Cover-Bild Sylt oder Sahne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 15.06.2020
  • ISBN: 9783548291444
Claudia Thesenfitz

Sylt oder Sahne

Ein Glücksroman
Nur die Liebe ist kalorienfrei

Die Liebe prallt an Nele ab wie ein Flummi an einer Betonwand. Schuld daran ist ihr Gewicht – denkt Nele. Und meldet sich auf Sylt zu einer Fastenkur an. Die soll Körper und Seele angeblich auf Werkseinstellung resetten und dadurch ein vollkommen neues Lebensgefühl schaffen. Doch kann Verzicht wirklich Veränderung bewirken? Auf Sylt kommt alles anders als erwartet. Nele begreift: Perfekt aussehen muss man nur, wenn man sonst nichts kann. Ein turbulenter Smoothie aus Kalorien, Kulinarik, Chaos, Genuss und Leidenschaft...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2020

Leider nicht Erste Sahne

1

„Sylt oder Sahne“ ist das zweite Buch der Autorin für mich. Nachdem ich „Mit James auf Sylt“ ganz unterhaltsam und witzig fand, war ich auf ihren neuen Roman gespannt.

Gleich vorweg, meine Erwartungen ...

„Sylt oder Sahne“ ist das zweite Buch der Autorin für mich. Nachdem ich „Mit James auf Sylt“ ganz unterhaltsam und witzig fand, war ich auf ihren neuen Roman gespannt.

Gleich vorweg, meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt.

Nele ist übergewichtige Frau, die schon die 50 überschritten hat. Glücklich ist sie nicht mit ihrer Figur, aber sie kann sie einfach nicht beherrschen. Alles was greifbar ist, schiebt sie sich in den Mund. Aber als auf einer Bahnreise ein Schaffner sie wegen ihres Bauchumfangs für schwanger hält, ist das Maß für sie voll. Dabei hätte sie sich doch auch freuen können, dass sie jung genug für eine Schwangerschaft aussieht!!

Eine Fastenkur auf Sylt, in der Seemöwe scheint ihr ein guter Beginn. Die jungen Besitzer verbrämen ihr Angebot mit allerlei Gesundheits- und Achtsamkeitsschnickschnack. Für den Preis eines luxuriösen Einzelzimmers teilt man sich den Raum mit zwei weiteren Frauen (Gemeinschaftsgefühl), das Gemüse und Obst für die Smoothies werden aus dem örtlichen Supermarkt aus dem Regal für „nicht mehr ganz frisch, aber noch gut“ zum halben Preis gefischt (Nachhaltigkeit) und die Helfer im Haus sind Asylbewerber (Menschenfreudlichkeit). Nele durchschaut das Geschäftsmodell recht schnell, aber den Witz, den man aus dieser Konstellation hätte machen können, habe ich vermisst. Oder meinte die Autorin das womöglich ernst?

Ich habe an diesem Roman sehr viel vermisst, Charme und Esprit und vor allem Witz, den man aus diesem Plot ziehen hätte können. Innerhalb einer Woche wird Nele vom Vielfraß zum Genußmenschen und die Heißhungerattacken spielen keine Rolle mehr und sie findet dann noch ganz zufällig eine Möglichkeit sich selbst zu verwirklichen.

Der Plot hat eine ganze Menge Potential, das ich überhaupt nicht ausgeschöpft sehe. Auch die Figuren wirkten nicht stimmig, die Wandlung, die Nele auf Sylt genommen hat, wirkt unecht und die ganze Geschichte nicht sehr rund.

Die Sylt-Schilderungen und die Landschaftsbeschreibungen reichen leider nicht für ein echtes Lesevergnügen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2020

Unterhaltsam

1

Darum geht’s:
Achtung! Spoiler vorhanden!
Das Buch startet mit einem Einblick in das Leben der Protagonistin. Diese beschließt etwas in ihrem Leben zu verändern und meldet sich zu einer Fastenkur auf der ...

Darum geht’s:
Achtung! Spoiler vorhanden!
Das Buch startet mit einem Einblick in das Leben der Protagonistin. Diese beschließt etwas in ihrem Leben zu verändern und meldet sich zu einer Fastenkur auf der Insel Sylt. Dort lernt Nele ihre beiden Zimmerkolleginnen Ariane und Sabine kennen. Ende des 18. Kapitels bekommt sie erste Zweifel, ob das was sie hier macht wirklich das richtige ist oder ob man nicht lieber so bleiben soll wie man ist. In dem nächsten Kapitel beschließt sie zusammen mit Sabine die Kur zwar weiterzuführen, allerdings mit etwas mehr Freiheiten. Auch in Zukunft will Nele sich gesünder ernähren. In Kapitel 23 ergibt sich ihr durch Zufall die Chance als Aushilfsköchin in einem kleinen Restaurant namens „Hafenklause“ zu arbeiten. Sie schmeißt die Kur und arbeitet den Rest ihres Urlaubs als Aushilfsköchin. Während dieser Zeit bekommt sie das Angebot das Restaurant zu übernehmen. Begeistert sagt sie zu, schmeißt ihren Job in Hamburg und beginnt mit der Renovierung. Die Harfenklause entwickelt sich mit der Zeit zu einem der angesehensten Restaurants auf Sylt, Nele ist glücklich und findet am Ende sogar ihren Traummann.
Das Buch war besser als ich erwartet habe. Es eignet sich super um mal als Pause zwischendurch zu lesen. Das Buch hat einen schönen Schreibstil und regt zum nahdenken an.
Das einzige was mich wirklich gestört hat, ist das die Ausschweifungen über ihre Lieblingsgerichte sich gerne mal über mehrere Seiten ziehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

nicht wie gedacht

0

Das Cover ist schön und verspricht ein sommerliches Lesevergnügen, die Leseprobe hatte mir gut gefallen, sonst hätte ich gar nicht an der verlosung teilgenommen.
Aber erstens bekam ich das Buch nur als ...

Das Cover ist schön und verspricht ein sommerliches Lesevergnügen, die Leseprobe hatte mir gut gefallen, sonst hätte ich gar nicht an der verlosung teilgenommen.
Aber erstens bekam ich das Buch nur als e-Book und mir fällt das wahnsinnig schwer das nicht gedruckte Buch zu lesen und zweitens hatte ich immer wieder das Bedürfnis zu schreiben "Ja ich habe es verstanden es geht um eine sehr stattlich gebaute Frau", da brauche ich nicht -zig Metapfern hintereinander.
Ich interessiere mich auch nicht unbedingt für die Probleme bei Intimrasuren, wie der Name eben schon sagt ist das intim.
Nun ist Nele, die Protagonistin nicht nur unzufrieden mit ihrem Körper sondern auch mit ihrem sonstigen Leben und beschließt deshalb nach Sylt zum Fasten zu fahren. Was in der Leseprobe noch witzig und spritzig an dem Schreibstil ist, wird dann schnell zu viel...

Ich hatte mich wirklich gefreut ein nettes Buch für etwas Ablenkung in der Hand zu haben, aber das Buch hat es so absolut nicht geschafft mich in seinen Bann zu ziehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Lesen und sich wohlfühlen

0

Nele fühlt sich zu dick. Sie redet sich ein, daß sie aufgrund ihres Gewichtes nicht die Liebe ihres Lebens findet. Kurzentschlossen meldet sie sich zu einer Fastenkur auf Sylt an. Dort trifft sie auf Sabine, ...

Nele fühlt sich zu dick. Sie redet sich ein, daß sie aufgrund ihres Gewichtes nicht die Liebe ihres Lebens findet. Kurzentschlossen meldet sie sich zu einer Fastenkur auf Sylt an. Dort trifft sie auf Sabine, mit der sie sich anfreundet und die ihr zeigt, was im Leben wirklich wichtig ist.

"Sylt oder Sahne" ist der diesjährige Glücksroman von Claudia Thesenfitz. Er beginnt sehr witzig und man hat die ein oder andere Lachträne im Auge. Doch schnell bekommt man auch Mitleid mit Nele. Ihr Kampf gegen die Waage ist schon bedrückend. Man merkt, wie sehr sie leidet und bewundert sie für ihre Willensstärke. Dabei bleibt sie zu jeder Zeit sympathisch und liebenswert. Mit Sabine erlebt sie eine schöne Zeit auf Sylt, wenn auch anders als gedacht. Sabine zeigt von Anfang an Mut und macht sich nichts aus ihrem Äußeren. Sie bringt Nele bei, sich selbst zu akzeptieren. Diese Entwicklung ist einfach schön! Claudia Thesenfitz hat die übrigen Charaktere hier wirklich vielseitig gestaltet. Vom Gesundheitsfanatiket über den Öko bis hin zum Besserwisser - man findet sie alle in der Fastenklinik "Seemöwe". Leicht und locker beschreibt die Autorin hier das Geschehen. Auch wenn dies ein humorvoller Roman ist, bekommt man doch etwas zum Nachdenken. So ganz nebenbei wird hier der Leser mit Sylt vertraut gemacht. Man ist richtiggehend mit auf der Insel, wandert am Strand und genießt das Inselleben.

Dies ist ein wahrer Glücksroman mit einer Lehre: Man soll sich nicht viel daraus machen, was andere denken - sondern sich selbst akzeptieren. Und irgendwann findet jeder seinen Deckel....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Mehr Reiseführer als Roman

0

Die Liebe prallt an Nele ab wie ein Flummi an einer Betonwand. Schuld daran ist ihr Gewicht – denkt Nele. Und meldet sich auf Sylt zu einer Fastenkur an. Die soll Körper und Seele angeblich auf ...

Die Liebe prallt an Nele ab wie ein Flummi an einer Betonwand. Schuld daran ist ihr Gewicht – denkt Nele. Und meldet sich auf Sylt zu einer Fastenkur an. Die soll Körper und Seele angeblich auf Werkseinstellung resetten und dadurch ein vollkommen neues Lebensgefühl schaffen. Doch kann Verzicht wirklich Veränderung bewirken? Auf Sylt kommt alles anders als erwartet. Nele begreift: Perfekt aussehen muss man nur, wenn man sonst nichts kann. Ein turbulenter Smoothie aus Kalorien, Kulinarik, Chaos, Genuss und mLeidenschaft...

Der Beginn des Buches war etwas langatmig und auch seltsam und ich wusste nicht so ganz, wo es mich hinführen wird. Es war mehr eine Aufzählung verschiedener Situationen, in denen Nele an ihre Grenzen stieß.
Auf Sylt wurde es dann ganz witzig, die Charaktere, die Nele bei ihrer Fastenkur begleiteten konnte ich mir sehr gut vorstellen.
Aber vor allem die Insel Sylt wurde in ein glänzendes Licht gerückt. Am Ende war es vielleicht mehr eine Liebesgeschichte über Sylt, aber ganz unterhaltsam.