Cover-Bild Alleine bist du nie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.01.2017
  • ISBN: 9783404174706
Clare Mackintosh

Alleine bist du nie

Psychothriller
Sabine Schilasky (Übersetzer)

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt – und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 46 Regalen.
  • 22 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 5 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2017

Nicht das was ich erhofft hatte

3

Meine Zusammenfassung
Zoe ist eine 40 Jährige Frau die sich von ihrem Mann getrennt hat und Mutter von 2 Erwachsenen Kinder ist. Mit ihren Kindern und ihrem neuen Partner wohnt sie in einem kleinen Haus ...

Meine Zusammenfassung
Zoe ist eine 40 Jährige Frau die sich von ihrem Mann getrennt hat und Mutter von 2 Erwachsenen Kinder ist. Mit ihren Kindern und ihrem neuen Partner wohnt sie in einem kleinen Haus in London.
Zur Arbeit fährt sie mit der Bahn und genau hier fängt es an. Sie sieht ihr Bild in einer Zeitung! Oder ist sie es doch nicht? Plötzlich häufen sich viele gemeinsamkeiten bei den nachfolgenden Frauen in den Zeitungsanzeigen und Zoe fühlt sich bedroht! Zudem hat sie das gefühl, das niemand sie ernst zu nehmen scheint.
Bewertung
Der Klappentext hat sich gut lesen lassen und ich war richtig gespannt auf dieses Buch.
Doch der Anfang gestaltete sich irgendwie gar nicht mal so einfach. Ich brauchte mehrere Kapitel um ordentlich reinzukommen. Die Handlung ist sehr verworren. Mal liest man aus der Sicht der Protagonistin Zoe die ihr Bild plötzlich in der Zeitung sieht und gestalkt wird, dann aus der Sicht der Polizistin Kelly und danach aus der Sicht des Täters.
Es zieht sich alles ziemlich, sodass die Spannung nie lange anhält. Ich finde es wird bei den Beschreibungen der Orte und der Handlungen der Personen etwas zu sehr ins Detail gegangen, so verliert man schnell die Lust am lesen, weshalb ich auch öfter das Buch aus der Hand gelegt habe.
Wenn man dann aus der sicht des Stalkers liest, nimmt die Spannung wieder fahrt auf und man ist richtig gespannt was passiert, doch leider baut sich die Spannung genauso schnell wieder ab wie sie sich aufgebaut hat.
Nach einigen 100 Seiten wird es dann interessanter, dann vermischen sich die Geschehen und man merkt das Zoe anfängt paranoid zu werden.

Die Charaktere sind ganz gut ausgearbeitet, die störrische Tochter die versucht erfolgreich zu werden und nicht groß über mögliche Folgen nachdenkt, der Sohn der schwierigkeiten hat aus dem Hintern zu kommen. Der neue Freund der Tochter und der Mann an der Seite der etwas zu verheimlichen scheint. Um den Thriller perfekt zu machen kommt noch der unglaube der Polizei hinzu, das bestärkt dann Zoes Verhalten alles und jedem zu misstrauen.

Eigentlich eine menge Stoff für einen guten Thriller, doch meiner Meinung nach ist das nicht gelungen. Zumal ich bei diesem Buch auch das "Psycho" weglassen würde. Am Ende war der Spannungsbogen zwar ziemlich hoch, aber trotzdem war die Story etwas flach. Die Tätergründe waren meiner Meinung nach nicht gsanz ausreichend und liesen die Geschichte etwas zweifelhaft zurück.

Dennoch war das Ende irgendwie gelungen und nicht vorrauszusehen! Und bitte für die Leser die zuerst den letzten Satz im Buch lesen, lasst es! Das würde bei diesem Buch den Lesegenuss zerstören ;)

Veröffentlicht am 28.05.2018

Spannender und ergreifender Thriller

1

INHALT:

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen ...

INHALT:

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt .

COVER:

Das Cover ist sehr passend zum Buch gewählt. Was mir besonders gefällt ist die Innensufmachung mit dem Plan der Londoner Straßenbahnen.

SCHREIBSTIL:

Super Schreibstil der viel Spannung beinhaltet und dem Leser Spaß macht.
Die Geschichte wird aus mehreren Sichten erzählt, was super ist, weil man so alle Seiten kennen lernt und einen größeren Überblick über die Vorkommnisse hat.

MEINUNG:

Ein sehr gelungener Thriller, der einen zum Nachdenken anregt. Sind wir wirklich solche Gewohnheitstiere, dass es so einfach ist jeden unserer Schritte zu verfolgen und vorrauszusagen?

Die Spannung hat sich bis zum Ende durchgezoegn und ich habe wirklich auf jeder Seite mit Zoe mitgefiebert. Es war unmöglich das Buch aus der Hand zu legen, da ich immer wissen wollte wie es weiter geht und was als nächstes passiert.

Überraschend fand ich vorallem das Ende, ich hatte wirklich jeden als Täter im Verdacht, außer die Person, die es dann überraschenderweiße wirklich war.

Veröffentlicht am 22.01.2017

Ein Thriller vom Feinsten

1

Nach einem ganz gewöhnlichen Tag im Büro befindet Zoe Walker sich auf dem Heimweg in der U-Bahn, als sie in der Tageszeitung eine Kontaktanzeige mit einem Foto von sich entdeckt. Alles deutet auf eine ...

Nach einem ganz gewöhnlichen Tag im Büro befindet Zoe Walker sich auf dem Heimweg in der U-Bahn, als sie in der Tageszeitung eine Kontaktanzeige mit einem Foto von sich entdeckt. Alles deutet auf eine Verwechslung hin. Gleichwohl hat Zoe ein mulmiges Gefühl bei der ganzen Sache. Weder ihre Familie noch die Polizei nehmen ihre Sorge jedoch ernst. Bei der Polizistin Kelly Swift stößt sie auf Verständnis. Zoes Foto ist nicht das einzige, das in den Kontaktanzeigen erscheint. Eine Frau wird schließlich ermordet aufgefunden. Ist Zoe das nächste Mordopfer?

Die Erzählperspektive wechselt zwischen Zoe und Kelly. Zudem gibt es Einschübe in Form der Gedanken des Täters. Diese stetig wechselnde Erzählperspektive führt zu einem beständigen Spiel zwischen ansteigender und nachlassender Spannung.

In den Beschreibungen der Ermittlungsarbeit macht sich bemerkbar, dass die Autorin ehemalige Polizistin ist, wirken diese doch sehr authentisch. So muss z. B. erst eine Genehmigung von höherer Stelle eingeholt werden, bevor finanzielle Ausgaben getätigt werden können.

Das Erzähltempo der Geschichte ist eher gemächlich, aber die Gefahr, der Zoe ausgesetzt ist, ist immerwährend präsent. Die Ich-Erzählung aus ihrer Sicht führt nicht nur dazu, dass man sich als Leser mit Zoe identifizieren kann. Vielmehr übernimmt man ihre paranoide Haltung und verdächtigt jeden, dem sie begegnet. Wie Zoe wittert man überall Gefahren; teils sogar dann, wenn Zoe naiv und vertrauensselig ist.

Diese unterschwellige Gefahr, gepaart mit detaillierten Beschreibungen und einem eher langsamen Erzähltempo, machen das Buch auf eine ganz besondere Art und Weise spannend. Wie ein musikalisches Crescendo lässt Clare Mackintosh die Spannung im Buch nur allmählich anwachsen, um sie am Ende in ein dramatisches Finale mit großer Überraschung münden zu lassen.

Alleine bist du nie ist ein Thriller vom Feinsten und hat mir wahnsinnig gut gefallen. Spannung und unerwartete Wendungen, die dennoch schlüssig und nachvollziehbar sind, bis zur letzten Seite. Genauso muss ein Thriller meines Erachtens sein. Lesegenuss pur!

Veröffentlicht am 19.01.2019

Wie viel Planung braucht es für eine zufällige Begegnung?

0

Das Buch „Alleine bist du nie“ wird abwechselnd aus drei Perspektiven geschrieben, die sich recht gut auseinander halten lassen. Zoe, die Mutter zweier Kinder, die vermeintlich ihr Portrait in einer Zeitungsannonce ...

Das Buch „Alleine bist du nie“ wird abwechselnd aus drei Perspektiven geschrieben, die sich recht gut auseinander halten lassen. Zoe, die Mutter zweier Kinder, die vermeintlich ihr Portrait in einer Zeitungsannonce sieht, wird immer in der Ich-Perspektive geschrieben. Dann ist da Kelly, eine Polizistin, die zufällig an diesen Fall gerät, in der Er-Erzähler-Perspekitive. Und dann kommen die Einschübe des Täters, die immer kursiv als kurze Kapitel dazwischen geschoben werden.

Durch diese drei Erzählstränge bekommt man einen guten Einblick in die Geschichte/ Geschehnisse. Zoe ist nämlich nicht die Einzige, deren Foto ohne ihr Wissen in der Zeitung ist. Wenigstens eine der Personen ist im Norden Londons umgebracht worden. Nach und nach erfährt der Leser, wie das zusammen hängen könnte. Offensichtlich werden die Frauen beobachtet und die Informationen über sie werden „Kunden“ zur Verfügung gestellt, die damit verschiedene Sachen anstellen. Zum Beispiel um scheinbar zufällige Begegnungen zu forcieren.

Und das gibt mir zu denken. Wie viele Informationen über mich gebe ich täglich preis? Wer kann damit was anfangen? Ist die nächste zufällige Begegnung, bei der ich jemanden kennen lerne tatsächlich auch zufällig oder nur scheinbar zufällig? Wer kennt meine Gepflogenheiten, meine Routine, meinen Arbeitsweg wie genau und was macht das mit dieser Person – und wie gut ist das für mich? In Zeiten, in denen immer mehr Plätze kameraüberwacht sind und wir ständig unseren Status irgendwo posten, machen wir uns zum gläsernen Bürger. Und das kann jemand ausnutzen – zum Guten wie zum Bösen.

Genau das tut der Täter in diesem Buch. Er nutzt die Routine der Pendler aus, um sie auszuspionieren, und verdient sein Geld mit der Weitergabe dieser Informationen. Krass. Psychothriller vom Feinsten. Und bis zum Epilog ist nicht klar, wer der Täter tatsächlich ist. Die Auflösung fand ich tatsächlich sehr überraschend. Allerdings konnte ich die Motivation des Täters nicht komplett nachvollziehen. Das ist schade.

Bis auf dieses kleine Manko hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es durchweg spannend, es ist gut geschrieben und hat mich sehr gut unterhalten – und erschreckt. Unbedingte Leseempfehlung für Psychothriller-Liebhaber.

Veröffentlicht am 22.03.2018

Konnte mich nicht erreichen

0

Alleine Bist du nie

Herausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 2 (13. Januar 2017) und hat 448 Seiten.

Kurzinhalt: Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem ...

Alleine Bist du nie

Herausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 2 (13. Januar 2017) und hat 448 Seiten.

Kurzinhalt: Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt.

Meine Meinung: Leider habe ich das Buch nicht bis zum Schluß fertig gelesen, da es mir zu langweilig und zu fade war. Es passierte für mich viel zu wenig. Das Thema war für mich sehr spannend, aber leider hat es mich nicht überzeugen können, dass ich weiter lese. Die Protagonistin wird zwar immer misstrauischer und kann niemanden mehr trauen, aber ob sie am Ende recht behält oder selbst einen psychischen schaden davon trägt, das kann ich nicht beurteilen. Eigentlich mag ich ja solche psychischen Thriller, die unter die Haut gehen, aber dieser hier konnte mich nicht überzeugen.

Mein Fazit: Ich vergebe nur 3 Sterne, für mich zu langweilig, zu ausschweigend, leider nicht so mein Stil!