Cover-Bild Four Keys – Die Stadt im Schatten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 25.10.2019
  • ISBN: 9783423740487
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Christine Lynn Herman

Four Keys – Die Stadt im Schatten

Roman
Gerald Jung (Übersetzer), Katharina Orgaß (Übersetzer)

Auf den ersten Blick ist Four Keys eine friedliche Kleinstadt …

Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in eine Parallelwelt verbannt wurde. Als drei entstellte Leichen gefunden werden, ist klar, dass die Bestie einen Weg aus ihrem Gefängnis gefunden hat. Nun liegt alle Hoffnung auf vier Jugendlichen: Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, um die Gefahr abzuwenden. Die Voraussetzung dafür: Sie müssten zusammenarbeiten. Doch verdeckte Geheimnisse, unerwiderte Gefühle und Intrigen aus der Vergangenheit stehen ihnen dabei im Weg …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2020

Eine Szene im Kopf, aber die Musik dazu fehlt

0

Allgemein:

Die amerikanische Autorin Christine Lynn Hermann arbeitete, bis zum Entschluss nur noch schreiben zu wollen, in einer Literaturagentur. "Four Keys - Die Stadt im Schatten" ist ihr Debüt und ...

Allgemein:

Die amerikanische Autorin Christine Lynn Hermann arbeitete, bis zum Entschluss nur noch schreiben zu wollen, in einer Literaturagentur. "Four Keys - Die Stadt im Schatten" ist ihr Debüt und erschien als Auftakt der Mystic-Fantasy-Reihe 2019 in Deutschland bei dtv. Innerhalb der Storyline betritt der Leser die kleine, aber auch rätselhafte Stadt Four Keys, die seit ewiger Zeit von den vier Gründerfamilien geprägt ist. Doch es geschehen in kürzester Zeit mehrere Morde, die das Vertrauen in die Stadtgründer erschüttern. Nur die 4 Jugendlichen Justin, Violet, Isaac und Harper können dem förmlichen Grau entgegentreten.

Mein Bild:

Das Buch wurde uns im letzten Jahr mit einem Vergleich zu "Stranger Things" vorgestellt. Ich bin wohl eine der Wenigen, die von der Serie nicht gehyped ist, von daher half diese Argumentation nicht. Ich bin auch kein großer Mystery-Leser, aber ich wollte gern wissen, was diese amerikanische Kleinstadt denn heimsucht. Also griff ich mir die rund 370 Seiten und hoffte, dass das thrillermäßige, nicht ganz überzeugend wirkende Paperback zwischen den Buchdeckeln mehr zu bieten hat.

Die Inhalte der Story sind in drei große Teile mit eigenem Titel gesplittet. Ich bin ehrlich: Keine Ahnung, warum man das gemacht hat, weil es für mich beim Lesen absolut keine Relevanz hatte. Zudem gibt es noch Kapitel, das reicht vollkommen aus.

Der Einstieg in die Story ließ mich zunächst rätseln, was ich damit anfangen soll. In personalem Erzählstil wurde ich in eine esoterisch angehauchte Situation geworfen, in der ich mit den Reaktionen der Beteiligten nichts anfangen konnte. Es glich einem Einstieg in einem Film oder einem Teaser. Und zack bist du danach in einer völlig anderen Szene, der Film geht richtig los und du hoffst einfach, dass sich der Teaser irgendwann von allein erklärt. Ich mochte das nicht. Es gibt Prologe, in denen man einfach schon mehr versteht, hier wurde ich allein zurück gelassen.

Der generelle Schreibstil ist verständlich, trotz diverser Schachtelsätze und Mittelchen wie Tagebucheinträgen, unvorhergesehenen Zeitversatz, parallelen Handlungssträngen, sowie wechselnden Perspektiven. An Abwechslung und Ideenreichtum mangelt es nicht. Doch, wenn ich bedenke, dass es nur knapp 400 Seiten sind, wirken einige Gesichtspunkte too much bzw. gekünstelt und nicht glaubwürdig. Wie war das? Manchmal ist weniger mehr.

Mir gefiel die Idee der Kleinstadt, die Rätsel aufgibt, bei denen Magie und gruselige Erscheinungen eine Rolle spielen. Ich hatte Bilder im Kopf, jedoch fehlten die Feinheiten. Ich bekam das Szenenbild, aber nicht die Filmmusik. Es gibt Autoren bzw. Autorinnen, die schaffen mit ihren Beschreibungen Welten genau so, dass sie sich kein Leser bzw. keine Leserin anders vorstellen kann, hier bin ich mir da nicht so sicher.

Die Protagonisten kann ich klar in folgende Typen einteilen: Der Bad Boy, der bemitleidenswerte Prinz, die Überlebende und die Neue. Stereotypen, die trotz vieler Begabungen, kritischer Familiengeschichten und intensiver Auseinandersetzungen miteinander zwar ganz gut ausgebaut waren, aber mir fiel es trotzdem schwer eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Wie soll ich es sagen? Als hätte man ein konkretes Bild, das trotzdem immer wieder verschwimmt. Beispielsweise hatten alle mit ihrer eigenen Familie oder Vergangenheit zu tun, müssen sich noch um das gegenwärtige Problem kümmern und dann wird auf einmal auf ihre Sexualität angespielt oder häusliche Gewalt. Die Protas brauchten das nicht, wirklich nicht. Es hat die Handlung nicht weiter gebracht, es gab dadurch nur mehr gezwungene Nebenstränge, um die Anspielungen zu untermauern.

Die wichtige Handlung, sprich, dass Grauen um die Stadt über die 4 Jugendlichen zu enträtseln, war gut durchdacht. Jedes einzelne Puzzleteil bekam sein Plätzchen. Mir erschien es logisch, aber nicht hochspannend und mystisch. Wie gesagt, ein paar Musiknoten fehlten einfach. An mancher Stelle musste ich allerdings auflachen, als es um Rebellion oder Rituale ging. Meine Gedanken zogen Kreise zum Ku-Klux-Clan oder dem verhexten Salem. Ein wirklich irrer Mix, der nur durch die Linienführung der Gründerfamilien realistisch blieb. Denn die mochte ich sehr. Jede Familie bekam ihren Ursprung, ihr zuhause, ihre Begabung, ihren "Fluch". Wie die Hogwartshäuser, nur viel düsterer. Jedenfalls favorisiere ich klar die Familie Carlisle. Warum, spoilere ich an dieser Stelle lieber nicht.

Der Show Down verlief nicht nach meinem Geschmack. Ich habe mich gefühlt wie bei einem gruseligen, sehr skurrilen Friedhofsritual. Es näherte sich glatt einer Komödie. Ich konnte es nicht ernst nehmen. Erneut wäre hier weniger mehr gewesen. Ein heroisches Ende hätte dem Plot genüge getan. Schade.

Fazit:

Eine richtige gute, düstere Idee für einen Jugendroman auf Fantasybasis. Mystische Begabungen, uralte Familien und ein Monster hätten vollkommen gereicht, allerdings wurden zu viele Nebensächlichkeiten eingewoben. Vielleicht um den nächsten Band damit einzuleiten? Wer weiß.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Ein fesselnder Auftakt der noch Potenzial hat

0

MEINUNG

In „Four Keys – Die Stadt im Schatten“ geht es um, die vier Jugendlichen
Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, die besonders ist. Als nun in Four Keys ...

MEINUNG

In „Four Keys – Die Stadt im Schatten“ geht es um, die vier Jugendlichen
Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, die besonders ist. Als nun in Four Keys eine Bestie eine alte Gefahr wieder auflauert scheinen die vier der Schlüssel noch mehr Unheil abzuwenden.
Was wird geschehen? Werden sie es schaffen ??

Justin, Harper, Isaac und Violet sind auf den ersten Blick sehr verschieden und dennoch bei näherem Hinsehen merkt man, das sie anders sind. Sie sind, die Kinder der Gründerfamilien und deswegen haben sie verschiedene Gaben.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von den vier Protagonisten erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren aus Four Keys sind ebenso authentisch und gestalten, die Geschichte mit.

Die Spannung und Handlung haben mich mit jedem Kapitel mehr in, die Geschichte gezogen. Man bekommt direkt am Anfang mit, dass viel Geheimnisvolles in der Stadt ist und man nicht jeder Person gutgläubig gegenüberstehen sollte. Als, drei Leichen gefunden werden scheint mit jedem Tag klarer zu werden, dass die Bestie dahinterstecken muss. Das Schicksal führt, die vier zusammen und jeder von ihnen hat eine besondere übernatürliche Fähigkeit, die nun der Schlüssel sein könnte, um die Stadt vor weiteren getöteten Menschen zu bewahren. Doch so einfach wird es den Jugendlichen nicht gemacht. Sie müssen viele Geheimnisse überwinden bevor sie hinter, die vielen Dinge kommen, die der Schlüssel zu dieser Bestie sind. Die Autorin schafft es mich von Beginn an mitzuziehen und erst wieder am Schluss in, die Realität zu entlassen. Ich kann es kaum abwarten, wenn in diesem Jahr, der nächste Band von der Autorin bei uns erscheint.

Das COVER sieht einfach toll aus und diese dunkel Blau schwarzen Elemente erwecken sofort etwas Geheimnisvolles.

FAZIT

Mit „Four Keys – Die Stadt im Schatten“ schafft, die Autorin einen fesselnden Auftakt ihrer Four Keys Reihe. Ich kann es kaum abwarten Band 2 zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Die Stadt im Schatten

0

Four Keys klang nach einer interessanten Mischung und ich war sehr gespannt, was mich erwarten würde.

Ich muss gestehen, der Einstieg war dann doch etwas holprig. Der Schreibstil an und für sich ist angenehm ...

Four Keys klang nach einer interessanten Mischung und ich war sehr gespannt, was mich erwarten würde.

Ich muss gestehen, der Einstieg war dann doch etwas holprig. Der Schreibstil an und für sich ist angenehm und leicht verständlich, doch ich habe recht schnell gemerkt, dass vieles sehr oberflächlich bleibt und gerade in der ersten Hälfte auch einige langatmige Passagen dabei sind.

Die vier Protagonisten in dieser Geschichte waren mir sympathisch, auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen konnte. Die Verbundenheit und das Gefühl, mit Freunden ein Abenteuer zu erleben, das ich immer sehr liebe, blieb aber hier leider aus. Die Handlung an sich hatte auf jeden Fall etwas sehr einnehmendes, aber eine tiefere Bindung zu den Charakteren ist mir nicht gelungen.

Dafür kam die düstere Atmosphäre der Stadt Four Keys super bei mir an. Diese Stimmung wurde perfekt eingefangen und ich fand die Idee dahinter richtig toll. Hier hat jeder Geheimnisse, man kann niemandem vertrauen, und die Bestie selbst hat in Verbindung mit dem Grau zum Teil für ein paar gruselige Momente gesorgt.

Es gab immer wieder Momente, da wusste ich nicht so genau, was ich von dem Buch halten soll. Bis zum Schluss habe ich immer zwischen “genial” und “da fehlt was” geschwankt. Da wurden so viele tolle Dinge eingebracht, die mir richtig gut gefallen haben und insgesamt hat sich dies mit meiner Kritik am Ende so ziemlich die Waage gehalten, sodass ich sagen kann, das Buch ist auf jeden Fall einen zweiten Blick wert und ich will auch wissen, wie es weitergehen wird.

Fazit
Four Keys ist auf jeden Fall ein Buch, das anders ist. Diese Stadt ist düster und geheimnisvoll, wie auch ihre Einwohner, und diese Stimmung kam perfekt bei mir an. Die Handlung an sich hat mir auch gut gefallen, es wurden viele tolle Ideen eingebaut, die mir zum Teil eine Gänsehaut beschert haben. Allerdings gab es für mich auch immer wieder langatmige Passagen, die die Spannung etwas rausgenommen haben, auch der große Knall hat gefehlt. Ich konnte zwar nicht alles durchschauen, aber so richtig geflasht wurde ich leider auch nicht. Auch die Charaktere blieben insgesamt etwas blass. Mir hat es gut gefallen, dass man nie so genau wusste, wem man trauen kann und wem nicht, einen tieferen Bezug konnte ich allerdings zu keinem der vier Jugendlichen herstellen. Trotzdem mochte ich das Buch auch nicht aus der Hand legen und bin neugierig, wie es mit Violet & Co. weitergehen wird. Die Geschichte hat trotz der Kritik eine Sogwirkung, deswegen kann ich es empfehlen und vergebe 3,5 Sterne mit der Tendenz zu 4 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2019

Düster und komplex

0

Four Keys – Die Stadt im Schatten von Christine Lynn Herman
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in ...

Four Keys – Die Stadt im Schatten von Christine Lynn Herman
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in eine Parallelwelt verbannt wurde. Als drei entstellte Leichen gefunden werden, ist klar, dass die Bestie einen Weg aus ihrem Gefängnis gefunden hat. Nun liegt alle Hoffnung auf vier Jugendlichen: Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, um die Gefahr abzuwenden. Die Voraussetzung dafür: Sie müssten zusammenarbeiten. Doch verdeckte Geheimnisse, unerwiderte Gefühle und Intrigen aus der Vergangenheit stehen ihnen dabei im Weg …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Geschichte der vier Jugendlichen wird in der dritten Person geschildert. Das Cover fand ich sehr passend zur Story und von den Farben her richtig gut getroffen.

Ich hatte immer wieder kleine Schwierigkeiten, die vier Protagonisten auseinander zu halten. Sie sind zwar sehr unterschiedlich, aber da auch noch ihre Eltern mit in die Story eingebracht wurden, war die Zuordnung manchmal schon ein wenig schwierig.
Violet ist neu in der Stadt und befindet sich gerade in einer schwierigen Lebensphase. Da hilft es auch nicht wirklich, dass ihre Mutter ihr gegenüber sehr verschlossen ist. Diese hat nämlich nie über ihre Heimatstadt Four Keys gesprochen, geschweige denn über ihre Familie. Somit kommen mit der Zeit Dinge ans Licht, die Violet niemals vermutet hätte und sie völlig unvorbereitet in ihre neue Welt stürzen lässt …
Justin besitzt keine übernatürlichen Fähigkeiten, was anscheinend für ein Kind aus einer Gründerfamilie ein No-Go ist. Er kommt auch nur schwer damit klar und bewundert umso mehr seine Schwester May.
Isaac war für mich eher der Rebell der Geschichte. Ihn mochte ich recht gerne, weil er sich nicht immer so verhält, wie es von ihm erwartet wird.
Auch Harper fand ich interessant und sehr stark. Aufgewachsen in einer Familie mit mehreren Geschwistern, weiß sich das Mädchen durchzusetzen. Manchmal.

Christine Lynn Herman hat mir nette Lesestunden mit ihrem Auftaktband beschert. Hatte ich auch manchmal kleinere Schwierigkeiten mit den Personen oder auch dem Schreibstil, fand ich die Idee der Story und die verschiedenen Elemente sehr interessant. Mit einer Komponente hatte ich überhaupt nicht gerechnet, aber diese trifft bei meinem Geschmack voll ins Schwarze. Es gibt jede Menge Geheimnisse, Rituale und geheime Treffen. „Das Grau“ ist zuerst mysteriös und wirklich unheimlich, was sich auch nach der Auflösung nicht ändert. Ein großer Touch Übernatürliches ist stets vorhanden, ebenso eine etwas schwere und düstere Atmosphäre. Die Story ist relativ komplex und der Leser sollte schon seine ganze Aufmerksamkeit parat haben. Der Cliffhanger am Ende ist schon etwas fies, lehnt sich aber richtig gut an die voraussichtlich 2020 erscheinende Fortsetzung an. Für Fans des Übernatürlichen auf jeden Fall ein Muss.


Die Reihe

Four Keys – Die Stadt im Schatten
Four Keys – Die Rückkehr der Sullivans (erscheint voraussichtlich im Mai 2020)


Zum Autor

Christin Lynn Herman wurde in New York geboren und wuchs in verschiedenen Stationen in Japan sowie in Hongkong auf. Für ihr Studium kehrte sie in die USA zurück, wo sie das subtropische Klima gegen harte, kalte Winter und einen Abschluss in englischer Sprache und Literatur der Universität Rochester tauschte. Aktuell lebt sie in Brooklyn und beendete vor Kurzem ihre Tätigkeit als Assistentin in einer Literaturagentur, um sich ganz dem Schreiben zu widmen.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
384 Seiten
übersetzt von Katharina Orgaß und Gerald Jung
ISBN 978-3-423-74048-7
Preis: 14,95 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de/
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/christine-lynn-herman-four-keys-die-stadt-im-schatten-74048/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 23.11.2019

in Summe leider so gar nicht meins

0

Eine dunkle und geheimnisvolle Macht, das sogenannte Grau, bedroht den Ort Four Keys - und nur die vier Gründerfamilien können es, theoretisch, im Zaum halten.
Nur in letzter Zeit scheint das nicht mehr ...

Eine dunkle und geheimnisvolle Macht, das sogenannte Grau, bedroht den Ort Four Keys - und nur die vier Gründerfamilien können es, theoretisch, im Zaum halten.
Nur in letzter Zeit scheint das nicht mehr so richtig zu funktionieren. Zum einen sind nur noch drei der Familien dort ansässig und zum anderen sind bereits drei Menschen tot - und das werden nicht die letzten Opfer gewesen sein, wenn sich keine schnelle Lösung findet.

Seit der Vorankündigung zu diesem Buch, habe ich mich auf dieses mutmaßlich gruselige, magische und mystische Werk gefreut!
Bekommen habe ich ehrlich gesagt jedoch etwas, das sich leider in keinster Weise mit meinen Erwartungen deckt, im Gegenteil.
Der Großteil bestand für mein Empfinden aus Rachsucht, Machtgier und Teeniegezanke. Das hatte ich mir doch leicht anders vorgestellt.

Zu allem Überfluss konnte auch der Stil mich letztendlich nicht überzeugen. Harpers, Violets, Justins und Isaacs Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wobei der Wechsel auf mich zumeist etwas holprig und somit unkoordiniert wirkte. Zum einen lag das wohl daran, dass mir bei allen Charakteren die Tiefe gefehlt hat. Sie blieben blass und ohne Bezugspunkte, was mir etwas den Spaß am Lesen genommen hat.
Zum anderen habe ich mich des Öfteren an Stellen gefunden, an denen ich nicht so recht wusste, was genau die Autorin ausdrücken wollte. Manchmal erschien es mir, als hätte sie beim Schreiben wohl ein Bild von einem Geschehen im Kopf gehabt, es jedoch nicht geschafft dieses so auszuformulieren, dass man als Leser wusste, wie die Szene in ihrer Vorstellung aussah. Manchmal handeln einzelne Personen in irgendeiner Art und Weise und man merkt, dass diese Aktion jetzt irgendetwas in der anderen Person -und somit dem Leser- auslösen soll. Leider habe ich es oftmals einfach nicht gespürt, sorry...

Für mich klang der Klappentext einfach nach etwas komplett anderem. Nichtsdestotrotz wollte ich „Four Keys“ eine Chance geben, denn „anders“ muss ja nicht gleich „schlecht“ heißen!
Aber die oben genannten Punkte in Kombination mit der Tatsache, dass die Story für meinen Geschmack eigentlich erst auf den letzten 100 Seiten so langsam spannend wurde, sorgten letzten Endes dafür, dass die Geschichte und ich keine Freunde wurden. Zumal die bis dahin nicht sehr ausgeprägte Spannung letzten Endes noch von für mich unglaubwürdigen und stellenweise vorhersehbaren Entwicklungen geprägt war.

Sorry, das war nicht meins.