Cover-Bild Die Spiegelreisende
(74)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 613
  • Ersterscheinung: 21.06.2020
  • ISBN: 9783458178583
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Christelle Dabos

Die Spiegelreisende

Band 4 - Im Sturm der Echos
Amelie Thoma (Übersetzer)

Risse überziehen die Welt der Archen. Einer jagt den nächsten, die Abgründe werden immer größer. Babel, Pol, Anima – keine der Archen bleibt verschont. Die Bewohner müssen ungläubig mitansehen, wie ihre Welt nach und nach auseinanderbricht. Um die unwiederbringliche Zerstörung der Archen zu stoppen, muss so schnell wie möglich der Schuldige gefunden werden. Muss »der Andere« gefunden werden. Aber wie? Wo doch niemand auch nur weiß, wie er aussieht?

Ophelia und Thorn sind so vereint wie nie. Zusammen begeben sie sich auf unbekannte Wege, wo sie die Echos der Vergangenheit und der Gegenwart zum Schlüssel all der Rätsel führen werden. Das ungeheuerliche Finale der Saga der Spiegelreisenden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2021

Toll

0

Ich habe dem neuen Band von "Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos" absolut entgegen gefiebert, da ich von den Vorgängerbänden sehr begeistert war. Und auch der vierte Band der Reihe hat mich nicht ...

Ich habe dem neuen Band von "Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos" absolut entgegen gefiebert, da ich von den Vorgängerbänden sehr begeistert war. Und auch der vierte Band der Reihe hat mich nicht enttäuscht.

Optisch passt die Einbandgestaltung zu den Vorgängerbänden - die Bücher lassen sich in meinem Bücherregal wunderhübsch nebeneinander anschauen.

Der Schreibstil von Christelle Dabos gefällt mir persönlich sehr gut - genau die richtige Menge Details und auf eine Art und Weise plastisch beschreibend, die ich einfach nur zauberhaft finde.

Da es sich hier allerdings um den vierten und letzten Band der Reihe handelt, empfehle ich dringend, die vorherigen Bände vor "Im Sturm der Echos" zu lesen, damit man die Hintergründe der Geschichte auch richtig einordnen und erfassen kann.

Ich vergebe fünf Sterne und werde diese Buchreihe definitiv weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2020

Band Vier

0

Mit "Im Sturm des Echos" liegt nun der lang ersehnte Abschlussband der Spiegelreisenden Reihe vor, der viele Fragen beantwortet, aber genauso viele noch offen lässt, so dass ich mir wünschen würde, das ...

Mit "Im Sturm des Echos" liegt nun der lang ersehnte Abschlussband der Spiegelreisenden Reihe vor, der viele Fragen beantwortet, aber genauso viele noch offen lässt, so dass ich mir wünschen würde, das sich die Autorin entschließt, noch einen fünften Band zu schreiben.
Olphelia und Thorn sind weiter auf der Suche nach dem "Anderen" und versuchen die Zerstörung der Archen aufzuhalten. Dies erweist sich als Wettlauf gegen die Zeit und lange ist nicht klar, welche Opfer notwendig sind um erfolgreich zu sein. Zur Tarnung lässt sich Ophelia in eine Art Forschungslabor für Abweichungen einweisen und gerät dabei in eine Gefahr, die sie so nicht für möglich gehalten hätte.
Wie schon in den vorhergenden drei Bänden überzeugt dieses Buch durch eine gelungene Mischung aus Spannung, Gefühl. Magie, Humor und Charakteren, die mensch als Leser_in einfach ins Herz schließen muss. Und natürlich einer Geschichte, die an Vielfältigkeit ihres gleichen sucht.
Ich kann die Spiegelreisenden Reihe nur vom ganzen Herzen empfehlen und vielleicht - wer weiß - wird mein Wunsch vom Anfang ja noch erhört.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Zwischen Genuss und Schrecken, zwischen Licht und Schatten- Im Sturm der Echos

0

Thorn und Ophelia endlich vereint, doch leider nicht lang, denn die Archen drohen in die Unendlichkeit zu stürzen. Die Zeit drängt die wichtigsten Fragen zu klären, Gott und den Anderen zu finden und die ...

Thorn und Ophelia endlich vereint, doch leider nicht lang, denn die Archen drohen in die Unendlichkeit zu stürzen. Die Zeit drängt die wichtigsten Fragen zu klären, Gott und den Anderen zu finden und die Welt zu einen. Doch wie findet man eine Person, die in Raum und Zeit verschwinden kann. Die Spuren führen in die die Anstalt der Verdrehten, in der Ophelia sich einschreibt, um am Programm der drei Stufen teilzunehmen. Ein Programm, dem auch Eulalia Gort ihrer Zeit beigewohnt hat. Doch wo sie in den letzten Bänden immer ihre Freunde an ihrer Seite wusste, steht sie nun allein auf weiter Flur, auf der Suche nach dem mächtigsten Wesen und gefährlichen Antworten. Aber Ophelia ist gewachsen, stärker geworden und sie hat nur ein Ziel, egal was dieses Programm mit ihr macht, egal ob sie verschwindet wie die anderen, sie muss endlich Antworten bekommen, um die Menschheit, ihre Freunde, Familie zu retten und mit Thorn ein normales Leben führen zu können.



Mein Fazit:

Der finale Band also... Ich habe ihn sehr lang hier liegen gehabt, da ich ehrlich gesagt Angst vor all den Antworten hatte. Würden sie meine Neugier stillen? Würde es so wie ich es mir wünsche? Würden Charaktere sterben, die ich liebgewonnen habe? Wird dieser Band an die anderen heranreichen?

So wie Ophelia hatte ich Fragen und nur durch das Lesen würde ich sie bekommen. So also begann ich, wurde in den üblichen Christelle Dabos Sog hineinkatapultiert und konnte nicht mehr aufhören. Was sind schon 600 Seiten?!

Zunächst, ja Leute, ihr bekommt eure Antworten. Ich habe einige Rezensionen gelesen und war verblüfft und andererseits konnte ich sie sehr gut nachvollziehen.

Ich versuche diese nach und nach für mich abzuarbeiten.

1. Thorn hat sich verändert.. Jo, hat er. Er ist verliebt und das verändert Menschen. Er hat einen ausgeprägten Mutterkomplex, den er von Band eins bis jetzt durchhält, den er aber von seiner Tante auf Ophelia umschwänkt. Fand ich klasse, ich liebe es, wenn Charakteren erlaubt ist sich zu verändern. Das macht er zudem in den vier Bänden sehr subtil, nichts zu krasses. Passt einfach.

2. Die Ideen sind total verworren und entbehren jeglicher Logik... Da musste ich mehrfach herzhaft lachen. Ich lese ja auch keinen Vampirroman und sage "Ey mann, was das n für n unrealistischer Kram?" Ich würde eher sagen: "Jea, endlich anspruchsvolle Fantasy!"
Christelle Dabos hat hier von Anfang an ihre eigene komplexe und fantastische Welt geschaffen, die einfach mal ihresgleichen sucht! Natürlich waren die ersten Teile eher mit kleineren Ereignissen gespickt, spannend, aber immer eher auf das Buch beschränkt, jedoch wird schon recht früh deutlich, dass mit dieser erdachten Welt etwas nicht stimmt. Das galt es ja herauszufinden. Dem entsprechend war für mich persönlich klar, dass es irgendwann dazukommen musste, dass aus dem Ganzen mehr wird, weiter gedacht, großräumiger und philosophisch, was ist die Frage nach Gott, dem Sinn und dem ganzen Rest denn sonst, wenn nicht philosophisch?! Und hier, in der eigenen Welt, sind die Grenzen andere und das hat mich fasziniert, eine Frau erdenkt sich eine Welt, in der es einen Gott gibt, so wie bei uns, fragt nach dem Sinn, wie jeder von uns, wie beantwortet sie diese Frage, wenn sie alle Möglichkeiten der Welt hat? Christelle Dabos hat einen Weg gefunden und ich fand ich genial, durchdacht, fantastisch und ja, extrem kompliziert. Ich musste einiges nochmal lesen, um wirklich alles zu verstehen.

3. Das Ende ist schund... oh wei.. na gut, es ist schwierig da zu sagen, "stellt euch nicht so an, kann ja nicht immer alles rosig sein". Das Ende war nicht nett. Es war aber irgendwie im Dabos Stil. Allerdings, muss ich den Kritikern hier doch recht geben, denn auch mir ist jetzt nach dem Lesen noch etwas übel. Diese Art und Weise passt leider dennoch, auch wenn sie mir nicht gefällt. Ist das Ende deshalb schlecht? Gute Frage. Ich denke nicht, da es dennoch alles passt, so beschis.. es auch ist und sich anfühlt. Leider.

Ich interpretiere das Buch folgendermaßen, aufgrund der Hintergrundinfos die ich über die Autorin habe:
Dabos hat sich, aufgrund ihrer Krebserkrankung mit dem Thema Gott, Sterben, Unfruchtbarkeit und Sinn beschäftigt und dies alles in ihrer Idee eingearbeitet und zum Teil beantwortet. Es war ein Genuss das zu lesen und gleichzeitig erschreckend ehrlich. Solche Bücher brauchen wir, es ist die beste Reihe die ich je gelesen habe, sie werden immer einen Ehrenplatz in meinem Regal haben und ich werde sie nochmal lesen.



Ich habe gelacht, geheult und geschluchzt, das hatte ich noch nie, es war mir ein solches Vergnügen diese Bücher aufzusaugen. Ich liebe diese Reihe, ich liebe die Idee, die Gedanken, das philosophische Thema, die Charaktere, Gott ich werde jeden einzelnen vermissen, ich würde Christelle Dabos unglaublich gern kennenlernen.

Danke, danke, danke, dass Sie diese Reihe geschrieben haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Spannende Finale der Saga der Spiegelreisenden

1

"DIm Sturm der Echos" ist der vierte Band der Reihe "Die Spiegelreisende" von Christelle Dabos.
Inhalt : Risse überziehen die Welt der Archen. Einer jagt den nächsten, die Abgründe werden immer größer. ...

"DIm Sturm der Echos" ist der vierte Band der Reihe "Die Spiegelreisende" von Christelle Dabos.
Inhalt : Risse überziehen die Welt der Archen. Einer jagt den nächsten, die Abgründe werden immer größer. Babel, Pol, Anima – keine der Archen bleibt verschont. Die Bewohner müssen ungläubig mitansehen, wie ihre Welt nach und nach auseinanderbricht. Um die unwiederbringliche Zerstörung der Archen zu stoppen, muss so schnell wie möglich der Schuldige gefunden werden. Muss »der Andere« gefunden werden. Aber wie? Wo doch niemand auch nur weiß, wie er aussieht?
Ophelia und Thorn sind so vereint wie nie. Zusammen begeben sie sich auf unbekannte Wege, wo sie die Echos der Vergangenheit und der Gegenwart zum Schlüssel all der Rätsel führen werden. Das ungeheuerliche Finale der Saga der Spiegelreisenden.
Das Cover hat eine ähnlichkeit mit den anderen Bänden. Man erkennt sofort das die Bücher zu einer Reihe gehören. Christelle Dabos hat ein so faszinierendes Fantasy - Universum erschaffen, dass auch der vierte Band der Reihe zu einem wahren Lesevergnügen wird. Die Geschichte entwickelt sich immer weiter. Die spannende Fortsetzung einer unglaublichen Geschichte voller Intrigen und Geheimnissen ist der Autorin, meine Meinung nach, sehr gelungen. Was Ophelia diesmal durchleben musste, hat mich sehr erschüttert. Das Buch ist sehr detailreich und spannend, mit einem besonderen Schreibstil, dass mich in sein Bahn gezogen hat. Für diese Geschichte soll man sich wirklich die Zeit nehmen. Eine Lese-Empfehlung für alle Fantasy-Fans. Ich würde es nur nicht als Jugendbuch einordnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Der Abschied ist nicht leicht

1

Inhalt:
Risse überziehen die Welt der Archen. Immer größere Stücke brechen ab und stürzen ins Nichts. Keine Arche bleibt verschont und die Menschen müssen machtlos mit ansehen wie ihre Welt nach und nach ...

Inhalt:
Risse überziehen die Welt der Archen. Immer größere Stücke brechen ab und stürzen ins Nichts. Keine Arche bleibt verschont und die Menschen müssen machtlos mit ansehen wie ihre Welt nach und nach verschwindet. Es muss so schnell wie möglich der Schuldige gefunden werden, der "Andere" muss gefunden werden. Doch wie, wo niemand weiß wie er aussieht. Ophelia und Thorn sind so vereint wie nie und zusammen begeben sie sich im Störfeuer der vergangenen und zukünftigen Echos auf die Suche nach der allerletzten Wahrheit.

Meinung:
Eine unglaubliche Reise geht zu Ende und wieder wurde ich in eine Welt hineingezogen, die mich unglaublich gefesselt hat. Seite für Seite wurde ich immer tiefer in diese Geschichte gezogen und habe beim lesen tatsächlich alles um mich herum vergessen.
Der Schreibstil der Autorin ist wie schon bei seinen Vorgängern sehr anspruchsvoll, aber dennoch äußerst bildhaft und ausdrucksstark. Man kann sich einfach jedes Detail wunderbar vorstellen.

Ophelia und Thorn, diese erstaunlichen Charaktere sind nun im finalen Teil endlich vereint. Und diese zarte Liebesgeschichte der beiden war so wunderbar mit anzusehen.
Vor allem Thorn wird hier immer klarer in seinem Charakter dargestellt und sein Beschützerinstinkt und auch seine Gefühle kommen klar zum Ausdruck.
Die beiden sind eine Gemeinschaft geworden und es ist spürbar, dass sie nicht mehr ohne den anderen können.
Ich habe es unglaublich genossen, die beiden endlich so zusammen zu erleben.

Die Geschichte ist in meinen Augen unglaublich spannend und es gibt soviele Wendungen mit denen ich so gar nicht gerechnet hatte.
Die Auflösung des Ganzen ist dann aber so komplex gewesen, das man wirklich genau und zum Teil auch zweimal lesen musste, um das große Ganze überhaupt zu verstehen. Manchmal hatte ich tatsächlich den Gedanken, ob es nicht vielleicht auch einfacher gegangen währe.
Doch auf der anderen Seite ist gerade dieses "anders sein" der Geschichte, das besondere daran.

Und dann... Dann kam das Ende und ich war fix und fertig.
Wer hier auf ein wundervolles Happy End hofft, wird leider maßlos enttäuscht und mit einem bitteren Geschmack im Mund zurück gelassen.
Für mich passt dieses Ende einfach nicht zu dieser grandiosen Saga.
Es ist zwar ein Abschluss, aber irgendwie kein richtiges Ende.

Mein Fazit:
Ich liebe die Spiegelreisenden, von Band 1-4. Ich lieb Ophelia und Thorn, zwei außergewöhnliche Charaktere, die für mich immer in meinem Herzen bleiben werden, aber ich wünsche mir definitiv ein neues Ende, oder eine Fortsetzung, da könnte ich auch mit leben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere