Cover-Bild Der Mann, der nicht mitspielt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Der Audio Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Hard Boiled, Roman Noir
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 09.02.2018
  • ISBN: 9783742404169
Christof Weigold

Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood 1921: Hardy Engels erster Fall (2 mp3-CDs)
Uve Teschner (Sprecher)

Ermittlungen im Hollywood der 20er-Jahre – die Zeit der Stummfilme und der Prohibition, ein wahres Sündenbabel. Hardy Engel, deutscher Privatdetektiv, wird von der schönen und unberechenbaren Pepper Murphy beauftragt, das Starlet Virginia Rappe zu finden. Kurz darauf stirbt Virginia auf mysteriöse Weise, nachdem sie eine Party des beliebten Komikers »Fatty« Arbuckle besucht hat. Dieser wird beschuldigt, sie brutal misshandelt und tödlich verletzt zu haben. Ein Skandal, der ganz Hollywood in den Abgrund zu ziehen droht. Hardy Engel ermittelt hinter den Kulissen zweier widerstreitender Filmstudios und bringt dabei nicht nur sein eigenes Leben in Gefahr.

Lesung mit Uve Teschner
2 mp3-CDs | ca. 15 h 42 min

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2019

Ein fesselnder Fall

0

Hardy Engels erster Fall. Hollywood in den 20er- Jahren. Die Zeit der Stummfilme un der Prohibition eine Zeit der Kriminalität und des Aufschwungs.
Als die wunderschöne Pepper Murphy in Engels Detektei ...

Hardy Engels erster Fall. Hollywood in den 20er- Jahren. Die Zeit der Stummfilme un der Prohibition eine Zeit der Kriminalität und des Aufschwungs.
Als die wunderschöne Pepper Murphy in Engels Detektei auftaucht, weiß er gar nicht was ihn mehr fesselt. Die junge Frau oder der Fall, denn sie ihm überträgt. Denn die junge Starlet Virginia Rappe ist verschwunden.
Als Hardy Engel sie aufspürt scheint der Fall bereits gelöst, doch Frau Rappe verstirbt kurz darauf, nachdem sie mit dem beliebten Komiker Fatty Arbuckle eine Party geschmissen hat. Fatty soll sie misshandelt und tödlich verletzt haben. Für das gerade auftrebende Hollywood ein Skandal. Doch es scheint noch mehr dahinter zu stecken, als eine aus den Fugen geratene Party....


Mein Fazit:
Ein unglaublich guter Sprecher der Teschner. Ich bin jedes Mal begeistert, wie toll er liest :)
Der Krimi ist ebenfalls einfach gut und durch seine innovative Idee konnte ich kaum aufhören zu zuhören!
Tolle Charaktere und ein einzigartiger Ermittler!

Sehr zu empfehlen.

Veröffentlicht am 28.03.2018

Hardy Engel betritt die Szene

0

Christof Weigold - Der Mann, der nicht mitspielt

"Hollywood in den Roaring Twenties: ein wahres Sündenbabel zur Zeit der Stummfilme und der Prohibition. Rätselhafte Todesfälle erschüttern die Stadt. Mittendrin: ...

Christof Weigold - Der Mann, der nicht mitspielt

"Hollywood in den Roaring Twenties: ein wahres Sündenbabel zur Zeit der Stummfilme und der Prohibition. Rätselhafte Todesfälle erschüttern die Stadt. Mittendrin: ein deutscher Privatdetektiv. Christof Weigolds mitreißend spannender Detektivroman."

Der ungebuchte Schauspieler Hardy Engel, hält sich als Privat-Detektiv und mit diversen Gelegenheitsjobs über Wasser - immer bis zum nächsten Casting, mit der Hoffnung auf eine Rolle, die seiner Karriere einen Kick verschaffen könnte, so wie viele andere unbeschäftigte Kollegen, die davon träumen eines Tages groß raus zu kommen. Nicht umsonst nennt man es die Traumfabrik, die meisten Schauspiler und Schauspielerinnen würden alles für eine Chance im Rampenlicht tun, auch Hardy Engel wartet noch auf seine moralische Grenze..
Engel kommt spät nach Hause und sieht die unberührbare Pepper Murphy auf den Stufen seiner derzeitigen Pension sitzen. Die macht bestimmt Ärger, denkt er sich und der fängt gleich mit dem Gekeife seiner eifersüchtigen Wirtin an. Pepper engagiert Hardy um ihre Zimmergenossin Virginia zu suchen, sie macht sich große Sorgen um
die Freundin in ausgelassener Partylaune. Hardy kann die Extra Dollars gut brauchen.

Es trifft sich gut, das er von einem Fritz Roth angeheuert wird, seinem Star, Fatty, sein gewohntes Kilo Koks in allerbester Filmstudioqualität vorbeizubringen. Fatty Airbuckle ist eine große Nummer im Showgeschäft und kann sich keine schlechte Publicity durch Fremd-Dealer leisten. Fatty heißt ihn auf der Feier willkommen, selten hat sich jemand so gefreut ihn zu sehen.
Fattys Fest im St Francis Hotel, ist wie ein Pool an Flitter Boys und Flapper Girls, wie eine große Pyamaparty im babylonischem Stil - mit mehr oder sehr viel weniger Pyama. Es herrscht Prohibition, aber der in großen Kisten eingeschmuggelte Alkohol, fließt wie Wasser.

Da sieht Hardy, wie eine halbnackte Frau aus Fattys Zimmer getragen wird, sie ist in keiner guten körperlichen Verfassung. Es ist die vermisste Virginia.
Beide Fälle sind nun erledigt und er informiert seine Auftraggeber. Pepper will, dass Hardy bei Virginia bleibt, er soll sie nicht aus den Augen lassen, bis sie eintrifft.
Fritz ist zufrieden, dass Fattys Party gerettet ist und durch ihn erfährt Hardy, dass Virginia überhaupt keine Mitbewohnerin hat..

In diesem Moment bekommt Hardy Engel die Wechselwirkung von heiß und kalt zu spüren und seine Nackenhaare richten sich auf.
Hardy hat ein ganz miese Gefühl.

Der Reserve-Marlow ist immer cool, hat die Grenzen zur Legalität nicht ganz korrekt abgesteckt, er ist der melancholische Looser, der sich mit Jobs über Wasser halten muss. Er steht immer so kurz davor den roten Teppich zu betreten, würde gern rücksichtslos sein, ist aber immer einen Tick zu moralisch und ein wenig zu unbestechlich, um die ganz große Nummer zu werden.
Hardy Engel hat immer ein lockeres Wort, wenn es um eine schöne Frau in Not geht und eine nasse Schulter an der sie sich gerne ausheulen.

Wenn ich Hardy Engel reden höre, sehe ich, wie Uwe Teschner seine
Gesichtsmuskeln spielen lässt, um der Figur in allen Facetten gerecht zu werden, auch alle anderen Charaktere, wie zB Fatty Airbuckle oder Pepper Murphy nehmen vor dem geistigen Auge Gestalt in 3D an.

Normalerweise dauert es immer seine gewisse Zeit, bis man in einem Buch ankommt, ein HB hat den Vorteil, das durch einen guten Sprecher genau das vermittelt wird, was der Autor sich dabei gedacht hat. Ein Roman mit klassischem Flair - durch Uwe Teschner verdient er einen Extra Stern. (Also 6/5)
Spannend, dramatisch und nostalgisch. Ein raffinierter Krimi-Noir über die "Roaring Twenties". Sehr empfehlenswerte gute Unterhaltung!

"Der Mann, der nicht mitspielt« ist der Start einer Reihe, die auf den größten Skandalen und ungeklärten Mordfällen des frühen Hollywood basiert."

Veröffentlicht am 22.03.2018

"Die Traumfabrik Hollywood"

0

Der Hörbuch "Der Mann, der nicht mitspielt" hat eine Laufzeit von 15 h 42 min auf 2mp3 - CDs.

Kurzer Plot:

Hollywood, 1921

Der deutsche Ex- Polizist Reinhardt Engel, genannt Hardy, ist ein erfolgloser ...

Der Hörbuch "Der Mann, der nicht mitspielt" hat eine Laufzeit von 15 h 42 min auf 2mp3 - CDs.

Kurzer Plot:

Hollywood, 1921

Der deutsche Ex- Polizist Reinhardt Engel, genannt Hardy, ist ein erfolgloser Schauspieler und arbeitet als Privatdetektiv.

Hardy ist seit 1 1/2 Jahren in Amerika und leidet unter chronischen Geldmangel, das spiegelt sich auch in seinem sehr spärlich eingerichteten Büro wieder.

Dann taucht Pepper Murphy im Büro von Hardy auf. Das Starlet Virginia Rappe, eine Freundin von Pepper, ist seit zwei Tagen verschwunden.

Virginia ist Schauspielerin bei den "Famous Players" Studios in Hollywood.

Hardy hatte erst zwei kleine Aufträge als Detektiv, besitzt kein Auto, und hat nur eine Pistole aus den 1. Weltkrieg.

Pepper gibt Hardy 7 Dollar Vorschuss für den Auftrag, den er in 24 Stunden lösen soll. Hardy soll nach Auftragserfüllung noch 30 Dollar Bonus erhalten. Ein Menge Geld für Hardy!

Hardys erster Weg auf seiner Suche führt ihn zu "Famous Players", dort bekommt er den Hinweis, dass Virginia mit einer Freundin nach San Francisco gefahren ist.

Der Sicherheitschef von dort leiht Hardy sein Auto, mit der Auflage, ein Päckchen mit 1 kg Kokain mitzunehmen. Zusatzverdienst für Hardy, 50 Dollar.

Hardy fährt mit dem Päckchen nach San Francisco. Im 12 Stock eines Hotels findet mit ca. 30 Personen eine Party statt, überall laufen leicht bekleidet Mädchen rum. Der Gastgeber dieser Party ist Rascoe Arbuckle, genannt "Fatty". Er wartet bereits auf das Päckchen.

Auch auf der Party, Virginia Rappe, sie liegt nackt auf einem Bett, und es geht ihr nicht gut. Im Auftrag von "Fatty" wird ein Arzt gerufen.

Hardy informiert Pepper, die nach San Francisco kommt und alle Fakten wissen will.

Hardy erfährt so, dass der Produzent und Leiter der Universal Studios, erst 22 Jahre alt, der eigentliche Auftraggeber ist.

Es geht um ein Foto und um Erpressung. Der Produzent ist liiert, und das Foto zeigt sein Verhältnis mit Virginia Rappe.

Hardy sollte sich mit der Suche bewähren, und jetzt das Erpressungsgeld von 2000 Dollar zurück holen.

Dann stirbt Virginia, und es heißt, "Fatty" habe sie vergewaltigt... und eine Flasche soll dabei eine Rolle gespielt haben.

Für Hardy beginnt eine Spirale aus Erpressungen, Drohungen, Vertuschungen, Korruption und es gibt nach und nach immer mehr Todesopfer....

Hardy kommt zwischenzeitlich sogar in Untersuchungshaft... soll er als "Sündenbock" für alles hinhalten?

Mein Fazit:

Ein grandios gesprochenes Hörbuch, dessen (Vor)- Leser Uve Teschner, die Atmosphäre und die Stimmung "des alten Hollywoods" und deren dunkle Seite fesselnd aufs Ohr bringt.

Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Minute!

5. Sterne!

Veröffentlicht am 07.03.2018

Hollywood in den Zwanziger Jahren

0

1921: Den Deutschen Reinhard Engel hat es nach Hollywood verschlagen. Am liebsten würde Hardy schauspielern, doch die Jobs sind rar, also betätigt er sich nebenbei auch noch als Privatdetektiv. Da schneit ...

1921: Den Deutschen Reinhard Engel hat es nach Hollywood verschlagen. Am liebsten würde Hardy schauspielern, doch die Jobs sind rar, also betätigt er sich nebenbei auch noch als Privatdetektiv. Da schneit Pepper in sein Leben und beauftragt ihn, die Schauspielerin Virginia Rappe zu finden. Da Hardy erfahren hat, dass Virginia nach San Francisco ist, bittet er seinen Freund Fritz um Hilfe und kommt so nicht nur zu einem fahrbaren Untersatz, sondern auch noch zu einem zweiten Auftrag. Roscoe „Fatty“ Arbuckle ist ebenfalls ins Frisco und benötigt dringend Stoff für seine Party. Hardy kann in der Suite von Fatty nicht nur sein Päckchen loswerden, sondern trifft dort auch auf Virginia, die in grauenhafter Verfassung ist. Zwei Aufträge auf einen Schlag erledigt. Doch kurz darauf stirbt Virginia und Fatty wird beschuldigt, Virginia vergewaltigt und tödlich verletzt zu haben. Hardy hat seine Zweifel an dieser Fassung und will wissen, was wirklich geschehen ist. Aber das gefällt dem geheimen Drahtzieher nicht, denn alles soll schön vertuscht werden.
Von Anfang an hat mich die Geschichte gepackt. Der Schreibstil ist lebendig, ein wenig lakonisch und sehr gut zu lesen.
Ich habe sowohl das Buch gelesen, als auch das Hörbuch angehört. Der Sprecher des Hörbuches Uve Teschner hat eine sehr angenehme Stimme, die das Zuhören zum Genuss macht.
In den Roaring Twenties gibt es die Prohibition, aber in Hollywood ist davon wenig zu spüren. Eigentlich gibt es überall Sex, Drugs und Rock’n’Roll (auch nein, der kam ja erst später. Es ist die Zeit der Stummfilme und man trifft in dem Buch auf viele bekannte Namen und dann stellt man fest, dass Hardy Engels erster Fall um den größten Skandal der Stummfilmzeit herum konstruiert ist.
Die Filmstudios in Hollywood stehen in Konkurrenz zueinander, aber wenn es darum geht, die Tatsachen unter der Decke zu halten, dann sind sich die Bosse doch ziemlich einig.
Hardy hatte das Leben in Deutschland satt und hoffte auf einen Karriere in Hollywood. Aber damit ist er nicht alleine und es gibt meist nur eine Statistenrolle und die auch nur, wenn man viel Glück hat. Da er schon als Polizist gearbeitet hat, bietet es sich an, sich als Privatermittler zu versuchen. Doch auch da laufen die Geschäfte nicht besonders. Bei Buck Carpenter bekommt er Alkohol, ein offenes Ohr und notfalls auch Hilfe in misslichen Lagen. Mir hat an Hardy besonders gefallen, dass er die Wahrheit wissen will, wenn ihm etwas seltsam erscheint. Er ist beharrlich und kann einstecken. Selbst Pepper, in die Hardy sich verliebt, ist nicht offen. Doch je näher Engel der Wahrheit kommt, umso gefährlicher wird es für ihn.
Der Fall ist für Hardy nicht einfach zu klären, denn es wird vertuscht, gelogen, erpresst und gemordet. Nichts darf die Geschäfte der Filmindustrie stören, aber auch die Presse hat nur die Auflage im Blick.
Lange glaubte ich zu wissen, wer für den Tod von Virginia verantwortlich ist, doch am Ende gab es noch einige Überraschungen.
Mich hat dieser Roman begeistert, er ist sehr spannend und unterhaltsam. Der mehrdeutige Buchtitel passt genau und das Cover ist einfach ein Hingucker.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen und freue mich schon auf den nächsten Fall für Hardy Engel.

Veröffentlicht am 22.03.2018

Sex and drugs and ... murder !!!

0

Ah, wie ich es liebe in die goldenen Zwanziger Jahre einzutauchen … irgendwie habe ich da immer meine Großmutter im Sinn, die 1899 in Berlin geboren, das sorgt für ein schönes Gefühl in mir. Diesmal verlassen ...

Ah, wie ich es liebe in die goldenen Zwanziger Jahre einzutauchen … irgendwie habe ich da immer meine Großmutter im Sinn, die 1899 in Berlin geboren, das sorgt für ein schönes Gefühl in mir. Diesmal verlassen wir aber Deutschland und begeben uns aufs sündige Pflaster Hollywoods. Die Filmindustrie steht noch in den Anfängen und ich bin erstaunt, wie hoch der Anteil deutscher Einwanderer war, die es genau hier zu Ruhm, wenn auch nicht immer Ehre gebracht haben. So dann nun auch unser sympathischer Protagonist, Reinhard – genannt Hardy – Engel. Nachdem ihm seine eigene Schauspielerkarriere nur mäßigen Erfolg präsentiert, versucht er sein Glück im Aufstöbern von Personen, die wahrlich nicht immer gefunden werden wollen. Bevor Hardy sich versieht, steckt er mitten drin in den Skandalen Hollywoods, von denen der Fall „Fatty Arbuckle“ nicht der einzige bleiben soll.
Für die Story an sich hätte ich mir ein bisschen mehr Pepp gewünscht. Die knapp 16 Stunden Hörvergnügen zogen sich ein einigen Stellen ein bisschen wie Kaugummi, manche Passagen gingen vielleicht etwas zu sehr in die Tiefe. Aber hundertprozentig wett machte der begnadete Sprecher, Uve Teschner, dieses kleine Defizit. Er konnte eine unglaubliche Stimmenvielfalt aufbieten, die genau ins Hollywood der Zwanzigerjahre passte. Man bedenke, dass fast die gesamte Crew dort aus zusammengewürfelten Einwanderern verschiedener Länder kam. Gut gefallen hat mir unter anderem Mr. Karl Lämmle aus dem Schwabenland, der es sich nicht nehmen ließ, hin und wieder ein Gläschen Trollinger zu genießen. Bemerkenswert finde ich außerdem die Recherchearbeit, die der Autor Christof Weigold hier vollbracht hat. Er hat sie aufgespürt, die rauschenden Partys mit den wilden Drogenexzessen, was besonders die Hearst Presse dazu veranlasste Hollywood an den Pranger zu stellen. Die Kritik der Presse zeigte Wirkung, und die Filmstudios unterwarfen sich im Jahr nach dem spektakulären Prozess einer institutionalisierten freiwilligen Selbstkontrolle, die die Moral in Hollywood-Filmen überwachen sollte.
Nun bin ich sehr gespannt, wie es mit Hardy Engel weitergehen wird … wird er in Hollywood bleiben? Freue mich heute schon auf den nächsten Fall.