Cover-Bild Constellation - Gegen alle Sterne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 20.11.2017
  • ISBN: 9783570174395
Claudia Gray

Constellation - Gegen alle Sterne

Christa Prummer-Lehmair (Übersetzer), Heide Horn (Übersetzer)

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2017

Jahreshighlight

1 0

Klappentext

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. ...

Klappentext

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?



Meine Meinung

Dies ist mein erstes Werk, in dem es um eine Weltraumdystopie handelt. Zuvor habe ich noch nie etwas über neue Welten in der Galaxie gelesen – doch hatte mich die Leseprobe zu diesem Buch einfach neugierig gemacht.
Ich bereue es nicht einen Moment, mal etwas aus einem anderen Genre versucht zu haben!

Constellation – gegen alle Sterne stammt aus der Feder von Claudia Gray und konnte mich von Anfang an begeistern und fesseln. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, so spannend fand ich es. Gray hat mit ihrem Schreibstil ganz neue Galaxien, einen Krieg und wunderbare Charaktere und Begegnungen erschaffen.

Die Handlung des Romans spielt 300 Jahre in der Zukunft.
Seit Jahrzehnten herrscht Krieg, zwischen der Erde, welche ein kranker Planet ist und deren Ressourcen aufgebraucht sind, und Genisis, einer Kolonie, welche den technischen Fortschritt ablehnt.

Die Bewohner von Genisis wollen nicht, dass die Bewohner der Erde ihren Planeten und dessen Ressourcen ausweiden und ihn somit zerstören würden. So wie sie es mit etlichen anderen Planeten zuvor getan haben. Jedoch besitzt die Erde eine Mech-Armee, die übermächtig scheint. Einem Krieg würde Genisis auf Dauer nicht standhalten können, bis Noemi auf Abel trifft und somit an lebenswichtige Informationen für Genisis gelangt.

Abel ist ein Mech und somit ein Roboter, jedoch ist er anders, als die anderen fünfundzwanzig verschiedenen Modelle seiner Art. Er ist hochintelligent, besitzt die Eigenschaften der anderen Modelle und ist der einzige Prototyp, der eine Menschengestalt besitzt. Dreißig Jahre lang ist er alleine in einem Raumschiff eingesperrt und wartet darauf, gerettet zu werden.
Befreit wird er von Noemi, einer 17-jährigen Soldatin von Genisis, welche somit eine Feindin seines Planeten ist, jedoch bindet ihn seine Programmierung an seine Retterin.
Noemi würde alles tun, um ihren Heimatplaneten zu schützen. Hierfür nimmt sie sogar die Hilfe eines verfeindeten Mechs in Anspruch, der ihren Befehlen gehorchen muss. Um ihren Planten zu retten begeben sich die beiden auf eine gefährliche Mission, die sie quer durch die Galaxie führt.
Eines der Hindernisse, die die beiden bewältigen müssen, um Genisis zu retten, stellt der Erfinder aller Mechs dar. Er möchte Abel zurück haben und scheut sich nicht davor zurück skrupellose Wege einzuschlagen.

Die Protagonisten fand ich von Anfang an sympathisch, hab mit ihnen gefiebert, ob sie ihre Abenteuer auch heil überstehen. Die beiden müssen lernen, mit einander umgehen zu können und einander zu vertrauen zu – dies ist aber ein langer Weg, der wirklich interessant mitzuverfolgen ist.
Langsam bahnt sich eine Freundschaft zwischen den beiden an. Noemi sieht sehr lange nur den Mech in Abel, sobald sie sich aber fragt, ob er eine Seele besitzt, wird es spannend!
Es entwickelt sich eine hauchzarte Romanze, die mir gut gefallen hat. Ich hoffe, dass sich dies in der Fortsetzung weiterentwickelt! Es ist vielleicht anfangs ein wenig befremdlich: Eine Maschine die Lieben kann?
Wenn ihr dieses Werk lest, werdet ihr feststellen, dass Abel mehr als nur eine Maschine ist. Diese Wandlung hat mir übrigens auch am besten gefallen und mich fasziniert! Man kann die Veränderung von Abels Charakter miterlebt und nachvollziehen, da die Autorin die Perspektiven zwischen den beiden Protagonisten wechselt. Auf diese Weise lernt man die beiden näher kennen und kann ihre Handlungen besser nachvollziehen kann.

Ich kann dieses Buch nur allen empfehlen, die Lust auf einen gelungenen Auftakt zu einer neuen Science-Fiction-Reihe haben.

Veröffentlicht am 19.04.2018

Ein wahres Highlight

0 0

Die Charaktere:
Noemi: Um ihre Welt zu retten entscheidet sich Noemi zu einem wirklich mörderischen Plan. Und nicht nur an dieser Stelle konnte sie beweisen, wie absolut mutig und selbstlos sie ist. Denn ...

Die Charaktere:
Noemi: Um ihre Welt zu retten entscheidet sich Noemi zu einem wirklich mörderischen Plan. Und nicht nur an dieser Stelle konnte sie beweisen, wie absolut mutig und selbstlos sie ist. Denn niemals stellte sie nur ihre eigenen Wünsche in den Vordergrund. Obwohl sie manchmal ziemlich aufbrausend sein konnte, änderte dies nichts an ihrem guten Kern.

Abel: Zunächst ist Abel noch ziemlich steif und hält sich an seine Programmierung. Da ihm die menschliche Interaktion total fremd ist, nimmt er auch alles wörtlich und versteht nicht sofort alles. Aufgrund seiner fehlenden Erfahrung hat er natürlich auch Schwierigkeiten sich selbst richtig auszudrücken, was so zu manchen Problemen führte. An sich hat er aber eigentlich eine gute Seele (wenn man das bei einem Roboter überhaupt sagen kann?) und will niemanden etwas Böses.

Schreibstil:
Erzählt wird die Geschichte jeweils aus Noemis oder Abels Sicht in der Er-/Sie-Perspektive. Mit dieser habe ich meist meine Probleme, doch nicht in diesem Fall. Denn das Buch war wirklich überragend geschrieben und konnte mir meine Vorurteile gegenüber dieser Erzählperspektive auf jeden Fall nehmen. Man konnte sich tatsächlich sehr gut in die Charaktere hinein versetzten und Gefühle nachvollziehen. Aber auch die Spannung kam niemals zu kurz, denn sie war fast ab der ersten Seite spürbar.

Meine Meinung:
Für mich war dieses Buch fast so etwas wie eine Offenbarung. Diese Geschichte war genau das, was ich von einer tollen Sci-Fi Story erwarte. Die neu erschaffene Welt wurde gut, aber nicht zu ausführlich oder gar langweilig beschrieben. Man konnte sich alles so exakt vorstellen, ohne dass es zu detailliert wirkte, so dass man leicht in die Geschichte finden konnte.
Außerdem waren die Protagonisten einfach absolut liebevoll und so authentisch. Ich konnte mich in Abel verlieren und in Noemi wiederfinden. Von der ersten Seite an verliebte ich mich immer ein bisschen mehr in das gesamte Universum um Noemi und Abel.
Aber auch die Geschichte wurde quasi von Satz zu Satz spannender und fesselte mich somit noch mehr an das Buch. Ich wollte es wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Doch das Ende zerstörte mich wirklich.. Wie kann ein Buch nur so enden, wenn es doch noch so lang dauert bis der nächste Band erscheint? Das ist doch einfach nur pure Folter...!
Was mir aber fast am besten gefallen hat, war die langsam, aber stetig steigende Zuneigung zwischen Noemi und Abel. Denn es wirkte tatsächlich echt und nachvollziehbar und in keinem Fall überstürzt und von Hormonen gesteuert, wie in so manchen Jugendbüchern.
Jedoch begeisterte mich nicht nur das an diesem Buch. Denn hier prallten wahre Gegensätze aufeinander. Es war nicht nur eine abenteuerlustige Reise der Beiden, sondern auch eine Lehre über den freien Willen und die Erkenntnis, dass man über sich hinauswachsen kann. So entstand eine völlig neue Weltanschauung, welche man auch sehr gut auf normale Situationen umlegen kann.

Abschließend kann ich also sagen, dass mich dieses Buch einfach nur begeistern konnte und ich jedem empfehlen kann, der vielleicht auch noch nicht mit dem Sci-Fi Genre in Berührung kam.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Constellation

0 0

Fakten übers Buch
• Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
• Preis : gebundene Ausgabe 18,00 €
• Verlag: cbj
• Erscheinungsdatum : 20. November 2017
• Sprache: Deutsch
• Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab ...

Fakten übers Buch
• Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
• Preis : gebundene Ausgabe 18,00 €
• Verlag: cbj
• Erscheinungsdatum : 20. November 2017
• Sprache: Deutsch
• Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
• Originaltitel: DEFY THE STARS


Titel und Cover

Das Cover ist in einem rötlichen / grauen Ton gehalten auf denen sternenartige Punkte gedruckt sind. Man kann ein Mädchen aus der Seitenansicht sehen und herausstechende weiße Punkte , die mit einer Linie verbunden sind. Besonders ist auch , dass der Titel unten ist , das aber zum Cover gut passt. Ich finde das Cover traumhaft schön , mir gefallen die Farben , die sich zueinander perfekt ergänzen sowie die Schriftart des Titels. Man kann sich beim Betrachten des Covers auch schon denken , dass die Geschichte in Richtung Fantasy / Science . Fiction geht. Der Titel gefällt mir sehr gut auch wenn er nicht zu 100 % passt.

Inhalt

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?

Charaktere

• Noemi ,
ist eine Protagonistin , die sich für andere in Gefahr begibt. Sie ist unglaublich mutig und neugierig.

• Abel ,
ist eine programmierte Maschine und trotzdem kann er Emotionen zeigen und entwickelt eine Seele – eine Entwicklung , die nicht einmal der Erfinder für möglich gehalten hat

Schreibstil
Der Schreibstil ist sehr locker und leicht. Die Geschichte wird von beiden Sichten aus der Erzählerperspektive beleuchtet. Durch den Schreibstil kann man sich gut in die Gefühlswelt der beiden hineinversetzen.

Negative Punkte

An dieser Stelle betone ich , dass ich mit diesen Punkten niemanden persönlich angreifen möchte und ich die Arbeit eines Buches zu schätzen weiß. Letztendlich handelt es sich auch nur um meine persönliche Meinung.

• Einstieg
Ich habe nicht viel auszusetzen an diesem Buch , aber der Einstieg in die Geschichte ist mir nicht leichtgefallen. Es war gerade am Anfang sehr verwirrend und man kam nur schleppend voran. Je weiter man aber las , desto besser und klarer wurde es.

Positive Punkte

• Mitfühlen der Charaktere
Obwohl die Geschichte nicht aus einer Ich – Perspektive geschrieben ist , kann man sich wahnsinnig gut in die Charaktere hineinversetzen. Bei einigen Stellen hatte ich wirklich Tränen in den Augen , weil es so emotional war und bei anderen Stellen musste ich wirklich lachen. Wenn man sich so in die Geschichte hineinfühlen kann , dass man die Protagonisten nicht loslassen möchte , ist ein Zeichen für ein außerordentliches Schreibtalent.


• Fiktionale Zukunft
Künstliche Intelligenz ist ein Thema , dass in den nächsten Jahren tatsächlich immer wichtiger werden wird. Die Autorin hat hier eine fiktionale Zukunft gestaltet – mit nicht nur der Erde als Planten , sondern wahnsinnig vielen. Sie hat auch den Krieg eingebaut und die Maschinen , die unterschiedliche Aufgaben haben. In der Geschichte stellte sich dann heraus , dass die Maschine sich dem Erfinder wiedersetzt hat. Ich finde die Art wie die Autorin die Zukunft beschrieben hat , unglaublich gut. Sie hat negative sowie positive Aspekte eingebaut und im Vordergrund stand dennoch etwas anderes.


• Rückblenden

Die Autorin hat immer wieder Rückblenden eingebauten. Gerade dadurch konnte man sich die Vergangenheit noch besser vorstellen und die Entscheidungen noch besser nachvollziehen.

Natürlich war auch der tolle Schreibstil ein sehr positiver Punkt , den ich aber oben schon beschrieben habe.

Meine Meinung

Diese Geschichte hat mich total überzeugt auch wenn der Anfang gar nicht so leicht war.
Die Autorin hat so viel in die Geschichte mit hinein gebracht von der Zukunft der Menschen bis hin zum wahren Vorhaben einiger Wissenschaftler.
Man konnte mit den Charaktere mitfühlen und vorallem durch den tollen Schreibstil kam man noch schneller heran.
Es gab Momente in denen es sehr emotional wurde und einige Seiten , die gefüllt mit Spannung waren.
Um so ein Buch zu schreiben , braucht man weitaus mehr , als nur ein Schreibtalent.
Ich habe einen großen Respekt vor der Autorin.
Dieses Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen

Fazit

Ein tolles Science Fiction Buch , dass weitaus mehr als eine scheinbare Liebesgeschichte erzählt.
Eine Zukunft , die so authentisch beschrieben wird , dass man keine Sekunde daran zweifelt , dass so etwas möglich wäre.
Charaktere mit denen man mitfühlt und , die man nicht vergisst.
Eine wahnsinnig tolle Geschichte von der , der zweite Band hoffentlich bald erscheinen wird.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Constellation Gegen alle Sterne

0 0

Lesegrund:
Ich habe schon ein paar Bücher von Claudia Gray gelesen und ihre Ideen sprechen mich immer wieder auf's neue an, weshalb ich auch dieses Werk hier, unbedingt lesen wollte.

Handlung:
In ...

Lesegrund:
Ich habe schon ein paar Bücher von Claudia Gray gelesen und ihre Ideen sprechen mich immer wieder auf's neue an, weshalb ich auch dieses Werk hier, unbedingt lesen wollte.

Handlung:
In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Noemi. Noemi ist eine Raumschiffpilotin und sie ist sich der Gefahr ihrer Arbeit durchaus bewußt. Um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen würde sie sogar ihr Leben geben. Eines Tages trifft sie durch Zufall auf Abel, eine künstliche Intelligenz. Was Noemi aber nicht ahnen kann ist, dass Abel darauf programmiert wurde, sie zu töten. Zeitgleich muss Abel ihr aber auch gehorchen und dadurch gelingt es Noemi etwas zu erfahren, was ihren Planeten retten könnte. Auf der riskanten Mission kommen sich die beiden immer näher und Abel beginnt mehr und mehr wie ein Mensch zu fühlen.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Claudia Gray hat mir gut gefallen. Die Autorin hat einen leicht zu lesenden und flüssigen Schreibstil, der toll unterhält. Daneben hat sie mit einem Blick für detaillierte Beschreibungen aber auch eine gewisse Komplexität geschaffen, die ich mochte. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten. Charaktere:
Die Ausarbeitung der Charaktere steht im Vergleich, zum Beispiel zur Ausarbeitung des Weltenentwurfs, ein bisschen schwächer da. Die Protagonisten sind gut beschrieben, aber besonders in Sachen glaubwürdige Emotionen, konnte mich Claudia Gray hier leider nicht ganz überzeugen. Die Nebencharaktere waren gut dargestellt und harmonierten auch gut mit Abel und Noemi.

Spannung:
Den Spannungsbogen hat die Autorin bei dieser Geschichte eher im unteren Bereich angesiedelt. Die Handlung ist durchaus interessant, aber durch die detaillierten Beschreibungen der Sci Fiction Inhalte, hat die Spannung und die Dichte der Geschichte ab und an ein bisschen gelitten. Es war nicht langweilig, aber es gab auch nicht die Spannung, die ich mir von den Inhalten erhofft hatte.

Emotionen:
Die Liebesgeschichte konnte mich, aufgrund des geringen Tiefgangs und der wenigen Szenen in diese Richtung, leider nicht überzeugen. Hier ist auf jedenfall für die Folgebände noch Luft nach oben. Interessant und toll um sich eigene Gedanken zu machen waren aber andere Themen, wie zum Beispiel die Menschlichkeit. Das hat mir gut gefallen.

"Constellation - Gegen alle Sterne" lässt mich leider etwas zwiegespalten zurück. Denn auch die klasse Idee und der komplexe Weltenentwurf konnten mich nicht über die, manchmal etwas blass wirkenden, Protagonisten und die niedrige Spannung hinwegtrösten. Von mir gibt es daher knappe 2,5 Rosen, die ich auf 3 aufrunde.

Veröffentlicht am 06.03.2018

Leise, aber trotzdem spannend - mich hat es zum Nachdenken gebracht und begeistert

0 0

Fragt mich nicht wieso, aber ich bin seit einiger Zeit großer Fan von Büchern, in denen künstliche Intelligenzen oder Ähnliches drin vorkommen. Da lag es nur nahe, dass ich irgendwann auch “Constellation” ...

Fragt mich nicht wieso, aber ich bin seit einiger Zeit großer Fan von Büchern, in denen künstliche Intelligenzen oder Ähnliches drin vorkommen. Da lag es nur nahe, dass ich irgendwann auch “Constellation” von Claudia Gray lesen werde. Ich habe es gelesen und ich bin hin und weg.

Die Menschen der Erde haben ihren Planeten kaputt gewirtschaftet. Das Eis der Pole ist geschmolzen, ganze Länder liegen komplett unter Wasser und die Luftverschmutzung ist schlimmer als je zuvor. Der Planet Erde wird bald keine Menschen mehr beherbergen können.
Schon vor hunderten von Jahren hat die Erdbevölkerung es geschafft diverse andere Planeten zu bevölkern, um auf ihnen zu leben oder lediglich um Rohstoffe von ihnen zu gewinnen.
Auf all diesen Planeten werden die Menschen von sogenannten Mechs unterstützt. Künstliche Intelligenzen, die dem Menschen nachempfunden wurden – zumindest optisch. Es gibt primitive Mechs und höher entwickelte, komplexere Mechs, die sich beispielsweise um die medizinische Versorgung und die Erziehung der Kinder kümmern, außerdem Soldaten und Mechs, die nur für das persönliche Vergnügen gebaut wurden. Sie alle tun, was von ihnen verlangt wird und keiner hat ein eigenes Bewusstsein.

Auf der Suche nach einem neuen Planeten, der die Erdbevölkerung aufnehmen soll, entbricht ein Jahrzehnte dauernder Krieg zwischen der Erde und dem Planeten Genesis. Genesis ist das, was die Erde früher einmal war. Der Planet ist gesund, die Menschen sind friedvoll und leben ein schönes Leben, was unter anderem daran liegt, dass sie der Technologisierung abgeschworen haben. Mechs sind auf Genesis beispielsweise gar nicht erlaubt.

Eines Tages brechen die Soldaten Genesis zu einer Kampfübung ins Weltall auf, als sie plötzlich einem Überraschungsangriff der Erde gegenüber stehen. In einem erbitterten Kampf wird Noemis beste Freundin verletzt. Noemi versucht auf einem vor 30 Jahren verlassenen Schiff der Erde, das im All gestrandet ist, Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin zu finden und stößt dort auf Abel. Abel ist darauf programmiert sie zu töten, gleichzeitig muss er aber dem ranghöchsten Mitglied des Schiffes gehorchen.
Abel ist ein Mech, der einzige seiner Art. Abel ist anders – er besitzt ein Bewusstsein.

Wow, das war eine lange Inhaltangabe, aber alles davon ist meiner Meinung nach wichtig. Das Thema “künstliche Intelligenz”, wie sie sich entwickelt und ob sie in der Lage ist ein eigenes Bewusstsein herauszubilden, finde ich unheimlich spannend. Immerhin sind wir nicht mehr weit davon entfernt, dass auch auf unseren Straßen Mechs herumlaufen. Aber was passiert, wenn diese Mechs anfangen wie ein Mensch zu denken und zu fühlen?

Claudia Gray hat sich dieser Thematik in einem leisen, aber dennoch sehr spannenden Setting angenommen. “Constellation” ist spannend, tiefgründig, leicht verständlich und nicht überladen. Meiner Meinung nach perfekt für ein Jugendbuch ab 14 Jahren.
Es folgt keine Actionszene nach der anderen, ab und an geht es – wie gesagt – auch sehr leise von statten und der Leser wird zum Nachdenken animiert.

In der angenehm flüssigen Schreibweise der Autorin tauchen wir abwechselnd in die Gedanken- und Gefühlswelt von Abel und Noemi ein. Wir erleben wie sich ihre Beziehung zueinander wandelt und wächst. Ich finde, dass Claudia Gray das ganz hervorragend gemacht hat.
Sie hat ein gutes Händchen für Charaktere und ich konnte mir jede einzelne Person bildlich vorstellen.

“Constelletion” ist der Auftakt einer Reihe, der glücklicherweise mit keinen fiesen Cliffhanger endet, aber dennoch Lust auf mehr macht. Ich werde den zweiten Teil definitiv lesen.

Fazit

Science-Fiction, geschrieben für Jugendliche, die mich auch als Erwachsenen völlig überzeugt hat. Mal spannend, mal rasant, dann wieder leise, bedächtig und nachdenklich. All das vereint dieses Buch. Ich habe es sehr gerne gelesen und freue mich jetzt schon auf den zweiten Band.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!