Cover-Bild Nächstes Jahr am selben Tag

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 10.03.2017
  • ISBN: 9783423740258
Colleen Hoover

Nächstes Jahr am selben Tag

Roman
Katarina Ganslandt (Übersetzer)

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2017

Emotionen pur

1 0

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal ...

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal zum Cover: Ich finde es ist schön, allerdings habe ich mir Ben nicht
so vorgestellt wie auf dem Bild :) Ich hatte ziemlich schnell ein eigenes
Bild von ihm :)

Der Klappentext hört sich super interessant an. Die Idee sich jedes Jahr an
ein und demselben Tag zu treffen, gefällt mir. Allerdings stelle ich mir das auch
mega schwer vor.

Die ersten Zeilen
Was es wohl für ein Geräusch machen würde, wenn ich ihm jetzt einfach ein Glas an den Kopf werfen würde? Das Glas ist schwer. Sein Schädel ist hart. Das lässt auf ein sattes KLONK hoffen. Seite 9

Fallon und Ben lernen sich einen Tag vor Fallons Abreise nach New York kennen und
verbringen den Abend zusammen. Schnell merken sie, dass sie irgendwas anzieht.
Mir gefallen die beiden Hauptprotagonisten sehr gut. Sie sind toll ausgearbeitet mit
Ecken und Kanten. Ich hatte bei beiden Charatere gleich ein Bild vor Augen, welches nicht
unbedingt mit den Beiden vom Cover zu tun hat.
Die Nebencharaktere werden eigentlich alle nur angerissen, aber ich finde für die Story
reicht das auch. Man muss nicht viel mehr wissen, um die Geschichte zu verstehen.

Sie schaut verwirrt. "Siehst du immer so aus, als müsstest du kotzen, wenn du ein Mädchen küssen willst?" Seite 72

Mir gefällt der Schreibstil von Colleen Hoover wie immer super. Sie schreibt so schön flüssig und
humorvoll. Während des Lesens war auch hier gleich wieder ein Schmunzeln auf meinen Lieben, und
das schon auf den ersten Seiten. Colleen schafft es immer wieder eine bewegende und tiefgründige
Geschichte zu schreiben, die einen aber auch immer zum Lächeln bringt. Genau das mag ich so an ihr.Sie schreibt so wundervoll gefühlvoll und zugleich spannend, dass es zu keiner Zeit langweilig wurde. Unwahrscheinlich toll finde ich, dass Colleen es immer schafft, die Geschichten vielschichtig zu erzählen, und dabei immer irgendwann alle Kleinigkeiten miteinander verknüpft, sodaß alles einen Sinn ergibt.

Erzählt wird die Story abwechselnd aus der Perspektive von Fallon und von Ben. Das gefällt mir immer sehr gut, da man so einen sehr guten Einblick in beiden Gedankengänge bekommt.

"Sie wollen dich ansehen, glaub mir. Aber wenn alles an dir schreit: "Schaut weg!", ist das genau das, was die Leute tun" Seite 61

Das Buch hatte ich innerhalb eines Tages durch..... ich musste wissen wie es mit den beiden
weiter ging. An einigen Stellen konnte man erahnen was passiert, allerdings hätte ich mit dem Ende
so nicht gerechnet. Sie schafft es immer wieder mich zu überraschen.

Eine wirklich wundervolle bewegende Story mit einer super Liebesgeschichte.
Auf jedenfall mein MonatsHighligt im Februar


5/5**** + 1 ExtraSternchen

Veröffentlicht am 13.07.2017

Sie hat mich wieder zum weinen gebracht!

0 0

Fallon, 18 Jahre alt, ist durch eine Verbrennung im Gesicht gezeichnet und musste somit die Karriere zur Schauspielerin in Hollywood aufgeben.
9. November: Nun möchte sie nach New York, um hier die letzte ...

Fallon, 18 Jahre alt, ist durch eine Verbrennung im Gesicht gezeichnet und musste somit die Karriere zur Schauspielerin in Hollywood aufgeben.
9. November: Nun möchte sie nach New York, um hier die letzte Chance zu nutzen am Broadway zu spielen. Durch Zufall lernt sie Ben kennen. Er ist Schriftsteller, der noch kein Buch geschrieben hat, und rettet Fallon aus einer unangenehmen Situation. Beide verbringen die restliche Zeit gemeinsam, bis ihr Flug am Abend nach New York geht. Ihnen ist klar, dass es mehr dieser Tage in Zweisamkeit geben soll. Aber für Fallon steht fest, erst mit 23 Jahren geht sie etwas mit einem Jungen ein. Ben gibt aber nicht nach und sie einigen sich darauf, sich in den nächsten 5 Jahren am 9. November zu treffen.
Jedoch ist der 9. November für beide nicht nur ein Tag der Freude, sondern sie kämpfen auch an diesem Tag mit ihrer eigenen Vergangenheit.

Dieses Buch ist wieder herzzerreißend und –erwärmend zugleich! Ich bewundere ihren gefühlsbetonten Schreibstil sehr und freue mich immer wieder Neues von Colleen Hoover in den Händen zu halten.

Veröffentlicht am 11.07.2017

Habe mich leider sehr schwer getan

0 0

Fallon und Ben begegnen sich an Fallons letzten Tag in Los Angeles. Abends wird Fallon in ein Flugzeug steigen, das sie nach New York bringen wird, wo sie einen Neuanfang wagen will.
Zwischen den beiden ...

Fallon und Ben begegnen sich an Fallons letzten Tag in Los Angeles. Abends wird Fallon in ein Flugzeug steigen, das sie nach New York bringen wird, wo sie einen Neuanfang wagen will.
Zwischen den beiden besteht sofort eine besondere Verbindung und sie beschließen sich die nächsten fünf Jahre immer nur am 9. November, ihrem Jahrestag, zu treffen und ansonsten keinerlei Kontakt zu haben.

"Nächstes Jahr am selben Tag" ist ein Einzelband von Colleen Hoover, der aus den Ich-Perspektiven von Fallon O'Neil und Benton Kessler erzählt wird.

Ben ist ein angehender Schriftsteller, während Fallon Karriere als Schauspielerin machen wollte. Fallons Traum findet vor zwei Jahren jedoch ein jähes Ende, als das Haus ihres Vaters in Flammen aufgeht, sie zwar mit dem Leben davon kommt, seitdem aber von Narben gezeichnet ist. Sie entschließt sich Los Angeles hinter sich zu lassen und in New York, am Theater einen Neuanfang zu wagen, um ihren Traum doch noch zu leben.
Am Tag ihrer Abreise trifft sie auf Ben und sie verbringen den Tag miteinander, weil sie sich sofort zueinander hingezogen fühlen. Die beiden sind achtzehn Jahre alt, und weil Fallon ihrer Mutter versprochen hat, sich nicht zu verlieben, bevor sie dreiundzwanzig ist, beschließen die beiden sich nur ein einziges Mal im Jahr, am 9. November zu treffen und das die nächsten fünf Jahre lang. Schriftsteller Ben soll ihre Geschichte in einen Roman verwandeln.

Die Idee der Geschichte hat mir richtig gut gefallen und auch Colleen Hoovers Schreibstil war wieder fantastisch! Allerdings hatte ich im Laufe der Geschichte doch so meine Schwierigkeiten mit dem Buch.
Fallon und Ben halten sich eisern daran, immer nur an einem einzigen Tag im Jahr Kontakt zu haben, auch wenn sie schnell merken, dass sie sich stark zueinander hingezogen fühlen und eigentlich lieber jeden einzelnen Tag des Jahres miteinander verbringen möchten. Ihre Geschichte war mir zu stark in die Länge gezogen, wobei ich die Gründe hierfür einerseits nachvollziehen konnte, es mir andererseits aber zunehmend auf die Nerven ging, dass beide fast immer ein Jahr gewartet haben, um ein Problem aus dem Weg zu räumen.
Besonders Fallon hat mir zu oft das Handtuch geworfen und ist lieber weggerannt, anstatt Ben eine Chance zu geben sich zu erklären. Beide Charaktere sind eigentlich Kämpfer, sie haben in ihrem Leben schon viel erlebt und viel geschafft, aber ich hätte mir gewünscht, dass sie stärker für ihre Liebe gekämpft hätten. Aus diesen Grund konnte ich leider nicht so mit den beiden mitfiebern, wie ich es mir gewünscht habe. Aber es gab dann auch wieder viele Szenen, die mich fesseln und sehr berühren konnten.

Am Ende gab es noch eine Wendung, die mir ehrlich gesagt viel zu dramatisch war und ich finde auch, dass die Geschichte diese Wendung gar nicht nötig gehabt hätte. Allerdings hat es mir dann wieder richtig gut gefallen, wie Colleen Hoover Bens Roman und damit seine Geschichte mit in die Handlung eingebunden hat.

Fazit:
Mit "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover habe ich mich leider sehr schwer getan. Der Schreibstil und die Idee der Geschichte sind richtig gut, wie man es von der Autorin gewohnt ist, aber im Laufe des Buches hatte ich doch leider meine Schwierigkeiten, weil ich die Handlungen der Protagonisten nicht ganz nachvollziehen konnte.
Schade, aber von mir gibt es nur drei Kleeblätter.

Veröffentlicht am 07.07.2017

Emotionen pur gepaart mit jeder Menge überraschender Wendungen

0 0

Colleen Hoover ist es gelungen, mich direkt auf den ersten Seiten abzuholen. Da sie sowohl aus Fallons als auch aus Bens Perspektive erzählt, wird es dem Leser besonders leicht gemacht, sich in die beiden ...

Colleen Hoover ist es gelungen, mich direkt auf den ersten Seiten abzuholen. Da sie sowohl aus Fallons als auch aus Bens Perspektive erzählt, wird es dem Leser besonders leicht gemacht, sich in die beiden hineinzuversetzen – und sie schon nach wenigen Seiten ins Herz zu schließen. Der Schreibstil der Autorin sprüht wie in jedem ihrer Bücher nur so von Humor, Leichtigkeit und purer Emotion. Ich glaube fast, die Grundthematik in ihren Büchern könnte noch so unoriginell sein und Colleen Hoover würde es trotzdem schaffen, daraus eine berührende und unterhaltsame Geschichte zu machen.

Aber in „Nächstes Jahr am selben Tag“ ist die Grundidee alles andere als unoriginell. Zwei Personen, die sich mehrere Jahre lang nur einmal im Jahr treffen und abgesehen von diesem einen Tag keinerlei Kontakt zueinander haben. Das hört sich erst mal total interessant, aber vielleicht auch ein bisschen unrealistisch an. Das war es aber nicht. Ganz im Gegenteil, Colleen Hoover hat es in der Geschichte immer wieder von neuem geschafft, mich von Sichtweisen und Einstellungen zu überzeugen, denen ich nicht einmal zustimmen wollte. So entwickeln Fallon und Ben relativ schnell Gefühle füreinander – normalerweise würde ich mich bei einer Rezension genau an dieser Stelle jetzt ausgiebig darüber auslassen – doch hier ist es anders. Was Colleen Hoover schreibt ist echt, tiefgründig und berührend, sodass man es einfach glauben muss.

Fallon und Ben mochte ich unglaublich gerne. Beide habe eine spezielle Vergangenheit, die sie zu den Personen gemacht hat, die sie heute sind und jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen. Besonders Fallon macht im Laufe der Geschichte eine deutliche Entwicklung durch, aber auch von Ben bekommt man immer mehr Facetten zu sehen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die beiden anfangs für ihr Alter doch sehr reif erscheinen, jedoch ist mir das ehrlich gesagt viel lieber als umgekehrt.

Die Storyline hat mich dieses Mal wirklich besonders überrascht. Schon allein die Grundidee fand ich ja toll, aber mit den ganzen Wendungen und Verflechtungen, die das Buch bereithält, hätte ich wirklich nicht gerechnet. Oft kommt es bei Liebesromanen ja vor, dass es zwischendurch ein paar Längen gibt oder das Ende relativ absehbar ist, doch das ist in diesem Buch überhaupt nicht der Fall. Die Autorin hat mich so oft überrascht wie in noch keinem anderen ihrer Bücher, die letzten 200 Seiten waren sogar so spannend, dass ich sie komplett an einem Stück lesen musste.

Doch nicht nur die Plottwists konnten mich überzeugen, auch die Emotionalität der Geschichte und besonders die ganzen Weisheiten, die ich beim Lesen mitgenommen habe, haben das Buch zu etwas Besonderem für mich gemacht. Eine meiner liebsten Stellen:
„Solange man in einem anderen Menschen verloren ist, wird man sich selbst niemals finden.“

Was mir auch wahnsinnig gut gefallen hat, waren die Anspielungen auf Bücher und das Lesen. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber Bücher spielen auf jeden Fall eine große Rolle in der Geschichte und ich bin mir sicher, dass jeder Bücherwurm an der ein oder anderen Stelle beim Lesen in sich hineingrinsen muss – so ist es jedenfalls mir ergangen.

Und es gab noch etwas, dass mein Colleen Hoover-Fanherz höher schlagen ließ: Eine Begegnung mit einem Paar aus einem ihrer anderen Bücher. Das war echt ein schöner Überraschungsmoment! Um wen es sich dabei handelt, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

Fazit

Das neue Buch von Colleen Hoover ist nicht nur unglaublich berührend, es steckt auch voller Überraschungen und unerwarteter Wendungen, die dafür sorgen, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Es ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, die Fähigkeit zu vergeben und nicht zuletzt über selbstlose Liebe. Es ist weit mehr als eine Liebesgeschichte.

Veröffentlicht am 26.06.2017

Eine wundervolle Liebesgeschichte

0 0

Autorin: Colleen Hoover
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 376
erschienen am 10 März 2017


Autorin

Colleen Hoover lebt in Texas zusammen mit ihren Mann und ihren Kindern. 2012 hat sie ihr erstes Buch "Weil ...

Autorin: Colleen Hoover
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 376
erschienen am 10 März 2017


Autorin

Colleen Hoover lebt in Texas zusammen mit ihren Mann und ihren Kindern. 2012 hat sie ihr erstes Buch "Weil ich Laken liebe" als E-Book veröffentlicht. Seitdem hat sie mehrere Bestseller geschrieben.



Inhalt

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …


Meine Meinung

Vorsicht! Spoiler
Wie in alle Bücher von Colleen Hoovers Büchern geht es hier um zwei Menschen, die sich ineinander verlieben. Doch das ist nicht so einfach wie gedacht, denn es gibt immer irgendwelche Probleme, Geheimnisse oder Streit in der Familie.
Dieses Buch beginnt mit einem Streitgespräch zwischen Fallon und ihrem berühmten Vater und man erfährt sofort, welche Probleme Fallon hat. Mit ihrem Vater, ihrem Traumberuf, den sie aufgeben musste und mit dem Unfall vor einem Jahr, der sie entstellt hat. Ben lauscht heimlich dem Gespräch und gibt sich dann als ihr Freund aus.
Diese erste Szene reicht aus, damit man sofort von der Handlung gefesselt ist und nicht mehr aufhören kann zu lesen. Die Chemie der beiden kann man schon in den ersten Kapiteln fühlen.
Das Buch wird wechselseitig aus der Sicht von Ben und Fallon erzählt und man bekommt so einen guten Einblick in die Gedankenwelt der beiden Charaktere und kann so auch einige Handlungen besser nachvollziehen. Beide haben Träume, die ihr Leben in den nächsten Jahren bestimmen werden, denn Ben will Schriftsteller werden und Fallon ein neues Leben in New York beginnen und so beschließen beide, dass sie sich nur einmal im Jahr treffen und das fünf Jahre lang. Jedes Jahr sollen sie sich Aufgaben geben, die sie bis zum nächsten Treffen erledigen müssen und nach diesen fünf Jahren wollen sie dann entscheiden, ob sie zueinander passen oder nicht.
Diese Idee mit dem Treffen alle fünf Jahre ist grandios und wenn man am Anfang gedacht hat, dass alle Treffen immer gleich ablaufen, hat man sich gründlich geirrt. Keines der Treffen läuft ohne Komplikationen ab, denn beide haben mit ihren Leben zu kämpfen. Fallon mit dem Unfall und Ben damit, dass er den Unfall verursacht hat.
Auch der Aspekt, dass es Ben war, der das Feuer zu verschulden hat und somit auch Fallon verletzt hat, stellt eine Wende in dem Buch dar und man stellt sich automatisch die Frage, ob Fallon damit umgehen kann, wenn sie es erfährt. Obwohl man eigentlich nie Zweifel an der Geschichte und ihrem Ausgang hatte, kommen diese jetzt langsam angeschlichen und Fallon geht es genauso. Erst Bens Buch über sein Leben und die Ursachen für den Unfall lassen nicht nur den Leser an Fallon Entschluss zweifeln.

Fazit

Dieses Buch über diese sonderbare Liebesgeschichte ist, wie auch alle anderen Bücher von Colleen Hoover, ein voller Erfolg. Allein die Idee weckt die Neugierde und ihr Schreibstil macht das Lesen zu einem Vergnügen.
Insgesamt bewerte ich das Buch mit 5 von 5 Sternen.