Cover-Bild Die Gräber der Verdammten
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 992
  • Ersterscheinung: 23.09.2020
  • ISBN: 9783596704941
Christopher J. Sansom

Die Gräber der Verdammten

Roman
Irmengard Gabler (Übersetzer)

Shardlake is back!
Der Nummer 1-Bestseller-Erfolg aus England und der siebte Roman in der Matthew-Shardlake-Serie von Spiegel-Online-Bestseller-Autor C. J. Sansom

1549: Seit dem Ableben Heinrichs VIII. steht Matthew Shardlake als Rechtsanwalt in Diensten von dessen jüngerer Tochter Elizabeth, der späteren Königin Englands. Als eine Verwandte, Edith Boleyn, brutal ermordet wird, entsendet Elizabeth Shardlake nach Norwich.
John Boleyn, Ediths Ehemann, wird beschuldigt, seine Frau getötet zu haben. Viele Rätsel ranken sich um Ediths Tod, doch Matthew Shardlake glaubt an die Unschuld seines Mandanten. Noch ehe er die Sache abschließen kann, kommt es zum blutigen Aufstand in Norwich – der junge Rebell Robert Kett befehligt eine Armee von Aufständischen und führt sie gegen die Stadt. Als die königlichen Truppen aufmarschieren, entdeckt Shardlake Indizien, die ihn direkt in das Camp der Rebellen wie auch in die besseren Kreise der Stadt selbst führen.
  
„Shardlake ist eine bemerkenswerte Figur, die mit jedem neuen Buch an Substanz gewinnt. . . Ein großartiges, historisches Epos. . . 800 Seiten in Shardlakes Nähe werden wie im Flug vorbeiziehen. “- Stephanie Merritt, The Observer

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2020

Spannender Historischer Krimi

0

Wahnsinn! Das war mein erster Shardlake, ich kenne die Vorgänger nicht. Doch, wie so oft bei historischen Kriminalromanen, muss man das auch nicht. Alle Ereignisse, auf die Bezug genommen wird, werden ...

Wahnsinn! Das war mein erster Shardlake, ich kenne die Vorgänger nicht. Doch, wie so oft bei historischen Kriminalromanen, muss man das auch nicht. Alle Ereignisse, auf die Bezug genommen wird, werden kurz umrissen, sodass man alles sehr gut versteht.

Nachdem ich die ersten 100 Seiten von diesem Buch in einem Rutsch gelesen hatte, habe ich sofort die Vorgängerbände auf meine Wuli gesetzt. Weil einfach alles gepasst hat und so blieb es auch. Der Schreibstil kam mir am Anfang nicht ganz so leicht vor, aber er passt einfach perfekt zur Geschichte und sehr schnell hatte ich mich daran gewöhnt. Unser Held Shardlake ist ein toller Charakter, der schon einiges erlebt hat und in diesem Buch an seine Grenzen gerät. Der Mordfall ist spannend und in diesem Fall perfekt mit der Nebengeschichte, die dann zum Hauptstrang wird, verwoben. Detailliert zeigt uns C.J. Sansom die Stimmung zur Zeit nach Heinrich VIII. Wir begegnen seinen Töchtern und lesen einige Namen, die bekannt sind, wenn man sich schon einmal mit der Tudor Geschichte befasst hat.
Mir hat dieses Buch unheimlich Spaß gemacht und mich am Ende auch etwas leer zurückgelassen, weil ich tagelang mit Shardlake und seinen Freunden unterwegs war. Wie alles dann schlussendlich wirklich war, da wäre ich auch nicht darauf gekommen.
Doch neben diesem Mordfall, der wahrlich knifflig ist, spielt vorallem der Aufstand und wie es dazu gekommen ist, eine große Rolle. Das hat mir sehr gefallen, weil hier viel über die Lebensumstände berichtet wird. Manchmal vielleicht etwas zu ausschweifend, mir hat es aber gefallen.
Es ist dramatisch, spannend, voller Intrigen, wechselnder Loyalitäten und auch Wut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere