Cover-Bild Nächstes Jahr am selben Tag

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 10.03.2017
  • ISBN: 9783423740258
Colleen Hoover

Nächstes Jahr am selben Tag

Roman
Katarina Ganslandt (Übersetzer)

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend. Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2017

Emotionen pur

1 0

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal ...

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal zum Cover: Ich finde es ist schön, allerdings habe ich mir Ben nicht
so vorgestellt wie auf dem Bild :) Ich hatte ziemlich schnell ein eigenes
Bild von ihm :)

Der Klappentext hört sich super interessant an. Die Idee sich jedes Jahr an
ein und demselben Tag zu treffen, gefällt mir. Allerdings stelle ich mir das auch
mega schwer vor.

Die ersten Zeilen
Was es wohl für ein Geräusch machen würde, wenn ich ihm jetzt einfach ein Glas an den Kopf werfen würde? Das Glas ist schwer. Sein Schädel ist hart. Das lässt auf ein sattes KLONK hoffen. Seite 9

Fallon und Ben lernen sich einen Tag vor Fallons Abreise nach New York kennen und
verbringen den Abend zusammen. Schnell merken sie, dass sie irgendwas anzieht.
Mir gefallen die beiden Hauptprotagonisten sehr gut. Sie sind toll ausgearbeitet mit
Ecken und Kanten. Ich hatte bei beiden Charatere gleich ein Bild vor Augen, welches nicht
unbedingt mit den Beiden vom Cover zu tun hat.
Die Nebencharaktere werden eigentlich alle nur angerissen, aber ich finde für die Story
reicht das auch. Man muss nicht viel mehr wissen, um die Geschichte zu verstehen.

Sie schaut verwirrt. "Siehst du immer so aus, als müsstest du kotzen, wenn du ein Mädchen küssen willst?" Seite 72

Mir gefällt der Schreibstil von Colleen Hoover wie immer super. Sie schreibt so schön flüssig und
humorvoll. Während des Lesens war auch hier gleich wieder ein Schmunzeln auf meinen Lieben, und
das schon auf den ersten Seiten. Colleen schafft es immer wieder eine bewegende und tiefgründige
Geschichte zu schreiben, die einen aber auch immer zum Lächeln bringt. Genau das mag ich so an ihr.Sie schreibt so wundervoll gefühlvoll und zugleich spannend, dass es zu keiner Zeit langweilig wurde. Unwahrscheinlich toll finde ich, dass Colleen es immer schafft, die Geschichten vielschichtig zu erzählen, und dabei immer irgendwann alle Kleinigkeiten miteinander verknüpft, sodaß alles einen Sinn ergibt.

Erzählt wird die Story abwechselnd aus der Perspektive von Fallon und von Ben. Das gefällt mir immer sehr gut, da man so einen sehr guten Einblick in beiden Gedankengänge bekommt.

"Sie wollen dich ansehen, glaub mir. Aber wenn alles an dir schreit: "Schaut weg!", ist das genau das, was die Leute tun" Seite 61

Das Buch hatte ich innerhalb eines Tages durch..... ich musste wissen wie es mit den beiden
weiter ging. An einigen Stellen konnte man erahnen was passiert, allerdings hätte ich mit dem Ende
so nicht gerechnet. Sie schafft es immer wieder mich zu überraschen.

Eine wirklich wundervolle bewegende Story mit einer super Liebesgeschichte.
Auf jedenfall mein MonatsHighligt im Februar


5/5**** + 1 ExtraSternchen

Veröffentlicht am 20.11.2017

Einzigartig und Emotional

0 0

Da mich Colleen Hoover so gut wie noch nie enttäuscht, beginne ich ihre Werke immer mit sehr hohen Erwartungen. Meistens werden sie auch erfüllt, auch wenn es verständlich ist, dass wenn man fast alle ...

Da mich Colleen Hoover so gut wie noch nie enttäuscht, beginne ich ihre Werke immer mit sehr hohen Erwartungen. Meistens werden sie auch erfüllt, auch wenn es verständlich ist, dass wenn man fast alle ihrer Bücher gelesen hat sie automatisch miteinander vergleicht und manche besser als andere findet. „Nächstes Jahr am selben Tag“ fing ich an zu lesen ohne groß zu wissen worum es geht. Auch hier entführt Colleen Hoover einen gleich zu Beginn in eine sehr gut beschriebene Welt mit Charakteren, die lebensecht erscheinen und in die man sich durch das tolle Beschreiben ihrer Gefühle super hineinversetzen kann.
Bei „Nächstes Jahr am selben Tag“ wird man sofort in eine solche Szene des Alltags hineingeworfen, was toll ist, da man sofort in Fallons Geschichte steckt ohne zu merken, dass man gerade erst mit dem Lesen begonnen hat. Auch mit dem männlichen Protagonisten Ben hat Colleen Hoover einen tollen Charakter geschaffen, der durch seine Schreibbegeisterung und Liebe für Wörter zudem der erste männliche Charakter ist, mit dem ich mich mehr identifizieren konnte als mit der weiblichen Hauptperson. Hierbei möchte ich trotz all der hier vorhandenen Klischees des gutaussehenden Traumtypen auch noch erwähnen, dass ich es toll finde, dass die Autorin Ben als jemanden gefühlvollen und sensiblen beschreibt anstatt als einen starken knallharten Kämpfertypen, den es sonst immer noch in zahlreichen Jugendbüchern gibt.
Die Idee der Geschichte hat mich sofort angesprochen. Normalerweise liest man immer von Liebesgeschichten, die sich über eine längere Zeit hin entwickeln und verfolgt während dieser den Alltag der Protagonisten mit. Nicht so, in „Nächstes Jahr am selben Tag“. Hier wird eine Liebesgeschichte erzählt, die sich über fünf Jahre hin entwickelt und bei welcher sich die beiden Hauptperson nur jeweils einmal im Jahr, nämlich am neunten November sehen. Und auch nur von diesen Tagen erfährt der Leser etwas. Es war für mich sehr spannend gewesen vom zweiten neunten November zu lesen und zu erfahren wie viel sich im Leben beider geändert hat. Ich muss zugeben, dass ich das Buch während des Verlaufs bis zur Mitte zwar gut, und wie es bei Colleen Hoover typisch ist sehr gefühlvoll fand, aber dennoch nicht ganz so gut wie ihre Vorgängerwerke. Das hat sich jedoch bei der dramatischen Wende geändert, die etwas so unerwartetes offenlegt, dass man davon einfach nur geschockt ist. Nachdem diese erreicht wurde, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen und habe die letzten hundert Seiten einfach am Stück durch gelesen, obwohl das nicht mein Plan war. Jedoch konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen. Nach dieser Wende wird es nämlich sehr spannend und gleichzeitig reißt das was man erfährt den Leser total mit, so, dass man auf einmal selbst in dieser Geschichte steckt.
Auch während dem Verlauf der Geschichte weiß Colleen Hoover den Leser zu überraschen, da im Leben von Fallon vor allem Dinge passieren, mit denen man nicht gerechnet hat und meine Vermutungen im Bezug auf ihre Schauspielkarriere zum Beispiel nicht eingetroffen sind. Und genau das ist ein weiterer Punkt, den ich an „Nächstes Jahr am selben Tag“ liebe. Nämlich, dass man im Bezug auf das Leben von Ben und Fallon nichts voraussehen kann und hauptsächlich Dinge passieren, mit denen man nicht gerechnet hat, die die Geschichte aber realistischer und noch schöner machen.
„Nächstes Jahr am selben Tag“ ist eines von Colleen Hoovers besten Büchern und somit eine klare Leseempfehlung. Es kommt nach „Hope Forever“ und „Love and Confess“ von ihr an dritter Stelle meiner Lieblingsbücher der Autorin.

Fazit: Eine emotionale Geschichte, die auf einer besonderen Idee beruht und dank einer unerwarteten schockierenden Wende, einen brillanten Abschluss liefert.

Veröffentlicht am 01.11.2017

Wunderschöne gefühlvolle Geschichte

0 0

Das ist das siebte Buch, dass ich von Colleen Hoover gelesen habe und ich habe mich auf eine schöne gefühlvolle Geschichte gefreut. Meine Erwartungen wurden noch weit übertroffen und "Nächstes Jahr am ...

Das ist das siebte Buch, dass ich von Colleen Hoover gelesen habe und ich habe mich auf eine schöne gefühlvolle Geschichte gefreut. Meine Erwartungen wurden noch weit übertroffen und "Nächstes Jahr am selben Tag" zählt auf jeden Fall zu einem meiner Lieblingsbücher der Autorin.

Die Geschichte emotional und mit der einen und anderen Wendung gespickt, wodurch ich das Buch gar nicht mehr weglegen wollte. Zu sehr war ich darauf neugierig wie die Treffen am 9. November zwischen den Beiden ablaufen würden und ob sie am Ende auch tatsächlich zueinander finden würden.

Ich fand sowohl Fallon als auch Ben äußerst sympathisch und mochte die Chemie die vom ersten Moment an zwischen den Beiden spürbar war. Der gefühlvolle Schreibstil von Colleen Hoover und die Perspektivenwechsel im Laufe des Buches bieten die beste Voraussetzung um sich in die Gedanken- und Gefühlswelt von Fallon und Ben hineinversetzen zu können und ihre Handlungen noch besser nachvollziehen zu können.

Die Geschichte war so schön und so voll Emotionen, dass ich mehr als nur eine Packung Taschentücher brauchte um sie überhaupt zu Ende zu lesen. Ein wunderschönes Buch, welches mich zu tiefst berührt hat und wirklich ans Herz ging.

