Cover-Bild Brot backen mit Christina

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Löwenzahn Verlag
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 168
  • Ersterscheinung: 30.07.2019
  • ISBN: 9783706626590
Christina Bauer

Brot backen mit Christina

Einfach gute Rezepte, die ganz sicher gelingen! Vom 20-Minuten-Brot bis zum Sauerteig
Dieses Buch wurde klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.

50 BROTREZEPTE: FÜR SAUERTEIGJUNKIES, VOLLKORNVERFECHTER UND KEINE-ZEIT-BÄCKER
Freude und ein bisschen Stolz. Kann man spüren, wenn man den Backofen aufmacht und das duftende, selbst gemachte Brot herausnimmt. Brotbacken ist EINFACH, SCHÖN! Vorausgesetzt, man hat GUTE REZEPTE. Also solche, die ganz sicher gelingen und FÜR JEDEN GESCHMACK und vor allem auch in JEDEN ALLTAG passen.

Abschalten und entspannen: beim Kneten, Rühren, Ruhenlassen
Christina Bauer trifft in ihren Backkursen alle Brotbäcker-Typen: die schnellen Frühstücksbrötchen-Verehrer, die Sauerteigliebhaber und die, die am liebsten gar nicht kneten würden. In ihrem neuen Backbuch präsentiert sie daher 50 GANZ UNTERSCHIEDLICHE BROTE: mit SAUERTEIG, aus VOLLKORN, mit HEFE und ÜBER-NACHT-GARE, OHNE KNETEN, die KLASSIKER und die ganz SPEZIELLEN.

MEHLIGE ANGELEGENHEITEN: ALLES WICHTIGE ÜBER ZUTATEN
Aber weil Brotbacken doch ein bisschen mehr ist, als Mehl, Salz, Wasser und Hefe zu verkneten (oder auch nicht) und in den Ofen zu schieben, hat Christina die wichtigsten BROTBACK-BASICS aufgeschrieben: Was macht ein Mehl zu einem guten MEHL. Darf das Brot aus dem Ofen oder möchte es noch ein bisschen im Warmen bleiben. Was tun, wenn das Brot nicht aufgeht und blass ist, statt luftig, kross und schön gebräunt. Und welche BROTGEWÜRZE machen mein Brot besonders lecker.

SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM EIGENEN BROT
Bei vielen Rezepten sind die einzelnen Schritte nicht nur genau beschrieben, sondern auch bebildert. Aus ihren Brotbackkursen weiß Christina auch, wo die größten kleinen Fallen lauern. Und räumt sie mit TIPPS gleich vorneweg aus dem Weg. So kann wirklich JEDER SEIN BROT GUT SELBER BACKEN! Und am Sonntagmorgen mit frischen Brötchen in den Tag starten. Oder die Woche mit einem kräftigen, selbst gebackenen Roggenbrot beginnen.

- 50 BROTREZEPTE für Selberbacker: mit und ohne Sauerteig, für Blitzschnelle, Vollkornliebhaber, Knetmuffel und alle, die ihrem Brot gern besonders viel Zeit geben
- ALLE BROT-BASICS, die man wissen muss. Nicht mehr, nicht weniger!
- ganz viele SCHRITT-FÜR-SCHRITT-FOTOS: so gelingt’s bestimmt
- BACKEN MIT SAUERTEIG ganz leicht erklärt: damit man den Teig guten Gewissens gehen lassen kann

Gelingsicher und VIELFACH ERPROBT sind die Rezepte jedenfalls, wie alle von Christina!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 41 Regalen.
  • 22 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2019

Einfach gute Rezepte, die ganz sicher gelingen!

1

Das Buch „Brotbacken mit Christina“ ist im österreichischen Löwenzahn-Verlag erschienen. Ich wohne im Grenzgebiet zu Österreich und weiß daher, daß in Österreich andere Mehltypen verkauft werden wie in ...

Das Buch „Brotbacken mit Christina“ ist im österreichischen Löwenzahn-Verlag erschienen. Ich wohne im Grenzgebiet zu Österreich und weiß daher, daß in Österreich andere Mehltypen verkauft werden wie in Deutschland. Daher war ich im Speziellen neugierig, wie in diesem Buch damit umgegangen wird. Eine „Übersetzungstabelle“ im erläuternden Teil des Buches läßt den deutschen Leser beim Mehlkauf schon mal nicht verzweifeln.

Das Buch beginnt mit ein paar Grundlagen zum Thema Getreide, Mehlsorten, deren Eigenschaften und eben der o.a. „Übersetzungstabelle“ der Mehltypen. Desweiteren werden noch Infos zu Brotgewürzen und Salz geliefert. Ebenso erläutert Christina, welche Utensilien fürs Brotbacken nützlich sind. Als Nächstes widmet sie sich der Zubereitung der Grundteige: Sauerteig, Hefeteig und Über-Nacht-Gare. Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowie viele Fotos helfen dem Leser, die anfänglichen Hürden zu meistern. Abgerundet wird dieses erste Kapitel mit einigen Tipps fürs gute Gelingen sowie Lösungen für ein paar Probleme.

Und schon geht es in den nächsten Kapiteln ans Werk: Brot ganz klassisch, Alles Vollkorn, Brote mit Sauerteig, Brote mit wenig Hefe und viel Zeit, Brote ohne Kneten, Brot einmal anders und süße Brote. Hier findet jeder etwas für seinen Geschmack, egal, ob Alltagsbrot oder etwas Besonderes für den Frühstückstisch oder die Party.

Neben der Zutatenliste wird die Zubereitungs- und Arbeitszeit genannt, ebenso Backtemperatur und Backzeit. Die Zubereitung wird wieder Schritt für Schritt erklärt. Für besondere Arbeitsschritte wie Falttechniken bei einem besonderen Zopf z.B. werden die einzelnen Schritte wieder mittels Foto gezeigt.

Ich habe einige Rezepte nachgebacken. Mit den guten Anleitungen sind mir auch Rezepte erstaunlich leicht gelungen, an die ich mich bisher nicht so recht rangetraut habe.

Mein Fazit:
Für Anfänger sehr gut geeignet, da neben den Grundlagen fürs Brotbacken vieles Schritt für Schritt erklärt und mittels Fotos gezeigt wird. Und Fortgeschrittene werden das Buch sicher aufgrund der Bandbreite der Rezepte als Ergänzung mögen.
Für die Umwelt- und Klimabewußten: Das Buch ist klimapositiv gedruckt und wird ohne Plastikfolie ausgeliefert.
Ich weiß, dass ich dieses Buch noch oft zum Backen hernehmen werde und hoffe auf Band 2 mit weiteren leckeren Brotrezepten von Christina.

Veröffentlicht am 16.09.2019

Absolut empfehlenswertes Brotback-Buch

0

"Wenn aus Mehl, Wasser und Salz...duftendes Lieblingsbrot wird...ist das einfach schön!"
MEINE MEINUNG
Das im Löwenzahn Verlag erschienene Backbuch "Brot backen mit Christina" präsentiert uns eine interessante ...

"Wenn aus Mehl, Wasser und Salz...duftendes Lieblingsbrot wird...ist das einfach schön!"
MEINE MEINUNG
Das im Löwenzahn Verlag erschienene Backbuch "Brot backen mit Christina" präsentiert uns eine interessante Auswahl an unterschiedlichen Rezepten - vom 20-Minutenbrot bis zum Sauerteigbrot -, die einfach hervorragend schmecken und auch weniger erfahrenen Back-Neulingen ganz sicher gelingen werden. Die junge österreicherische Bäuerin, leidenschaftliche Foodbloggerin und Backbuch-Autorin Christina Bauer hat das Brotbacken vom Hobby zu ihrer Berufung gemacht. Basierend auf ihren vielfältigen Erfahrungen hat sie ein äußerst gelungenes Buch zum Thema Brotbacken verfasst, das nicht nur eine große Auswahl an Rezepten für jeden Geschmack und jeden Alltag bietet, sondern auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade in der Zubereitung berücksichtigt. So finden sich im neuen Backbuch von Christina unter den 50 äußerst köstlichen und alltagstauglichen Rezepten neben Vorschlägen für den Anfang, auch welche die etwas Übung erfordern bis hin zu etwas aufwändigeren Rezepten. Ob man sich nun für knusprige Frühstücksbrötchen, klassisches Krustenbrot, aromatische Sauerteig- und Vollkornbrote oder für spezielle Varianten mit wenig Hefe und Über-Nacht-Gare entscheidet - für jeden Geschmack hat Christina ein Rezept parat. Das 168 Seiten starke Brotbackbuch umfasst neben einem übersichtlich gestalteten Inhaltsverzeichnis und einem kurzen Vorwort der Autorin, den Hauptteil mit vorangestelltem Back-ABC und den Rezepten sowie ein alphabetisch angeordnetes Rezeptregister und Kurzportrait der Autorin. Da man ein gutes Brot nicht ohne Berücksichtigung einiger wichtiger Grundlagen backen kann und auch einige Begriffsbestimmungen kennen sollte, hat uns Christina ihre sehr informativen Brotback-Basics im ersten Kapitel "Mein Back-ABC für Brot" zusammengestellt. Hierin gibt sie anschaulich und detailliert zahlreiche Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Grundzutaten, Hilfsmitteln und Gewürzen, Tipps und Kniffe rund ums Brotbacken und geht auch auf einige fatale Fehler beim Brotbacken ein. Der anschließende übersichtlich und sehr ansprechend gestaltete Rezeptteil weist eine abwechslungsreiche Auswahl an tollen Brot- und Gebäckrezepten auf. Die 50 Rezeptideen finden sich in den Kapiteln "Brote ganz klassisch", "Alles Vollkorn", "Brote mit Sauerteig", "Brote mit wenig Hefe und viel Zeit", "Brote ohne Kneten", "Brot einmal anders" und "Süsse Brote". Die Rezepte sind auf einer Doppelseite abgedruckt, und die Zubereitungsschritte sehr verständlich, nachvollziehbar und ausreichend ausführlich beschrieben. Neben einem ansprechenden Farbfoto des Brots bzw. Gebäcks finden sich eine Auflistung der benötigten Zutaten, die Zubereitungs-/Arbeitszeit, eine Angabe zur Backtemperatur und Backzeit. Neben leckeren klassischen Brotrezepten, schnellen Minibroten, vegetarischen Fladenbroten für Feste und Partys gibt es natürlich auch köstliche, süße Brote wie Schokokranz und Nussstrudel - bei dieser Vielfalt sollte eigentlich für jeden Geschmack und jedes Können das Richtige dabei sein. Es ist äußerst erstaunlich, wie leicht es aufgrund der großartigen, ausführlich beschriebenen Rezepte ist, diese selbst nach zu backen, und die wirklich gelungenen, wohlschmeckenden Resultate sprechen für sich. Das Hardcoverbuch ist mit vielen geschmackvollen, sehr natürlich wirkenden Fotos und netten Zeichnungen mit viel Liebe zum Detail gestaltet, so dass man es immer wieder gerne zur Hand nimmt und darin blättert, um sich für neue Backideen inspirieren zu lassen.
FAZIT
Ein äußerst gelungenes Buch rund ums Brotbacken mit vielen Tipps und Tricks und tollen Rezeptideen für köstliche selbstgebackene Brote!

Veröffentlicht am 03.09.2019

Super Backbuch, allerdings bei mir keine so großen Erfolge...

0

Warum habe ich mich für dieses Buch entschieden?
Ich habe bereits Christinas Buch „Kuchen Backen mit Christina“ zuhause und bin ein großer Fan ihrer Rezepte. Auch die Rezepte auf ihrem Blog hab ich schon ...

Warum habe ich mich für dieses Buch entschieden?
Ich habe bereits Christinas Buch „Kuchen Backen mit Christina“ zuhause und bin ein großer Fan ihrer Rezepte. Auch die Rezepte auf ihrem Blog hab ich schon öfter ausprobiert. An Brot habe ich mich bisher nicht rangewagt.

Cover:
Das Cover passt perfekt zu Christinas anderen Backbüchern. Mir gefällt vor allem der Leinenteil am Buchrücken und die Prägung des Titels. Man erkennt gleich, dass es ein Christina-Buch ist.

Inhalt/Vielfalt der Rezepte:
Das Buch enthält nicht nur über 50 verschiedene Rezepte für Brote, sondern auch nützliches Grundwissen. Vor allem die Mehlsorten-Erklärungen inklusive der Unterschiede zwischen deutschem und österreichischem Mehl sind sehr wertvoll! Auch Backutensilien, -techniken und wichtige Grundteige wie Hefeteig und Sauerteig werden erklärt. Die Brote sind unterteilt in verschiedene Kategorien: Brote ganz klassisch, alles Vollkorn, Brote mit Sauerteig, Brote mit wenig Hefe und viel Zeit, Brote ohne Kneten, Brot einmal anders und süße Brote. Hier dürfte für jeden was dabei sein.

Rezeptaufbau:
Ich liebe den Rezeptaufbau von Christinas Rezepten. Die Rezepte enthalten alle ein Bild, die Zubereitungsschritte, Zutaten, die Backtemperatur und die Backzeit. Zusätzlich sind immer wieder Tipps und weitere Hinweise zu finden. Nette Zeichnungen runden das Bild des Buches ab.

Verwendete Zutaten:
Fast alle Zutaten findet man in jedem gut bestückten Supermarkt. Es gibt einzelne Kleinigkeiten, die man nicht überall findet, aber hier ist auch eine Beschreibung dabei, wie man rankommt Es empfiehlt sich übrigens vor dem ersten Einkauf die Grundlagenkapitel zu lesen, da die Umrechnung der Mehlsorten von österreichisch auf deutsch unklar ist

Zubereitungs- und Backschritte:
Alle Schritte sind eindeutig beschrieben und leicht zu verstehen. Es gab nie etwas, das mir unklar war (ich habe bisher insgesamt 10 Brote, davon 3 verschiedene, gebacken).

Meine Meinung:
Ich war absolut begeistert von diesem Buch und konnte es kaum erwarten, mein erstes Brot zu backen. Leider wurde bereits das erste Brot (das einfache Weissbrot) innen nicht ganz durch. Es bestand den Klopftest und ich war absolut happy. Leider war es innen noch recht feucht. Anfangs dachte ich mir, dass mir das nichts macht, allerdings schimmelt es dadurch super schnell. Ich habe daraufhin dieses Brot noch weitere 5x gebacken. Dabei habe ich in der Backzeit variiert, die Hefe-Menge erhöht und ein anderes Blech (Loch-Backblech) verwendet. Leider führte nichts zum Erfolg. Ein ähnliches Ergebnis bekam ich beim Sportlerbrot. Auch hier habe ich noch 2 weitere Versuche gewagt. Den letzten Versuch startete ich mit den Schnellen Mini-Broten die man in einer Muffin-Form macht. Hier habe ich kurzzeitig aufeinander zwei Bleche reingeschoben und bei beiden war auch hier das gleiche Ergebnis. Ich habe nun leider keine Lust mehr und bin total demotiviert. Ich fürchte es muss an meinem Ofen liegen, denn andere hatten in der Lese- bzw. Backrunde nicht solche Probleme wie ich. Ich bin wohl einfach nicht die geborene Brotbäckerin. Ich werde das Buch aber aus optischen Gründen weiterhin im Regal behalten und vielleicht reizt es mich ja doch mal wieder, ein Brot zu backen.

Fazit:
Super Rezeptbuch, dessen Rezepte leider entweder nicht Idiotensicher oder nicht für jeden Backofen geeignet sind. Trotzdem kann ich es jedem empfehlen, sich mal an Broten zu versuchen. Die Rezepte sind super vielfältig und die Brote sehen top aus. Wenn sie (anders wie bei mir) auch noch perfekt gelingen, geht man wohl nie wieder zum Bäcker.

Veröffentlicht am 27.08.2019

So macht Brot backen Spaß....

0

Inhalt:

Auf den ersten Seiten gibt die Autorin den Lesern eine kurze Einleitung zum Thema Brotbacken. Die Getreidesorten und notwendige Hilfsmittel werden vorgestellt und dann geht es auch schon los ...

Inhalt:

Auf den ersten Seiten gibt die Autorin den Lesern eine kurze Einleitung zum Thema Brotbacken. Die Getreidesorten und notwendige Hilfsmittel werden vorgestellt und dann geht es auch schon los mit den ersten Rezepten für die Basisteige wie Sauerteig oder Hefeteig. Abgerundet wird dieser Abschnitt mit den Tips-für-gutes-Gelingen.
Dann geht auch schon los mit den 50 Rezepten für ganz unterschiedliche Arten Brot. Mit den Kapiteln „klassischen Sorten“, über „Alles Vollkorn“, „Brote mit Sauerteig“, „Brote mit wenig Hefe und viel Zeit“, „Brot einmal anders“ und „Süße Brote“ begibt sich der Leser auf eine ausgedehnte Reise durch die Welt des Brotes.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist einfach nur klasse. Ich habe schon einige Rezepte ausprobiert und bis jetzt ist mir jedes Brot gelungen. Die Rezepte sind sehr verständlich geschrieben und mit den Tips-für-gutes-Gelingen hatte ich keine Probleme mit dem Backen. Die vorgestellten Brote sind sehr abwechslungsreich und ich war positiv überrascht, mit wie wenig Aufwand man ein leckeres Brot backen kann.
Aber nicht nur klassische Brote werden vorgestellt, sondern auch besondere Ideen, wie z.B. die Brottorte, der vegetarische Fladen oder das Brot als Suppentopf.
Der einzige Punkt, auf den man hinweisen muss, ist, dass Christina anscheinend Österreicherin ist und daher einige für den Gebrauch in Deutschland ungewöhnliche Begriffe auftauchen. Auch die Typangaben bei den Mehlen sind anders, als die, die man in Deutschland in den Geschäften findet. Aber auch hier gibt es eine Umsetzungstabelle.
Dieses Buch ist eine absolut Empfehlung für alle Backeinsteiger, aber auch Bäcker mit Erfahrung werden hier noch einige interessante Anregungen finden.

Veröffentlicht am 25.08.2019

Muss ich nicht weiter ausprobieren

0

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und bin froh, das ich es mir nicht selbst gekauft habe. Es bietet sicher eine Vielzahl an Rezepten zur Auswahl, aber für mich waren dann bei den 50 Rezepten nur ...

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und bin froh, das ich es mir nicht selbst gekauft habe. Es bietet sicher eine Vielzahl an Rezepten zur Auswahl, aber für mich waren dann bei den 50 Rezepten nur 2 oder 3 die ich überhaupt ausprobieren würde. Alles andere ist eher uninteressant für mich. Mir ist dann ein spezifischeres Buch, das nur Sauerteig oder nur Hefeteig behandelt lieber. Dazu kommt in sehr vielen Rezepten Brotgewürz vor und das teilweise in einer Menge, die ich nicht ansatzweise verwenden würde.
Ausprobiert habe ich dann das Weizenmischbrot von Seite 77.

Mich hat schon direkt gestört das man als Erstes den Sauerteig, den man lt. Seite 21 hergestellt hat, aus dem Kühlschrank nehmen und auffrischen soll.Nun ja, ich habe nicht den Sauerteig von Seite 21, sondern den, den ich schon ewig nutze. Da keine Mengenangaben vom Sauerteigansatz zur Auffrischung genannt sind, kann man dann also nur Pi x Daumen seinen eigenen Sauerteigansatz nehmen und mit den genannten Angaben auffrischen. Gefreut hat mich das schon nicht.
Ich habe auch verschiedene Roggenmehle, das benötigte allerdings nicht, also in regionalen Geschäften gesucht und nicht gefunden, allerdings wohne ich auch sehr ländlich. Am Ende habe ich es dann im Internet bestellt.
Das Buch wird wie folgt beworben:
Dieses Buch wurde klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.
Nun ja, das Buch ist vielleicht nicht in Folie verpackte, aber keine Sorge, viel mehr Folie wird verbraucht, weil man den Teig mit Folie abdecken soll. Da man dies wesentlich öfters machen wird, als das Buch auspacken, hätte es auch nichts mehr gemacht, es in Folie einzuschweißen. Wobei ich auch da generell gerne drauf verzichte.
Um weiter von meinem Rezept zu reden, der Backofen sollte 30 min auf 250 Grad vorheizen, auch hier ist mir wieder schleierhaft, wie man das Buch Umwelt positiv bewerben kann. Ich kenne einige andere Brotrezepte und keine verlangt, das der Backofen 30 min lang vorher die Hitze hält.Stromverbrauch und Umweltpolitik läßt grüßen.

Nun ja, was macht man nicht alles um das beim 1 x auszuprobieren.

Und nun sollte das Brot 45 min bei Heißluft backen. Ich habe keinen Heißluftofen sondern einen stinknormalen Backofen. Ich habe Heißluft mit Umluft gleich gesetzt und bin leichtsinnigerweise in den Garten gegangen und habe dort gelesen
Als die 45 min abgelaufen waren, habe ich ca 2 min gebraucht um bis in die Küche zu kommen. Allerdings haben wohl die 2 min gereicht um aus dem Brot ein verbranntes nicht essbares Etwas zu machen. Was 2 min alles bewirken können....

Ich habe mit einigen anderen Frauen die selbst viel backen gesprochen, alle hätten unter Heißluft Umluft verstanden. Also habe ich aus meiner Sicht jetzt keinen grundlegenden Fehler begangen.

Alles in allem, ein Buch, das ich nicht brauche und auch in keiner Weise weiter empfehlen kann. Da gibt es deutlich bessere Backbücher. Ich werde es weg geben und hoffen, das der neue Besitzer glücklicher mit dem Buch ist, als ich.
Dazu bleibt das Positive der Verpackung für das Klima bei den Rezepten völlig auf der Strecke. Wenn man ein Buch so bewirbt, sollte es nicht bei der Verpackung enden.