Cover-Bild Der Wahnsinn, den man Liebe nennt
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 09.05.2016
  • ISBN: 9783641169886
Clara Römer

Der Wahnsinn, den man Liebe nennt

Roman
Die Geschichte einer Frau, die den schlimmsten Betrug erfährt, und ihr Weg zurück ins Leben

Ein Spediteur klingelt bei Susa Bergmann und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2020

„Gewonnen hat immer der, der lieben, dulden und verzeihen kann.“ (Hermann Hesse)

0

Susa mag nicht an einen dummen Zufall glauben, als sie einen Anruf erhält, der ihr die Lieferung eines Kühlschrankes auf den Namen ihres Mannes bestätigt. Aber wieso unter einer anderen Adresse ? Gequält ...

Susa mag nicht an einen dummen Zufall glauben, als sie einen Anruf erhält, der ihr die Lieferung eines Kühlschrankes auf den Namen ihres Mannes bestätigt. Aber wieso unter einer anderen Adresse ? Gequält von der bohrenden Frage, was dahinter steckt, entdeckt sie schließlich, dass nur ein paar Straßen weiter ihr Mann seit Jahren ein Doppelleben geführt hat - als glücklicher Familienvater. Susa fällt ins Bodenlose und sucht Zuflucht bei ihrer Mutter, doch auch die hält eine Neuigkeit für sie parat: Susa hat eine Halbschwester, weil ich Vater auch gerne von fremden Früchten genascht hat...



Mit "Der Wahnsinn, den man Liebe nennt" hat Brigitte Riebe das wohl authentischste und einfühlsamste Buch geschrieben, das sie je für ihre Leser bereitgehalten hat. Denn mit jeder Seite, die man liest, kehrt die Leserin unweigerlich selbst ihr Innerstes nach außen und lässt die eigene Beziehungen Revue passieren. Wie oft ist man schon selbst auf solch einen Blender hereingefallen, der einem die Sterne vom Himmel holen wollte und am Ende waren es nur billige Dekoartikel aus dem Ein-Euro-Laden ?

Susa ist eine tolle Frau, die man gerne zur Freundin haben möchte. Mit ihr verquatscht man gerne den Nachmittag und fragt sich, wo die Zeit geblieben ist, weil sie eine unglaubliche Leichtigkeit verströmt und mir von Anfang an sympathisch ist. Ihre Sommersprossen lassen sie mädchenhaft wirken und doch hat sie etwas an sich, dass ihr die nötige Ernsthaftigkeit verleiht.

Brigitte Riebe lässt teilweise autobiografische Erlebnisse mit in die Handlung einfließen und genau das merkt man dem Buch auch an - es wirkt wie ein Seelenpflaster und tröstet alle Frauen, die bereits ähnliches erleben mussten. Denn die Autorin weiß, welche Saiten sie zum klingen bringen muss, um mit einfühlsamen Worten die wunden Punkte zu berühren, die jede Leserin in sich trägt und doch gut verschlossen hält..

Welche Kapriolen das Leben schlagen kann, wird hier sehr deutlich geschildert - Wolf ist wirklich ein Großkotz, ein Möchtegern, ein Blender - ihm kann man nicht trauen von zwölf bis Mittagläuten und er weiß geschickt die Frauenwelt um seinen Fingern zu wickeln. Dass er mit seinem Blendwerk immer wieder sein Ziel erreicht, macht mich wütend und traurig zugleich. Er scheut nicht davor zurück, seine eigen Mutter vor seinen dreckigen Karren zu spannen und...aber das müsst ihr wirklich selbst lesen

Die Entwicklung von Susa von der betrogen Ehefrau, deren Welt in Scherben liegt, bis hin zur glücklichen Frau, die ihr Herz wieder weit für die Liebe und für neue Freundschaften öffnet, wird von der Schreibenden sehr gut nachvollziehbar beschrieben. Man ist wütend und zornig, will am liebsten Teller und Tassen an die Wand schmeißen, um dem Ärger Luft zu machen, weint mit Susa um den Verlust ihrer Liebe und hofft ein Happy End. Vor allen Dingen hat die Schlüsselfigur die Kraft und den Mut, Schwäche zu zeigen und diese auch auszuleben. Das findet man nicht häufig in der gängigen Romanwelt.

Das Buch erzählt von zerplatzten Träumen, verratener Liebe, neunen Wegen und dem Mut, aufeinander zuzugehen und zu verzeihen....und ist damit so ganz anders als das, was man bisher aus der Feder von Brigitte Riebe kennt. Sehr lesenswert !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere