Cover-Bild Backen mit Christina

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Löwenzahn Verlag in der Studienverlag Ges.m.b.H.
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 12.08.2022
  • ISBN: 9783706626286
Christina Bauer

Backen mit Christina

Einfache und schnelle Rezepte, die ganz sicher gelingen. U.a. Brot, Semmeln, pikantes Gebäck, Germknödel, Hefezopf
Dieses Buch wurde klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.

BROT, GEBÄCK UND SÜSSE KÖSTLICHKEITEN IN WINDESEILE SELBER BACKEN
20 Minuten sind genug! Davon ist Christina Bauer überzeugt und zeigt, wie du zuhause ganz einfach Brot und Gebäck aus dem Ofen zauberst. Das Geheimnis der Seminarbäuerin aus dem Lungau? Sie hat keines. Und genau darauf kommt es an. Mit wenigen Zutaten, unkompliziert und blitzschnell gelingen bei ihr selbst gemachte Semmeln und knuspriges Bauernbrot fürs Frühstück, pikante Schinken-Käse-Stangerl zur Jause und süßer Nussstollen zum Kaffee.

EASY PEASY REZEPTE UND VIELE ZEITSPARTIPPS
Dafür braucht es weder Vorteige, ein Dampfl oder gar einen besonderen Backofen. Christina Bauer hat Rezepte kreiert, die sich leicht umsetzen lassen. Sie weiß genau, wo sich Zeit sparen lässt, und gibt ihre Tipps und Tricks verständlich weiter. Also: Rasch den Ofen vorheizen und in weniger als einer Stunde frisches Brot und flaumiges Gebäck genießen - die Zutaten hast du bestimmt daheim!

- die 60 besten Blitzrezepte zum schnellen Selberbacken
- alle Grundlagen zum Backen: ohne Schnickschnack und viel Drumherum erklärt
- die wichtigsten Handgriffe sind mit Schritt-für-Schritt-Fotos bebildert
- Gelingen garantiert, auch für ungeübte Bäcker*innen: jedes Rezept wurde vielfach in Backkursen erprobt
- liebevoll gestaltet und mit wunderschönen Fotos von Nadja Hudovernik

Vom Griff zum Mehl bis zum Herausholen des fertigen Gebäcks vergeht eine Stunde. Reine Arbeitszeit davon sind nur 20 Minuten. So macht Backen Spaß!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2017

4,5 Sterne-Bäckerei

0

"Backen mit Christina" wirbt mit schnellen und gelingsicheren Rezepten und ich muss sagen, dass das auf viele Rezepte in diesem Buch wirklich zuzutreffen scheint. Sowohl süße als auch herzhafte Leckereien ...

"Backen mit Christina" wirbt mit schnellen und gelingsicheren Rezepten und ich muss sagen, dass das auf viele Rezepte in diesem Buch wirklich zuzutreffen scheint. Sowohl süße als auch herzhafte Leckereien können zubereitet werden und ich finde die Rezepte sehr vielfältig. Mit den ausprobierten Rezepten habe ich insgesamt positive Erfahrungen gemacht, gerade das Toastbrot und die Topfengolatschen werde ich in jedem Fall noch einmal machen. Das Fladenbrot ist nicht so fluffig geworden, wie man es aus dem Laden kennt, aber die Füllung war wirklich sehr lecker.
Schön finde ich auch die Gestaltung des Buches und die klaren Erklärungen im vorderen Teil. Das ausreichende Kneten des Hefeteigs scheint wirklich Wunder zu bewirken!
Nicht verwendet habe ich das Backmalz, das recht teuer ist und nicht unbedingt notwendig zu sein scheint. Die Angaben bzgl. des Backens "mit Dampf" waren nicht ganz klar, hierzu musste ich bei der Autorin genauer nachfragen. Sie hat übrigens auch einen Blog, auf dem man die eine oder andere Anregung finden kann. Schade war, dass man für einige Rezepte einen 5tägig angesetzten Sauerteig benötigt - das fällt für mich nicht unbedingt in die Kategorie "schnell" ;)

Insgesamt ein sehr gelungenes und empfehlenswertes Backbuch zu einem angemessenen Preis. Wirklich gut!

Veröffentlicht am 20.07.2019

Einfach Brot und Brötchen backen

0

In dem Backbuch „Backen mit Christina“ hat Christina Bauer 50 unwiderstehliche Rezepte für jede Gelegenheit aufgeführt. Nach einer Einführung und der Auflistung der wichtigsten Mehlsorten und Küchen-Utensilien ...

In dem Backbuch „Backen mit Christina“ hat Christina Bauer 50 unwiderstehliche Rezepte für jede Gelegenheit aufgeführt. Nach einer Einführung und der Auflistung der wichtigsten Mehlsorten und Küchen-Utensilien sind in den Kategorien

- Brote
- Weckerl, Semmerl & Co.
- Pikant gefülltes Gebäck
- Alles aus einem Teig
- Traditionelles aus meiner Heimat

50 leckere und leicht nachzubackende Brote, Brötchen und ähnliches aufgeführt. Christina Bauer hält es hier einfach und verwendet gängige Zutaten, so dass man das leckere Gebäck ohne viel Schnickschnack nachbacken kann. Auch so mancher Tipp ist dabei, der auch mir als Vielbäckerin neu war und mir ein Aha-Erlebnis bescherte. So gelingt auch ungeübten Bäckern und Bäckerinnen ein wirklich gut schmeckendes Brot oder eine krosse Semmel für den Frühstückstisch.

Mir gefällt es, dass Christina Bauer immer die wichtigsten Zutaten und Küchengeräte aufzeigt, die man unbedingt haben sollte. Auch die Mehlsorten und eine Umrechnung der Typenbezeichnung aus dem Österreichischen ins Deutsche ist dabei, da sie sich unterscheiden. Das mag ich.

Besonders gut hat mir das Kapitel mit Traditonellem aus Österreich gefallen, da ich es mag, Gerichte aus anderen Ländern kennenzulernen und nachzubacken.

Die Backbücher von Christina Bauer kann ich nur empfehlen, denn sie zeigen auf, dass Backen kein Hexenwerk ist. Wenn man es einfach hält, bekommt man leckeres Brot und tolle Brötchen, die jede Frühstückstafel bereichern. Gut!

Veröffentlicht am 05.01.2018

Hefe in Hülle und Fülle

0

braucht man, um die von der Österreicherin Christina Bauer hier vorgestellten Rezepte nachbacken zu können. Nur in ganz wenigen davon ist es nicht enthalten und das ist kein Wunder, handelt es sich doch ...

braucht man, um die von der Österreicherin Christina Bauer hier vorgestellten Rezepte nachbacken zu können. Nur in ganz wenigen davon ist es nicht enthalten und das ist kein Wunder, handelt es sich doch zu einem großen Teil um Brote und Brötchen.

Auch Kleingebäck ist Bestandteil des Buches, was mich besonders entzückt hat, denn zu dem, was wir hier im Rheinland "Teilchen" nennen und was woanders im Land "Hefestückchen" heißt, fehlten mir noch gute und schnell zu realisierende Rezepte. Am meisten entzückt jedoch hat mich die Rubrik zum pikanten Kleingebäck - gefüllte kleine Röllchen und so - also eine tolle Alternative zum doch recht fettigen Blätterteigebäck, welches ich oft in Form von schnell zubereiteten Käsestangen und Lachstaschen (die brauchen was länger) zur abendlichen Suppe serviere.

Hier war ich ein bisschen enttäuscht, denn es gab nicht soooo vieles, was sich extrem voneinander unterschied und vor allem wenig Fleischloses. Schinken und Wurst ist schon ein wichtiger Bestandteil der Füllung, die oft aus meiner Sicht sehr einfach und wenig originell gehalten ist. Fisch ist gar nicht dabei, was sich vielleicht dadurch erklärt, dass dieser im meerfernen Österreich nicht gerade hoch gehandelt wird. Aber als langjährige Köchin habe ich genug Erfahrung, Phantasie und auch Mut, um mir hier etwas einfallen zu lassen!

Auch bei den Teilchen ist nicht gerade eine große Vielfalt vorhanden: mein Favorit sind die Topfengolatschen - Käseteilchen auf Deutsch bzw. Rheinisch. Dann gibt es noch was mit Marmelade und mit Mohn und dann hört die Bandbreite fast schon auf. Hier ist allerdings der besondere Charme, dass ein Teig vorgeschlagen wird, aus dem man viele Rezepte machen kann - vielleicht lasse ich mir da noch was mit Marzipan und Obst einfallen.

Dennoch ein sehr inspirierendes und vor allem auch schön aufgemachtes Backbuch mit leckeren Ideen, das vor allem für diejenigen spannend sein dürfte, die ihr Brot dauerhaft selbst backen wollen, denn hierzu gibt es richtig viele Ideen.

Aber auch ich werde immer mal gern darauf zurückgreifen. Geeignet ist es für erfahrene, experimentierfreudige Bäckerinnnen mit wenig Zeit - vieles ist doch nur sehr knapp erklärt und ich habe zu spüren bekommen, dass die angebene Dauer der Backzeiten in allen ausprobierten Fällen viel zu lang ist - oft würde gut die Hälfte reichen, weswegen ich empfehle, mit Vorsicht ans Werk zu gehen. Und was toll ist: die meisten Rezepte sind recht schnell und unkompliziert zu realisieren, vor allem auch wegen der kurzen Backzeit!

Also dann: guten Appetit mit Christina!

Veröffentlicht am 30.10.2017

Gelungene Rezept-Sammlung

0

Klappentext: „Christina Bauer zeigt mit ihren Rezepten, wie Sie zu Hause in kurzer Zeit frisches Brot und Gebäck zaubern können. Ihr Geheimnis? Sie hat keines. Mit wenigen Zutaten, unkompliziert und blitzschnell ...

Klappentext: „Christina Bauer zeigt mit ihren Rezepten, wie Sie zu Hause in kurzer Zeit frisches Brot und Gebäck zaubern können. Ihr Geheimnis? Sie hat keines. Mit wenigen Zutaten, unkompliziert und blitzschnell gelingen selbst gemachte Semmeln und knuspriges Bauernbrot fürs Frühstück, pikante Schinken-Käse-Stangerl zur Jause und süßer Nussstollen zum Kaffee. Dafür braucht es weder Vorteige, eine Knetmaschine oder einen besonderen Backofen. Christina Bauer hat Rezepte kreiert, die jeder leicht umsetzen kann. Sie weiß genau, wo sich Zeit sparen lässt, und gibt ihre Tipps und Tricks verständlich weiter.“

Das Buch „Backen mit Christina“ von Christina Bauer umfasst insgesamt 141 Seiten und stellt nach einem interessanten Abschnitt zu den Grundlagen ab Seite 30 rund 50 Rezepte vor. Aufgeteilt sind diese Back-Ideen dabei in folgende fünf Kapitel:

Brote
Weckerl, Semmerl & Co.
Pikant gefülltes Gebäck
Alles aus einem Teig
Traditionelles aus meiner Heimat

Insgesamt finde ich dieses Backbuch absolut gelungen. Die vorgestellten Rezepte sind abwechslungsreich und einfach umzusetzen.

Allerdings muss ich betonen, dass hier kein Rezept ohne Hefe auskommt. Das finde ich zwar nicht weiter schlimm, nachdem der Klappentext aber unter anderem mit „blitzschnell“ geworben hat, hätte ich hier doch vielleicht das eine oder andere Rezept erwartet, das keiner Gehzeiten bedarf, wie etwa Quarkbrötchen oder dergleichen. Das habe ich hier schon ein bisschen vermisst und ich finde, das hätte man vielleicht in den Klappentext aufnehmen sollen.

Für eine Sammlung von süßen und herzhaften Hefegebäcken, die jedenfalls verhältnismäßig unkompliziert und meist mit wenigen Zutaten umsetzbar sind, ist dieses Backbuch aber sicherlich sehr gut gelungen. Die Anleitungen hätten stellenweise eventuell ein bisschen verständlicher formuliert sein können, sind dafür teilweise aber zumindest hilfreich bebildert. Auch die Fotos der verschiedenen Backkreationen und überhaupt die Aufmachung des Buches ist für meinen Geschmack sehr ansprechend, so dass man bereits beim ersten Durchblättern am liebsten direkt losbacken würde.

Abschließend sei nur noch angemerkt, dass es sich um ein österreichisches Backbuch handelt. Möglichen Verständnisschwierigkeiten wird allerdings durch ein entsprechendes Glossar am Ende des Buches gut entgegengewirkt, wobei sich die „Übersetzung“ der verschiedenen Mehltypen bereits ganz zu Beginn im Grundlagenteil findet.

Fazit: eine tolle und ansprechend gestaltete Sammlung voller einfach nachzumachender Hefe-Back-Ideen!

Veröffentlicht am 07.10.2017

Einfach und lecker!

0

Einfache und schnelle Rezepte, die ganz sicher gelingen. Hm, das wurde mir schon häufiger Versprochen, aber eine Krux ist meistens dabei, z.B. in merkwürdigen Größen der Backformen, die man so nicht zu ...

Einfache und schnelle Rezepte, die ganz sicher gelingen. Hm, das wurde mir schon häufiger Versprochen, aber eine Krux ist meistens dabei, z.B. in merkwürdigen Größen der Backformen, die man so nicht zu Hause hat….
Das ist hier nicht der Fall, allerdings sind einige Zutaten nicht überall gleich einfach zu finden, so ist Backmalz keine Nullachtfuffzehn-Zutat, sie macht das Gebäck goldener und hilft dem Gelingen, ist aber austauschbar. Christina empfiehlt Honig, eine No-Go-Zutat bei uns, aber eine Prise Zucker selbst bei herzhaftem Gebäck tut es auch.
Der Einstieg beginnt mit den Grundlagen und wichtigen Tipps zur einfachen Verarbeitung von Hefe beim Backen. Das funktioniert wunderbar. Allerdings sind Begriffe wie „unter Dampf backen“ mir nicht so erläutert worden bisher, wie in der Leserunde zum Buch. Ich käme nie auf die Idee, beim Aufheizen unten Eiswürfel auf ein Blech zu geben, damit das gefrorene Wasser verdampft…
Sie mag nicht auf ihre Kitchen-Aid verzichten und ich gebe ihr Recht: Hefe- und Brotteig mit einer Maschine zu kneten ist echt hilfreich!
Die Mengenangaben sind so reichlich bemessen, das es per Hand auch echt anstrengend wäre, sie reichen echt für Parties, lassen sich aber für den Hausgebrauch halbieren und die Hälfte einfrieren.
Super finde ich, das Prinzip: ein süßer Hefeteig, ganz viele Verwendungsmöglichkeit. Ich mache oft süßen Hefeteig und es ist super, mal wieder Abwechslung in den Backalltag zu bringen. So konnte ich z.B. einen Teil des Teigs zu einem Schokozopf verarbeiten und aus dem Rest Zwetschgenkuchen machen. Gerade durch verschiedene Falt- und Flechttechniken werden oft Pasten, die auf den ausgerollten Teig aufgebracht werden, besser in das Gebäck eingebacken und der Geschmack deutlich intensiviert. Für Ungeübte, sind diese Techniken bisweilen eine echte Herausforderung, aber es lohnt sich, wenn man die Geduld aufbringt.
Was mir nicht klar war, ist dass es in der Österreichischen Küche nicht nur andere Begriffe für die Backzutaten gibt, klar, Germ für Hefe kennt man, aber auch andere Typenbezeichnungen für das Mehl. Die Typenbezeichnungen werden zu Beginn bei den Basics übersetzt, so dass man dann einen Klebezettel anbringen sollte. Hier fände ich es praktisch, wenn bei den jeweiligen Rezepten die Angaben in „3 Sprachen“ angegeben worden wäre, das wäre einfacher. Im Glossar hinten sind dann die Zutaten „übersetzt“.
Wir haben die Bärlauchschnecke mit Pesto gestest, das Ruckzuck-Brot, den Schokozopf und die Sonnenblumenkern-Brötchen getestet. Es wurde alles aufgefuttert, auch die Kinder haben gut mitgegessen.
Gerade die Brotrezepte haben bisweilen sehr viele verschiedene Mehlsorten benötigt, die man gerade auch im Hinblick auf die Lagerung nicht immer alle zu Hause hat und wenn man dann nur 200g braucht, ist das nicht immer sehr praktisch. Aber gerade die vielen Varianten für süßen Hefeteig finde ich toll, aber auch die Brotteige lassen sich mit einigen Kniffen gut aufpeppen und abwandeln. Wenn man also einen Teig besonders gut findet, kann man ihn mit Bärlauchfüllung, mit Pesto und den verschiedenen Falttechniken immer wieder abändern und dann hat man die Zutaten stets vorrätig.
Gerade die Vielfalt der angebotenen Rezepte, aber auch die Kategorie der Salzburger Spezialitäten gefiel mir wirklich sehr gut. In Österreich gibt es wohl auch Brotgewürz, dessen Zusammensetzung hier angeführt ist, zum Nachmischen. Da es sich um Gewürze (Anis, Koriander, Kümmel) handelt, die ich nicht mag, habe ich sehr gerne darauf verzichtet. Diese Angabe ist aber nicht hinten im Glossar, sondern vorne bei den wichtigsten Backzutaten.
Mein Buch ist von vorne bis hinten mit Klebezetteln gespickt, bei all den Rezepten die ich noch probieren möchte oder die ich auf jeden Fall wiederholen werde.
„Backen mit Christina“ kann ich auf jeden Fall empfehlen. Auch Anfänger können sich so gut an das Brotbacken herantasten und mit Selbstgebackenen überraschen! Einfach ausprobieren, es schmeckt!
Gerne gebe ich gute 4 von 5 Sternen.