Cover-Bild Die Senfblütensaga - Zeit für Träume
(64)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783596700837
Clara Langenbach

Die Senfblütensaga - Zeit für Träume

Roman
Der Geschmack von Freiheit, die Sehnsucht nach Liebe, eine junge Frau zwischen Pflicht und Gefühl: Teil 1 der opulenten Trilogie um die Anfänge einer Senfdynastie

Metz, Elsass-Lothringen, 1908: Emma möchte mehr im Leben erreichen, als Ehefrau und Mutter zu sein. Am liebsten würde sie in Straßburg studieren. Stattdessen soll sie mit dem Sohn des Fuhrunternehmers Seidel verkuppelt werden. Emma und Carl sind einander - zu ihrer eigenen Überraschung - sofort sympathisch. Emma ist von Carls Leidenschaft für Aromen und Düfte begeistert und ermutigt ihn, seine eigene Senffabrik zu gründen. Und auch Emmas Unternehmerinnengeist ist geweckt. Während er die Vorbereitungen trifft, lässt Carl Emma an allen Entscheidungen teilhaben, fragt sie um Rat. Aber liebt sie Carl wirklich? Und warum ist sie so fasziniert von Carls Freund Antoine? Mit seinem Charme droht er einen Keil zwischen Emma und Carl zu treiben.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2021

Kämpfe für deinen Traum

0

In der Geschichte geht es um Carl und Emma, die beide in ein Leben gedrängt werden sollen, in dem sie sich nicht wohl fühlen.
Emma ist sehr wissbegierig und möchte gerne studieren, doch ihre Eltern wollen ...

In der Geschichte geht es um Carl und Emma, die beide in ein Leben gedrängt werden sollen, in dem sie sich nicht wohl fühlen.
Emma ist sehr wissbegierig und möchte gerne studieren, doch ihre Eltern wollen sie in eine Ehe drängen. Carls große Leidenschaft ist Senf und er träumt von seiner eigenen Fabrik. Sehr zum Leidwesen seiner Eltern, die darauf drängen, das Familienfuhrunternehmen weiterzuführen.
Zusammen versuchen die beiden, sich ihre Träume zu erfüllen.
Dann gibt es aber noch Antoine, Carls Freund, der ebenfalls in Emma verliebt ist und versucht einen Keil zwischen die beiden zu treiben ...

Wow, was für eine Geschichte, die ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe.
Ich konnte mich richtig in Emma und Carl hineinversetzen. Emma ist so eine liebenswürdige Person und ich habe sie sehr bewundert, sie läßt sich nicht unterkriegen und kämpft für ihr Glück. Auch Carl mochte ich von Anfang an, er unterstützt Emma wo er nur kann und das habe ich ihm hoch angerechnet. Doch den beiden werden immer wieder Steine in den Weg gelegt und alles droht zu scheitern.
Antoine gegenüber war ich sehr zwiegespalten und weiß ihn immer noch nicht recht einzuschätzen. In jeder Geschichte gibt es aber auch einen Lieblingscharakter und der war hier der Buchhändler Émile Perrin mit seiner Katze.
Die Geschichte lebt durch den sehr lebendigen und bildhaften Schreibstil, den sehr ansprechenden Protagonisten und einer spannenden Handlung, die sich im Lauf der Geschichte stetig steigert.
Sehr gefallen hat mir, dass ich einiges sehr interessantes über Senf lernen konnte und ich den Geschmack richtig auf der Zunge spüren konnte.
Fazit: Ein mehr als gelungener Auftakt einer neuen Saga, mit sehr abwechslungsreichen Protagonisten und einer tollen Handlung, die dem Leser wundervolle Lesestunden beschert.
Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung im Oktober und vergebe eine unbedingte Leseempfehlung und 5/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Vielleicht kann auch dein Leben ein bisschen Würze vertragen

0

Meine Meinung und Fazit:

Ein Buch über den Versuch und dem Kampf den eigene Wege zu gehen, nicht den, den die die Familie für einen vorgesehen hat. Wie schwierig es damals war, ein selbst bestimmtes ...

Meine Meinung und Fazit:

Ein Buch über den Versuch und dem Kampf den eigene Wege zu gehen, nicht den, den die die Familie für einen vorgesehen hat. Wie schwierig es damals war, ein selbst bestimmtes Leben zu führen. Als Frau noch viel schwierig, sie wurden für ihre Wünsche, zu studieren und überhaupt Wissen zu erlangen ausgelacht. Wie viel nützlich Wissen ist durch dieses "klein halten" verloren gegangen?

Emma scheint für ihre Eltern eine Last zu sein, es gibt keine Wärme, kein liebes Wort. Sie wird wie eine Ware behandelt, um bestmöglich verheiratet zu werden. Seite 103 "Tu, was man dir sagt." Emma ist jedoch eine starke Frau, die weiter ihr Ziel verfolgt und Ideen hat und oftmals nzr scheitert, weil sie eine Frau ist. Eine Frsu, die an der richtigen Stelle ihr Herz hat, die für ihren Weg kämpft und immer einen passenden Spruch parat.

Carl könnte sich ins gemachte Nest setzen und so wie vom Vater gewollt, den Fuhrbeteieb übernehmen. Wenn da nicht die Senfkörner gewesen wären. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Folgende Stellen im Buch sind mir in Erinnerung geblieben und stehen für das, was uns das Buch lehrt.

Seite 149: "Ein bisschen wie in einer Beziehung, finden Sie nicht auch? Anfangs schmeckt alles so spritzig und scharf und aufregend. Doch erst mit der Zeit kann man wirklich sagen, ob die Mischung stimmt, nicht wahr?"

Seite 248 "Es mag Ihnen seltsam vorkommen, aber das Studium ist nicht für jeden der richtige Weg. Nur wenn man ihn gehen könnte, bedeutet es nicht, dass man es muss. Ich muss es nicht. Nicht mehr." Antoine zu Emma.

Eine klare Leseempfehlung, so wundervoll, wertvoll und mit viel Wortwitz geschrieben.

Mein Dank geht an das vorablesen-Team und den Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und die Autorin für die angenehmen Lesestunden. Ich freue mich auf Teil 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Eine Frau kämpft für die Liebe und ihre Träume

0

Metz, 1908: Emma möchte in ihrem Leben mehr erreichen als die Gesellschaft (und ihre Familie) für eine Frau vorsieht. Am liebsten würde sie studieren. Doch ihre Eltern wollen davon nichts hören und sie ...

Metz, 1908: Emma möchte in ihrem Leben mehr erreichen als die Gesellschaft (und ihre Familie) für eine Frau vorsieht. Am liebsten würde sie studieren. Doch ihre Eltern wollen davon nichts hören und sie am liebsten mit einem gut situierten Mann verkuppeln. So lernt sie Carl, den Sohn eines Fuhrunternehmers kennen. Beide sind sich sofort sympathisch und merken schnell das sie ganz eigene Träume haben und nicht das wollen, was sich ihre Eltern für sie erhoffen...

Emma ist eine starke und mutige Frau, die für ihre Träume und ihre eigene Selbstbestimmung kämpft. Und auch Carl möchte nicht in die Fußstapfen seines Vaters treten und das Familienunternehmen übernehmen. Stattdessen träumt er von einer eigenen Senffabrik. Diese Leidenschaft für ihre Träume verbindet die beiden und macht ihre Geschichte so besonders. Aber natürlich hat die Autorin den beiden und ihrer Liebe so einige Steine in den Weg gelegt, so dass man bis zum Schluss mit beiden mitfiebern, leiden, aber auch freuen kann. Das Thema um den Aufbau der Senffabrik und Carls Leidenschaft für diese gelbe Paste, fand ich sehr spannend erzählt. Einen historischen Roman zu diesem Thema hatte ich bisher noch nicht gelesen.

Carls Freund Antoine ist ein Grund, der einen Keil zwischen die beiden treiben könnte. Emma ist von seinem Charme sehr angetan und steht bald zwischen den Stühlen und ist dann von ihren eigenen Gefühlen überfordert.

Neben den beiden Hauptpersonen Emma und Carl, die mir direkt sympathisch waren, hat sich definitiv noch der Buchhändler Monsieur Perrin und seine Katze Gusti in mein Herz geschlichen. Er erweist sich als sehr guter Freund für Emma, der immer ein offenes Ohr für sie hat. Ich hoffe sehr auf ein Wiedersehen im nächsten Band.

Aber natürlich bin ich auch gespannt wie es mit Emma und Carl weiter geht. Der erste Band endet mal nicht mit einem einem großen Cliffhänger, dennoch bleiben viele Fragen offen und ich freue mich schon jetzt darauf in Emmas Welt wieder eintauchen zu dürfen. Die mehr als 500 Seiten haben sich wie im Fluge lesen lassen und ich kann diese Saga nur jedem Liebhaber historischer Romane ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2021

wunderschöne Geschichte

0

Endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus den Händen legen kann, wenn man einmal begonnen hat, es zu lesen. Ich habe den Zauber des Buches regelrecht verschlungen und war traurig, als es zu Ende war.

Die ...

Endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus den Händen legen kann, wenn man einmal begonnen hat, es zu lesen. Ich habe den Zauber des Buches regelrecht verschlungen und war traurig, als es zu Ende war.

Die Geschichte ist spannend erzählt und nimmt die Leserinnen mit auf eine Zeitreise, die im Jahr 1905 beginnt.
Sehr anschaulich und authentisch wird unter anderem das Leben der jungen Emma und von Carl geschildert, die beide bereit sind, alles für ihren großen Wunsch zu tun. Es entwickelt sich außerdem eine romantische Liebesgeschichte, die sehr zart beschrieben wird. Man hat von Anfang an das Gefühl, dass Emma und Carl einfach zusammengehören und für einander geschaffen sind.

Die Leidenschaft für Senf, die Schauplätze und auch die Gefühle der Charaktere wurden großartig beschrieben. Mein Lieblingsschauplatz ist die Buchhandlung des Monsieur Perrin, in der würde ich auch liebend gern stöbern, da sie wirklich sehr liebenswert dargestellt wird.

Der Schreibstil von Clara Langenbach ist wunderschön.

Dieser Roman hat mich restlos begeistert und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Die Magie von Senfkörnern, Liebe überwindet alle Widrigkeiten

0

Der Roman spielt in der Zeit von 1905 bis 1910 vorwiegend in Metz. Metz war nach dem französisch-deutschen Krieg 1870/71 zunehmend von Deutschen besiedelt worden.
Für mich war „Zeit für Träume“ primär ...

Der Roman spielt in der Zeit von 1905 bis 1910 vorwiegend in Metz. Metz war nach dem französisch-deutschen Krieg 1870/71 zunehmend von Deutschen besiedelt worden.
Für mich war „Zeit für Träume“ primär eine von Stolpersteinen geprägte Liebesgeschichte vor – politisch gesehen - historisch nicht allzu detailliertem Hintergrund. Sehr klar wird das damalige Frauenbild vermittelt, nach dem Motto „lernen mache hässlich“ sollen sie nur für Mann, Haushalt und Kinder da sein. Die Dominanz und die Macht der Eltern über ihre erwachsenen Kinder werden thematisiert. Eltern, die das Glück und Wohl nur nach eigenen Ansichten messen, ihnen keine freie Entscheidung zubilligen, deren Streben nach Eigenständigkeit nicht akzeptieren wollen.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht lesbar, es gibt allerdings einige in punkto Wortwahl jener Zeit nicht entsprechende Ausreißer. Die Ereignisse werden abwechselnd aus der Sicht von Emma, Carl und Antoine, Carls Freund, aber auch Rivalen, geschildert, was die Charaktere vor allem dieser Protagonisten besonders anschaulich macht.
Im Mittelpunkt steht Emma, die entgegen dem damals vorherrschenden Frauenbild nicht nur Hausfrau und Mutter sein möchte, sondern nur ein Ziel hat: sie will studieren. Für dieses Streben hegt niemand Verständnis, am wenigsten ihre Eltern, deren einziger Wunsch es ist, die Tochter gut zu verheiraten. Doch Emma lernt Carl kennen, den Sohn eines Fuhrwerkbetreibers, der wiederum nichts sehnlichster wünscht, als eine Senffabrik zu gründen. Zu verfolgen, wie die beiden sehr sympathisch gezeichneten Menschen trotz aller Widrigkeiten ihre Ziele weiterverfolgen, wie sie füreinander da sind und einander immer wieder ermutigen nicht aufzugeben, wie sie sich immer wieder gegen die negativen Einflüsse zur Wehr setzen, macht den Reiz des Romans aus, macht das Lesen spannend. Man zittert und fiebert mit den beiden mit, ärgert sich über die Verbohrtheit und die Intrigen der sie umgebenden Menschen und freut sich über Emmas und Carls Erfolge, wenn quasi das Gute doch über das Böse siegt.
Sehr interessant und informativ fand ich die ausführlichen Beschreibungen der Senferzeugung. Wer macht sich eigentlich Gedanken über jenes Produkt, das man so nebenbei in Tuben oder Gläsern kauft?
Mich hat dieser Roman, der Auftakt zu einer Trilogie, begeistert und ich bedaure sehr, dass ich nicht sofort zu Band 2 greifen kann, um das Schicksal von Emma und Carl weiter zu verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere