Cover-Bild Zwischen Herz und Thron
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 265
  • Ersterscheinung: 31.08.2022
  • ISBN: 9783959916233
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Christin Thomas

Zwischen Herz und Thron

Eine berührende, queere Fantasy-Geschichte über einen jungen Prinzen und seine innere Zerrissenheit.

Der siebzehnjährige Etienne ist Thronerbe von Fuchsfels, dem größten Königreich des Nordens. Seit er denken kann, wird er auf Wortgefechte und Feldzüge vorbereitet, aber nicht auf die Schlacht, die er mit sich selbst führt. Der junge Prinz hegt Gefühle für den Bediensteten Noel, die seiner königlichen Pflicht, einen Erben zu zeugen, im Weg stehen. Deshalb fordert sein Vater, dass Etienne der Liebe entsagt.

Aber wie verschließt man sein Herz, wenn man es längst verschenkt hat?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2022

absolut empfehlenswert

0

Inhalt: Eine berührende, queere Fantasy-Geschichte über einen jungen Prinzen und seine innere Zerrissenheit.

Der siebzehnjährige Etienne ist Thronerbe von Fuchsfels, dem größten Königreich des Nordens. ...

Inhalt: Eine berührende, queere Fantasy-Geschichte über einen jungen Prinzen und seine innere Zerrissenheit.

Der siebzehnjährige Etienne ist Thronerbe von Fuchsfels, dem größten Königreich des Nordens. Seit er denken kann, wird er auf Wortgefechte und Feldzüge vorbereitet, aber nicht auf die Schlacht, die er mit sich selbst führt. Der junge Prinz hegt Gefühle für den Bediensteten Noel, die seiner königlichen Pflicht, einen Erben zu zeugen, im Weg stehen. Deshalb fordert sein Vater, dass Etienne der Liebe entsagt.

Aber wie verschließt man sein Herz, wenn man es längst verschenkt hat?

Der Autor und queere Bücher sind mir bekannt, da ich beides sehr mag, hab ich mich sehr über neuen Lesestoff gefreut.
Ich weine ja selten bei Büchern, aber dieses hat mich wirklich sehr bewegt und absolut mein Herz berührt.

Kaum begonnen, gab es keine Lesepause mehr, ich hab das Buch in einem durchgesuchtet....
Ich kann hier nicht viel sagen, ausser dass man es unbedingt lesen sollte.
Klare Kauf- und Leseempfehlung meinerseits.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2022

Zwischen Herz und Thron

0

Mit dieser Geschichte habe ich für mich eine richtig tolle erwischt.
Etienne habe ich von Beginn an in mein Herz geschlossen. Ich habe seinen Zwiespalt innerlich gefühlt und auch einige Tränen vergossen. ...

Mit dieser Geschichte habe ich für mich eine richtig tolle erwischt.
Etienne habe ich von Beginn an in mein Herz geschlossen. Ich habe seinen Zwiespalt innerlich gefühlt und auch einige Tränen vergossen. Auch Pierre, seinen Lehrer, mochte ich von Herzen gern. Mir ging die Story richtig nahe. Der Spagat zwischen Pflichtgefühl und dem Herzen klappt hier nämlich gar nicht, denn mit Noel hat Etienne seine andere Hälfte gefunden und alles, was ihn voneinander trennt, bricht ihm das Herz und seine Seele.
Aber was soll er tun, wenn er erstens sich selbst im Weg steht und zweitens und am wichtigsten, sein Vater vergessen hat, in ihn seinen Sohn zu sehen. Als Thronfolger hat er einen Erben zu zeugen. Es sind noch einige andere Worte gefallen, die sich in Etiennes Inneres gebrannt haben und es ihm umso schwerer macht, zu sich selbst zu stehen. Hier wird einem vor Augen geführt, was Worte alles anrichten können, aber auch welch wohltuende Wirkung sie haben können.
Ich würde nicht direkt sagen, dass die Story ein Highlight war, aber auf alle Fälle eine absolute Herzensgeschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2022

Berührend

0

Inhalr:

Eine berührende, queere Fantasy-Geschichte über einen jungen Prinzen und seine innere Zerrissenheit. Der siebzehnjährige Etienne ist Thronerbe von Fuchsfels, dem größten Königreich des Nordens. ...

Inhalr:

Eine berührende, queere Fantasy-Geschichte über einen jungen Prinzen und seine innere Zerrissenheit. Der siebzehnjährige Etienne ist Thronerbe von Fuchsfels, dem größten Königreich des Nordens. Seit er denken kann, wird er auf Wortgefechte und Feldzüge vorbereitet, aber nicht auf die Schlacht, die er mit sich selbst führt. Der junge Prinz hegt Gefühle für den Bediensteten Noel, die seiner königlichen Pflicht, einen Erben zu zeugen, im Weg stehen. Deshalb fordert sein Vater, dass Etienne der Liebe entsagt. Aber wie verschließt man sein Herz, wenn man es längst verschenkt hat?
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Blaues Blut ist eine Bürde.

Das Cover ist grandios! Der Fuchs spielt in dem Buch eine große Rolle, alleine schon weil das Königreich Fuchfels heißt. Es sieht etwas magisch aus, obwohl nie explizit gesagt wird, dass es sich um einen Fantasy-Roman handelt, das bleibt ganz dem Leser überlassen.

Der Schreibstil der Autorin war wirklich gut und einfach zu lesen. Ich kam schnell voran, man liest aus Sicht von Prinz Etienne, wodurch man seine innere Zerrissenheit sehr gut mitbekommt.

Zu Beginn lernt man Prinz Etienne kennen, der einen Mann mag, doch sein Vater will dies nicht zulassen und möchte, dass sein Sohn eine Frau heiratet und damit ein Bundnis zwischen ihren beiden Ländern eingeht. Etienne muss sich für sein Herz oder die Krone entscheiden.

Der Einstieg in das Buch hat mir sehr gut gefallen, da es sofort losgeht. Pierre, der Lehrer von Eitenne hat ihn und Noel gesehen, als sie sich geküsst haben. Somit erfährt man gleich zu Beginn, wer die Hauptfiguren sind, wie der Vater, der König, von Eitenne zu all dem steht und dass Etienne nur Pierre als richtigen Freund bezeichnet. Dann kann es auch schon losgehen.

Etienne war mir unheimlich sympathisch. Für einen Prinz ist er vielleicht etwas zu weich, aber er möchte keine Kriege, sondern alles mit Worten lösen, möchte, dass jeder denjenigen lieben kann, wen er will und er fühlt sich nicht bereit für die Krone. Während des Lesens wollte ich ihn am liebsten einfach in den Arm nehmen, drücken und ihm sagen, dass alles gut wird. Immer, wenn Etienne über seine Gefühle nachgedacht hat, habe ich mich bedrückt gefühlt, weil ich einfach das Beste für ihn wollte. Man muss ihn einfach mögen.

Pierre ist mein Liebling von dem Buch. Er ist der Lehrer von Etienne und eigentlich noch viel mehr. Denn er ist Etienne ein Freund, wenn er einen braucht und steht ihm mit Rat und Tat zur Seite. Pierre hat ein richtig großes Herz und versucht Etiennte und Noel zu helfen, wo es nur geht und er stellt sich da manchmal auch gegen den König.

Dann ist da noch Noel, der leider nicht ganz so viel vorkommt und daher etwas flach bleibt. Er will einfach mit Etienne zusammen sein, kann aber selber nicht viel tun, da er nur der Sohn einer Magd ist. Für mich spielte er keine große Rolle, da er nie aktiv wurde, sondern nur reagiert hat, wenn etwas passiert und einfach das tut, was man ihm sagt. Ich hätte mir von ihm merh Einsatz gewunschen, wenn er Eitenne wirklich so sehr mag, wie er sagt.

Die Geschichte dreht sich nur um Etienne und die Frage, ob er auf sein Herz oder seinen Vater hören soll. Ich hätte nicht gedacht, dass man ein ganzes Buch darüber schreiben kann, aber es hat funktioniert. Zu keinem Zeitpunkt wurde das Buch langweilig und es war lange nicht klar, wie sich Etienne nun entscheiden wird. Wirkliche Spannung kam aber nicht auf, da die Geschichte einfach vor sich hin plätschert und Etienne und Pierre einen Weg suchen, wie Etienne glücklich sein kann. Auch habe ich auf etwas phantastisches gewartet, aber dies wurde nur angedeutet und das kann jeder Leser so auslegen, wie man will.

Das Buch zeigt uns im Prinzip nur aktuelle Probleme auf. Homosexuelle Menschen werden schief angeschaut, niemand will sie in einer wichtigen Position und diese Menschen selbst hadern mit ihren Gefühlen. Etienne durchlebt all das und es tat richtig weh zu lesen, wie sehr er es allen recht machen wollte und sich selbst dabei fast verloren hat. Es werden viele wichtige Themen angesprochen und auch wenn die Lösung im Buch schön war, wird es in der Realität leider nie so einfach gehen. Dennoch war es ein Abenteuer Etienne auf seinem Weg zu begleiten und zu sehen, wie er sich selbst und einen Weg, um glücklich zu sein, findet.

Die Liebesgeschichte steht ganz klar im Mittelpunkt, aber da sich die beiden schon zu Beginn kennen und mögen gibt es da nicht mehr sonderlich viel Entwicklung. Dennoch kamen die Gefühle richtig gut bei mir an und ich habe so sehr gehofft, dass die beiden einen Weg finden.

Was mir ansonsten besonders gut gefallen hat war die Beziehung zu Katharina und dem König. Beide entwickeln sich im Laufe des Buches weiter. Etienne soll Katharina, eine Prinzessin heiraten und so ist klar, dass er ihr etwas vorspielen muss, oder ihr die Wahrheit sagen sollte. Bei seinem Vater sieht die Sache anders aus, denn dieser kennt die Gefühle von seinem Sohn und will ihn trotzdem zwingen Katharina zu heiraten, damit er Erben bekommen kann. Ich fand seinen Vater sehr verbohrt, konnte seinen Standpunkt als König aber auch nachvollziehen. Die Beziehung zwischen diesen beiden macht eine sehr große Wandlung durch, die mir besonders gut gefallen hat.

Fazit:

Etienne hat sich in mein Herz geschlichen. Das ganze Buch dreht sich um ihn und seine Entscheidung, die er fällen muss. Man sollte sich nun kein actionreiches Buch erwarten, oder viel Spannung, denn das braucht dieses Buch gar nicht. Es war für mich nie langweilig und ich habs echt gerne gelesen. Ich kann es wirklich nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2022

Gut beschriebene Zerrissenheit zwischen Pflicht und Gefühl!

0

Der Schreibstil ist anders als erwartet, märchenhaft, poetisch und ein wenig altertümlich – aber keines weg trocken oder langweilig – anders halt.

Das Cover zeigt einem viel grün, in der Mitte ein Thron, ...

Der Schreibstil ist anders als erwartet, märchenhaft, poetisch und ein wenig altertümlich – aber keines weg trocken oder langweilig – anders halt.

Das Cover zeigt einem viel grün, in der Mitte ein Thron, auf dem ein Fuchs sitzt und wirbelnde Blätter. Was es mit dem Fuchs auf sich hat erfahrt ihr im Roman. Ich finde das Cover in Stil, Farbe und den Elementen gelungen und passend zum Roman.

Der Klappentext macht gespannt auf eine märchenhafte Geschichte um eine verbotene und unglückliche Liebe.

Fazit:
Erzählt wird die herzzerreißende Geschichte von Etienne, er ist der Thronerbe von Fuchsfels dem größten Königreich des Nordens. Von klein auf wird der auf diese Aufgabe vorbereitet. Wortgefechte und Feldzüge, Rhetorik und Kampf an verschiedenen Waffen – aber nicht auf eine Schlacht zwischen Plicht und Gefühl. Denn der junge Prinz hat sein Herz an den Bediensteten Noel verloren dies ist natürlich nicht mit seiner königlichen Pflicht einen Erben zu zeugen vereinbar. Sein Vater fordert ihn auf der Liebe zu entsagen und pflichtbewusst eine Prinzessin zu heiraten.

Man kann sich gut in die innere Zerrissenheit und den Kampf von Etienne einfühlen. Den offensichtlichen Spagat zwischen der Pflicht als zukünftiger König für mindestens einen Erben zu sorgen und die Gefühle zu Noel. Damit stellt er nicht nur die Weltordnung seines Vaters, sondern seines Ganzen zukünftigen Reiches auf den Kopf. Denn diese Liebe darf und kann nicht sein! Oder doch …

Auch Pierre als sein Lehrer und Berater (Lehrer-Schüler-Freundschaft) ist so viel wert, er ist unendlich weise und erfahren, regt Etienne immer wieder zum Nachdenken an. Jeder König sollte solch einen Menschen an einer Seite haben und nicht nur der – ich würde ihn auch nehmen.

Noel lernt man erst im Laufe der Geschichte besser kennen und man merkt, wie er an Etiennes Seite gehört, mit all seiner Liebe und Zuneigung, ergänzt er Etienne positiv. Man nimmt ihn am Anfang aber eher als nebensächlich und unscheinbar war was er mit Sicherheit nicht ist.

Aber auch viele andere Charakter sind besonders und liebenswert – bis auf einige Ausnahmen.

Was mir noch gefallen hat – der Fuchsfelsen mit seinem einmaligen Wunsch – und wie Pierre, Etienne damit umgehen – selbstlos.

Für mich ein wunderbarer berührende, queere Fantasy-Geschichte über einen jungen Prinzen und seine innere Zerrissenheit zwischen Pflicht und Gefühl. Die aber auch ohne weiteres in die heutige Zeit passen würde, egal ob man einem königlichen Geschlecht angehört oder nicht – leider immer noch nicht selbstverständlich – zu lieben, wenn man will. Vielleicht ein gelungener Denkanstoß sich auch mal selbst mit dem Thema im Alltag auseinander zu setzen. Es zeigt, aber auch dass man niemals den Mut und die Hoffnung verlieren sollte, zu kämpfen, auch wenn eigentlich der Ausgang der Schlacht vorherzusehen ist oder auch nicht. Niemals die Liebe aufzugeben, auch wenn es einem geraten wird, denn es würde einen unglücklich machen. Und vor allem die Menschen wahrzunehmen und wertzuschätzen die zu einem stehen durch dick und dünn. Von mir dafür wohlverdiente 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2022

Eine schöne Geschichte

0

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Danke an Netgalley und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Auf die Geschichte war ich gespannt, ich wollte sehen, wie die Autorin sie gestaltet, wie Etienne seinen ...

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Danke an Netgalley und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Auf die Geschichte war ich gespannt, ich wollte sehen, wie die Autorin sie gestaltet, wie Etienne seinen eigenen Weg als Kronprinz und späterer König findet. Und das hat mir auch durchaus gut gefallen.
Zu Beginn konnte ich Etiennes Alter überhaupt nicht einordnen, er schien mir sehr kindlich in seinem Verhalten, besonders seinem Vater gegenüber. Das hat mich irritiert, als ich dann erfuhr, wie alt er eigentlich ist. Dafür konnte man hier seine Entwicklung besonders stark sehen, da er bis zum Ende deutlich reifer wurde und für sich und seine Gefühle eingestanden ist.
Noel wirkte auf mich eher passiv und im Gegensatz zu Etienne oder Pierre war er als Figur auch recht flach, er kam nicht so oft vor, das fand ich etwas schade.
Die Handlung gefiel mir sehr. Etienne wurde reifer, selbstbewusster und lernte, dass er seinen eigenen Weg finden muss, auch wenn alle anderen dagegen zu sein scheinen. Die Symbolik mit dem Fuchs und dem Felsen mochte ich sehr, sie hatte etwas Mystisches an sich, das mag ich einfach.
Generell habe ich wirklich mitgefiebert mit Etienne und so gehofft, dass sein Vater nachgibt. Den Verlauf der Geschichte fand ich dabei sehr überraschend, im positiven Sinne.
Insgesamt gefiel mir die Geschichte gut, auch wenn Noel etwas zu passiv war und der Einstieg aufgrund von Etiennes Verhalten etwas irritierend.

4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere