Cover-Bild Die Magnolienfrauen
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 18.10.2021
  • ISBN: 9783548063188
Christine Jaeggi

Die Magnolienfrauen

Roman | Eine bewegende Familiensaga aus dem Tessin

Eine alte Villa im Tessin, eine junge Erbin und ein dramatisches Familiengeheimnis

Die 32-jährige Felicia hat eine schwere Zeit hinter sich. Nach einem Überfall auf das Juweliergeschäft, in dem sie arbeitet, leidet sie unter Angstzuständen und ist nicht mehr in der Lage, ihren Beruf als Schmuckdesignerin auszuüben. Als ihre Großmutter überraschend verstirbt, erbt sie deren Anteil an einer Villa im Tessin. Kurzentschlossen reist sie nach Brissago, in die sogenannte Magnolienvilla, um ihr Erbe zu regeln. Dort wird sie eher frostig willkommen geheißen. Doch im Magnoliengarten – der jetzt im Frühling blüht – findet Fee Ruhe und Zeit zum Nachdenken. Überraschend stößt sie auf einen ungeöffneten Brief von ihrer Urgroßmutter. Dank der Hilfe ihres freundlichen neuen Nachbarn Nando erfährt Fee, dass ihrer Familie in der Vergangenheit großes Unrecht widerfahren ist. Nando und Fee kommen sich näher, während sie gemeinsam versuchen, das Geheimnis der Familie zu lüften ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2022

Schöner historischer Familienroman

0

In diesem Roman von Christine Jaeggi wird eine spannende Familiengeschichte in zwei Zeitebenen, 2019 und 1940, beschrieben. Fee will die Geschichte ihrer Urgroßmutter Alice herausfinden.
Die zwei Frauen ...

In diesem Roman von Christine Jaeggi wird eine spannende Familiengeschichte in zwei Zeitebenen, 2019 und 1940, beschrieben. Fee will die Geschichte ihrer Urgroßmutter Alice herausfinden.
Die zwei Frauen sind sehr sympathisch beschrieben und die Orte und Landschaften bildlich sehr gut dargestellt.
Man erfährt einige geschichtliche Dinge, die sehr gut recherchiert wurden. Wie z. B. die Schmuggler von Waren und Judenkindern.
Es gibt viele Geheimnisse, die erst am Schluss gelüftet werden.
Ein schön geschriebener Roman, der sehr zu empfehlen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2022

Auf der Suche nach der Wahrheit

0

Fee leidet unter einer traumatischen Erfahrung nachdem sie bei einem Überfall angeschossen wurde und ihre beste Freundin verlor. Sie hat ihr Leben vollständig verändert und ahnt dabei, dass sie die Erlebnisse ...

Fee leidet unter einer traumatischen Erfahrung nachdem sie bei einem Überfall angeschossen wurde und ihre beste Freundin verlor. Sie hat ihr Leben vollständig verändert und ahnt dabei, dass sie die Erlebnisse nur verdrängt. Als ihre Großmutter überraschend verstirbt erbt Fee einen Anteil an einer Villa im Tessin. Sie entschließt sich, hinzufahren und ihr Erbe zu regeln. Ihre Großtante Pippa empfängt sie feindselig.

Christine Jaeggi entführt uns mit ihrem Roman in den Tessin. Die Geschichte wird in zwei Perspektiven erzählt und bewegt sich durch die Zeit. Alice, die Urgroßmutter von Fee hat in ihrem Leben sehr gelitten. Pippa ist Fees Großtante und kann nicht verzeihen was geschehen ist. Fee findet einen Brief von Alice an Violetta, ihrer Großmutter und ist überrascht über den Inhalt. Es hat den Anschein, dass Alice Kontakt zu ihrer Tochter gesucht hat. Die unterschiedlichen Perspektiven machen die Geschichte spannend. Die Leserinnen begleiten Alice durch die Zeit und Fee bei ihren Nachforschungen in Antiquariaten und Archiven. Die beiden Frauen bewegen sich aufeinander zu.

Der Autorin gelingt es den Flair der Tessins lebendig werden zu lassen. Die Charaktere entstehen vor dem geistigen Auge der Leser
innen und der Park, der zur Magnolienvilla gehört, ebenso.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen, ich gebe 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2022

Die schicksalhafte Geschichte der Magnolienfrauen

0

"Verzeihen bedeutet nicht vergessen" (Zitat Fee)

Fee, eine junge Schmuckdesignerin, lebt ein unglückliches Leben. Den Tod ihre besten Freundin, die vor ihren Augen gestorben ist, hat sie bis heute nicht ...

"Verzeihen bedeutet nicht vergessen" (Zitat Fee)

Fee, eine junge Schmuckdesignerin, lebt ein unglückliches Leben. Den Tod ihre besten Freundin, die vor ihren Augen gestorben ist, hat sie bis heute nicht verarbeitet. Ihr Verlobter Christian lebt nur noch für seinen Beruf. Ihre Schwiegermutter mischt sich in die bevorstehende Hochzeit ein. Und Fee's Großmutter Violetta offenbart ihr ein altes Familiengeheimnis! Leider ist das noch nicht alles, denn plötzlich ist Fee Besitzerin einer Hälfte der Magnolienvilla im schönen Tessin. Ein bisschen Abwechslung tut ihr ganz gut und so macht sie sich auf die Reise ... nicht nur, um die Erbschaft zu klären, auch um das Geheimnis aus der Vergangenheit aufzudecken. Dabei lernt Fee den gutaussehenden Nando kennen, der ihr bei der Recherche hilft. Und plötzlich steht Fee's Leben auf dem Kopf.

In dieser wunderschönen Familiengeschichte reist man als Leser von Zürich nach Brissago - vom Jahr 1940 bis ins Jahr 2019. Mit jedem Kapitel erfährt man mehr aus dem Leben der zwei Frauen Alice und Fee, die vom Schicksal gebeutelt sind. Ein flüssiger Schreibstil, gut recherchierte Hintergrundfakten und sehr detaillierte Beschreibungen der Umgebungen machen dieses Buch zu einem Lesevergnügen. Nicht nur die zwei Hauptprotagonistinnen gehen einem ans Herz, auch die Nebenfiguren wecken Sympathie oder Antipathie. Ständig im Hinterkopf "Werden zum Schluss alle Fragen beantwortet?" "Wird Fee das Familiengeheimnis entschlüsseln?" "Und wird es ein Happy End geben?" Die Antworten erhält man in diesem wunderschönen Familienroman von Christine Jaeggi.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2022

Die geheimnisvolle Magnolienvilla im Tessin

0

Fee erbt von ihrer Großmutter die Hälfte einer alten Villa im Tessin und fährt eigentlich nur hin um den Wert des Hauses schätzen zu lassen, doch schon bald gibt es Schwierigkeiten da Pippa, die Halbschwester ...

Fee erbt von ihrer Großmutter die Hälfte einer alten Villa im Tessin und fährt eigentlich nur hin um den Wert des Hauses schätzen zu lassen, doch schon bald gibt es Schwierigkeiten da Pippa, die Halbschwester ihrer Großmutter, die dieser das Leben damals schwer gemacht hat, nicht bereit ist Fee auszubezahlen. Mehr und mehr taucht Fee ausserdem in die eigene Familiengeschichte ein und entdeckt dabei nicht nur ein Geheimnis zwischen dem alten Gemäuer...

In der Vergangenheit begleitet der Leser Fees Urgroßmutter Alice zur Zeit des zweiten Weltkriegs, die von der armen Schneidertochter zur Herrin der Magnolienvilla wird. Doch kann sie glücklich werden mit einem kühlen Ehemann, einer herrischen Schwiegermutter und zwei kleinen Stiefkindern die gerade erst ihre Mutter verloren haben?

Ich bin wunderbar ins Buch reingekommen der Schreibstil war sehr locker, leicht zu lesen und vorallem sehr lebendig und bildhaft. Ich habe sofort die alte Villa und den schönen Garten mit dem Magnolienbaum und dem Bootshaus vor Augen gehabt! Ich war bisher leider noch nie selbst im Tessin, habe aber nach diesem Roman große Lust gekommen selbst hin zu fahren! Dadurch, dass die Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt wird ist Abwechslung gegeben und man fliegt nur so durch die Seiten!

Die Handlung ist unglaublich spannend und emotional, dabei aber auch tiefgründig, komplex und vielschichtig. Es gibt mehr als nur ein Geheimnis rund um die Menschen der Villa aufzudecken und hat man eines ergründet, haben sich daraufhin wieder andere Fragen gestellt!

Die Autorin verwebt im Buch ausserdem einige geschichtliche Hintergründe, von denen ich wirklich noch nie zuvor in einem Roman gelesen habe. So bindet sie in die Handlung Schmuggler ein, die im zweiten Weltkrieg Lebensmittel von Italien in die Schweiz gebracht haben und dort verkauft haben. Ausserdem haben sie Flüchtlinge über die Grenze geschmuggelt. Zudem erfährt der Leser mehr über Kinderheime in Ascona, die teilweise auch jüdische oder italienische Waisenkinder aufgenommen und haben und diese nicht selten verstecken mussten.

Die Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet und auf ihre Weise sympathisch, auch wenn die einzelnen Personen sehr vielschichtige Charaktere aufweisen. Teilweise war das Leid und die Ungerechtigkeit von Manchen im Buch kaum zu ertragen und wird wohl noch eine Weile nachhallen.

Fazit: Ein unglaublich tolles Buch, was für mich wirklich ein Highlight darstellt! So viel Schicksal, Leid und dennoch Hoffnung gibt es selten im Buch vereint. Dazu die sehr interessanten geschichtlichen Hintergründe und die tollen Charaktere machen das Buch zu einem Leseerlebnis! Ich kann es nur weiterempfehlen, unbedingt lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2022

Spannendes Familiendrama im wunderschönen Tessin

0

Ein Familiengeschichte auf 2 Zeitebenen, die den Leser in die Kriegsjahre 1936 - 1944 und ins Jahr 2019 mitnimmt.

Das Buch hat mich von Beginn an begeistert! Der Schreibstil gefiel mir auf Anhieb, packend ...

Ein Familiengeschichte auf 2 Zeitebenen, die den Leser in die Kriegsjahre 1936 - 1944 und ins Jahr 2019 mitnimmt.

Das Buch hat mich von Beginn an begeistert! Der Schreibstil gefiel mir auf Anhieb, packend und mitreißend erzählt, hat er mich sofort vereinnahmt und meine Neugier geweckt.



Fee hat Furchtbares erlebt und leidet nach wie vor unter Angstzuständen. Um ihr Leben in vermeintlich ruhige Bahnen zu lenken, hat sie vieles drastisch verändert und sogar ihren Beruf als Schmuckdesignerin aufgegeben.

Als ihr geliebte Großmutter unerwartet verstirbt, erbt sie einen Teil der Villa Magnolia in Tessin. Doch das ist nicht alles, denn sie erbt auch eine erschütternde Familiengeschichte, denn ihre Urgroßmutter Alice war eine Mörderin....



Für mich war es ein Buch, nach dem ich sehr gerne gegriffen habe. Es ist unglaublich spannend geschrieben, ereignisreich und fesselnd bis zur letzten Seite . Das Leben von Alice und Fee ist stark miteinander verwoben, man fühlt und versteht, ist aber auch erschüttert von den Geschehnissen. Das harte Leben der Frauen in den Kriegsjahren und darüber hinaus, ihre Abhängigkeit von den Ehemännern und die damalige gesellschaftliche Ordnung, das von Männern dominierte System. All das und vieles mehr findet sich in der Geschichte wieder und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz

Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung wie es ausgehen würde, es war für mich absolut nicht vorhersehbar !

Das Buchcover muss ebenfalls Erwähnung finden, denn es ist einfach nur wunderschön gestaltet ! Die Magnolien spielen auch im Buch eine große Rolle und genauso stellt man sich eine Villa, in der italienischen Schweiz vor . Ein echter Blickfang !

Verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere