Cover-Bild Eines Tages für immer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 29.03.2021
  • ISBN: 9783734108037
Clare Empson

Eines Tages für immer

Roman
Karin Diemerling (Übersetzer)

Manchmal kann auch die größte Liebe dem Schicksal nicht trotzen – nach »Zweimal im Leben« der neue hochemotionale Roman von SPIEGEL-Bestsellerautorin Clare Empson!

2000: Nach außen hin wirkt Lukes Leben perfekt – wäre da nicht eine Frage, die ihn seit Kindertagen umtreibt: Wer ist seine leibliche Mutter? Als er nach langer Suche schließlich vor dem Anwesen der Malerin Alice steht, ahnt er nicht, dass deren tragische Geschichte nicht nur bei ihm alte Wunden aufreißen wird.
1972: Eigentlich sollte es nur ein ausgelassener Konzertbesuch werden, doch als die 19-jährige Kunststudentin Alice das erste Mal auf Jacob Earl trifft, ist es um sie geschehen. Der Sänger der Band Disciples ist nicht nur unglaublich talentiert und gut aussehend, ihn umgibt auch etwas Geheimnisvolles, dem Alice sich nicht entziehen kann. Aus einer stürmischen Affäre wird bald ein gemeinsames Leben, doch Alice’ Familie und Freunde sind gegen eine Verbindung der beiden. Jacob sei zu ungestüm, zu wankelmütig und würde sie für seine Karriere im Stich lassen. Entgegen aller Widerstände versuchen Alice und Jacob zusammenzuhalten. Aber manchmal sind selbst die größten Hindernisse nichts gegen das, was das Schicksal für einen vorgesehen hat …

Wie viel Wahrheit kann Liebe ertragen, ohne zu zerbrechen? Dramatische Liebesgeschichte trifft auf spannenden Pageturner!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.04.2021

die Themen und die Tiefgründigkeit konnten mich absolut überzeugen

0

Die Farben des Covers sind genial. Ein echter Hingucker und die Illustration verleiht dem Ganzen das gewisse Etwas. Ebenso stimmt die Haptik.

Der Schreibstil hat mich gleich mitgenommen. Auch wenn einige ...

Die Farben des Covers sind genial. Ein echter Hingucker und die Illustration verleiht dem Ganzen das gewisse Etwas. Ebenso stimmt die Haptik.

Der Schreibstil hat mich gleich mitgenommen. Auch wenn einige Details vorhersehbar waren, hat es mich bei dem Buch überhaupt nicht gestört. Ich vermute sogar, dass die Autorin dies vielleicht bewusst so gelöst hat, denn durch die Tiefgründigkeit, die von Anfang bis Ende darin steckt, kommt dadurch eventuell besser zur Geltung.

Die Charaktere, deren Innerstes nach Außen gekehrt wird, haben Charme mit Ecken und Kanten. Dabei erlebt man, dass jeder so sein Päckchen zu tragen hat. Auch die jeweiligen Hintergründe werden gelungen ins Licht gestellt. Durch die sich abwechselnden Zeiten- und auch "Themen"wechsel konnte ich mir ein umfassendes und nachvollziehbares Bild machen.

Die Spannung, die sich zum Ende hin aufbaut, wird durch einen wundervollen Epilog hervorragend in Szene gesetzt.



Mein Fazit: die Themen und die Tiefgründigkeit konnten mich absolut überzeugen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Packend und tiefgründig

0

Die Wahrheit kann mit einem Schlag Zerstörung bedeuten, doch Unwissenheit zermürbt langsam, quälend langsam und nicht minder toxisch.

Für mich ist es das erste Buch von Clare Empson und es trifft mich ...

Die Wahrheit kann mit einem Schlag Zerstörung bedeuten, doch Unwissenheit zermürbt langsam, quälend langsam und nicht minder toxisch.

Für mich ist es das erste Buch von Clare Empson und es trifft mich mit einer Wucht, die nicht vorhersehbar war.

Zur Handlung:
Luke ist adoptiert und auf der Suche nach seinen Wurzeln. Erstaunlicherweise wird er fündig und genau dort setzt die Geschichte ein.

Die Umsetzung:
Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, (1972 und 2000) die sich durch kurze Kapitel abwechseln, was ich grandios finde, da ich so nie den Faden einer Zeit verliere. Die Story bietet jede Menge Konfliktpotential, das ich nicht immer sofort erkenne. Die Figuren sind vielschichtig und gut ausgearbeitet, die Dialoge kostbar und an einigen Stellen Trost spendend.

Empson verzichtet auf jeden Schnickschnack in ihrer Schreibweise und bringt alles prägnant auf den Punkt. Ihr Schreibstil ist knackig und weitestgehend flüssig zu lesen. Manchmal findet sich am Kapitelanfang aus Lukes Sicht ein Textauszug von Joel Harris, der mit wenigen Worten eine Situation zusammenfasst, die wohl genau so häufig zutrifft. Gelegentlich überläuft mich davon beim Lesen eine Gänsehaut und dann stoße ich mich an einer Pauschalisierung, die ich ablehne.

In „Eines Tages für immer“ geht es um die große Liebe, tragische Ereignisse und den Zusammenhang der Vergangenheit mit der Gegenwart. Ich bin begeistert, mit welcher Leichtigkeit mich Empson durch die Seiten zieht, in denen das Leben tobt, doch nach einer Weile wird es immer dunkler.

Das Buch habe ich an einem Tag durchgelesen und es ist nötig, alles sacken zu lassen, damit die Botschaft seine Kraft entfalten kann, und in diesem Buch stecken einige bedeutende Erkenntnisse. Die Geschichte wird aus den Ich-Perspektiven von Alice und Luke im Präsens geschildert. Das Thema Kunst spielt eine wichtige Rolle und wird exzellent eingebunden.

Mein Fazit:
„Eines Tages für immer“ ist keine leichte Kost und ein Buch nach meinem Geschmack. Tiefgründig, facettenreich und gegen Ende sprachlos machend, nimmt mich die Story mit. Das Lesen wühlt mich auf und bewegt etwas in mir. Ich liebe es, wenn mich eine Geschichte zum Nachdenken bringt und genau das gelingt Empson. Die Spannung kommt fast immer aus den Figuren und bleibt bis zum Schluss hoch. Für mich liest sich alles authentisch und ich identifiziere mich mit jeder Figur. Ich habe eine Lovestory erwartet und bekomme so viel mehr. Zweifelsohne ein Gewinn für Herz und Seele, trotz der Schwere der Thematik.

Ich vergebe 5 eindrucksvolle Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Emotionales Leseerlebnis

0

Meine Meinung:

Oh wow, was für ein Buch! Zu Beginn dachte ich, dass die Geschichte ungewöhnlich harmonisch und ruhig los geht, denn Luke hat seine leibliche Mutter gefunden. Sie scheinen gut klar zu ...

Meine Meinung:

Oh wow, was für ein Buch! Zu Beginn dachte ich, dass die Geschichte ungewöhnlich harmonisch und ruhig los geht, denn Luke hat seine leibliche Mutter gefunden. Sie scheinen gut klar zu kommen und eigentlich steht einer gemeinsamen Kennenlernzeit nichts im Weg. Die ein oder andere Ungereimtheit ist mir zwar aufgefallen, aber ich habe es darauf geschoben, dass ich die beiden erstmal näher kennen lernen muss, um alles zu verstehen.

Das Buch wird abwechselnd von Luke und Alice erzählt. Lukes Handlungsstrang berichtet über die Geschehnisse in der Gegenwart. Alice erzählt nach und nach ihre Geschichte, die im Jahr 1972 beginnt. Dieser Wechsel ist ungemein spannend, denn alles fügt sich im Laufe der Zeit perfekt ineinander. Beide Handlungsstränge sind darüber hinaus wahnsinnig interessant, aber auch ziemlich aufwühlend. Denn je mehr ich – sowohl von Alice als auch von Luke – erfahren habe, umso mehr hat mich die Geschichte der beiden berührt.

Luke war mir von Beginn an sehr sympathisch. Er hat eine tolle Freundin und einen kleinen Sohn, die er beide sehr liebt und mit denen er mehr als glücklich ist. Dass er das als adoptiertes Kind nicht immer war, wird schnell klar. Umso mehr habe ich mich für ihn gefreut, dass er nun seine leibliche Mutter kennen lernen durfte.

Bei Alice war die Sache mit der Sympathie schon ein wenig schwieriger. Denn in der Gegenwart war ich ihr gegenüber immer mal wieder sehr zwiegespalten, denn ihr Verhalten war für mich nicht immer nachvollziehbar. Je mehr ich allerdings über sie und ihre Vergangenheit erfahren habe, umso mehr hat sie mich berührt.

Eigentlich reichen ja schon zwei Protagonisten, die das Herz des Lesers bewegen, würde ich sagen. Doch auch Jacob Earl hat eine ganz besondere Geschichte zu erzählen, die mir von allen Schicksalen in diesem Buch wohl die größte Gänsehaut bereitet hat.

Über die Handlung möchte ich gar nichts verraten, denn dieses Buch sollte jeder Leser ganz unvoreingenommen auf sich wirken lassen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass es mich tief berührt hat und ich wohl schon lange nicht mehr so viele Tränen während des Lesens vergossen habe. Auch nach Beendigung lässt mich das Schicksal der Protagonisten kaum los. Ich denke nicht nur über Adoptionen und ihre Auswirkungen auf die betroffenen Menschen nach, sondern auch über viele andere Dinge, die so wichtig sind im Leben und uns für immer prägen.

Mein Fazit:

„Eines Tages für immer“ von Clare Empson ist eine sehr bewegende Geschichte rund um das Thema Adoption, die mich in ein absolutes Gefühlschaos gestürzt hat und noch lange nachhallen wird. Ein absoluter Pageturner, der mit jeder gelesenen Seite intensiver und ergreifender wurde. Darüber hinaus ist es unglaublich toll erzählt und voller besonderer Charaktere. Für mich ist das Buch ganz und gar keine leichte Kost, aber ein wahres Lese-Highlight, das ich absolut weiterempfehlen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

emotional und tiefgrüngig

0

Eines Tages für immer

von Clare Empson

erschienen im blanvalet Verlag am 29. März 2021

Klappentext

Wie viel Wahrheit kann Liebe ertragen, ohne zu zerbrechen?

2000: Nach außen hin wirkt Lukes Leben ...

Eines Tages für immer

von Clare Empson

erschienen im blanvalet Verlag am 29. März 2021

Klappentext

Wie viel Wahrheit kann Liebe ertragen, ohne zu zerbrechen?

2000: Nach außen hin wirkt Lukes Leben perfekt - wäre da nicht eine Frage, die ihn seit jeher umtreibt: Wer ist seine leibliche Mutter? Als er nach langer Suche vor dem Anwesen der Malerin Alice steht, ahnt er nicht, dass deren tragische Geschichte nicht nur bei ihm alte Wunden aufreißen wird ...

1972: Es sollte nur ein ausgelassener Konzertbesuch werden, doch als die Kunststudentin Alice das erste Mal auf Jacob Earl trifft, ist es um sie geschehen. Der Sänger ist nicht nur unglaublich talentiert, ihn umgibt auch etwas Geheimnisvolles. Aus einer stürmischen Affäire der beiden wird ein gemeinsames Leben, und trotz des Widerstands von Alice'Familie, halten sie fest zusammen. Aber manchmal sind selbst die größten Hindernisse nichts gegen die Launen des Schicksals ..
>> Eine unglaublich mitreißende Lektüre!<< WOMAN'S WAY

Meine Meinung​​​​

Die Autorin Clare Empson hat mich mit ihrem Schreibstil mitgerissen. Auf der ersten Seite erfahren wir direkt, worum es geht. Und das eine Adoption auf beiden Seiten viele Fragen aufwirft, kann man sich ja vorstellen. Aber wie ist es, wenn man seiner leiblichen Mutter gegenübersteht? Bekommt man dann auch die Antworten, die man sich wünscht?

Wie aus dem Klappentext hervor geht, wird die Geschichte einmal aus Alice Sicht in der Vergangenheit erzählt und der andere Teil aus Lukes Sicht in der Gegenwart. Die Kapitel sind kurz, was den Leser'innen ermöglicht, immer im Thema zu bleiben. Und man entdeckt im Laufe der Geschichten doch viele Gemeinsamkeiten von Luke und seinen leiblichen Eltern. Lukes Gedanken und auch sein Handeln sind sehr nachvollziehbar, auch wenn er damit bei Hannah, seiner Freundin und Mutter seines Sohns, oft auf Unverständnis stößt.

Nach außen hin ist Alice eine eher zurückhaltende junge Frau, nur mit Jacob an ihrer Seite fühlt sie sich vollständig. Die beiden haben ein tolles Talent in die Wiege gelegt bekommen. Jacob Earl ist ein Musiker durch und durch, und Alice ist eine leidenschaftliche Malerin. Zusammen sind sie das Traumpaar zur damaligen Zeit. Sie brauchen sich gegenseitig zum Überleben, bricht einer von beiden weg, geht es rapide abwärts.

Luke scheint ein talentierter Musikkenner zu sein und hat seine Leidenschaft auch zu seinen Beruf gemacht. Er und Hannah bilden innerhalb kürzester Zeit eine kleine Familie. Und der neue kleine Erdenbürger löst bei Luke den Wunsch aus, endlich seine leibliche Mutter kennenzulernen und auch zu verstehen, Warum sie ihn weggegeben hat!

Luke und Alice lernen sich kennen, aber es bleibt sehr oberflächlich. Man spürt, dass viel passiert ist in Alices Leben, wo sie aber nicht darüber reden kann. Und auch Lukes Verzweiflung, dass seine Fragen mehr oder weniger unbeantwortet bleiben, ist greifbar. Die Entwicklung von Mutter und Sohn ist authentisch und auch alles, was Lukes Eltern widerfahren ist, ist plausibel geschrieben.

Der Roman hat mir in einigen Punkten die Augen geöffnet, nicht nur zum Thema Adoption, sondern auch, dass Depressionen die Betroffenen in ein tiefes Loch fallen lässt. Clare Empson ist es gelungen, emotional und tiefgründig das schwierige Thema Adoption salonfähig zu machen. Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Und es steht mit Recht in der Abteilung der Liebesromane, bei aller Traurigkeit, die wir im Roman erfahren, ist auch viel Liebe in dem Buch vorhanden. Die Liebe zwischen Alice und Jacob, die Liebe zum Kind und auch die Liebe von der Adoptivmutter zu ihrem Adoptivsohn dürfen wir erfahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

Mehr Gefühl geht nicht

0

Inhalt:

Nach langer Suche findet Luke endlich seine leibliche Mutter. Als er vor der Malerin Alice steht ahnt er nicht, dass deren tragische Geschichte, nicht nur bei ihm alte Wunden aufreißt. Denn als ...

Inhalt:

Nach langer Suche findet Luke endlich seine leibliche Mutter. Als er vor der Malerin Alice steht ahnt er nicht, dass deren tragische Geschichte, nicht nur bei ihm alte Wunden aufreißt. Denn als Alice in ihrer Studienzeit dem Sänger Jakob Earl begevnet, ist es sofort um sie geschehen. Und obwohl ihre Familie gegen eine Beziehung ist, beginnt sie mit dem geheimnisvollen Jakob ein gemeinsames Leben und sie halten fest zusammen. Aber manchmal sind selbst die größten Hindernisse nichts gegen die Launen des Schicksals.



Meinung:

Wieder hat es die Autorin Clare Empsons geschafft einen unglaublich emotionalen Roman zu schreiben, der meine Gefühlswelt komplett auf den Kopf gestellt hat.

Der ruhige und fließende Schreibstil schafft eine melancholische Grundstimmung, die aber in keinster Weise bedrückend wirkt. Im Gegenteil, man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Es wird aus zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt und wir erfahren nach und nach von Alice Vergangenheit und was mit Luke in der Gegenwart passiert.

Luke ist ein ruhiger und symphatischer junger Mann und mit seiner kleine Familie scheint er ein wundervolles Leben zu führen. Doch er leidet unter dem Wissen, dass er adoptiert wurde und möchte nichts lieber, als einfach nur seine leibliche Mutter kennenzulernen. Das Gefühlsleben der Protagonisten kommt unglaublich gut rüber und man kann sich in jeden einzelnen sehr gut hineinversetzten.

Auch Alice ist eine sehr symphatische und ruhige Protagonistin und doch ahnt man im Verlauf der Geschichte, was sie im Leben durchmachen musste und was das aus ihr gemacht hat.

Obwohl das Buch nicht wirklich groß ereignisreich ist, schwillt unter der Oberfläche eine enorme Spannung, die sich dann am Ende auch noch mal richtig aufbauscht. Gerade am Schluss, musste ich mehrmals schlucken, den das Ende nimmt einen emotional unglaublich mit.

Ich habe mich in dieses Buch fallen lassen und mit den Protagonisten mit gelitten, gefühlt und gebangt.

Eine unglaublich berührende, emotionale und tragische Geschichte, die einen mitnimmt und mit deinen Gefühlen Achterbahn fährt.

Einfach nur großartig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere