Cover-Bild Sieben Arten Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 14.08.2019
  • ISBN: 9783522621748
Christian von Aster

Sieben Arten Dunkelheit

Timo Kümmel (Illustrator)

Phantastik zwischen Licht und Schatten, für Leserinnen und Leser von 12 bis 99.

Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann …

„Selten war im Dunkel so viel los wie bei Christian von Aster.“ Kai Meyer

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 13 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 6 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

Eine neue Dunkelheit

0

Nachdem Krigk und R’hee durch den Verrat eines Freundes verschwunden waren, übergab Watanabe zunächst seine Enkelin Ayumi und später David das Vielnachtamulett. Ein Talisman der seine Träger vor der Magie ...

Nachdem Krigk und R’hee durch den Verrat eines Freundes verschwunden waren, übergab Watanabe zunächst seine Enkelin Ayumi und später David das Vielnachtamulett. Ein Talisman der seine Träger vor der Magie der Finsternis schützen soll. Doch gegen die sich zusammenbrauende Dunkelheit richtet auch dieses Amulett nichts mehr aus.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, denn der Schreibstil war angenehm und unkompliziert. Es gab keine Unklarheiten. Gleich am Anfang war das Buch durch den Kampf von Krigh und R’hee gegen ein Wesen der Dunkelheit – das sie so nicht erwartet hatten – richtig spannend. Ich war in der Geschichte schnell drinnen, konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Krigk der eigentlich seiner Schwester dankbar sein musste, und in R’hee, die als Mädchen in der Regel gar kein Nachtzähmer werden durfte. In David, der vor der Dunkelheit Angst hatte und sie durch Ayumi verlor. Menga, der dem ersten Meisterglaubte, und dadurch alles beschleunigte. Dieses Buch war spannend von Anfang bis zum Ende. Es ist ein Kinder-/Jugendbuch hat mich gefesselt und fast konnte ich es nicht aus der Hand legen. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 18.08.2019

Darker

0

Die Geschwister Krigk und R’hee haben eine Begegnung mit einer anderen Dunkelheit, einer gefährlichen Dunkelheit. Sie müssen ihre Heimat verlassen, um selbst geschützt zu werden und die Welt zu schützen. ...

Die Geschwister Krigk und R’hee haben eine Begegnung mit einer anderen Dunkelheit, einer gefährlichen Dunkelheit. Sie müssen ihre Heimat verlassen, um selbst geschützt zu werden und die Welt zu schützen. In einer Welt, die uns bekannt vorkommt, lebt David, der es nicht so mit der Dunkelheit hat. In der Schule lernt er Ayumi kennen, die irgendwie zu leuchten scheint und doch nicht sehen kann. Sie macht ihn bekannt mit einer anderen Dunkelheit und mit ihrem Großvater, der David hilft, verschiedene Arten der Dunkelheit zu durchdringen. Der Großvater will alles tun, um die Dunkelheit im Zaum zu halten und er hofft, dass David und Ayumi ihm dabei eine Hilfe sein können.

Es gibt verschiedene Arten von Dunkelheit, von einem leichten Grau bis zum tiefsten Schwarz. Schon immer wurde über die Dunkelheit gewacht, damit sie im Herzen der Menschen keine Überhand gewinnt. Doch das Gefüge aus Dunkelheit und Licht scheint aus dem Gleichgewicht zu kommen. Ein übermächtiger Gegner hat sie an sein übles Werk gemacht. Ist es überhaupt möglich, dass ein alter Herr und zwei Jugendliche die Welt retten können? Und wird das Vielnachtamulett sie schützen können? Die Dunkelheit ist eine große Macht.

Man wird dem Autor zustimmen, das es verschiedene Arten der Dunkelheit gibt. Daraus eine Romanidee zu generieren, hat etwas Faszinierendes. Neugierig widmet man sich den Worten und findet eine Geschichte von jungen Menschen, die einen Weg durch die Dunkelheit zu gehen haben. Gut gefällt dabei, wie unterschiedlich die Persönlichkeiten herausgearbeitet sind und welche Entwicklung sie durchmachen. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, sondern viele Schattierungen dazwischen. Sorgen und Nöte stehen neben Hoffnung und Energie. Zwar wird das Buch als All-Age-Fantasy beschrieben, allerdings könnte man den Eindruck gewinnen, dass es sich doch eher für jüngere Leser eignet. Und manchmal kommt die Frage auf, ob einzelne Punkte, die nur angerissen werden, wirklich schon auserzählt sind. Doch insgesamt überwiegt die Freude an einer fesselnden Idee bei Weitem.

Veröffentlicht am 18.08.2019

Nachtzähmer

0

Krigk und seine jüngere Schwester R'hee leben auf Whaku, einer kleinen Insel im Bengalischen Meer, die bisher vom Tourismus verschont wurde.
Krigk ist der einzige Lehrling des Schattenvaters und da er ...

Krigk und seine jüngere Schwester R'hee leben auf Whaku, einer kleinen Insel im Bengalischen Meer, die bisher vom Tourismus verschont wurde.
Krigk ist der einzige Lehrling des Schattenvaters und da er nicht alleine in die dritte Ebene der Dunkelheit darf, begleitet ihn seine Schwester - was eigentlich nicht erlaubt ist. Doch dann begegnen sie einem Schattentier, das eigentlich einer tieferen Ebene entstammt...
Am anderen Ende der Welt, in der Nähe von Düsseldorf, lebt David, der von seinen Mitschülern gehänselt wird, weil er sich trotz seiner 15 Jahre in der Dunkelheit fürchtet. Doch als Ayumi, ein blindes Mädchen, in seine Klasse kommt, ändert sich alles und für David eröffnet sich eine andere Welt, in der er die Dunkelheit erkundet und lernt, dass es unterschiedliche Arten und Ebenen der Dunkelheit gibt.
Eine fantasiereiche Geschichte mit vielen interessanten Figuren und Schichten aus Dunkelheit. Besonders angetan hat es mir ja der Dunkelhamster Rocky. Eine Geschichte, die sich nach und nach entfaltet und bei dem Leser häppchenweise immer mehr versteht. Eine Geschichte über Dunkelheit, aber auch - mit der Firma "Erebos" - über Licht und die Sucht nach Macht und Geld, eine Verstrickung von Gut und Böse und in der hell nicht gleichbedeutend mit gut ist.

Veröffentlicht am 17.08.2019

Noch nie war die Dunkelheit so interessant und gefährlich

0

Klappentext: Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so ...

Klappentext: Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann.

Meine Meinung:

Der Schreibstil des Autors ist leicht verständlich, jugendlich gehalten und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei gleich aus mehreren Perspektiven, so dass man einen guten Überblick über das gesamte Geschehen behält. Einzig die Tiefe kam bei den einzelnen Charakteren zu kurz, was mich hier aber eigentlich gar nicht störte.

Die Charaktere wurden zwar, wie bereits erwähnt, mit zu wenig Tiefe herausgearbeitet, waren aber jeder für sich dennoch interessant und haben mir auch ganz gut gefallen.

Endlich mal wieder Fantasy mit einer ganz neuen Grundidee, wie ich sie bisher noch nicht gelesen habe. Neue Geschöpfe aus der Nacht geboren, die ich unheimlich interessant fand und die einfach etwas für sich hatten. Solche sind mir in noch keinem anderen Buch begegnet. Genauso wie die Menschen mit ihren Aufgaben, zum Beispiel als Nachtwahrer und der Sprache nächtisch, die einfach perfekt zur Nacht passte. Einfach toll.

Obwohl die Überschriften der einzelnen Kapitel schon verraten, was in den jeweiligen passiert, fand ich die Idee an sich doch irgendwie klasse. Sie hat dem ganzen beim Lesen keinen Abbruch getan.

Die Handlung an sich fand ich durchaus interessant, auch wenn es erst im letzten Drittel so richtig spannend wurde. Davor lernt man zusammen mit David all die Arten der Dunkelheit und ihre Geschöpfe ausgiebig kennen, was ich aber ebenfalls interessant fand.

Das Cover möchte ich an dieser Stelle auch noch kurz erwähnen, da es mir sehr gut gefällt. Es ist in dunklen Farben gehalten und passt daher perfekt zur Dunkelheit und der Düsternis der Nacht.

Fazit:

Eine grandiose und mal ganz neue Grundidee, die mich mit ihren fantastischen Wesen der Dunkelheit und den Aufgaben der Menschen faszinieren konnte. Ich habe lediglich etwas mehr Spannung vermisst, die fehlende Tiefe bei den einzelnen Charakteren störte mich aber wiederum nicht. Von mir gibt es daher 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Dunkel ist nicht gleich dunkel

0

Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor den Gefahren, die in der Dunkelheit lauern – doch nicht vor allen Gefahren... Als Schüler des Nachtzähmers tragen Ayumi und David diesen Talisman. Doch in ...

Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor den Gefahren, die in der Dunkelheit lauern – doch nicht vor allen Gefahren... Als Schüler des Nachtzähmers tragen Ayumi und David diesen Talisman. Doch in der Dunkelheit braut sich etwas zusammen, vor dem kein Amulett der Welt schützen kann...

Bei dem Buch „Sieben Arten Dunkelheit“ handelt es sich um einen Einzelband. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Ich habe vor diesem Buch bereits Geschichten des Autors Christian von Aster gelesen.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Er hat einen sehr eigenen Schreibstil, mit dem sicher nicht jeder gut zurecht kommt, ich jedoch schon. Ich musste so manches Mal schmunzeln und auch wenn die Geschichte nicht von einem Spannungsbogen zum nächsten hüpft, hat mir diesbezüglich überhaupt nichts gefehlt.

Der Autor hat es geschafft, mich immer wieder neugierig zu machen. Die unterschiedlichen Handlungsstränge haben ihr Übriges dazu beigetragen.

Schade fand ich nur die Wechsel des Handlungsstranges und somit auch der jeweiligen Perspektive mitten in den Kapiteln. Da hat es immer kurz gedauert, bis ich umschalten konnte und abrufen konnte, womit und mit wem es denn jetzt gerade weiter geht. Das hätte für mich anders gelöst werden können. Vielleicht ist es ja auch im gedruckten Buch besser unterteilt mit eventuell einem größeren Absatz, als das im ebook der Fall war.

Die Geschichte rund um die Dunkelheit hat mir sehr gut gefallen. Faszinierend, welche eigene Welt dort im Dunkel entstanden ist. Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir natürlich Rocky und Tinkerbell, Pickel war natürlich auch nicht zu verachten. Wer das ist, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

Gut gefallen haben mir auch die Charaktere, die ich in dem Buch kennen lernen durfte. Wobei ich behaupten würde, dass es keinen Hauptcharakter an sich gibt, sondern jeder bekommt seinen Platz in den Kapiteln und auf den Seite. Das fand ich echt gut. Festgestellt habe ich auch, dass es eine Geschichte ist, an der man dran bleiben sollte, wenn man einmal angefangen hat, zu lesen. Dann fliegen die Seiten nur so dahin.

Alles in allem wieder einmal eine tolle, etwas andere Geschichte aus der Feder von Christian von Aster. Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für jeden, der Fantasy mag, der nicht den Einheitsbrei lesen möchte und der nicht unbedingt die große Liebesgeschichte braucht.