Veröffentlicht am 22.10.2017

So viele Gefühle für ein Buch

0 0

Was soll ich sagen?
Ist es möglich, dass sie von Buch zu Buch besser wird?
Emotionaler?
- scheint so.

Zum Inhalt will ich gar nichts sagen außer: BENTON JAMES KESSLER.
-

Wisst ihr...Ich bin eh ganz ...

Was soll ich sagen?
Ist es möglich, dass sie von Buch zu Buch besser wird?
Emotionaler?
- scheint so.

Zum Inhalt will ich gar nichts sagen außer: BENTON JAMES KESSLER.
-

Wisst ihr...Ich bin eh ganz furchtbar emotional beim lesen aber CoHo lässt mich leben. Wirklich leben. Genau so wie sie aus dem Leben greifend erzählt und es gleichzeitig zu etwas macht das man so niemals erleben würde.
Oder?

Habt ihr jemals einen Jungen an einem Tag im Jahr getroffen, nur dann ohne jegliche Form von Kontakt?
Ich nicht. Ich bewundere so sehr, dass sie ihre lieben Charaktere so leiden lassen kann.
Es muss die Hölle sein, im echten Leben.

Ich liebe es. Aber ich habe zwischendurch, dass gebe ich zu auch ein wenig gehasst. Ich hab es gefühlt und mir gewünscht, dass es nicht so ist. Das ich gar nichts fühle. War nicht so.
Ich hab es gelebt und mit den Wörtern geflogen. Und gefallen.

Wie schafft sie es nur etwas so schönes zu erschaffen?
So viele Bücher. Und ich kann nie sagen welches ich am meisten mag. Ich werde es auch nie sagen. Nicht bei ihr. Colleen Hoover ist eine Göttin.

Zwei Charaktere und so viele Missverständnisse und so viel Leid. Ergibt: etwas ganz herzzerfetzendes.
Wieder zusammen setzendes.

Veröffentlicht am 17.10.2017

typisch Coleen Hoover

0 0

Ich stand mehrfach im Buchladen und habe überlegt, mir dieses Buch zu kaufen, aber so ganz hat es mich nie überzeugt wenn ich nur den Klappentext gelesen habe.
Als die liebe Sarah und ich dann aber auf ...

Ich stand mehrfach im Buchladen und habe überlegt, mir dieses Buch zu kaufen, aber so ganz hat es mich nie überzeugt wenn ich nur den Klappentext gelesen habe.
Als die liebe Sarah und ich dann aber auf die Idee kamen es gemeinsam zu lesen, „muste“ ich es mir dann doch kaufen und ich sage nur so viel: Es war sowas von definitiv richtig dieses Buch zu kaufen.
Fallon und Ben ergeben eine Liebesgeschichte wie sie zufälliger nicht sein könnte.
Genau 2 Jahre nachdem Fallon bei einem tragischen Unfall durch Brandnarben entstellt wurde, sitzt sie mit ihrem Vater – zu dem sie kein besonder gutes Verhältnis hat – im Restaurant.
Irgendwann droht die Situation zu eskalieren, da Fallons Vater sie und ihre Entscheidungen weder respektiert noch unterstützt.
Und genau da kommt Ben ins Spiel.
Er setzt sich einfach neben Fallon und spielt ihren Fake Freund. Fallon – die natürlich erstmal total verwirrt ist – spielt mit und von diesem Moment an, beginnt eine der schönsten und tragischten Liebesgeschichten.
Fallon ist zu diesem Zeitpunkt 18 und auf dem Sprung nach New York um ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen und sich selbst zu finden. Die Tatsache, dass sie Ben kennenlernt gehörte nicht zum Plan.
Sie beschließen, ihre jeweiligen Leben gewohnt weiter zu führen um in diesem Moment vor Allem Fallon zu helfen, die diesen Umbruch in New York für ihre eigene Entwicklung braucht, sich aber trotzdem jedes Jahr am selben Tag zu sehen, genau 5 Jahre lang um dann zu entscheiden wie es zwischen den beiden steht.
Ich muss sagen wie bei jedem Colleen Hoover Buch, das ich lese läuft es gleich ab.
Ich brauche eine Weile um rein zu kommen, allerdings nicht so dass es die ersten Seiten langweilig wäre, es ist einfach gut.
Dann irgendwann urplötzlich nach etwa zwei Dritteln des Buchs ist man so gebannt und plötzlich von einer Wendung geflasht, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen und das Ende ist dann auch meistens gut aber für mich aus irgendeinem Grund nie zu 100% zufriedenstellend.
Fazit:

Eine wunderschöne und bewegende Liebesgeschichte, die es auf jeden Fall Wert ist gelesen zu werden