ aus dem ersten Band nun erneut einen Serienkiller jagen. Dieser lauert seinen Opfern unerwartet auf, während sie in einer Videokonferenz stecken. Der spannende und bildlich beschriebene Thriller ist am 30. Mai 2022 im Ullstein-Verlag erschienen und enthält 384 Seiten voller Nervenkitzel, die mir oft Gänsehaut beschert haben. Wie auch im Vorgängerband konnte mich der Autor erneut spannungstechnisch und erzählerisch komplett überzeugen, denn seine Worte schneiden genauso tief wie ein Skalpell.

Mich hat eine perfide, blutige und gut durchdachte Geschichte rundum gut unterhalten, die nichts für Zartbesaitete ist. Chris Meyer beschreibt nicht nur die komplette Handlung detailliert und deutlich, besonders die grausamen Taten des Zoom-Killers werden während des Lesens zu unappetitlichen Bildern. Die Nervenkitzelgarantie kann ich definitiv bestätigen, denn die Suche nach dem unbekannten Serienmörder bleibt lange ein großes Rätsel, während dieser munter sein nächstes Zoom-Opfer im Visier hat. Wenn die Zoom-Konferenz ihren Lauf nimmt, überfällt der ruhige, aber bestimmte Killer seine Opfer und sorgt bei den restlichen Teilnehmern für eine blutige Vorstellung. Der Täter hat gründlich vorgesorgt, denn jeder Blick abseits vom Monitor wird bestraft. So hinterlässt er nicht nur blutige Tatorte, sondern auch extrem traumatisierte Zuschauer. Während Tom Bachmann dem Phantom auf die Spur kommen muss und versucht, sich in dessen gestörte Gedankenwelt hineinzuversetzen, wird er erneut von seinem ehemals besten Freund Aaron aus Kindheitstagen kontaktiert. Dieser ist ein ganz spezieller Charakter mit einer noch spezielleren Vergangenheit, an der Dr. Bachmann, Toms’ Vater, ganze Arbeit geleistet hat. Dieser sitzt im Gefängnis, da er als Heimleiter und grausamer Lehrmeister nicht nur Toms’ und Aarons’ Kindheit geprägt, sondern auch weitere Kinder ausgebildet hat, damit sie das Morden an »minderwertige Menschen« perfekt beherrschen und anwenden.

Doch als Bachmann Senior plötzlich einen geheimen Plan in die Tat umsetzt, war ich noch gebannter an das Buch gefesselt. Der Serienmörder-Thriller ist abwechslungsreich und enthält mehrere Erzählperspektiven. Besonders die Worte und Gedanken des Zoom-Killers' und von Bachmann Senior fand ich besonders abscheulich. Insgesamt sind alle Charaktere sehr gut beschrieben, vor allem aber ist Tom Bachmann sehr gut ausgearbeitet. Seine Gedanken und Handlungen konnte ich dank Rückblenden aus seiner Vergangenheit immer besser verstehen. Er ist ein Mann mit einer erschreckenden Vergangenheit, dessen Trauma ihn geprägt hat. Seine dunkle Seite, die in seiner Kindheit hervorgerufen wurde, hat er jedoch dank seiner Arbeit gut unter Kontrolle. Er ist kein Gefühlsmensch und geht Ermittlungen emotionslos an. Für Gefühle hat er keinen Platz im Leben, was ihn in manchen Situationen unsympathisch und kauzig erscheinen lässt. Doch je mehr ich aus seiner Vergangenheit erfuhr, desto besser konnte ich ihn anschließend verstehen. Seine Psyche wird durch den Autor detailliert sowie authentisch dargestellt. Rückblenden aus seiner Vergangenheit fand ich, wie den eigentlichen Fall, ebenso sehr erschreckend. Insgesamt enthält die Handlung drei Handlungsstränge, die mir alle gut gefallen haben.

Es wird am Ende nicht nur die kranke Psyche des Täters offenbart, auch konnte ich in weitere seelischen Abgründe schauen, die mich sprachlos gemacht haben. Ein konstanter, hoher Spannungsbogen und ein flüssiger, authentischer, spannender und bildlicher Schreibstil haben deshalb für einen raschen Lesefluss gesorgt. Ich fand den ,,Zoom-Killer“ genauso klasse wie den ,,Blutkünstler" und kann es kaum erwarten, weitere Thriller von Chris Meyer zu lesen. Das Ende fand ich ebenfalls gelungen, jedoch würde ich sehr gerne wissen, wie es mit Aaron, Tom und vor allem seinem Vater weitergeht. Von mir gibt es deshalb geniale fünf Sterne, denn diese Geschichte war wieder ganz großes (Kopf)Kino! Für mich war es ein gut durchdachter, nervenzehrender, geschickter, wendungsreicher und spannender Thriller, der mich in die schwärzesten Abgründe des Bösen entführt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere