Cover-Bild Trauma - Kein Vergessen
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 20.08.2021
  • ISBN: 9783423262989
Christoph Wortberg

Trauma - Kein Vergessen

Katja Sands zweiter Fall, Thriller

»Eine aufregende neue Stimme am Thrillerhimmel. Genial geschrieben und megaspannend!«
Bernhard Aichner über ›Trauma – Kein Entkommen‹

Die Münchner Hauptkommissarin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmüller ermitteln im Fall der ermordeten Rentnerin Selma Kiefer. Der Körper der ehemaligen OP-Schwester wurde postmortal grausam verstümmelt. Nach vierzig Ehejahren hat sie sich von ihrem gewalttätigen Ehemann Josef scheiden lassen und ihn wegen Körperverletzung angezeigt. Hat ihr Exmann sie ermordet, um einer drohenden Verurteilung zu entgehen? Katja bittet den Psychoanalytiker Dr. Alexander Hanning um Hilfe. Hanning schließt auf einen Täter mit einem gestörten Verhältnis zu seinem Körper und seiner Sexualität. Seine Analyse führt Katja zu dem kürzlich entlassenen Serienmörder Franz Bichler. Der Mord an Selma Kiefer gleicht bis ins Detail den von ihm verübten Taten. Hat er seine Serie wieder aufgenommen?

Der ehemalige Kinderchirurg Professor Thomas Goldt wird ermordet aufgefunden, auf die gleiche Art geschändet wie Selma Kiefer. Aber als Mann passt er nicht in Bichlers Mordmuster. Auf der Suche nach einer Verbindung zwischen den Morden stößt Katja auf einen Abgrund aus ärztlicher Selbstherrlichkeit. Und plötzlich ergeben die Verstümmelungen der beiden Toten einen ganz neuen, grausamen Sinn.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2021

Gänsehautcharakter

0

Die Rentnerin Selma Kiefer wurde ermordet. Nach der Ermordung wurde die Leiche grausam verstümmelt.
Hauptkommissarin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmüller ermitteln.
Im Visier steht der Exmann der ...

Die Rentnerin Selma Kiefer wurde ermordet. Nach der Ermordung wurde die Leiche grausam verstümmelt.
Hauptkommissarin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmüller ermitteln.
Im Visier steht der Exmann der Ermordeten, der während der Ehe zu Gewalttätigkeit neigte und von seiner geschiedenen Frau wegen Körperverletzung angezeigt wurde.
Hauptkommissarin Katja Sand holt sich Rat bei dem Psychoanalytiker Dr. Alexander Hanning.
Dr. Alexander Hanning ist der Meinung, dass der Täter ein gestörtes Verhältnis zu seinem Körper und seiner Sexualität hat.
Das passt alles zu dem Serienmörder Franz Bichler, der erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen wurde.
Katja Sand fragt sich, ob Bichler wieder angefangen hat zu morden.
Doch dann wird der ehemalige Kinderchirurg Professor Thomas Goldt ermordet.
Der Tathergang ist identisch mit dem von Selma Kiefer.
Allerdings passt ein männliches Opfer nicht zu der Mordserie von Bichler.
Bei den weiteren Ermittlungen stößt Katja Sand auf eine Verbindung zwischen den Mordopfern und auf ärztliche Selbstherrlichkeit.

„Trauma – kein Vergessen“ ist der zweite Band der Trauma Trilogie von Christoph Wortberg.
Wie der Titel schon sagt, spielt auch in diesem Buch das Thema Trauma eine große Rolle.
Im Prolog kommt der Täter oder die Täterin zu Wort und bezieht sich auf ein Trauma aus der Kindheit.
Es gibt allerdings keinerlei Hinweise auf wer die Person ist.

Die Ermittlerin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmüller haben es mit einem brutalen Mord und einer verstümmelten Frauenleiche zu tun.
Als erstes gerät der Exmann des Opfers in Verdacht. Doch nach einer Analyse des Psychoanalytiker Dr. Alexander Hanning gerät der aus dem Gefängnis entlassene Serienmörder Franz Bichler in Verdacht.
Als noch eine Leiche auftaucht gerät auch diese These ins wanken, den diesmal ist das Opfer männlich und das passt nicht in das Schema von Franz Bichler.
Die weiteren Ermittlungen führen sie in eine Welt der „Götter in weiß“
Die Protagonisten sind durchweg interessant und gut konzipiert.
Besonders Katja Sand gefällt mir. Sie war mir schon im ersten Band gleich sympathisch. Sie ist eine taffe und intelligente Frau. Aber auch sie schleppt ein Trauma mit sich herum.
Um was es sich da genau handelt wird wohl erst im dritten Band gelüftet.

Auch Rudi Dorfmüller gefällt mir gut, er liebt seinen Granada, natürlich mit Duftbaum.

Die Spannung wird über das gesamte Buch aufrecht gehalten.
Stück für Stück fällt ein Puzzleteil zum anderen.
Christoph Wortberg hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil.
Er trifft genau die richtige Mischung zwischen Ermittlungsarbeit und Privatleben.
Einmal angefangen kann man das Buch kaum aus der Hand legen.
Jetzt warte ich, schon ganz gespannt auf den dritten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2021

Spannend und super konstruiert

0


INHALT:
Die Rentnerin Selma Kiefer wurde ermordet und grausam verstümmelt. Hauptkommissarin Katja Sand ermittelt in diesem Fall und bittet den Psychoanalytiker Hanning um Hilfe. Dieser vermutet, dass ...


INHALT:
Die Rentnerin Selma Kiefer wurde ermordet und grausam verstümmelt. Hauptkommissarin Katja Sand ermittelt in diesem Fall und bittet den Psychoanalytiker Hanning um Hilfe. Dieser vermutet, dass der Täter ein gestörtes Verhältnis zu seinem Körper und zu Sexualität hat. Diese wage Spur führt Katja zu Franz Bichler. Hat der verurteilte und kürzlich entlassene Serienmörder wieder angefangen zu morden? Ein weiteres Opfer wird gefunden. Es handelt sich um Professor Thomas Goldt und dieser passt so gar nicht in das Beuteschema von Bichler. Katja stösst auf Verbindungen der Opfer und auf Abgründe von ärztlicher Selbstherrlichkeit. Und plötzlich ergeben die Morde einen grausamen Sinn.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der zweite Teil der Trauma Trilogie, man kann das Buch aber auch gut eigenständig lesen und wird begeistert sein. Ich hatte den ersten Teil schon sehr gern gelesen und meine Begeisterung hat sich hier, mit dem zweiten Teil noch gesteigert. Von der ersten Seite an wird man in das Geschehen geworfen und die Spannung ist gleich präsent. Der Schreibstil lasst sich fantastisch und sehr flüssig lesen. Das ganze Buch ist sehr temporeich und man kann sich der Storie nicht entziehen. Die Morde sind nichts für schwache Nerven, genauso, wie ich es von einem guten Thriller erwarte. Ich möchte mich schockieen lassen, ich möchte miträtseln und ich möchte nicht gleich den Täter kennen. Genauso war es hier. Bis zum Ende hin tappte ich im Dunkeln und so stieg auch die Spannungskurve stetig an. Man bekommt immer Puzzleteile vorgeworfen und je weiter man liest, umso grausamer und dramatischer entpuppt sich der Fall. Was mir noch sehr gut gefiel, man taucht als Leser auch in das Privatleben der Ermittler ein, lernt sie gut kennen und kann so ihr Schicksal hautnah miterleben. Auch von diesem zweiten Teil bin ich restlos begeistert.
Ich freue mich schon auf das Frühjahr 22 und auf den dritten Teil
.
FAZIT:
Spannungsgeladen, temporeich und super interessant.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2021

Mehr als:wer war´s & warum hat er es getan...

1

Trauma - Kein Vergessen: der zweite Fall für Kommissarin Katja Sands.
Autor: Christoph Wortberg
Veröffentlichung: dtv Verlag am 20.08.2021 im Ebook Format oder Paperback erhältlich
Seitenzahl: 384
ISBN:978-3-423-26298-9 ...

Trauma - Kein Vergessen: der zweite Fall für Kommissarin Katja Sands.
Autor: Christoph Wortberg
Veröffentlichung: dtv Verlag am 20.08.2021 im Ebook Format oder Paperback erhältlich
Seitenzahl: 384
ISBN:978-3-423-26298-9
Christoph Wortberg wurde 1963 in Deutschland geboren, wohnt und arbeitet in Köln.Nach dem Abitur studierte er Philosophie, Germanistik & Geschichte. Danach absolvierte er die Schauspielschule unter anderem an der Hochschule Fernsehen & Film, in München.
Seither ist er als Schauspieler und Autor,u.a. auch von Drehbüchern wie z.Bsp.; „Kölner Tatort“ oder auch „der Bulle“ wurden von ihm als Drehbuchautor, begleitet.
Aus der Trauma-Trilogie: sind inzwischen 2 Bücher veröffentlicht worden. Die Bücher bauen aufeinander auf, daher ist es von Vorteil, diese in der ihnen zugedachten, Reihenfolge zu lesen.
Die Cover - & Titelgestaltung: wir erleben, einen sehr gelungenen Wiedererkennungsfaktor. Das Schriftbild ist dem des ersten Bands, 1:1 angeglichen.
Die grelle Farbunterlegung des Titels( Bd.1= Gelb und Bd.2= Pink) ermöglichen eine einfache Zuordnung. Stilistisch gut gelungen.
Zum Inhalt:
Kommissarin Katja Sand lässt mit ihrer Tochter Jenny einen gemütlichen Sonntagabend ausklingen.
Die letzten Monate waren für die Beziehung von Mutter und Tochter nicht einfach.
Durch den Lapsus ihrer Großmutter, hatte Jenny erfahren, wer ihr Vater ist.
Katja hatte ihn und seine Leben vor ihrer Tochter geheimgehalten.
Nun müssen sich beide an die neue Situation gewöhnen & zerstörtes Vertrauen wieder aufbauen.
Jennys Vater möchte mit seiner Tochter Jenny,von nun an regelmäßig, Zeit verbringen.
Das ist für Katja alles andere als einfach. Am späten Abend bekommt Katja einen Anruf von ihrem Assistenten Rudi Dorfmüller.
Ein grauenvoller Mord an einer über 70-Jährigen, muss schnellstmöglich aufgeklärt werden. Um die Ermittlungen voranzutreiben und Licht in die Motivlage zu bringen, beschließt Katja einen ihrer größten Widersacher; Dr. Hanning um Hilfe zu bitten. Sie bringt sich und andere dadurch in eine nicht abzusehende Gefahr.
Mein Leseeindruck:
Schreibstil und Grammatik:
Der Schreib-& Erzählungsstil gewährleistet einen temporeichen Lesefluss.Die genutzte 3 Teilung des Buches, ist logisch aufgebaut und ermöglicht dem Leser, auch ohne psychologische Vorkenntnisse, in die Welt der psychiatrischen Erkrankungen und denen damit verbundenen Leiden, einzutauchen.
Die Emotionen der Charaktere sind detailliert jedoch nicht zu klinisch beschrieben. Das Grundthema dieser Geschichte, wird durch die persönlichen Probleme der Hauptprotagonistin Katja gerahmt.
Die Interaktion zwischen den Ermittlern und ihrem persönlichem Umfeld werden, mit emotionaler Nähe & Verständnis, an den Leser weitergegeben.
Spannungsbogen:
Der Autor arbeitet mit einem stetigen Spannungsbogen. Selbst „Kleinigkeiten“ zwischen den Protagonisten werden mit einer Brise „Spannung“ versehen und regen zum Nachdenken an. Es ist so gut wie unmöglich, die Emotionen der Charaktere nicht nachzuempfinden.
Die teilweise sehr grausamen Details der Taten, sind mit Sicherheit nichts für schwache Nerven. Es gefällt mir sehr, dass die Motive für dieses Grauen, sehr gut erklärt und aufgearbeitet wurden.
Finale:
Wie schon im ersten Band, kommt es im Finale zu einem gelungenen Abschluss. Die weitere Entwicklung des Ermittlerteams möchte ich auf keinen Fall verpassen.
Dieser Thriller wie auch sein Vorgänger, ist inhaltlich wesentlich mehr als: „Wer war´s & warum hat er es getan...“
Eine klare 5 Sterne Leseempfehlung für Leser, die es schätzen, tiefer in psychologisch erklärbare Tatvorgänge, einzutauchen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Super Fortsetzung

0

Trauma – Kein Vergessen von Christoph Wortberg
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Zwei brutal verstümmelte Leichen. Zwei Tatorte, die die Handschrift von Franz Bichler tragen. Aber der kürzlich aus der Haft ...

Trauma – Kein Vergessen von Christoph Wortberg
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Zwei brutal verstümmelte Leichen. Zwei Tatorte, die die Handschrift von Franz Bichler tragen. Aber der kürzlich aus der Haft entlassene Serientäter hat ein Alibi. Gibt es einen Nachahmer? Kommissarin Katja Sand vertieft sich in das Leben der Opfer: OP-Schwester Selma Kiefer und Kinderchirurg Thomas Goldt waren früher in einem Augsburger Krankenhaus tätig. Findet sich dort das Tatmotiv? Katja wendet sich an den Traumaexperten Dr. Alexander Hanning. Anhand der zugefügten Grausamkeiten schließt er auf eine Person mit einem gestörten Verhältnis zu ihrem Körper. Tatsächlich hat Goldt in den 1960ern geschlechtsangleichende Operationen durchgeführt. Ist der Täter jemand, der seit Jahren im falschen Körper lebt?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Das Cover dieser Fortsetzung passt hervorragend zum Auftakt und gefiel mir auch dieses Mal sehr gut. Das Buch ist erneut in drei Teile unterteilt, die jeweils mit einem Kapitel in der zweiten Person starten. Sehr ungewöhnlich, aber absolut interessant und auch spannend. Der Rest der Story wird abermals in der dritten Person geschildert. Rund sechs Monate sind seit der Aufklärung der ersten Fälle vergangen.

Gefiel mir Protagonistin Katja Sand im ersten Teil noch ganz gut, so steigerte sich dies hier bis zu einem „sehr gut“. Ihre Authentizität war weiterhin vorhanden und der Leser erfährt noch mehr von ihrem Privatleben. Ebenso über die Vergangenheit, was mich teilweise richtig berührte. In diesem Band kommen so einige Details ans Licht, auf die ich im ersten Teil stets gehofft hatte. Katja Sand zeigt sich absolut menschlich und das machte sie mir noch sympathischer. Im Job ist sie knallhart und zielstrebig, auch wenn es mal Rückschläge gibt. Die Konflikte mit ihrer Tochter Jenny und auch ihrer Mutter erreichen ein neues Level und es war spannend zu sehen, wie diese Figuren miteinander agieren.
Rudi Dorfmüller ist klasse. Auch bei ihm tut sich einiges, was ich sehr schön fand. Genau der richtige Kollege für Katja Sand.
Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit dem Psychoanalytiker Dr. Alexander Hanning und dem Kollegen Holger Fink. Weiteres wird an dieser Stelle aber nicht verraten – ihre Rollen in diesem Band müsst ihr schon selbst herausfinden ;)

Der Anblick eines Toten lässt die Zeit einfrieren. Eine stehen gebliebene Uhr, ein für immer angehaltenes Leben.
Seite 28

Christoph Wortberg konnte mich mit dieser Fortsetzung komplett überzeugen. Hier fand ich alles, was ich mir für einen Thriller wünsche. Es war spannend, die Fälle waren interessant und nicht zu ausgeschlachtet und unnötig brutal, die Protagonistin zeigt eine durchaus menschliche Seite. Gerade dieses und wie ihr die Morde auch aus persönlichen Gründen an die Nieren gingen, hat mich tief berührt. Katja Sand sieht in einigen Ereignissen gewisse Parallelen, was ihr nicht zu verdenken ist. Trotzdem macht sie ihren Job und ist dem Mörder auf der Spur. Das Einbringen von ihren Kindheitserinnerungen fand ich gelungen und passend in Szene gesetzt. Ebenso die für den Leser mysteriösen Anfangs-Kapitel in jedem Buchteil. Der Autor hat einige Wendungen und falsche Fährten eingebracht und das auf eine ziemlich grandiose Art und Weise. Bevor es noch eine kleine Leseprobe zu Band 3 am Ende dieser Story gibt, lässt uns Christoph Wortberg wieder mit einem genialen Cliffhanger zurück. Absolute Leseempfehlung!

Das Festhalten am Hass auf andere ist nichts anderes als die Angst vor der Verantwortung für sich selbst.
Seite 114


Die Reihe

Trauma – Kein Entkommen http://claudiasbuecherhoehle.de/?p=1101
Trauma – Kein Vergessen
Trauma – Keine Gnade (erscheint voraussichtlich im April 2022)


Zum Autor

Christoph Wortberg studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte und ist ausgebildeter Schauspieler. Verschiedene Rollen am Theater und im Fernsehen, daneben Hörbuchsprecher. Seit vielen Jahren Drehbuchautor, u.a. für den Kölner »Tatort«, sowie Autor von Jugendromanen. Christoph Wortberg lebt in Köln.



WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

352 Seiten
ISBN 978-3-423-26298-9
Preis: 16,90 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de/?gclid=EAIaIQobChMIoYPwzqnB7gIVytPtCh1q1wmpEAAYASAAEgLEvDBwE
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/christoph-wortberg-trauma-kein-vergessen-26298/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2021

Absolute Leseempfehlung

0

Das Cover ist top gewählt.

Bei den Trauma-Büchern von Christoph Wortberg handelt es sich um eine Triologie, daher empfehle ich, die Bücher der Reihe nach zu lesen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig.

Die ...

Das Cover ist top gewählt.

Bei den Trauma-Büchern von Christoph Wortberg handelt es sich um eine Triologie, daher empfehle ich, die Bücher der Reihe nach zu lesen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig.

Die Charakte sind super beschrieben.

Also ich muss wirklich sagen, dass der Autor hier einen wirklich sehr guten Thriller hingelegt hat, der mir äußerst spannende Lese-Unterhaltung bot.

Ich freue mich jetzt schon auf Teil 3.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

TraumaKeinVergessen

NetGalleyDE

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere