Cover-Bild The Stranger Times
(70)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eichborn
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 30.09.2021
  • ISBN: 9783847900900
CK McDonnell

The Stranger Times

Was, wenn die seltsamsten News die wirklich wahren wären. Roman
André Mumot (Übersetzer)

Dunkle Kräfte sind am Werk - und The Stranger Times geht ihnen auf den Grund. Die Wochenzeitung ist Großbritanniens erste Adresse für Unerklärtes und Unerklärliches. Zumindest ist das ihre Eigenwerbung ...

Gleich in Hannah Willis' erster Arbeitswoche bei der Zeitung tritt eine Tragödie ein, und The Stranger Times ist gezwungen, tatsächlich investigativen Journalismus zu betreiben. Hannah und ihre Kollegen kommen zu einer schockierenden Erkenntnis: Einige der Geschichten, die sie zuvor selbst als Unsinn abgetan hatten, sind furchtbar real.

Mehr zum Buch? Hier entlang bitte.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2021

Klasse geschrieben!

0

Hannah ist verzweifelt. Frisch von ihrem Mann getrennt sucht sie einen Job. Nachdem eine gute Chance, über Vitamin B auf eine lukrative Stelle zu kommen, schief geht, hat sie eine weitere Bewerbung am ...

Hannah ist verzweifelt. Frisch von ihrem Mann getrennt sucht sie einen Job. Nachdem eine gute Chance, über Vitamin B auf eine lukrative Stelle zu kommen, schief geht, hat sie eine weitere Bewerbung am laufen: Bei der "The Stranger Times" - einer Zeitung, die all die seltsamen und merkwürdigen Geschichten veröffentlicht, welche Menschen erlebt oder sich eben doch nur ausgedacht haben. Und obwohl schon das Vorstellungsgespräch alles andere als normal abläuft, fängt sie in dieser Redaktion an. Und macht dann, gemeinsam mit dem Leser die Erfahrung, dass nicht alle von diesen absurden Geschichten absurd sind,,,

"The Stranger Times" ist für mich ein außergewöhnliches Buch. Die Redaktion setzt sich aus originellen, herrlich überzeichneten Personen zusammen, die Dialoge sind exzellent und pointiert geschrieben, die Handlung wird nach und nach zusammengesezt, so dass auch der Spannungsbogen bis zum Ende anhält. Das ganze ist witzig aber nicht albern geschrieben und wunderbar formuliert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

Was für ein Buch!

0

Dieses Buch ist eines meiner persönlichen Jahreshighlights!

Es ist sehr schwer „The Stranger Times“ in irgendeine bestimmte Kategorie einzuordnen, der Roman hat nämlich unheimlich viele verschiedene ...

Dieses Buch ist eines meiner persönlichen Jahreshighlights!

Es ist sehr schwer „The Stranger Times“ in irgendeine bestimmte Kategorie einzuordnen, der Roman hat nämlich unheimlich viele verschiedene Elemente. Er ist vielleicht am ehesten als eine Mischung aus Krimi-, Grusel- und Fantasyroman zu beschreiben, aber das trifft es alles nicht richtig.

Die junge Hauptprotagonistin ist vom Leben schwer gebeutelt, nachdem sich ihr Mann als ziemlich betrügerische Niete erwiesen hat. Ehemals wohlhabend ist sie nun darauf angewiesen, selbstständig für ihr Auskommen zu sorgen, was gar nicht so einfach ist, wenn man keine qualifizierte Ausbildung für irgendetwas hat.
So ist sie gezwungen, einen Job bei einer extrem merkwürdigen Zeitung anzunehmen, die sich darauf spezialisiert hat, über unerklärliche Phänomene zu berichten (die Beschreibungen einiger dieser Ereignisse sind urkomisch). Offenbar ist aber nicht alles davon Unsinn und es wird sehr schnell gefährlich für alle Beteiligten.

Die ganze Geschichte ist sehr liebevoll ausgearbeitet, an keiner Stelle langatmig und ich habe den Roman am Stück verschlungen. Von den Haupt- bis zu den Nebencharakteren sind die Figuren großartig ausgearbeitet und versprühen einen Charme, der mich wirklich beeindruckt und amüsiert hat.
An vielen Stellen habe ich richtig gelacht, der schwarze britische Humor ist einfach großartig.
Der Roman ist sprachlich sehr ansprechend, an keiner Stelle flach und ich hoffe so sehr, dass es eine Fortsetzung geben wird, denn diese bietet sich meiner Meinung nach nicht nur an, sondern drängt sich geradezu auf. Ich würde mir eine ganze mehrteilige Fortsetzungsreihe wünschen, denn ich bin so schnell in dieser Geschichte versunken, dass ich wirklich traurig war, als der Roman schon zu Ende war und so ist es mir lange nicht mehr bei einem Buch gegangen.

The „Stranger Times“ ist ein Buch mit unglaublich viel Potential dafür, eine der besten Fantasyreihen seit Langem zu werden. Bitte mehr davon!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

Exzellent!

0

McDonnell enttäuscht seine Fangemeinde in diesem neuen Buch nicht. Liebhaber der Bunny McGarry-Romane werden sich sowohl über die Spannung als auch über die Heiterkeit freuen, die in dem Roman vorkommen. ...

McDonnell enttäuscht seine Fangemeinde in diesem neuen Buch nicht. Liebhaber der Bunny McGarry-Romane werden sich sowohl über die Spannung als auch über die Heiterkeit freuen, die in dem Roman vorkommen. „The Stranger Times“ folgt Hannah Drinkwater, die sich nach einer hässlichen Scheidung neu finden muss. Es handelt sich um eine Wochenzeitung, die über seltsame und geheimnisvolle Ereignisse berichtet, einem eingeschweissten team, das merkwürdigen Rätsel eine Lösng gibt.
Begegnungen mit Polizisten, Betrunkenen, lauten, klugen Jugendlichen und allerlei komischen Situationen bereichern dieses Buch. Es gibt sogar ein oder zwei rührende Momente.
Ein wahrer Genuss, um die Wahnheit zu erkunden und zu entdecken, die in den Straßen von Manchester, Großbritannien, verborgen ist. Die Chemie ist wunderbar und ich mag die übernatürliche Neigung wirklich denn ich war schon in jungen Jahren ein großer Stephen King-Fan.
Ein Hoch auf McDonnell. Ich kann den Folgeband kaum erwarten!

Veröffentlicht am 27.10.2021

Voller Witz und Humor

0

Die Geschichte spielt in Manchester bei der Zeitung "The Stranger Times". Hier treffen wir Hannah, die es nicht leicht hat, weil ihr Mann sie betrügt und sie die Einsicht bekommt, etwas in ihrem Leben ...

Die Geschichte spielt in Manchester bei der Zeitung "The Stranger Times". Hier treffen wir Hannah, die es nicht leicht hat, weil ihr Mann sie betrügt und sie die Einsicht bekommt, etwas in ihrem Leben ändern zu müssen. Durch einen glücklichen Zufall erhält sie einen Job bei der Stranger Times, einer Zeitung, die sich mit der Veröffentlichung ausgefallener Geschichten einen Namen gemacht hat. Und diese sind wirklich sehr ausgefallen, denn sie berichten von Magie und dunklen Mächten, merkwürdigen Begebenheiten und anstößigen Wahrheiten. Alles seltsame Vorkommnisse die untersucht werden wollen und über die geschrieben werden muss.

McDonnells Schreibstil ist voller Witz und Humor, und er versteht es, den Leser zu fesseln. Den Plot in der Zeitungsbrache anzusiedeln und dann auch noch solche Ereignisse zu kreieren fand ich absolut gelungen.

Diese doch mal „andere Welt“ mit ihren chaotisch liebenswerten Figuren und der rasanten Handlung haben mich durchweg begeistert. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die gern Urban Fantasy gepaart mit jeder Menge Humor mögen. Von mir gibt es für diesen witzigen ersten Teil volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 26.10.2021

Monster und Magie

0

Hannah Drinkwater hat ein recht ereignisreiches Jahr hinter sich, von der braven Gattin des reichen Mannes zur geschiedenen jungen Frau, die bei ihrem ehemaligen Dienstmädchen lebt. Deswegen heißt sie ...

Hannah Drinkwater hat ein recht ereignisreiches Jahr hinter sich, von der braven Gattin des reichen Mannes zur geschiedenen jungen Frau, die bei ihrem ehemaligen Dienstmädchen lebt. Deswegen heißt sie jetzt auch wieder Hannah Willis und ist auf der Suche nach einem Job. Mit mangelhaftem Lebenslauf gestaltet sich das jedoch eher schwierig, weshalb die Stelle bei der Stranger Times ihre letzte Hoffnung ist. Dort ist sie umgeben von ihrem cholerischen Chef, der tiefgläubigen Empfangsdame Grace, der rebellischen Teenagerin Stella, dem Drucker Many und den beiden Hauptmitarbeitern Ox (der an UFOs aber nicht an Geister glaubt) und Reginald (der an Geister aber nicht an UFOs glaubt). Was zunächst wie ein furchtbar Haufen aus Verrückten wirkt, wächst Hannah schnell ans Herz und als ein Unglück geschieht, macht sich die Truppe der Stranger Times daran den Fall aufzuklären. Und stellt dabei fest, dass es Monster und Magie wirklich gibt.

Ich war ja zunächst sehr skeptisch und unentschlossen, als ich gesehen habe, dass CK McDonnell ein irischer Stand-up-Comedian ist, da ich mit offensichtlichem Humor in Büchern oft so meine Probleme habe. Da es aber eigentlich genau nach meinem Geschmack klang, wollte ich dem ganzen doch eine Chance geben. Und taadaa, ich wurde nicht enttäuscht.

Es fängt alles eher gemächlich an, man lernt zusammen mit Hannah die Mitarbeiter der Stranger Times kennen und findet sich so langsam zurecht. Doch viel passieren tut eigentlich vordergründig nicht, weswegen ich zwischendurch etwas gelangweilt aber dennoch interessiert weiter las. Irgendwann wendet sich das ganze, es passieren seltsame Dinge, Menschen sterben und werden entführt, ein Monster läuft durch die Nacht und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

CK McDonnell hat ein Talent, seine Figuren zu schreiben, die zwar etwas überzeichnet erscheinen können, mir aber sehr gut gefallen haben. Alles wirkte sehr britisch aber der Humor war für mich genau richtig. Die Mitglieder der Stranger Times wirken auf den ersten Blick etwas ruppig und distanziert, sind auf den zweiten (oder dritten) aber durchaus liebenswerte Menschen, die alle irgendwie in dieser Zeitung des Absurden und Unerklärlichen gestrandet sind. Die Handlung an sich ist grob umrissen ein klassischer Kriminalfall, der jedoch durch die eine oder andere übernatürliche Stolperfalle gehörig durchgeschüttelt wird.

Mit seinem sehr flüssigen und leichten Schreibstil hat McDonnell es so geschafft, mir eine gelungene Abwechslung vom grauen Alltag zu ermöglichen. "The Stranger Times" die Zeitung für alles was nicht so ist, wie gewohnt, für alle Spinner und Gläubigen, ist perfekt für einen gemütlichen Tag, wenn es draußen regnet und man sich eine Auszeit wünscht. Ich hatte trotz des etwas (zu) gemächlichen Einstieg sehr viel Spaß beim Lesen!