Cover-Bild Die Chroniken der Meerjungfrau - Der Fluch der Wellen
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penhaligon
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Dark
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 18.10.2021
  • ISBN: 9783764532376
Christina Henry

Die Chroniken der Meerjungfrau - Der Fluch der Wellen

Roman
Sigrun Zühlke (Übersetzer)

Christina Henrys düstere Neuinterpretation des Meerjungfrauen-Mythos: die berühmte Legende verwoben mit gruseliger Realität.

Einst zog ein einsamer Fischer sein Netz an Land und fand darin eine Frau. Eine Frau mit schwarzem Haar und Augen, in denen sich der Sturm des Meeres widerspiegelte. Anstelle von Beinen hatte sie einen Fischschwanz, und obwohl sie die Worte des Fischers nicht verstand, rührte sie seine Einsamkeit, und sie blieb bei ihm. Ihre Liebe dauerte an, bis sein Tod ihn von der unsterblichen Meerjungfrau trennte.

Doch Gerüchte über dieses rätselhafte Wesen sind längst laut geworden – und haben die Aufmerksamkeit eines Mannes erregt, der mit seinem Zirkus durch das Land zieht und den Menschen ihre schlimmsten Albträume hinter Gittern vorführt. Sein Name ist P.T. Barnum, und er sucht eine Meerjungfrau ...

Alle Bücher von Christina Henry:
Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland
Die Chroniken von Alice – Die Schwarze Königin
Die Chroniken von Alice – Dunkelheit im Spiegelland
Die Chroniken von Peter Pan – Albtraum im Nimmerland
Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen
Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald

Die Bände (außer Alice) sind unabhängig voneinander lesbar.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2021

Eine Geschichte über Sehnsucht und den Drang nach Freiheit. Düster und melancholisch!

0

Ich habe schon einige Meinungen zu diesem 5. Band der Dunklen Chroniken gelesen, die allesamt eher durchwachsen waren. Meine Neugierde und meine Erwartungshaltung wurden dadurch allerdings in keinster ...

Ich habe schon einige Meinungen zu diesem 5. Band der Dunklen Chroniken gelesen, die allesamt eher durchwachsen waren. Meine Neugierde und meine Erwartungshaltung wurden dadurch allerdings in keinster Weise geschmälert. Und was soll ich sagen: Die Chroniken der Meerjungfrau ist für mich bislang das große Highlight der Reihe.

Christina Henrys Neuinterpretation der kleinen Meerjungfrau ist ein unglaublich genialer Mix aus Fakt und Fiktion. Es ist nicht nur die Legende über die mysteriöse Frau aus dem Meer, die in die Seele der Menschen blicken kann, sondern auch jene des Schaustellers P.T. Barnum, welcher mit seinen Kuriositäten und exotischen Inszenierungen Berühmtheit erlangt hat.



"Für die Liebe bist du zum Mensch geworden, dabei ist der Mensch ein Ungeheuer."


(Zitat aus Die Chroniken der Meerjungfrau)



Im Gegensatz zu den vorherigen Bänden der Reihe, die blutig, grausam und sehr düster sind, ist dieser Teil sehr ruhig erzählt. Die Chroniken der Meerjungfrau ist ein Buch, das sich Zeit lässt und sehr unaufgeregt ist. Christina Henry entführt uns ins 19. Jahrhundert und erzählt die Geschichte von Amilia, die mit Hoffnungen, dem Drang nach Freiheit und der Liebe im Herzen aus dem Meer gestiegen ist. Als ihre Liebe verstirbt und die Jahre ins Land ziehen, wird sie immer mehr zum Mythos und ruft damit den berüchtigten Geschäftsmann, Trickbetrüger und Schausteller P.T. Barnum auf den Plan. Sie folgt dem Ruf und wird zur großen Attraktion. Doch von der erhofften Freiheit bleibt nicht viel übrig. Christina Henry erlaubt uns kleine Blicke hinter die ausbeuterische Fasade der Schaustellerei. Es ist aber auch eine Geschichte über Menschlichkeit, Hoffnungen, große Träume, Trauer, Verlust und dem Wunsch nach Zugehörigkeit und Familie.

Wer Spannung und Plottwists sucht, wird diese hier nicht finden. Das braucht es meines Erachtens aber auch nicht. Christina Henry schreibt mit viel Gefühl, einem Hauch Melancholie und Drama.

Absolute Leseempfehlung!



Fazit:

Ruhig, unaufgeregt und mit einem Hauch Melancholie in den Zeilen erzählt Christina Henry die Geschichte von P.T. Barnums Meerjungfrau. Es geht um Sehnsüchte, Hoffnungen, und dem Wunsch nach Liebe und Familie, aber auch um Verlust, Trauer und Akzeptanz.

Für mich sind Die Chroniken der Meerjungfrau ein großes Highlight der Reihe. Absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2021

Keine düstere Geschichte, aber eine starke Frau die für sich kämpft

0

Wer eine düstere und brutale Geschichte über Meerjungfrauen sucht, der wird sie mit diesem Buch nicht finden. Im Gegensatz zu den vorherigen Büchern, geht es hier etwas ruhiger zu. Das heißt aber nicht, ...

Wer eine düstere und brutale Geschichte über Meerjungfrauen sucht, der wird sie mit diesem Buch nicht finden. Im Gegensatz zu den vorherigen Büchern, geht es hier etwas ruhiger zu. Das heißt aber nicht, dass ich die Geschichte schlecht finde. Man sollte sich einfach auf das Buch einlassen und keine düstere Märchenadaption erwarten.

Es beginnt wie ein Märchen. Wir lernen die Meerjungfrau Amelia kennen und ihre Beweggründe das Meer zu verlassen um bei den Menschen zu leben. Doch recht schnell geht die Geschichte eher in einen Historischen Roman über. Das ganze spielt im 19. Jahrhundert, eine Zeit in der Frauen Gehorsam waren und die Männer das Sagen hatten. Hier versucht Amelia ihren Platz zu finden und hat es nicht leicht, da sie eine starke Frau ist, die Unabhängig sein möchte und viele Regeln und Gesetze nicht nachvollziehen kann. Mir hat Amelia wirklich toll gefallen, wie sie ihre Meinung vertritt und zeigt, dass sie nicht der Besitz von Jemandem ist.

Der Schreibstil ist wieder sehr locker und flüssig, wodurch ich es recht schnell beendet habe. Das Buch fasst viele kritische Themen auf, wie der Stellenwert einer Frau zur damaligen Zeit, Kolonialismus und Sklaverei. Interessant war auch, dass es den Schausteller P.T. Barnum tatsächlich gegeben hat. Langweilig wurde es während dem lesen definitiv nicht, aber Spannungshöhepunkte gab es auch keine. Dafür aber eine tragische Liebesgeschichte. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, Amelia auf ihrem Weg zu begleiten.

Fazit: Obwohl meine Erwartungen an das Buch anders waren, konnte mich die Geschichte dennoch überzeugen. Wer eine Geschichte mit einer starken Protagonistin, historischen Aspekten, vielen Emotionen und ein Hauch Märchen sucht, der macht hier nichts falsch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2021

Überzeugend auf ganzer Linie

0

Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen von Christina Henry
erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

Einst zog ein einsamer Fischer sein Netz an Land und fand darin eine Frau. Eine Frau mit ...

Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen von Christina Henry
erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

Einst zog ein einsamer Fischer sein Netz an Land und fand darin eine Frau. Eine Frau mit schwarzem Haar und Augen, in denen sich der Sturm des Meeres widerspiegelte. Anstelle von Beinen hatte sie einen Fischschwanz, und obwohl sie die Worte des Fischers nicht verstand, rührte sie seine Einsamkeit, und sie blieb bei ihm. Ihre Liebe dauerte an, bis sein Tod ihn von der unsterblichen Meerjungfrau trennte.

Doch Gerüchte über dieses rätselhafte Wesen sind längst laut geworden – und haben die Aufmerksamkeit eines Mannes erregt, der mit seinem Zirkus durch das Land zieht und den Menschen ihre schlimmsten Albträume hinter Gittern vorführt. Sein Name ist P.T. Barnum, und er sucht eine Meerjungfrau ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover sieht wieder einmal richtig toll aus und der Buchschnitt ist - wie gewohnt - besonders gestaltet. Wir entdecken hier Fußspuren und Muscheln, was natürlich perfekt zum Thema abgestimmt wurde. Am Ende der Geschichte gibt es noch eine Leseprobe zu der nächsten dunklen Chronik, die sich im Frühjahr 2022 dann um Rotkäppchen drehen wird. Erzählt wird die Story in der dritten Person.

Die Geschichte spielt im Jahr 1842, was ich überraschend fand. Die Autorin hat sich von der realen Person P.T. Barnum inspirieren lassen und einiges dazu gedichtet. Ich mag es sehr gerne, wenn sich Realität und Fiktion miteinander vermischen.
Amelia, unsere Meerjungfrau erlebt eine tiefgehende, aber auch tragische Liebe, was mir sehr ans Herz ging. Ich mochte die junge Frau wirklich gerne und habe mit Spannung ihren weiteren Weg verfolgt.
Barnum war jetzt nicht unbedingt meine Kragenweite, da er es hauptsächlich auf Ruhm und Anerkennung abgesehen hat – die Menschen scheinen ihm dabei völlig egal zu sein. Er tut alles, damit er eine waschechte Meerjungfrau in seiner Ausstellung präsentieren kann.
Da gefiel mir sein Assistent Levi wesentlich besser. Er wirkt menschlich und scheint sein Herz am rechten Fleck zu haben. Ein ruhiger Zeitgenosse, der aber genau weiß, wie er mit Menschen umzugehen hat.
Charity gefiel mir ebenfalls sehr gut und auch sie unterscheidet sich krass im Gegensatz zu Barnum. Eine tolle Frau, die es nicht immer leicht hat.

Christina Henry konnte mich mit dieser Chronik auf ganzer Linie überzeugen. Ist die Autorin doch bekannt für ihre recht brutalen Geschichten, so unterscheidet sich diese um Längen. Es ist eine ruhige Story, die an manchen Stellen Emotionen an den Leser transportiert, die wirklich ans Herz gehen. Die Geschichte an sich fand ich sehr interessant und auch die tragische Liebesgeschichte. Dass sich die Ereignisse weit vor unserer Zeit abspielen, war eine gelungene Überraschung und gefiel mir daher richtig gut. Ich konnte in das Leben und die Geschichte wahrhaft eintauchen und habe das Buch nach dem Lesen zufrieden zugeklappt. Ein wirklich tolles Buch, das ganz anders ist als die Vorgänger, mich aber total überzeugen konnte.



Zum Autor

Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasyautorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie »Alice im Wunderland«, »Peter Pan« oder »Die kleine Meerjungfrau«. Im deutschsprachigen Raum wurden diese unter dem Titel »Die Dunklen Chroniken« bekannt und gehören zu den erfolgreichsten Fantasy-Büchern des Jahres 2020. Die SPIEGEL-Bestsellerautorin liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

368 Seiten
übersetzt von Sigrun Zühlke
ISBN 978-3-7645-3237-6
Preis: 18 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Penhaligon/45000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Die-Chroniken-der-Meerjungfrau-Der-Fluch-der-Wellen/Christina-Henry/Penhaligon/e567150.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2021

Eine spannende Neuerzählung

0

Das Cover ist schön anzusehen. Die Meerjungfrau soll wahrscheinlich die Protagonistin Amalia
darstellen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Bei der Geschichte handelt es sich um eine ...

Das Cover ist schön anzusehen. Die Meerjungfrau soll wahrscheinlich die Protagonistin Amalia
darstellen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Bei der Geschichte handelt es sich um eine düstere Neuinterpretation, die sicherlich nicht für jüngere
LeserInnen geeignet und auch nicht für sie gedachte ist. Diese Neuinterpretation ist deutlich brutaler.
Trotzdem wirkt das ganze realistisch, allerdings wird es auch etwas unheimlich.
Amalia hat mir als Protagonistin gut gefallen. Ihre Geschichte ist sehr tragisch und hat mich als
Leserin sehr emotional mitgenommen.
Dass P.T. Barnum in der Geschichte eine Rolle spielt, finde ich unheimlich spannend. „The greatest
Showman“ ist einer meiner Lieblingsfilme und dort gibt eine deutlich liebenswertere Darstellung des
P.T. Barnum. Aber auch die Darstellung in diesem Buch fand ich interessant.
Besonders gut gefallen hat mir, dass die Frauen in dem Buch nicht scheuen ihren Mund aufzumachen
und für sich einzustehen.

Mir hat die Geschichte insgesamt wirklich gut gefallen, sie ist zwar anders als die Vorgänger, aber
immer noch sehr spannend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2021

Lässt uns in eine fabelhafte Welt abtauchen

0

Schon als Kind liebte ich es im Märchenbuch zu blättern oder sämtliche Verfilmungen zu schauen. Das hat sich zugegebenermaßen bis heute nicht geändert. Und nun ratet mal, welches zu meinen absoluten Lieblingsmärchen ...

Schon als Kind liebte ich es im Märchenbuch zu blättern oder sämtliche Verfilmungen zu schauen. Das hat sich zugegebenermaßen bis heute nicht geändert. Und nun ratet mal, welches zu meinen absoluten Lieblingsmärchen gehörte: richtig, Arielle!

Tatsächlich fühlte ich mich ganz zu Beginn doch sehr an die Disney-Verfilmung beziehungsweise an das Märchen von Hans Christian Andersen erinnert und war im ersten Moment etwas unschlüssig, wie ich das finden würde. Dieser Zweifel zerstreute sich aber noch im Verlauf des ersten Kapitels, denn Christina Henry greift zwar den allseits bekannten Teil der Meerjungfrauenerzählungen auf, kreiert darum aber eine ganz eigene Story, die nicht schöner hätte sein können.

Henry erzählt die Geschichte eines Wasserwesens, das seiner Zeit um Welten voraus ist. Als moderne, starke und emanzipierte Frau stößt sie in der Gesellschaft des 19. Jahrhunderts auf viele Widerstände. Allen Anfeindungen und Neidern zum Trotz steht Amelia aber für ihren Glauben, ihre Liebe und ihr Anderssein ein. Aber wird sie schlussendlich wirklich frei sein?

Henry zeichnet ganz wunderbare Figuren, die allesamt durch ihre realistischen, individuellen Züge überzeugen. Mit ihrer Art zu erzählen, entführt Henry ihre Leser in eine phantastische Welt, die stets einen Bezug zur Realität behält. Und so fabelhaft die Story an sich auch zu sein scheint, stößt sie uns doch gleichzeitig immer wieder auf Missstände und Probleme, die sich bis in unsere heutige Zeit ziehen und die wir viel zu oft als gegeben hinnehmen.

Persönliches Fazit: Auch wenn ich wirklich nicht behaupten kann, dass es sich bei „Die Chroniken der Meerjungfrau“ um eine düstere Story handelt, was ich ehrlich gesagt wegen der anderen Chroniken-Bücher erwartetet hatte, so empfehle ich sie trotzdem jedem, der Märchen und phantastische Erzählungen mag! Einfach, weil es eine tolle Story für Erwachsene ist, die uns in fabelhafte Welten abtauchen lässt und dabei nie den Bezug zur Realität verliert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere