Cover-Bild Die Spiegelreisende
(139)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Originalität
  • Amtosphäre
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 535
  • Ersterscheinung: 10.03.2019
  • ISBN: 9783458177920
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Christelle Dabos

Die Spiegelreisende

Band 1 - Die Verlobten des Winters
Amelie Thoma (Übersetzer)

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

Eine unvergessliche Heldin, eine atemberaubende Welt von Archen und Familienklans, eine Geschichte, wie sie noch nicht erzählt wurde – Christelle Dabos hat mit ihrer Serie um die Spiegelreisende ein sagenhaftes Universum geschaffen, in dem man ewig verweilen möchte.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2020

Die Spiegelreisende

0

Die Geschichte :

Die Welt wurde in verschiedene Archen geteilt (Inseln die auf dem Himmel schweben) und für Opfelia von der Arche Anima hält das Schicksal etwas besonderes vor. Die Junge Frau soll, Thorn, ...

Die Geschichte :

Die Welt wurde in verschiedene Archen geteilt (Inseln die auf dem Himmel schweben) und für Opfelia von der Arche Anima hält das Schicksal etwas besonderes vor. Die Junge Frau soll, Thorn, einen jungen Mann von der Arche Pol heiraten. So begibt sich Opfelia in ihres neues blitzgefärliches zuhause. Am Pol angekommen wird Opfelia klar, dass ihre Heirat nicht nur aus Politischen Gründen stattfinden sollte sondern das viel mehr dahinter steckt......

Meine Meinung :

Diese Fanasy welt ist unglaublich! So etwas organelles und Spannendes habe ich schon lange nicht gelesen. Opfelia ist eine sehr sympathische Protagonistin die am Pol sich positiv verändert. Thorn scheint Opfelia gegenüber sehr kalt zu sein aber in der Wirklichkeit kann er seine Gefühle nicht richtig zeigen. Man könnte ihn dafür veruteilen wollen aber andererseits weiß er einfach nicht wie er sich ausdrücken soll. Die Handlungen sind sehr fesselnd beschrieben worden und man liest das buch unheimlich schnell durch. Sehr empfehlenswert! 😍📚

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Liebenswürdige Charaktere in einer Welt voller Intrigen

0

Fazit: Super faszinierende Welt mit einer ganz tollen Protagonistin die sich durch Intrigen durchkämpft

Ein Buch welches betitelt wird mit "Steht Harry Potter in nichts nach" musste ich natürlich lesen. ...

Fazit: Super faszinierende Welt mit einer ganz tollen Protagonistin die sich durch Intrigen durchkämpft

Ein Buch welches betitelt wird mit "Steht Harry Potter in nichts nach" musste ich natürlich lesen. Denn sind wir Mal ehrlich, Harry Potter ist und bleibt irgendwie einzigartig aber ich war durch den Satz sehr neugierig geworden und musste wissen worum es geht.



Die Welt welche die Autorin für uns geschaffen hat ist wirklich faszinierend. Ich blicke bis zum Ende von Teil noch nicht ganz durch, alleine wie der Pol und die Himmelsburg aufgebaut sind aber ich fand's super interessant.



Die Charaktere habe ich geliebt, gerade Ophelia unsere Protagonistin war mir von Anfang an so sympathisch. Sie ist ruhig aber steht doch immer für sich ein, egal in welche Schwierigkeiten das sie auch bringt. Wie sie das Abenteuer in der Himmelsburg durchgestanden hat, die Skandale und die ganzen Intrigen 🤯



Ich habe da bis zum Ende wirklich niemanden vertraut! Man bekommt sehr schnell mit, dass es auch die bessere Entscheidung ist sich nur auf sich selbst zu verlassen. Der Schal war tatsächlich ein kleines Highlight für mich. Hab ihn sehr geliebt 😍



Ja und das Ende ist mehr als schockierend! Es war so unfassbar spannend was da noch alles passiert ist und es hat nochmal richtig Lust auf den nächsten Teil gemacht und bis jetzt muss ich sagen, dass die Reihe großes Potential hat um eine meiner Lieblingsreihen zu werden💖

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Eine Reihe mit Suchtfaktor, auf jeden Fall empfehlenswert!

0

Inhalt
Nachdem die Welt in Stücke zerbrochen ist, leben die Menschen auf einundzwanzig großen und unzähligen kleinen Archen, von der keine der anderen gleicht. Auf der Arche Anima, wo Dinge ein Eigenleben ...

Inhalt
Nachdem die Welt in Stücke zerbrochen ist, leben die Menschen auf einundzwanzig großen und unzähligen kleinen Archen, von der keine der anderen gleicht. Auf der Arche Anima, wo Dinge ein Eigenleben führen, wächst Ophelia, zurückhaltend und tollpatschig, inmitten ihrer Großfamilie auf und kümmert sich mit Hingabe um das Erbe ihrer Ahnen. Ihre Fähigkeit ist es Gegenstände zu „lesen“ und durch Spiegel zu reisen. Sie führt ein ruhiges Leben als Besitzerin eines Museums, doch ihr Leben ändert sich schlagartig, als Ophelia auf die eisige Arche des Pols ziehen muss, um dort Thorn zu heiraten. Dort erwarten ihr tödliche Intrigen und sie weiß nicht wem sie inmitten der Lügen noch trauen kann.

Meine Meinung
Ich gehöre eindeutig zu den Menschen, die ein Buch nach seinem Cover auswählt und in diesem Fall hat mich das Cover sofort in seinen Bann gezogen. Es ist eine wunderschöne Zeichnung, welche andeutet, in was für eine magische Welt man hinein gezogen wird. Zudem wird der Zeichnung der schwebenden Himmelsburg durch die Erzählungen Dabos leben eingehaucht, sodass man sich vorstellen kann, wie man selbst durch die Gänge der Himmelsburg geht. Dabei spiegelt nicht nur das Cover, sondern auch die Titel die Geschichte wieder.
In die Verlobten des Winters lernt man die Protagonistin Ophelia kennen, welche man von Anfang bis Ende auf ihrem Weg begleitet. Schon zu Anfang wird deutlich das sie eine ruhige, in sich gekehrte aber tollpatschige Frau ist. Doch im Laufe der Geschichte, besonders am Ende, bemerkt man auch was für eine starke und unabhängige Persönlichkeit sie ist, welche in dieser Welt voller Intrigen nicht verzweifelt, sondern daran wächst und aus ihren Fehlern lernt. Zudem möchte sie ihre Zukunft nicht einfach so hinnehmen, auch wenn ihr vieles Vorgeschrieben wird. Sie rebelliert dagegen, indem sie ihren eigenen Weg geht, ohne sich einschüchtern zu lassen, obwohl sie nicht weiß wem sie trauen kann. Dabei vollzieht ihr Charakter, wie ich finde, eine positive Wandlung.
Was die anderen Charaktere angeht, ist man sich als Leser genauso unschlüssig wie die Protagonistin, was man von ihnen halten soll. Auf diese Weise wird eine Spannung aufrecht erhalten, welche einen an das Buch fesselt. Jedoch erfährt man im Laufe der Geschichte immer etwas mehr über die Charaktere, wodurch der Leser sie und ihre Beweggründe nachvollziehen können. Dabei schafft es Dabos die Charaktere dem Leser näher zu bringen, ohne ihre geheimnisvolle Präsenz zu verlieren.
Der einzige Charakter, neben Ophelia, dessen Absichten deutlich sind, ist ihre Tante, die sie als Anstandsdame begleiten darf. Doch mit ihrem vorlauten Mundwerk und ihrem Stolz bringt sie Ophelia oft in schwierige Situationen. Zudem ist sie zu Anfang, die einzige Verbündete die Ophelia hat.
Zum Inhalt der Geschichte kann man sagen, dass die Geschichte fesselnd ist. Die Welt in die man eintaucht, wird von Dabos sehr gut beschrieben, wodurch man wirklich das Gefühl bekommt dort zu sein. Die Kräfte, welche beschrieben werden sind unglaublich und man möchte noch viel mehr von dieser Welt zu lesen bekommen. Zudem wird einem sofort bewusst, dass Dabos Plot twist liebt, welche dafür sorgen, dass man die Intentionen der Charaktere ständig hinterfragt, und nie weiß was als Nächstes passieren wird, geschweige denn wie das Buch enden wird. Dadurch konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen.

Fazit:
Dabos hat sehr ausgeklügelte Charaktere erschaffen, welche man zu Anfang nicht richtig einordnen mag, aber am Ende versteht man vieles besser, doch gleichzeitig kommen noch mehr Fragen auf, welche einen noch neugieriger auf die Fortsetzung machen. In dieser Welt voller Gewalt, Intrigen, Verrat und Täuschungen ist Ophelia die Einzige, der der Leser vertrauen kann. Alles in allem eine magische Welt mit sehr außergewöhnlichen Charakteren und einer spannenden Geschichte in welche man sich sofort verliert. Eine Reihe mit Suchtfaktor, auf jeden Fall empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Der Sprung in den Spiegel

0

Ein sehr schönes Cover, welches mich bewogen hat das Buch überhaupt in die Hand zu nehmen. Zuerst vermutete ich eine klassische Jungendbuch-Liebesgeschichte. Doch das Buch verzauberte mich mit vielen Überraschungen ...

Ein sehr schönes Cover, welches mich bewogen hat das Buch überhaupt in die Hand zu nehmen. Zuerst vermutete ich eine klassische Jungendbuch-Liebesgeschichte. Doch das Buch verzauberte mich mit vielen Überraschungen und Wendungen- und vor allen Dingen mit viel Magie. Die junge Orphelia, jung, schusselig, naiv aber sehr begabt, kann zwei Dinge richtig gut: Spiegelreisen und Gegenstände lesen. Überraschend wird sie mit einem Fremden verlobt. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, verschlägt es sie buchstäblich an das andere Ende der Welt. Eine Geschichte über Mut, Loyalität und jede Menge Magie.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Pure Liebe!

0

Bei manchen Büchern ist es erst Liebe auf den zweiten Blick. Bei Erscheinen des ersten Bandes der Spiegelreisenden dachte ich noch, dass ich dieses nicht lesen muss, dachte ich doch, dass es sich in die ...

Bei manchen Büchern ist es erst Liebe auf den zweiten Blick. Bei Erscheinen des ersten Bandes der Spiegelreisenden dachte ich noch, dass ich dieses nicht lesen muss, dachte ich doch, dass es sich in die Bücher einreiht, von denen ich ein wenig die Nase voll hatte. Aber wie das so ist mit gehypten Büchern, sie laufen einem immer wieder über den Weg und schließlich war ich neugierig. Wenn so viele  die Reihe so loben, muss ja etwas dran sein, oder? Und so las ich den Klappentext genauer, las in die Leseprobe rein und auf einmal hatte es mich auch erwischt - das Spiegelreisendenfieber!

Und auf einmal ist etwas geschehen, was mir bereits lange nicht mehr passiert ist. Ich habe ganz spontan und ohne monatelang vorher die Neuerscheinung auf dem Schirm zu haben und Lesemonate zu planen, ein Buch gekauft. Zudem habe ich dies in einer kleinen Buchhandlung und nicht in einer riesigen Kette oder online getan, was sich einfach unglaublich gut angefühlt hat.

Und dieses Buch hat noch mehr in mir ausgelöst - es war für mich ein ähnliches Gefühl wie damals, als ich Harry Potter für mich entdeckt habe!

Dieses Setting der Archen ist so erfrischend und neu, dass sich mir ganz neue Lesewelten erschlossen haben. Sie ist magisch und nimmt den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise, bei der man - ebenso wie die Protagonisten - seinen Sinnen und Eindrücken nicht trauen darf, denn nichts ist so, wie es scheint. Hinter jeder Ecke und jeder Spinnwebe verbirgt sich etwas völlig unvorstellbares. Ich liebe Ophelias Welt einfach, die so einfallsreich und voller Details ist, dass man merkt wie ausgereift die Autorin diese Welt erschaffen hat. Allein dieser Umstand hebt das Buch positiv aus der Masse hervor.

Gleiches gilt für die Handlung, die einen genauso unvorbereitet trifft wie Ophelia selbst. Man wird in die Welt der fremden Arche hineingeworfen und muss sich zurecht finden. Dabei muss man den vielen Wendungen der Geschichte genauso begegnen wie den vielen Charakteren, die spitz und auf den Punkt gezeichnet sind und die alle so viel zu verbergen haben. Allein Ophelias und Thorns Dynamik ist einfach wunderbar mitanzusehen und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

Dieses Buch ist einfach nur perfekt und ein absolutes Wohlfühlbuch und ich bin unendlich froh, dass ich dem spontanen Impuls des Kaufs trotz riesigem Sub nachgegeben habe. Ich hätte sonst wirklich etwas ganz besonderes verpasst. Bitte alle lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere