Cover-Bild Die verbotene Zeit
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 13.02.2017
  • ISBN: 9783453359215
Claire Winter

Die verbotene Zeit

Roman
London 1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos an der Küste von Cornwall verschwand. Doch kann sie ihm vertrauen? Und was verbergen ihre Eltern vor ihr? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhnlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch zu einer schrecklichen Schuld ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2017

Die verbotene Zeit

0

"Die verbotene Zeit" - Claire Winter

Carla lebt im Jahr 1975 in London, ihre Eltern sind deutsche. Nach einem schweren Autounfall kann sie sich an das vergangene Jahr nicht mehr erinnern. Sie macht Nachforschungen ...

"Die verbotene Zeit" - Claire Winter

Carla lebt im Jahr 1975 in London, ihre Eltern sind deutsche. Nach einem schweren Autounfall kann sie sich an das vergangene Jahr nicht mehr erinnern. Sie macht Nachforschungen und trifft auf einen Namen, Edith. Ihre Eltern verschweigen ihr etwas. Sie fängt an Nachforschungen in der Vergangenheit ihrer Eltern zu machen. Plötzlich weiß sie nicht mehr was mit ihrer Schwester wirklich passiert ist...

Das Buch spielt auf 2 Zeit ebenen, Carla im Jahr 1975 und Dora (ihrer Mutter), Edith und noch einigen mehr in den Jahren zwischen 1922 und 1946. Der Schreibstil war flüssig und ich fand das Buch interessant. Ich tauche zur Zeit sehr gerne in die Zeit des 2. Weltkriegs ab. Den Wechsel zwischen der "Gegenwart" und der Vergangenheit fand ich gut gelöst und war nicht störend.

Die Hauptcharaktere fand ich alle sehr gelungen. Über manche Nebencharaktere braucht man nicht sprechen, aber sie gehören dazu....

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 04.06.2017

Verbotene Liebe in einer dunklen Zeit

0

Zwei Zeitebenen, ein dunkles Geheimnis, Liebe und Verrat: Claire Winters Roman „Die verbotene Zeit“ gehört ganz klar in die Reihe der Bücher, in denen es um Familiengeheimnisse geht. Ein Genre, das ich ...

Zwei Zeitebenen, ein dunkles Geheimnis, Liebe und Verrat: Claire Winters Roman „Die verbotene Zeit“ gehört ganz klar in die Reihe der Bücher, in denen es um Familiengeheimnisse geht. Ein Genre, das ich immer wieder gerne lese, in dem es aber auch viel Kitsch gibt. Das trifft auf „Die verbotene Zeit“ schon mal nicht zu. Im Gegenteil: Der Roman ist mitunter einer der besten in diesem Genre, den ich je gelesen habe. Die Geschichte beginnt 1975 in London und wir lernen die junge Journalistin Carla kennen, die sich gerade erst von einem schweren Autounfall erholt. Das Tragische: An gut ein halbes Jahr vor dem Unfall kann sich Carla nicht mehr erinnern. Weil sie aber das Gefühl hat, von ihrem näheren Umfeld belogen zu werden, setzt sie alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. In ihrem Notizheft findet Carla die Telefonnummer des Journalisten David Grant und erfährt von ihm, dass sie vor ihrem Unfall auf der Suche nach ihrer Schwester war. Anastasia verschwand vor 16 Jahren spurlos an der Küste von Cornwall und gilt seitdem als tot. Auf was war Carla vor ihrem Unfall gestoßen? Was verschweigen ihre Eltern ihr? Die Suche führt Carla in das Berlin der 1930er Jahre – in eine dunkle, grausame Zeit. Winter schreibt sehr lebendig, bildgewaltig und emotional. Von Anfang an wird man regelrecht in die Geschichte hineingezogen und kann das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Dazu trägt auch der gut ausgearbeitete Spannungsbogen bei. Die Charaktere sind sehr lebensecht und ihr Handeln plausibel. Da ein Teil der Geschichte im Berlin der 30er Jahre spielt, geht es im Roman natürlich zu großen Teilen auch um die Machtergreifung Hitlers. Wie Winter dieses historische Ereignis in ihrem Roman verarbeitet ist mehr als gelungen: Beinahe fassungslos verfolgt man als Leser mit, wie schnell sich die Ereignisse überschlagen: Da machen die liberalen Berliner Bildungsbürger 1932 noch Witze über die Nationalsozialisten und sind überzeugt, dass das nur eine vorübergehende Erscheinung ist. Nur knapp ein Jahr später werden aus Freunden und Nachbarn rechtlose Juden und wer sich gegen die Nazis stellt, ist plötzlich Volksfeind. Die Szenen, die Winter in diese Zeit gestellt hat, sind nicht nur extrem gut recherchiert, sondern auch sehr aufwühlend und machen betroffen. „Die verbotene Zeit“ ist ein wunderbar erzählter Roman über eine außergewöhnliche Freundschaft und eine verbotene Liebe in einer dunklen Zeit. Aber auch über große Verzweiflung und eine tiefe Schuld. Ein Roman, der unter die Haut geht.

Veröffentlicht am 12.03.2017

Packender Roman, der unter die Haut geht

0

Inhalt (übernommen)


London 1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant ...

Inhalt (übernommen)


London 1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos an der Küste von Cornwall verschwand. Doch kann sie ihm vertrauen? Und was verbergen ihre Eltern vor ihr? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhnlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch zu einer schrecklichen Schuld ...


Wieder einmal ist es Claire Winter gelungen, einen derart packenden, spannenden und fesselnden Roman zu schreiben, der unter die Haut geht, mich berührt und mir beim Lesen mancher Romanpassagen sogar die Tränen in die Augen getrieben hat.
Ich liebe Bücher, die auf zwei Zeitebenen spielen und bei denen nach und nach Geheimnisse gelüftet werden.
Claras Story und auch die Geschichte um Edith und Dora sind sehr mitreißend geschildert. Der Autorin gelingt es zudem, eine sehr authentisch wirkende, beklemmende Atmosphäre zu schaffen, so dass ich mich sehr gut in die Gedankenwelt der Protagonisten hineindenken konnte, die getrieben waren zwischen dem Wunsch der jüdischen Bevölkerung zu helfen und ihrer Angst vor Entdeckung. Sauber recherchierte Hintergründe geben den Personen richtig historischen Flair und man fühlt sich direkt in die Zeit hineinversetzt, in der Angst. Verunsicherung aber auch politischer Fanatismus an der Tagesordnung waren.
Obwohl die Romantik in diesem Buch eine eher untergeordnete Rolle spielt, waren die Szenen von Edith und Jules so herzzerreißen geschildert, dass ich manchmal die Tränen nicht zurückhalten konnte. Die Ereignisse in der dunkelsten Zeit Deutschlands haben mich betroffen gemacht, aufgewühlt und die Wut im Bauch geschürt.


Dieses Buch hat mich sehr berührt und wird noch lange in mir nachklingen. Daher kann ich gar nicht anders, als 5 Sterne zu vergeben, denn eine so packende Geschichte hat nicht weniger verdient.


Danke an Claire Winter für diese unglaublich fesselnde, niveauvolle Story


Veröffentlicht am 08.03.2017

Familiengeheimnisse

0


London 1975 - Carla nach einem schweren Autounfall und längeren zeit im Krankenhaus hat Teil von ihrer Erinnerungen verloren, sie erinnert sich nicht am zeit vor ihren Unfall. Sie probiert die vergessene ...


London 1975 - Carla nach einem schweren Autounfall und längeren zeit im Krankenhaus hat Teil von ihrer Erinnerungen verloren, sie erinnert sich nicht am zeit vor ihren Unfall. Sie probiert die vergessene Zeit rekonstruieren , durch ein Notiz in ihren alten Kalender sie findet ein Telefonnummer von Journalist David Grant, er erzählt Carla dass sie vor  den Unfall mit ihre spurlos verschwundene Schwester, Anastasia, beschäftig war und mit Aufklärung wer Edith von Stettenheim war und welche Rolle sie hat in Leben von ihren Eltern gespielt. Carla will der Spur verfolgen und reist zu ihren Vater nach Cornwall , doch hier trifft sie auf dicke Mauer von Familiengeheimnissen  und Schweigen. Sie ist entschlossen die Vergangenheit aufzuklären und ihre Erinnerungen wieder haben...


Das Buch ist geschrieben aus mehreren Erzählperspektiven und auf verschiedenen Zeitebenem , ich begleite Carla im London 1975 aber auch Edith und Dora , die beste Freundinnen in Berlin 1922. Dora, die Mutter von Carla ist eine Tochter von Küchenhilfe , Edith ist von die "obere Klasse " , trotz die sehr unterschiedlichen Herkunft die zwei verbindet eine besondere Freundschaft , Freundschaft auf Leben und Tod....


Claire Winter hat schönes Buch geschrieben über Liebe, Leidenschaft und Freundschaft in sehr gefährlichen Zeiten, während die zweite Weltkrieg tobt . Die Autorin ist gut gelungen die historische Kulisse mit die Geschichte verbinden , ich als Leser bekomme  hier viel  Fakten aus diesen gnadenlosen Zeit.


Die Stimmung ist eher bedrückend , durch die Familiengeheimnisse, Schweigen und die Eheprobleme verdunkelt sich die Atmosphäre immer mehr, aber der Spannung steigt von erste Seite und ist gut erhalten.


Lesenswerte Lektüre !!!

Veröffentlicht am 03.03.2020

Die verbotene Zeit

0

Carla hat nach einem Verkehrsunfall eine Erinnerungslücke von mehreren Monaten. Sie versucht diese Lücken aufzuarbeiten und erfährt, dass sie dabei war ihre Familiengeheimnis zu erforschen.
Sie reist ...

Carla hat nach einem Verkehrsunfall eine Erinnerungslücke von mehreren Monaten. Sie versucht diese Lücken aufzuarbeiten und erfährt, dass sie dabei war ihre Familiengeheimnis zu erforschen.
Sie reist nach Berlin und recherchiert über die Vergangenheit ihrer Eltern. Carla deckt ein altes und wohlgehütetes Familiengeheimnis.
Alles begann zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges.
Die Handlung gefällt mir sehr.
Auch die Protagonisten sind mehr sehr sympathisch und man fiebert richtig mit Carla mit.
Einen Mängel habe ich jedoch. Die ganze Geschichte wird sehr ausführlich erzählt, zum Ende hin wird alles allerdings sehr schnell abgehandelt, ja beinahe schon überstürzt zu Ende geschrieben, so ist meine Auffassung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere