Cover-Bild Nächstes Jahr am selben Tag

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 10.03.2017
  • ISBN: 9783423740258
Colleen Hoover

Nächstes Jahr am selben Tag

Roman
Katarina Ganslandt (Übersetzer)

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe


Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2017

Emotionen pur

1 0

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal ...

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal zum Cover: Ich finde es ist schön, allerdings habe ich mir Ben nicht
so vorgestellt wie auf dem Bild :) Ich hatte ziemlich schnell ein eigenes
Bild von ihm :)

Der Klappentext hört sich super interessant an. Die Idee sich jedes Jahr an
ein und demselben Tag zu treffen, gefällt mir. Allerdings stelle ich mir das auch
mega schwer vor.

Die ersten Zeilen
Was es wohl für ein Geräusch machen würde, wenn ich ihm jetzt einfach ein Glas an den Kopf werfen würde? Das Glas ist schwer. Sein Schädel ist hart. Das lässt auf ein sattes KLONK hoffen. Seite 9

Fallon und Ben lernen sich einen Tag vor Fallons Abreise nach New York kennen und
verbringen den Abend zusammen. Schnell merken sie, dass sie irgendwas anzieht.
Mir gefallen die beiden Hauptprotagonisten sehr gut. Sie sind toll ausgearbeitet mit
Ecken und Kanten. Ich hatte bei beiden Charatere gleich ein Bild vor Augen, welches nicht
unbedingt mit den Beiden vom Cover zu tun hat.
Die Nebencharaktere werden eigentlich alle nur angerissen, aber ich finde für die Story
reicht das auch. Man muss nicht viel mehr wissen, um die Geschichte zu verstehen.

Sie schaut verwirrt. "Siehst du immer so aus, als müsstest du kotzen, wenn du ein Mädchen küssen willst?" Seite 72

Mir gefällt der Schreibstil von Colleen Hoover wie immer super. Sie schreibt so schön flüssig und
humorvoll. Während des Lesens war auch hier gleich wieder ein Schmunzeln auf meinen Lieben, und
das schon auf den ersten Seiten. Colleen schafft es immer wieder eine bewegende und tiefgründige
Geschichte zu schreiben, die einen aber auch immer zum Lächeln bringt. Genau das mag ich so an ihr.Sie schreibt so wundervoll gefühlvoll und zugleich spannend, dass es zu keiner Zeit langweilig wurde. Unwahrscheinlich toll finde ich, dass Colleen es immer schafft, die Geschichten vielschichtig zu erzählen, und dabei immer irgendwann alle Kleinigkeiten miteinander verknüpft, sodaß alles einen Sinn ergibt.

Erzählt wird die Story abwechselnd aus der Perspektive von Fallon und von Ben. Das gefällt mir immer sehr gut, da man so einen sehr guten Einblick in beiden Gedankengänge bekommt.

"Sie wollen dich ansehen, glaub mir. Aber wenn alles an dir schreit: "Schaut weg!", ist das genau das, was die Leute tun" Seite 61

Das Buch hatte ich innerhalb eines Tages durch..... ich musste wissen wie es mit den beiden
weiter ging. An einigen Stellen konnte man erahnen was passiert, allerdings hätte ich mit dem Ende
so nicht gerechnet. Sie schafft es immer wieder mich zu überraschen.

Eine wirklich wundervolle bewegende Story mit einer super Liebesgeschichte.
Auf jedenfall mein MonatsHighligt im Februar


5/5**** + 1 ExtraSternchen

Veröffentlicht am 10.02.2018

Fantastisch!

0 0

Es ist einfach unglaublich, wie die Autorin es versteht, ihre Leser mit einer romantischen wie dramatischen Geschichte von Beginn an zu fesseln und in ihren Bann zu ziehen. Ich hab mich oftmals regelrecht ...

Es ist einfach unglaublich, wie die Autorin es versteht, ihre Leser mit einer romantischen wie dramatischen Geschichte von Beginn an zu fesseln und in ihren Bann zu ziehen. Ich hab mich oftmals regelrecht daran erinnern müssen, wieder zu atmen, da ich den buchstäblich angehalten habe.

Wie gewohnt ist Colleen Hoovers Schreib-und Sprachstil sanft, feinfühlig und einfach zu lesen. Und ist dennoch umwerfend in seiner Wirkung. Da werden Emotionen wach, da gibt es Drama und Hoffnung, Verzweiflung und Schuldgefühle und gleichzeitig Hoffnung und die ganz große Liebe. Alles verpackt in eine aufwühlende und äußerst gelungene Geschichte die mit Figuren glänzt, das es fast schon weh tut.

Und das hinter Bens Bemühungen und seiner Art ein etwas dunkleres Geheimnis steckt, das wird dem aufmerksamen Leser in dem Moment klar, wo die Autorin eine entsprechende Andeutung macht. Dass es jedoch DAS ist, was am Ende dem geschockten Leser präsentiert wird, darauf kommt man im Traum nicht.

Wer die Autorin noch nicht kennt, der hat hier die beste Chance das nachzuholen. Große Gefühle, eine tolle Geschichte und herzergreifende Charaktere – was will das Leserherz mehr? Aber Achtung: Taschentücher bereithalten!

Veröffentlicht am 03.02.2018

Bis jetzt - bestes Colleen Hoover Buch!

0 0

Mein erstes Colleen Hoover Buch! Ich hab es also auch endlich geschafft. Ich weiß nicht, aber ich hab mich noch nie so richtig zu ihren Büchern hingezogen gefühlt. Für mich war es immer das Gleiche. Eben ...

Mein erstes Colleen Hoover Buch! Ich hab es also auch endlich geschafft. Ich weiß nicht, aber ich hab mich noch nie so richtig zu ihren Büchern hingezogen gefühlt. Für mich war es immer das Gleiche. Eben eine Lovestory. Nachdem jetzt aber der Hype auch zu meinen engeren Freunden übergeschwappt ist und jeder einzelne begeistert war, dachte ich mir probiere ich es halt mal. "Nächstes Jahr am selben Tag" hat mich vom Thema her auch sehr interessiert und ja ich muss sagen. WOW. Colleen Hoover trifft mich mitten ins Herz.

Mit Ben und Fallon sind zwei ganz wunderbare Charaktere entstanden, die es einem leicht machen, sich in sie hineinzuversetzen und ihnen ihr Herz zu schenken. Bereits nach wenigen Seiten fühlte ich mich mit den beiden verbunden, obwohl ich im Vorfeld skeptisch war, ob dies so möglich sein wird, wenn ich immer nur einen einzigen Tag ihres Jahres mit ihnen verbringe.

Aber es war möglich, weil Colleen Hoover eine besondere Gabe hat Geschichten zu erzählen und Figuren ohne viel Tamtam zum Leben zu erwecken. Sie konzentriert sich beim Erzählen aufs Wesentliche, verzichtet auf überflüssigen Schnickschnack. So erfährt man an jedem 9. November immer nur das Nötigste aus dem letzten Jahr der Protagonisten, wie es ihnen erging, wie sich ihr Leben entwickelt. Der Fokus liegt stattdessen auf der außergewöhnlichen Verbindung zwischen den beiden, die auch nach den ersten Treffen noch immer vorhanden ist. Mit jedem Treffen fällt es ihnen allerdings schwerer sich wieder voneinander zu lösen. Und da leidet man als Leserin regelrecht mit. Immer wieder bricht uns Colleen Hoover in diesem Roman das Herz und immer wieder setzt sie es zusammen.

Wie schon von so vielen Romane gewohnt, so gibt es auch hier einen Handlungswechsel, der mich regelrecht erschüttert hat, obwohl ich vorher schon gespürt habe, das da noch was nachkommt. Was mir außerdem sehr gefallen hat, war, das wir einige Charaktere aus einem anderen Roman wiedersehen. Ich habe das Buch zwar nicht gelesen, hatte mir aber mal den Klappentext durchgelesen und während der Geschichte sind mir die Namen Miles und Tate dann irgendwie bekannt vorgekommen und habe dann gleich recherchiert, aus welchem Roman sie denn stammen.


Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, mitreißend und emotional. Man wird in das Buch förmlich eingesaugt und man kann sich nur ganz schwer wieder lösen, bevor man nicht am Ende angelangt ist. Ich muss noch dazu sagen, dass ich bis jetzt noch Nie bei einem Roman weinen musste - "Nächstes Jahr am selben Tag" hat mich weinen lassen. Tja, inzwischen stehen schon vier weitere Bücher von ihr auf meiner Leseliste ;)

Veröffentlicht am 02.02.2018

Beste Unterhaltung

0 0

“Nächstes Jahr am selben Tag” von der amerikanischen Bestsellerautorin Colleen Hoover ist schon ihr 10. Roman, der ins Deutsche übersetzt wurde. Über 400.000 verkaufte Bücher in Deutschland — dieser Erfolg ...

“Nächstes Jahr am selben Tag” von der amerikanischen Bestsellerautorin Colleen Hoover ist schon ihr 10. Roman, der ins Deutsche übersetzt wurde. Über 400.000 verkaufte Bücher in Deutschland — dieser Erfolg kann sich sehen lassen! Ihre neueste Liebesgeschichte spielt zwischen Los Angeles und New York, eine On-Off-Beziehung der besonderen Art. Man könnte sagen “Zwei an einem Tag” reloaded. Romantisch wie eh und je, mit spritzigen Dialogen und jeder Menge großen Gefühlen — diese Autorin kann einfach erzählen. Für mich eines ihrer besten Bücher! Für Jung und Alt. Frühestens ab 14 Jahren.

Die 18-jährige Fallon wollte schon immer Schauspielerin werden, so wie ihr berühmter, aber mittlerweile höchst arroganter Vater. Sie galt als eine der vielversprechendsten Nachwuchsschauspielerinnen, bis sie bei einem Brand vor zwei Jahren, bei dem Fallon so schnell nicht gefunden wurde — woran auch ihr Vater eine Mitschuld trägt — schlimme Verbrennungen erlitt. “…nachdem mein Aussehen in Flammen aufgegangen war, hat mir der Sender den Vertrag gekündigt. Manchmal habe ich das Gefühl, mein Vater trauert mehr darum, dass er jetzt nicht mehr mit seiner erfolgreichen Tochter angeben kann, als dass ich durch seine Unachtsamkeit für immer entstellt bin.” (Zitat aus “Nächstes Jahr am selben Tag” S.27) Ihre linke Gesichtshälfte ist total vernarbt, ebenfalls die gesamte linke Seite ihres Oberkörpers. Nie wieder, so denkt Fallon, wird sie Colleen Hoover Nächstes Jahr am selben Tagein normales Leben führen können. “Ich kann noch so sehr versuchen, die Narben unter meinen Haaren und meiner Kleidung zu verstecken, sie sind da und werden es für immer sein. Eine unauslöschliche Erinnerung an die Nacht, in der so viel von dem, was an meinem Leben gut und an mir schön war, zerstört wurde.” (Zitat S.14) Bei einem Abendessen mit ihrem Vater, bei dem dieser sie ziemlich heruntermacht, lernt Fallon Ben kennen, der sie verteidigt und mit dem sie einen letzten schönen Abend verbringt, bevor sie ans andere Ende des Landes ziehen wird. Der Umzug soll ein Neuanfang sein. Die Stunden mit Ben sind ein unerwarteter Traum. Aber sie werden sich nicht wiedersehen. “Ich kann keinen Freund gebrauchen, Ben. […] Ich ziehe nach New York. Wir kennen uns kaum. Außerdem habe ich meiner Mutter versprochen, mich nicht zu verlieben, bevor ich dreiundzwanzig bin. […] Sie glaubt, dass die meisten Menschen erst mit dreiundzwanzig wissen, wie sie leben wollen. Ich möchte herausfinden, wer ich bin, bevor ich mich an jemanden binde.” (Zitat S.74) Bis sie auf die Idee kommen, sich jedes Jahr am selben Tag wieder zu treffen. Fünf Jahre lang, und nur an diesem einen Tag. Ohne ihr Privatleben in der Zwischenzeit auf Eis zu setzen. Kann das funktionieren? Was wird ein Jahr später sein? Was fünf Jahre später? Werden sie noch dieselben sein?

Colleen Hoover Nächstes Jahr am selben Tag“Nächstes Jahr am selben Tag” klingt wie eine Geschichte, die man schon einmal gelesen hat, vor allem, wenn man an den Bestseller “Zwei an einem Tag” denkt — aber Colleen Hoover erzählt diesen Plot auf ihre ganz eigene, unverwechselbare Art. Und das kann die Autorin definitiv! Schon zu Beginn fällt man sofort hinein in die Handlung, ohne großes Vorgeplänkel oder große Einführungen der Charaktere. Der Roman zieht den Leser sogleich in seinen Bann. Sprachlich äußerst flüssig erzählt und stets interessant und unterhaltsam. Eine ganz große Stärke der Autorin ist die sensible Schilderung der Gefühle ihrer Protagonisten. Dies merkt man vor allem bei Fallon, die große Schwierigkeiten mit ihren Narben hat: “Ich gehe anderen Leuten möglichst aus dem Weg. Nicht etwa, weil ich Angst hätte, sie könnten mich anstarren. Mir ist aufgefallen, dass die meisten Menschen sofort wegschauen, sobald sie meine Narben sehen.” (Zitat S.16) Sie erträgt den Blick im Spiegel nicht und wünscht sich, dass sie niemand beachtet. Gleichzeitig sehnt sie sich jedoch nach Beachtung, danach “richtig” gesehen zu werden. “Ich spüre, wie ich rot anlaufe, senke hastig den Blick und lasse meine Haare wie einen Vorhang vors Gesicht fallen. Eben habe ich noch bedauerColleen Hoover Nächstes Jahr am selben Tagt, dass niemand mich mehr anschaut, und jetzt, wo es jemand tut, will ich nur noch, dass er wegsieht.” (Zitat S.18) Diese Widersprüchlichkeit, diese gegensätzlichen Gefühle werden äußerst authentisch beschrieben. Die Charaktere werden auf diese Weise mehrdimensional und vielschichtig. Dazu tragen ebenfalls die sich abwechselnde Sichtweise von Fallon und Ben bei, die beide aus der Ich-Perspektive berichten. Es ist Ben, der schon nach kurzer Zeit hinter Fallons Fassade sieht: “Du tust alles, damit die Leute möglichst wenig von dir zu sehen bekommen […] weil du denkst, das hilft. Aber das tut es nicht. […] Sie wollen dich ansehen, glaub mir. Aber wenn alles an dir schreit: >Schaut weg!, ist das genau das, was die Leute tun. Der einzige Mensch, dem die Narben in deinem Gesicht unangenehm sind, bist du selbst.” (Zitat S.60ff) Was mir auch sehr gut gefallen hat, sind die Dialoge in “Nächstes Jahr am selben Tag” — abwechslungsreich, pfiffig und zum Teil recht humorvoll erzählt. Die Zeitsprünge zwischen den Treffen sind gut gemacht und die Autorin ist immer wieder für haarsträubende Überraschungen gut!

Fazit: Colleen Hoover liefert beste Unterhaltung — herzzerreißend, romantisch ohne kitschig zu sein, nervenaufreibend und dramatisch. Mit “Weil ich Layken liebe” — einer ihrer besten Romane!

Veröffentlicht am 18.01.2018

Colleen Hoover ist einfach die Königin dieses Genres

0 0

Die achtzehnjährige Fallon, Tochter eines ehemaligen Fernsehstars, hat einen Traum, sie möchte Schauspielerin am Broadway werden. Aus diesem Grund möchte sie von Los Angeles nach New York ziehen und trifft ...

Die achtzehnjährige Fallon, Tochter eines ehemaligen Fernsehstars, hat einen Traum, sie möchte Schauspielerin am Broadway werden. Aus diesem Grund möchte sie von Los Angeles nach New York ziehen und trifft sich an ihrem letzten Abend mit ihrem Vater in einem Restaurant. Doch dieser behandelt Fallon alles andere als freundlich, denn er glaubt nicht an Fallons Traum, denn auch wenn sie Talent hat, so ist sie optisch keine Schauspielerin, denn bei einem Brand hat sie schwere Verbrennungen erlitten und dementsprechend Narben an ihrem Körper. Doch völlig überraschend erhält Fallon Unterstützung bei dem Gespräch, denn der junge Mann am Nachbartisch, Ben, hat mitgehört und mischt sich ein. Nachdem der Vater geht, kommen sie weiter ins Gespräch und schnell stellen sie fest: sie mögen sich. Ausgerechnet jetzt vor dem Umzug, doch die Beiden beschließen etwas: nächstes Jahr am selben Tag werden sie sich wiedersehen, genau da, wo sie sich kennengelernt haben.
Meine Meinung:
Was soll ich noch groß zu den Büchern von Colleen Hoover schreiben? Diese Frau besitzt einfach einen unsagbar guten, flüssigen und fesselnden Schreibstil, der mich jedes Mal aufs Neue mitten in ihre Geschichten zieht. Genau so war es auch dieses Mal wieder, denn mit Nächstes Jahr am selben Tag, ist der Autorin wieder einmal ein wundervolles und gefühlvolles Buch gelungen, das ich in kürzester Zeit, nämlich an nur einem Abend, verschlungen habe. Wie so oft war ich auch hier von der ersten Seite an mitten im Geschehen und konnte die Charaktere lebhaft vor mir sehen.
An diesem Buch hat mir ganz besonders die Entwicklung der Charaktere gefallen. Colleen Hoover läßt ihre Protagonisten wirklich nur einmal im Jahr, am 9. November, aufeinander treffen und in der Zeit dazwischen, wissen sie nicht voneinander. Das brachte natürlich immer wieder Entwicklungen und Wendungen mit sich, die ich nicht unbedingt vorausgesagt habe. Natürlich gibt es auch wieder ein besonders dramatisches Geschehen, doch worum es geht, solltet ihr natürlich selber lesen.
Wie auch in ihren anderen Büchern läßt Colleen Hoover auch hier ihre Charaktere selber erzählen. So verfolgen wir die Geschichte der beiden Protagonisten aus abwechselnder Sicht, kapitelweise in der Ich-Perspektive und mal schildert Fallon ihre Gefühle und ihre Sicht auf die Ereignisse und dann wiederum Ben. So hatte ich als Leserin natürlich wieder einen sehr guten Eindruck, wie es den Charakteren mit ihren Erlebnissen geht und wie sie sich dabei fühlen und ich hatte natürlich auch den Eindruck, die Beiden sehr gut kennenlernen zu dürfen.
Fallon ist eine ganz tolle Person, die einfach nur sehr natürlich wirkt und wie das nette Mädchen von nebenan. Sie ist weder die abgehobene Prinzessin noch das Naivchen, das vom Bad Boy verführt wird, sondern einfach jemand, wie du und ich. Das läßt sie natürlich auch unglaublich sympathisch werden und ich habe mit ihr mitgefiebert, gelacht, gezittert und den Klos in der Kehle heruntergeschluckt. Ben ist kurz und knapp gesagt: toll! Er ist einfach ein ganz toller Kerl, bei dem ich einfach nur sagen kann: einen Ben für alle oder bitte mehr von diesen Bens auf dieser Welt. Ihr müsst ihn einfach selbst erleben, denn da merkt ihr schnell, was ich damit meine.
Nebencharaktere gibt es hier nicht allzu viele und sie bleiben auch recht deutlicht im Hintergrund, geben aber der Geschichte ein natürliches Geschehen und wirken trotz teilweise sehr kurzen Auftritten sehr lebendig.
Mein Fazit:
Ein typischer Colleen Hoover Roman, mit der die Autorin meiner Meinung nach, noch einmal eine Schippe oben drauf legt. Sie schreibt die Geschichte rund um Fallon und Ben voller Gefühl, aber auch mit sehr viel Humor und so wird der Leser auch zwischen den ganzen Gefühlen hin- und hergezogen. Es macht einfach unglaublich viel Spaß dem Geschehen zuzusehen, denn die Bilder im Kopf werden, wie immer, sehr lebendig. Für Colleen Hoover Fans ein MUSS und für alle, die es noch nicht sind, aber dieses Genre mögen, ein Tipp!