Cover-Bild Der Wahnsinn, den man Liebe nennt
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 09.05.2016
  • ISBN: 9783641169886
Clara Römer

Der Wahnsinn, den man Liebe nennt

Roman
Die Geschichte einer Frau, die den schlimmsten Betrug erfährt, und ihr Weg zurück ins Leben

Ein Spediteur klingelt bei Susa Bergmann und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2020

Wenn die Liebe und Ehe nach Jahren ins Wanken gerät

0

"Fremdgehen ist eine Entscheidung und kein Fehler, denn Fehler passieren unüberlegt." (Pinterest)
In einem einzigen Moment kann eine gut gehende Ehe zerbrechen. Dies muss Susa Bergmann erkennen, als sie ...

"Fremdgehen ist eine Entscheidung und kein Fehler, denn Fehler passieren unüberlegt." (Pinterest)
In einem einzigen Moment kann eine gut gehende Ehe zerbrechen. Dies muss Susa Bergmann erkennen, als sie durch Zufall von der Zweitwohnung ihres Mannes mit Frau und Kind erfährt. Susas Leben ist von da an nicht mehr dasselbe, hat sie doch ihren Mann Wolf immer geliebt. Dass diese Beziehung schon über 5 Jahre geht, gibt ihr noch den Rest, besonders da einige ihre Freunde es schon längst wussten. Kurzerhand zieht sie wieder bei ihrer Mutter Romy ein, bis sie eine geeignete Wohnung findet. Doch dann offenbart auch Romy ein langgehütetes Geheimnis über ihren Vater nämlich, das sie eine Halbschwester hat. Der Gedanke daran lässt Susa nicht mehr los und sie macht sich auf die Suche nach ihr. Gleichzeitig lernt sie den Mieter des Dachgeschosses näher kennen. Doch wird Susa überhaupt einer neuen Liebe eine Chance geben?

Meine Meinung:
Das wundervolle Cover mit der nachdenklichen Frau, die vor dem Haus steht, gefällt mir. Dabei muss ich jetzt im Nachhinein an Susa denken und wie sie sich vielleicht von ihrem zu Hause verabschiedet. Der Schreibstil ist interessant, romantisch, emotional und bewegend. Die kurzen Kapitel fliegen nur so dahin, den auch sonst bin ich auch diesmal wieder von dem Buch der Autorin begeistert. Die Überraschung, dass ihr Mann Wolf eine Affäre hat, trifft Susa wirklich hart. Doch noch schlimmer ist es zu sehen, dass er ein Kind mit der anderen Frau hat. In Rückblenden erkenne ich es dann den Susa wollte immer Kinder, doch ein Schicksalsschlag lässt das nicht zu. Mir gefällt gut, das Susa gerade in diesen nochmals Revue passieren, wie alles damals begann und wie schön ihre Liebe und die Ehe mit Wolf war. Dabei entdecke ich allerdings außerdem, dass schon damals vieles nicht so gut gelaufen ist, wie Susa vielleicht empfand. Unter anderem haben die beiden viel zu früh geheiratet und vor allem ihre Mutter und Freunde hatten immer Probleme mit ihrem Ehemann. Waren das schon Zeichen, dass Susa vielleicht doch den falschen Mann gewählt hatte? Brigitte Riebe nimmt mich mit in eine traurige Ehegeschichte, die gleichzeitig ein langgehütetes Familiengeheimnis lüftet und der Beginn einer neuen Liebe wird. Gerade die verschiedenen Wirrungen der Geschichte und die beiden Handlungsstränge macht dieses Buch lesenswert. Ich jedenfalls konnte es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich immer wieder wissen wollte, wie es weitergeht. Besonders die Suche nach der Halbschwester offenbart am Ende eine große Überraschung, die ich fast ein wenig gehofft hatte. Die Charaktere sind wieder äußerst gut durchdacht. Dabei gefällt mir die sympathische, kreative und natürliche Susa am besten. Wolf dagegen ist eher dominant, vielleicht sogar etwas egoman und chauvinistisch veranlagt. Dass er ohne Skrupel seine Frau über Jahre mit einer anderen Familie betrügt, fand ich schon dreist. Gefallen haben mir aber auch ihre Mutter Romy und besonders gut ihre tolle Freundin Bille, mit der sie über alles reden kann. Dass man am Anfang einer Beziehung noch geblendet ist von einer rosaroten Brille der Verliebtheit, dass erlebt man hier besonders gut. Ein wundervoll leichtes Buch über das Leben, Schicksal, Enttäuschung und Liebe, das ich definitiv empfehlen kann und dem ich 5 von 5 Sterne gebe.
(Wurde jetzt unter Brigitte Riebe veröffentlicht)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2020

Emotional & berührend

0

Ich kannte bisher nur die historischen Romane der promovierten Historikerin und Autorin Brigitte Riebe, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden lässt. Diese habe ich mit ...

Ich kannte bisher nur die historischen Romane der promovierten Historikerin und Autorin Brigitte Riebe, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden lässt. Diese habe ich mit Begeisterung gelesen und war gespannt, ob sie mich in einem anderen Genre ebenso fesseln würde. Hier beweist sie, dass sie nicht nur Historisches spannend und mitreißend erzählen kann. Bei ihrem Buch „Der Wahnsinn, den man Liebe nennt“ handelt es sich um eine sehr emotionale und berührende Geschichte, in der sich bestimmt viele Leserinnen ein wenig wiederfinden können.

Susa Bergmann ist seit über zehn Jahren mit ihrem Mann Wolf verheiratet. Durch einen Zufall erfährt sie von seinem Doppelleben. Seit Jahren betrügt er sie und hat sogar ein Kind mit der anderen Frau. Gleichzeitig erfährt Susa durch ihre Mutter ein lange gehütetes Familiengeheimnis, sie hat eine Halbschwester. Total geschockt versucht Susa ihr Leben neu zu sortieren und zieht erst einmal aus der gemeinsamen Wohnung.

Der Schreibstil von Brigitte Riebe liest sich angenehm locker und leicht. Susa ist eine sympathische Protagonistin, die im Verlauf der Handlung eine glaubwürdige Entwicklung durchmacht. Man durchlebt mit ihr gemeinsam die verschiedensten Situationen, leidet, hofft und bangt mit ihr. Zwischendurch hätte ich sie aufgrund ihrer Naivität gerne mal geschüttelt, aber gerade dadurch wirkt sie sehr authentisch. Auch die anderen Charaktere sind glaubwürdig und facettenreich dargestellt. Die meisten sind sympathisch, wie ihre Freundin Bille, die mir besonders gut gefiel und die für Susa eine wichtige Freundin ist. Wolf hingegen ist ein echter Antagonist, ein Mann, den man wirklich keiner Frau wünscht, der es aber immer wieder versteht sich selbst gut in Szene zu setzen.

Dieser Roman ist aus dem Leben gegriffen, eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt, es geht um Liebe, Freundschaft, Familie, Betrug, Lügen und vieles mehr. Wer emotionalen Lesestoff mag, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Sehr emotional und übertrieben

0

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses Buch mitlesen.
Als erstes möchte ich mich bei dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken, welches jedoch meine unabhängige und ehrliche ...

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses Buch mitlesen.
Als erstes möchte ich mich bei dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken, welches jedoch meine unabhängige und ehrliche Meinung nicht beeinflusst hat.
Auf den Inhalt möchte ich hier nicht näher eingehen, denn dieser ist aus dem Klappentext ersichtlich.
Meine Meinung:
Brigitte Riebe hat hier ein Buch geschrieben, dessen Geschichte aus dem Leben gegriffen sein könnte, wenn nicht nach dem zweiten Drittel die Handlung total überzogen wäre. Denn es ergeben sich Schicksalsfügungen, die einfach nur haarsträubend und vollkommen irreal sind.
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen.
Mein Fazit:
Für Liebhaber oberflächlicher und leichter Kost ist dieser Roman sicherlich interessant.
Da zwei Drittel des Buches nachvollziehbar und authentisch sind und nur das dritte Drittel aus dem Rahmen fällt, gebe ich diesem Roman 3 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 24.11.2020

Tiefer Fall und vielversprechender Neuanfang

0

Inhalt übernommen:

Die Geschichte einer Frau, die den schlimmsten Betrug erfährt, und ihr Weg zurück ins Leben

Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres ...

Inhalt übernommen:

Die Geschichte einer Frau, die den schlimmsten Betrug erfährt, und ihr Weg zurück ins Leben

Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht

Meine Meinung:

Ich kenne mehrere Bücher der Autorin, die mich immer wieder begeistert haben.
Dieses Buch spielt im Gegensatz zu ihren anderen Büchern in der Gegenwart und man merkt es beim Lesen, wieviel Herzblut in der Geschichte steckt. Dass sie einen Teil ihrer persönlichen Geschichte verarbeitet hat, macht das Buch zu etwas ganz besonderem.
Man durchlebt während des Lesens ein Wechselbad der Gefühle,leidet mit der Protagonistin,die man an manchen Stellen ob ihrer großen Naivität auch schütteln möchte. Aber es ist ja altbekannt, dass man mit der rosaroten Brille der Verliebtheit, oft falsche Entscheidungen trifft.
Das intrigante und fiese Verhalten ihres untreuen Ehemannes, machte mich des Öfteren fassungslos.
Mit ihrem tollen Schreibstil schaffte es die Autorin, allen Personen einen geeigneten Rahmen innerhalb der Geschichte einzuräumen. Wichtig fand ich außerdem, dass sie der Protagonistin in ihrer schweren Zeit echte Freunde zur Seite stellte, die ihr halfen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Besonders gefallen hat mir hierbei Bille, eine Frau mit Herz und Verstand.
Zum Schluss gab es Neuanfänge,aber auch das Festhalten an altbewährten Konstellationen.
Die Geschichte wurde durch eine große Überraschung, mit der ich so in keiner Weise gerechnet hatte, abgerundet. Ich bin sehr begeistert.

Fazit:

Eine Geschichte, die das Leben schreibt und die beinahe ohne jeden Kitsch auskommt.
Von mir eine Leseempfehlung und fünf Sterne.

Veröffentlicht am 24.11.2020

Selbstfindung

0

Susa Bergmann ist seit über zehn Jahren mit Wolf verheiratet. Durch Zufall erfährt Susa, dass ihr Ehemann sie seit Jahren betrügt und ihre Welt bricht zusammen. Sie zieht aus der gemeinsamen Wohnung aus ...

Susa Bergmann ist seit über zehn Jahren mit Wolf verheiratet. Durch Zufall erfährt Susa, dass ihr Ehemann sie seit Jahren betrügt und ihre Welt bricht zusammen. Sie zieht aus der gemeinsamen Wohnung aus und muss sich neu orientieren. Gleichzeitig erfährt sie von ihrer Mutter Geheimnisse aus deren Ehe, die Susa so nie erwartet hätte.
Die Protagonisten, auch die Nebendarsteller, sind schlüssig, facettenreich und überwiegend sympathisch skizziert. Susa entwickelt sich im Laufe der Geschichte von einer naiven zu einer selbstbewussteren Frau. Die Handlung kann aus dem Leben gegriffen sein. Sie macht zum Teil nachdenklich, andererseits ist sie phasenweise amüsant. Allerdings kamen mir einige Themen zu kurz und das Ende fand ich zu rosarot. Die Handlungsorte sind plastisch und lebendig dargestellt Der angenehme und lockere Schreibstil liest sich flüssig und spannend.
Der Roman ist ein emotionale Geschichte zum Thema Affäre, Lebenslügen, Liebe, Freundschaft und Familie.