Cover-Bild Boston College - Nothing but You
(50)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.09.2021
  • ISBN: 9783736315983
Cindi Madsen

Boston College - Nothing but You

Hans Link (Übersetzer)

Wenn aus Freundschaft Liebe wird ...

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres Studiums Beck kennen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr: superheiß, beliebt und ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der Collegemannschaft - und ihr bester Freund. Nach einem der schlimmsten Dates ihres Lebens hat Lyla die Nase voll. Sie will sich ändern und endlich das tun, was alle Studierenden tun: das Collegeleben genießen, flirten, daten, Freunde finden. Bei ihrer Verwandlung soll Beck ihr helfen, doch der merkt bald, dass seine Gefühle für Lyla gar nicht mehr rein freundschaftlicher Natur sind ...

"Ich habe gelacht, bis ich weinen musste, und habe geschwärmt, bis ich mich verliebt habe. Mit einem wahren Helden und einer Heldin, die man zur Freundin möchte, hat Cindi Madsen einen der besten New-Adult-Romane des Jahres geschrieben." Megan Erickson, Bestseller-Autorin

Auftakt der Boston-College-Reihe von Bestseller-Autorin Cindi Madsen

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

Leichte Kost, süße Story für zwischendurch

3

Zu aller erst muss ich den Schreibstil loben. Der hat mir wirklich gut gefallen. Ihm hat weder etwas an Ernst, noch an Humor gefehlt und ich flog durch die Leichtigkeit nur so durch die Seiten.

Den Anfang ...

Zu aller erst muss ich den Schreibstil loben. Der hat mir wirklich gut gefallen. Ihm hat weder etwas an Ernst, noch an Humor gefehlt und ich flog durch die Leichtigkeit nur so durch die Seiten.

Den Anfang des Buches fand ich etwas zäh, die Idee mit der Bucketlist sogar ein kleines bisschen ausgelutscht. Mir persönlich wurden die Charaktere auch nicht von Anfang an ausreichend beschrieben, insbesondere deren Hintergrundstory, Vergangenheit und Charakter.
Zwar kam mir Beck direkt sympathisch vor und auch Lyla konnte ich schnell in mein Herz schließen, aber ich hätte doch gerne mehr über die beiden gelesen. Für mich hätte das Buch auch gut und gerne ein paar mehr Seiten haben können.

Ab dem 2. Abschnitt hat es mir deutlich besser gefallen. Wie bereits in der Diskussionsrunde erwähnt, hatte ich Sorge, dass das Thema Freundschaft + etwas schwierig sein könnte, war es aber im Endeffekt doch nicht. Mich hat es gefreut, wie sich die Beziehung zwischen Lyla und Beck entwickelt hat und ich habe mit den beiden echt mitgefiebert.

Spoiler

Meiner Meinung nach hätte man besonders Becks Situation mehr einbringen bzw. ausschmücken können. Besonders das mit der zweiten kleinen Schwester. Das war irgendwie so dahin gesagt, Beck ist kurz ausgerastet und hat Lyla völlig ohne Erklärung abserviert. Mir ging das Ganze viel zu schnell und war meiner Meinung nach nicht schön eingebaut.

Mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. Es war eine leichte, süße Story für zwischendurch, aber nichts wirklich Emotionales.
Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen und hatte ein paar schöne Lesestunden

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.08.2021

"Nothing but You" Schöne Story zum Abschalten

3

Worum geht`s?
In Lylas Leben gibt es nur das College, ihre Noten und ihre süße Katze Einstein, für mehr hat sie keine Zeit, denn für ein Stipendium braucht man perfekte Noten. Doch nach einer kleinen Party, ...

Worum geht`s?
In Lylas Leben gibt es nur das College, ihre Noten und ihre süße Katze Einstein, für mehr hat sie keine Zeit, denn für ein Stipendium braucht man perfekte Noten. Doch nach einer kleinen Party, bei der sie von ein paar Jungs beleidigt wird, beschließt sie eine Liste zu erstellen mit allen Dingen, die sie in diesem Semester noch erleben will und fragt ihren besten Freund Beck, den sie bei einem Chemie-Projekt kennengelernt hat, ob er ihr dabei hilft. Beck willigt ein, vielleicht auch, weil er dann nicht so sehr an seine Vergangenheit denken muss. Bei den ganzen Punkten, die sie abarbeiten möchte, kommen sie sich immer näher und die Frage ist, ob Freundschaft wirklich das Einzige ist, was die beiden empfinden. Und spätestens bei Punkt sieben müssen sie sich entscheiden, was sie wollen.

Meine Meinung:
Mit „Nothing but You“ ist der erste Teil der Reihe erschienen, wobei der eigentliche Titel „Getting Lucky Number Seven“ wohl besser passt.
Der Schreibstil ist flüssig und nicht zu eintönig, ihre Wortwahl ist gut getroffen und man kann sich so gut in die Charaktere versetzen, da das Buch abwechselnd aus Lylas und Becks Perspektive erzählt wird, wodurch man die Protagonisten sehr gut versteht.
Beck und Lyla sind sehr sympathisch und man merkt sofort, dass sie beste Freunde sind. Bei Beck erfährt man sehr viel über seine Vergangenheit, aber erst langsam, was die Story ein wenig spannend macht, während man bei Lyla fast nichts erfährt und sie so teilweise etwas blass erscheint und das Buch sehr einseitig ist.
Die Story ist recht schön, jedoch sehr vorhersehbar und zwischendurch hat man das Gefühl, die Autorin wollte einfach fertig werden, da wichtige Augenblicke nur schnell im Nachhinein beschrieben werden oder man kaum etwas von College oder Nebencharakteren mitbekommt, sie sind nur da, falls sie für die Story gebraucht werden oder als Lückenfüller agieren. So erscheint es als gäbe es nichts anderes als die Liste. Die Freundschaft spürt man irgendwann auch nicht mehr, da es so erscheint, als würden Lyla und Beck kaum noch miteinander über wichtige oder für den:die Leser:in interessante Dinge sprechen.
Das Ende kam sehr abrupt und im letzten Kapitel wurde alles noch mal so aufgerollt, dass es ein richtiges Happy-End gibt, man sich aber dort einfach noch mehr Story gewünscht hätte.

Fazit:
Das Buch ist schön geschrieben, jedoch recht oberflächlich und eher dazu gedacht ein Buch zu sein, dass man Lesen kann, ohne darüber nachdenken zu müssen ohne wichtige Themen aufzugreifen. Das, was an Story vorhanden ist, ist schön inszeniert und hätte Potenzial für mehr gehabt, Wenn man davon absieht, ist es eine schöne Love-Story, bei der man die Motivation bekommt auch mal etwas zu wagen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.08.2021

Boston College - Nothing but you ~ eine leichte, süße Lovestory

5

„Nothing but you“ erzählt die Geschichte von Lyla und ihre besten Freund Beck. Während Lyla eine strebsame Chemiestudentin ist und ihre Zeit hauptsächlich mit Lernen verbringt, ist ihr bester Freund Beck ...

„Nothing but you“ erzählt die Geschichte von Lyla und ihre besten Freund Beck. Während Lyla eine strebsame Chemiestudentin ist und ihre Zeit hauptsächlich mit Lernen verbringt, ist ihr bester Freund Beck einer der beliebten Eishockeyspieler der Collegemannschaft. Als Lyla nach einem schiefgelaufenen Date bei Beck aufkreuzt, beschließt sie, ihr Leben umzukrempeln und ihre Zeit am College zu gnießen und bittet ihren besten Freund, ihr dabei zu helfen, eine College-To-Do-List
Die Geschichte ist sehr leicht und süß, an einigen Stellen sehr klischeehaft und meiner Meinung eher eine gemütliche Lovestory für zwischendurch.
Punkten kann die Autorin mit einem guten, flüssigen Schreibstil, auch wenn sich hier und da noch ein paar Fehler eingeschlichen haben. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und es viel mir leicht, mich in das Buch zu vertiefen.

Die beiden Protagonisten beschreiben ebenfalls ein typisches Collegepaar. Sie, Lyla, die Chemiestudentin die ihre Kurven versteckt und den Großteil des Tages mit Lernen verbringt. Er, Beck, der heiße, beliebte Eishockeyspieler mit der schweren Vergangenheit. Kennengelernt haben sich die beiden als Laborpartner im Chemiekurs und sind dadurch irgendwie beste Freunde geworden.
Als Lyla beschließt, ihr Leben zu ändern und ihre College To-Do-List in angriff nimmt, hatte ich gehofft, dass die klischeehaften Protagonisten durch vielschichtige Charaktere ausgetauscht werden, was jedoch nur bei Beck der Fall war.
Beck konnte mich dadurch weitaus mehr überzeugen als Lyla. Seine Gedankengänge waren nachvollziehbarer und durch seine Vergangenheit und die große Last auf seinen Schultern war er vielschichtiger und seine Emotionen schienen tiefgründiger.

Die Handlung des Buches war schlüssig und die College-To-Do-Liste von Lyla hat dem Ganzen eine gute Struktur gegeben, ließ die Geschichte aber auch vorhersehbarer werden. Leider gab es dadurch wenig Überraschungsmomente, wenn man einmal von den Finalen Szenen absieht. Diese haben das Ende noch einmal aufgepeppt und haben mich neugierig gemacht, wie die Geschichte der Beiden weitergehen könnte.


Achtung Spoiler! (Das Fazit ist wieder spoilerfrei und ich habe es kenntlich gemacht)


Wie bereits erwähnt gab es durch die To-Do-Liste viele vorhersehbare Momente. Dazu gehört zum Beispiel der siebte Punkt ihrer Liste: unglaublicher Sex. Mir war direkt klar, dass sie diesen Punkt mit Beck abschließen würde…
Dies ist nur ein Beispiel dafür und auch wenn ich die Idee der Liste echt gut finde (bin selber ein Listen-Mensch) hat mich das gestört. Ich hätte mir gewünscht, dass Lyla sich mehr Zeit lässt, dass sie bei manchen Punkten vielleicht mehr Probleme hat und dass eben nicht alles so reibungslos klappt. Ein bisschen Überraschung hätte der Geschichte gutgetan!

Ein weiterer Kritikpunkt meinerseits ist, dass die Zeit zwischen dem Streit der beiden Protagonisten und der Versöhnung, kaum beschrieben wird. Laut Buch vergehen einige Wochen, welche aber nur wenige Seiten umfassen. Da hätte ich mir etwas mehr gewünscht, da es so eine emotionale Phase ist, in welche ich mich so nur schlecht hineinversetzen konnte.


FAZIT

Insgesamt empfand ich das Buch durch seinen leichten Schreibstil als eine süße Lovestory für zwischendurch. Mir persönlich haben an einigen Ecken die Überraschung und die Emotionen gefehlt, aber für Leser, die Klischees mögen und gerne eine klare, beinahe reibungslose Geschichte lesen, ist das Buch sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.10.2021

Nicht mein Geschmack

0

Inhalt: „Boston College – Nothing but You“ von Cindi Madsen ist am 01.09.2021 bei LYX.digital erschienen. Es ist der Auftaktband einer Trilogie und wurde von Hans Link ins Deutsche übersetzt.

Ihr Collegeleben ...

Inhalt: „Boston College – Nothing but You“ von Cindi Madsen ist am 01.09.2021 bei LYX.digital erschienen. Es ist der Auftaktband einer Trilogie und wurde von Hans Link ins Deutsche übersetzt.

Ihr Collegeleben hat sich Lyla anders vorgestellt. Sie gehört wieder zu den Außenseitern und ist immer noch ein Nerd. Beck ist das komplette Gegenteil. Er ist ein erfolgreicher Eishockeyspieler, ist sexy und bei den anderen Studenten sehr beliebt. Durch einen gemeinsamen Kurs sind sie ein Team und im Laufe der Zeit auch beste Freunde geworden.
Nach dem schlimmsten Date ihres Lebens, beschließt sie, dass es Zeit für Veränderungen ist. Ausgerechnet Beck soll ihr dabei helfen, dass sie die typischen Collegeerfahrungen macht. Während Beck ihr bei ihrer Verwandlung hilft, merkt er, dass seine Gefühle doch über das freundschaftliche hinaus geht, aber er selbst hat mit sich und seinem Leben abseits vom College zu kämpfen..


Meinung: Das Cover ist meiner Meinung nach ein typisches New Adult-Cover. Für ein Buch aus dem LYX Verlag ist es ein bisschen untypisch. Es trifft nicht wirklich meinen Geschmack, da ich Personen auf dem Cover nicht so mag. Besonders mag ich keine Gesichter darauf, da ich mir die Protagonisten gerne selber vorstelle. Die Gestaltung vom Titel gefällt mir aber sehr gut. Ich mag diesen Watercolorlook mit der passenden schönen Schrift darauf. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, auch wenn sich ein paar kleine Fehler eingeschlichen haben. Die Geschichte wird größtenteils aus Lylas Sicht erzählt. Ich finde Friends-to-lover-Geschichten immer spannend und oftmals schön. Hier war ich aber von der Umsetzung enttäuscht. Ehrlich gesagt empfinde ich diese Geschichte als problematisch. Natürlich ist es in solchen Geschichten typisch, dass ein Ereignis plötzlich die Sichtweise auf- und die Gefühle füreinander ändert. Oft hat es in diesen Büchern auch etwas mit einem Lebenswandel zu tun. Das finde ich normalerweise nicht schlimm. Hier hatte es aber keinen guten Beigeschmack. Ich habe das Gefühl, als wollte sie sich eigentlich nicht wirklich ändern, sondern eher, dass sie sich nur wegen ein paar Kommentaren ändern möchte. Ich habe nicht das Gefühl als würde sie sich durch ihre komplette äußerliche Verwandlung wirklich besser und sexy fühlen. Bei ihr ist die äußerliche Veränderung auch kein ran tasten, sondern bedeutet direkt neue Haarfarbe und statt lange Röcke und hochgeschlossene Oberteile gibt es jetzt direkt Shorts und ein Top mit tiefem Ausschnitt. Sogar ihre geliebten Schals müssen weichen. Ich finde das nicht authentisch. Vor allem für jüngere bzw. noch nicht so gefestigte Leser finde ich das kein gutes Vorbild. Solche Werte finde ich, sollten heute nicht mehr vermittelt werden. Selbstverständlich stehen auch plötzlich alle Jungs auf sie und sie bekommt plötzlich viel Aufmerksamkeit. Natürlich ist das nur eine Geschichte, aber ich finde, dass dabei eindeutig die falschen Werte vermittelt werden. In der Geschichte fehlt mir dann auch irgendwie die Einsicht. Immerhin verliert sie ihre Chemiewitze nicht komplett. Charakterlich bleibt sie ansonsten ziemlich schwach und grau. Beck fand ich toll. Am Anfang war auch er recht klischeehaft, aber man hat immer mehr seinen Charakter kennengelernt. Während er nach außen der beliebte, starke und gutgelaunte Goodboy ist, sieht es in seinem Inneren anders aus. Seine Vergangenheit und sein Leben außerhalb vom College belasten ihn sehr. Ebenso wie die Zukunft. Man merkt wie er zu kämpfen hat und versucht das Richtige zu machen. Seine Schwester ist wirklich süß und lustig. Die Szenen mit ihr habe ich geliebt. Die Chemie zwischen Lyla und Beck hat mir am Anfang für den Start gut gefallen. Allerdings ging sie immer mehr verloren. Gefühlt stand Lylas Liste mit den Collegeerfahrungen, die sie unbedingt erledigen möchte nur im Vordergrund, ebenso wie ihr dringender Wunsch zu der Gruppe der Beliebten zu gehören. Das hat irgendwie die Chemie der beiden zerstört und selbst das freundschaftliche Band war für mich nicht mehr zu spüren. Die süßeste Szene war später die Hockeyszene.
Das Ende kam für mich persönlich etwas abrupt.
Die Nebencharaktere kamen mir ein bisschen wie ein Lückenfüller vor. Auch sie waren eigentlich nicht wirklich vorhanden, da die Liste einfach zu sehr im Vordergrund stand. Die einzige die ich von den Nebencharakteren toll fand, war Becks Schwester. Mit ihr hatte man eigentlich immer etwa zum Schmunzeln.

Fazit: Das Einzige, das man aus dieser Geschichte eventuell mitnehmen kann, ist, dass man zwischendurch Neues wagen sollte, um herauszufinden, ob man etwas mag. Ansonsten konnte die Geschichte mich nur noch durch ihren Schreibstil und Beck überzeugen. Lyla war mir zu anstrengend und zu sehr darauf fixiert eine beliebte und „typische“ Collegestudentin zu werden. Mir hat die Message vom Buch nicht gefallen. Hätte die Geschichte sich anders entwickelt, dann hätte es wirklich eine süße friends-to-lover-Story werden können. Eventuell gebe ich dem zweiten Band „Nothing but Trouble“ nochmal eine Chance. Er erscheint am 01.12.2021. Der dritte Band spricht mich am meisten an und erscheint am 01.03.2022.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Leider nicht mein Fall

0

Für gewöhnlich lese ich sehr gerne Friends-to-lover Geschichten. Ich liebe die Chemie zwischen Figuren, die sich bereits kennen und mögen. Vor allem, wenn beide so unterschiedlich sind, wie es Lyla und ...

Für gewöhnlich lese ich sehr gerne Friends-to-lover Geschichten. Ich liebe die Chemie zwischen Figuren, die sich bereits kennen und mögen. Vor allem, wenn beide so unterschiedlich sind, wie es Lyla und Beck sind.

Während Beck als heißer Eishockeyspieler und recht beliebter Typ gilt, ist Lyla eher das unscheinbare Nerdmädchen, das eher als langweilig und hässlich wahrgenommen wird. Nach einem Horrordate beschließt sie, dass eine Komplettveränderung her muss und Beck soll sie dabei unterstützen.

Das ist schon der erste Punkt, der mir nicht gerade gefallen hat. Lyla wirkt, als wolle sie die Veränderung nur machen, weil jemand einen dummen Kommentar über sie abgelassen hat. Während sie ständig beteuert, dass es dabei ja nur um sie geht und dass sie sich wohler und sexier fühlen möchte, bekomme ich als Leserin immer mehr das Gefühl, dass das totaler Schwachsinn ist. Lyla versucht so extrem krampfhaft zu einer Gruppe Menschen dazuzugehören, die nicht schlechter zu ihr passen könnten. Außerdem ist keine so extreme Veränderung nötig, wie sie im Buch dargestellt wurde. Zum Beispiel tauscht sie ihre meterlangen Röcke und ihren Schichtenlook inklusive Schal direkt mal gegen Shorts und Top mit tiefem Ausschnitt aus. Das finde ich übertrieben und unauthentisch.

Dazu kommt außerdem ein Schreibstil, dem ich leider absolut nichts abgewinnen konnte. Ich konnte keinerlei Verbindung zum Buch aufbauen, geschweige denn in die Geschichte eintauchen. Irgendwie wirkte alles ein bisschen stelzig und distanziert. Beck ist ein Hauch sympathischer als Lyla, aber insgesamt fiel es mir einfach schwer, mich unterhalten zu lassen. Die meiste Zeit fand ich die Geschichte vorhersehbar und langweilig. Für mich war keinerlei Spannung, Knistern oder Chemie zwischen Lyla und Beck spürbar. Sie bringt nichts Besonderes mit und hebt sich damit nicht von den anderen zahlreichen Friends-to-lover Romanzen ab, weswegen ich leider keine Leseempfehlung aussprechen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere