Cover-Bild Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 11.06.2018
  • ISBN: 9783328101697
Claire Douglas

Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit

Thriller - Der Bestseller aus England
Ivana Marinovic (Übersetzer)

Ein Ort voller Erinnerungen. Ein Ort voller Lügen.

Francesca und Sophie wachsen in einer verschlafenen Kleinstadt am Meer auf. Die beiden sind unzertrennlich, verbringen gemeinsame Abende mit ihrer Clique auf dem alten Pier, trinken Dosenbier und tanzen zu Madonna. Und sie erzählen einander alles. Doch dann verschwindet Sophie eines Nachts spurlos. Zurück bleiben nur ihr Turnschuh am Pier und die Frage nach dem Warum. Achtzehn Jahre später wird dort eine Leiche angespült, und Francesca weiß, dass sie nach Hause zurückkehren und endlich Antworten finden muss. Darauf, was in dieser Nacht wirklich geschah. Denn niemand verschwindet einfach so. Ohne eine Spur. Und vor allem nicht ohne Grund ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2018

Spannend mit einigen Längen am Anfang...

0 0

„Missing- Niemand sagt die ganze Wahrheit“. Ein junges Mädchen verschwindet in einer Nacht spurlos. Jahre später findet man ihre Leiche. Doch was ist in jener Nacht geschehen? Und wer ist in den Todesfall ...

„Missing- Niemand sagt die ganze Wahrheit“. Ein junges Mädchen verschwindet in einer Nacht spurlos. Jahre später findet man ihre Leiche. Doch was ist in jener Nacht geschehen? Und wer ist in den Todesfall verwickelt, weiß mehr, als er/sie zugeben möchte?!
Francesca, genannt Frankie, kehrt nach langer Zeit in ihren Heimatort zurück, um dem Bruder ihrer toten Freundin Sophie bei der Identifizierung beizustehen. Doch sie kommt nicht umhin, sich ihrer Vergangenheit und dem mysteriösen Verschwinden ihrer Jugend-Freundin zu stellen.
Mit „Missing“ hat Claire Douglas wohl einen recht soliden Thriller mit vereinzelten Mystery-Elementen vorgelegt. Die Figuren wirkten authentisch und die Story in sich auch ziemlich stimmig. Allein der Spannungsbogen hätte für meinen Geschmack etwas schneller ansteigen können. Dadurch, dass Douglas die beiden Hauptprotagonistinnen abwechselnd aus der Ich-Perspektive erzählen lässt, aber nur sehr langsam und spärlich die wichtigen Eck-Elemente preisgibt, war die erste Hälfte des Thrillers meiner Meinung nach nur eher mittelmäßig spannend. Es gab zu viele Fragezeichen zu den Verläufen und die Nebendarsteller blieben lange sehr unscheinbar. Ich finde, dass zu viele Dialoge und unklare Verhältnisse die Gesamtspannung zunächst ein wenig herausgenommen haben. Erst ab ca. der Mitte der Story nahm das Buch Fahrt auf und bot einige überraschende Wendungen. Insgesamt ist der Thriller gut lesbar und (wenn man sich erst einmal in den Plot eingefunden hat) auch durchaus fesselnd. Ich würde einen Stern abziehen, weil sich das Buch anfangs halt noch in die Länge zog, ansonsten gibt es aber eine Leseempfehlung von mir. Gute 4 Sterne.

Veröffentlicht am 02.09.2018

Niemand sagt die ganze Wahrheit

0 0

Francesca und Sophie wachsen zusammen auf und werden beste Freundinnen. Sie teilen alle Geheimnisse und werden langsam erwachsen. Doch dann eines Tages verschwindet Sophie spurlos. Am alten Pier bleibt ...

Francesca und Sophie wachsen zusammen auf und werden beste Freundinnen. Sie teilen alle Geheimnisse und werden langsam erwachsen. Doch dann eines Tages verschwindet Sophie spurlos. Am alten Pier bleibt nur ein Turnschuh von ihr zurück. Hat Sophie sich das Leben genommen? Eine Leiche wird nie entdeckt, und auch sonst gibt es keine Spuren oder Hinweise auf Sophies Verbleib. Achtzehn Jahre später wird dann doch eine Leiche angespült... Ist es Sophie? Francesca kehrt von London in ihre alte Heimat zurück, um endlich Antworten zu finden. Was ist damals wirklich geschehen?

Mein Leseeindruck:

Die Geschichte wird aus zwei verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Einmal erfahren wir alles aus Francescas heutiger Sicht, was mir sehr gut gefallen hat. So lernen wir sie sehr gut kennen - einschließlich ihrer Gedanken und Gefühle. Abwechselnd gibt es aber dann auch die Tagebucheinträge von Sophie vor über achtzehn Jahren, so dass wir Leser genau erfahren, was damals geschehen ist. Diese Erzählweise hat mir sehr gut gefallen, denn so baut sich die ganze Geschichte Stück für Stück auf. Wir erfahren parallel, was heute und was damals geschehen ist und wie sich nun langsam alles miteinander verknüpft.

Die Atmosphäre des Buches ist dabei sehr düster und sehr geheimnisvoll und irgendwie bedrückend. Ich habe das Buch am liebsten im hellen Sonnenschein gelesen, sonst hätte es mich vielleicht sogar gegruselt.

Die Auflösung hat mich überrascht; dieses Ende habe ich nicht kommen sehen. Dennoch konnte mich die Auflösung überzeugen; es passte alles zusammen. Genau so sollte ein Thriller sein!

Veröffentlicht am 01.09.2018

spannend, düstere Atmosphäre, starke Charaktere und eine überraschende Wendung

0 0

Inhalt
Nach 18 Jahren muss Francesca in ihr Heimatdorf zurückkehren, um endlich Antworten zu finden.
Seit damals ist ihre beste Freundin Sophie spurlos verschwunden. Zurück blieb nur ein Turnschuh von ...

Inhalt
Nach 18 Jahren muss Francesca in ihr Heimatdorf zurückkehren, um endlich Antworten zu finden.
Seit damals ist ihre beste Freundin Sophie spurlos verschwunden. Zurück blieb nur ein Turnschuh von ihr. Nun ist eine Leiche an Land gespült worden. Ist es Sophie? Kann Francesca endlich mit der Vergangenheit abschließen und vor allem, was ist damals in der Nacht am Pier geschehen? Mit Daniel, Sophies Bruder versucht Frankie herauszufinden, was an diesem Abend passiert ist. Doch die Dorfbewohner begegnen ihr mit Ablehnung.

Meine Meinung
"Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit" von Claire Douglas ist ein fesselnder Thriller, den ich nicht aus der Hand legen konnte. Die Spannung wird langsam aufgebaut, man wird langsam an die beiden Hauptprotagonisten rangeführt. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, er ist spannend und fesselnd. Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt, Frankie nimmt uns bei den heutigen Nachforschungen mit. Sie gerät dabei an ihre Grenzen. Immer wieder spricht sie mit Sophie und sieht sie sogar. Ist sie kurz vor einem Nervenzusammenbruch oder spielt jemand ein böses Spiel mit ihr? Sophie erzählt uns die Geschichte ihrer Freundschaft aus dem Jahre 1997. Diese abwechselnde Erzählweise gefällt mir sehr, ich bekomme einen guten Einblick in die Gedankenwelt der beiden Hauptprotagonisten. Zusätzlich erhöht dies Spannung. Das Auslegen von falschen Fährten beherrscht die Autorin auch richtig gut. Hat man sich eine Meinung gebildet, kann man sich nicht sicher sein, ob im nächsten Abschnitt nicht alles wieder ganz anders dargestellt wird. Richtig gut gemacht!!!

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, Frankie war mir am Anfang sehr sympathisch, doch im Laufe des Buches hat es sich gewandelt. Frankie will immer im Mittelpunkt stehen, ist sehr egoistisch und gegenüber Sophie auch sehr besitzergreifend. Durch ihr gutaussehenden Äußeren und ihrem starken Willen bekommt sie auch meistens, was sie will. Sophie ist dagegen ganz anders, ruhig und einfühlsam. Aber nachdem Frankie auf ein Internat musste, wurde aus einem Mauerblümchen eine strahlende junge Frau, die nun an ihre Wünsche und Träume denkt. Frankie versucht, sie wieder unter Kontrolle zu bekommen… allein dieser Satz sagt schon aus, dass Frankie nicht die nette junge Frau ist, die man am Anfang vermutet.

Das Cover ist düster und spiegelt den Inhalt des Buches gut wieder.

Fazit
Diesen Thriller kann ich nur empfehlen, er ist spannend, hat eine düstere Atmosphäre, interessante Charaktere und eine Wendung, mit der man nicht rechnet. Von mir gibt es 5 Sterne.

Veröffentlicht am 31.08.2018

Spannender Plott

0 0

Frankie und Sophie waren seit der Grundschule die besten Freundinnen. Frankie, die strahlende Schönheit, Sophie das schüchterne Mauerblümchen,die vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan wird. Sophie ...

Frankie und Sophie waren seit der Grundschule die besten Freundinnen. Frankie, die strahlende Schönheit, Sophie das schüchterne Mauerblümchen,die vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan wird. Sophie wird seit 18 Jahren vermisst, alle gehen davon aus dass sie Tod ist. Ein Leichenfund lockt Frankie wieder in ihre Heimatstadt und die Dinge nehmen ihren Lauf.
Cover und Klappentext erregten direkt meine Aufmerksamkeit, bin ich doch ein großer Fan von britischen Krimis und Thrillern. Der Plot ist verständlich, der Schreibstil der Autorin angenehm.
Die Geschichte wird auf zwei Erzählebenen erzählt, einmal aus der Sicht von Francesca(kurz Frankie) in der Gegenwart und einmal in Form von Sophies` Tagebucheintragungen aus dem Jahr 1997.
Anfangs hatte ich Schwierigkeiten, mich an die Erzählweise der Protagonistin Frankie zu gewöhnen, richtig warm bin ich mit der Figur bis zum Ende nicht geworden. Und obwohl die Geschichte ansich gut ist, dauerte es doch eine ganze Weile, bis ich von der Geschichte richtig gepackt wurde.
Aber irgendwann nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf und es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen, so dass ich es unbedingt noch beenden musste. Ich werde definitiv noch weitere Werke der Autorin lesen, sobald diese ins Deutsche übersetzt sind.

Veröffentlicht am 29.08.2018

Düster und unheimlich

0 0

Der Einstieg in das Buch viel mir ziemlich leicht. Wir lernen sofort Frankie kennen die einen Anruf von einem Freund aus ihrer ehemaligen Heimat bekommt. Sie erfährt das die Leiche ihrer besten Freundin ...

Der Einstieg in das Buch viel mir ziemlich leicht. Wir lernen sofort Frankie kennen die einen Anruf von einem Freund aus ihrer ehemaligen Heimat bekommt. Sie erfährt das die Leiche ihrer besten Freundin gefunden wurde und das sie nach Hause kommen soll. Der Bruder ihrer besten Freundin glaubt nicht an einen Unfall und will mit Frankies Hilfe herraus finden wer Sophie umgebracht hat.

Durch die Sichtweise Frankies bekommt man sehr viel Einblick in ihre Gedanken und was sie von den anderen Bewohnern hält, dadurch kommen sehr viele Verdächtigungen auf, die sich aber immer wieder sehr schnell ändern. Parallel bekommen wir die Tagebuch Einträge von Sophie zu lesen und Schritt für Schritt nähern wir uns an die Verhängnissvolle Nacht. Auch durch ihre Erzählungen kommen Verdächtigungen auf, aber sicher ist man sich nicht wirklich.

Die Charaktere sind alle sehr geheimnisvoll. Auf der einen Seite möchte man ihnen allen Vertrauen, aber irgendetwas hält einen immer davon ab. Sie sind alle nicht wirklich zu greifen und deshalb hat man auch die ganze Zeit keine Ahnung wer der eigentliche Mörder ist und auch keine Ahnung was wirklich passiert sein könnte.


Bis zum letzten Kapitel hatte ich keine Ahnung was wirklich passiert ist und wer der Mörder war. Für mich löste es sich tatsächlich erst im letzten Kapitel auf, da aber auch sehr stimmig, sodass ich nicht enttäuscht wurde.

Man hatte wirklich das Gefühl sich in einem Kreis zu drehen und wollte immer nur weiter lesen um herraus zu finden was denn nun wirklich passiert wurde.

Die Stimmung des Thrillers ist durchwegs düster und unheimlich. Man hat die ganze Zeit ein bedrückendes Gefühl und eine drohende Gänsehaut. Die Autorin vermittelt einem das Gefühl das die ganze Zeit etwas nicht stimmt und Gefahr droht. Ein echter Thriller.



FAZIT
Ein sehr gelungener Thriller, mit durchwegs düsterer Stimmung, der einem das Herz eneger werden lässt. Ich musste mich mehreremale vergewissern das bei mir in der Wohnung keine Fremde Person ist. Zurrecht in England ein Bestseller.