Cover-Bild This is not a love scene

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 10.08.2020
  • ISBN: 9783570313404
Cori McCarthy

This is not a love scene

Edith Beleites (Übersetzer)

Auf der Leinwand sieht immer alles so leicht aus ...

Die Ferien an einem Filmset in Irland verbringen – was nach einem absoluten Traum klingt, ist für Iris der reine Horror. Denn der Film basiert auf den Büchern, die ihre Großmutter geschrieben hat – und die, da ist sich Iris sicher, haben ihre Familie zerstört. Iris wünscht sich deshalb nichts mehr, als dass der Dreh gecancelt wird. Doch einmal am Set angekommen, ist sie nicht mehr sicher, ob sie die Sache wirklich so schlecht findet. Und das liegt nicht nur an Eamon, dem süßen Co-Star des Films …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2020

Leider ein reinfall

0

Klappentext:
Die Ferien an einem Filmset in Irland verbringen – was nach einem absoluten Traum klingt, ist für Iris der reine Horror. Denn der Film basiert auf den Büchern, die ihre Großmutter geschrieben ...

Klappentext:
Die Ferien an einem Filmset in Irland verbringen – was nach einem absoluten Traum klingt, ist für Iris der reine Horror. Denn der Film basiert auf den Büchern, die ihre Großmutter geschrieben hat – und die, da ist sich Iris sicher, haben ihre Familie zerstört. Iris wünscht sich deshalb nichts mehr, als dass der Dreh gecancelt wird. Doch einmal am Set angekommen, ist sie nicht mehr sicher, ob sie die Sache wirklich so schlecht findet. Und das liegt nicht nur an Eamon, dem süßen Co-Star des Films …

Meinung:

Mir fällt es gerade wirklich schwer diese Rezension zu schreiben. Ich habe wirklich lange mit mir herum gehadert wie ich das am besten verpacken kann damit es nicht ganz so negativ klingt. Letztendlich habe ich mich einfach dafür entschieden direkt raus zu hauen was mir nicht gefallen hat.

Deswegen wünsche ich euch jetzt viel Spaß beim Lesen.

Ich habe mich auf eine fantastische Geschichte gefreut, auf ein Buch was man schnell weglesen kann, was locker von den Händen geht - doch das bekam ich leider nicht.

Fangen wir aber erstmal mit der Aufmachung des Buches an.

Das Cover ist wunderschön - es strahlt total schöne Sommer Vibes aus.

In dem Buch gab es einige Film Notizen - da stand dann z.b. drinnen der wievielte Drehtag ist, wo gedreht wurde, mit wem gedreht wurde und was gedreht wurde.

Das fand ich wirklich cool da man da noch ein bisschen mehr über den Film und die Sache an sich erfahren konnte.

Des Weiteren gab es immer mal wieder Auszüge aus dem Fantasy Buch, das Iris Oma geschrieben hat. Diese Idee fand ich richtig cool, ich war total überrascht als ich das gesehen habe dann ich bin eingefleischter Fantasy Fan und so gab es in diesem Romance Buch einige Fantasy Elemente, die aber nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun hatten.

Die Autorin wollte in diesem Buch rüberbringen, dass es manchmal schwer ist Dinge zu tun, die man liebt und ich finde, das hat sie auch eigentlich ganz gut übermittelt.

Kommen wir zur Handlung

Meine Lieblingsteile in dem Buch waren die Freundschaften, die sich besonders in der letzten Hälfte des Buches entwickelt haben.

Jetzt fragt ihr euch sicherlich warum ich geschrieben habe das mir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat.

Dazu kommen wir jetzt.


Die Liebesgeschichte schreit nach Insta Love!!!

Iris hatte keine Lust auf diesen Film und sie wollte unbedingt, dass er abgesagt wird und immer wenn dieser Film kurz davor steht abgesagt zu werden kommt Iris retteten Tag und rettet den Film.

Das hat sich so angefühlt als wollte die Autorin das Buch in die Länge ziehen und immer neue Probleme erschaffen die Iris dann als über super Charakteren lösen kann.

Hier ist ein Beispiel für ihre unrealistischen Heldentaten:

Sie schafft es mal eben aus einer Laune heraus, innerhalb einer kurzen Zeit, einen unglaublich schönen berührenden Song auf der Gitarre zu komponieren der als Film Soundtrack dienen soll. So hat sie zum ersten Mal den Film gerettet.

Zudem hat sie einige Sachen geschafft, die Angestellte Produzenten, die dafür Geld bekamen, nicht geschafft haben. Sie wurde als eine über Person und eine Heldin dargestellt.

Der Regisseur oder die Produzenten haben irgendwas nicht gebacken bekommen sie kam und hat den Tag gerettet und alle waren ihr dankbar.

Auch als ein Schauspieler nicht mehr im Film mitspielen wollte, der sehr wichtig dafür war, hat sie es geschafft ihn zu überreden doch zu bleiben SIE! Die den Schauspieler gerade mal paar Tage kennt hat es geschafft aber die, die diesen Mann jahrelang kennen, konnten ihn nicht dazu überreden am Set zu bleiben.

Dafür das sie Absolut keine Lust auf diesen Film hat und eigentlich mit dem Gedanken dahin gegangen ist, den Film zu ruinieren damit der Abgesagt wird, hilft sie ganz schön oft dabei den Film mal eben nebenbei zu retten – sie ist halt ein Übermensch, was soll ich da noch sagen.

In den ersten Seiten kam Iris als eine sehr schüchterne und unabhängige Frau rüber die glaubt, dass sie niemanden braucht, der sie glücklich macht und das wurde natürlich auch zum Ende des Buches entkräftet, als sie sich unsterblich in den Co – Start verliebt hat.

Iris ging mir bereits nach den ersten 30 Seiten auf die Nerven, sie ist eine verwöhnte, egoistische weinerliche, brutale und arrogante Person.

Sie hat dich permanent beschwert - wirklich ständig, das ging mir schon total auf die Nerven. Iris hat sich die ganze Zeit darüber beschwert, dass Sie ihren Traum Urlaub in Irland damit verbringt an einem Filmset abzuhängen.

Und wie sie mit ihrem kleinen Bruder umging! Das war das höchste!

Dieser kleine Kerl tat mir unendlich leid den für den kleinen war das sein Traum Urlaub - Irland an einem Filmset umgeben von Schauspielern in Fantasy Kostümen, doch sie hat es geschafft diesem kleinen Jungen dem Urlaub komplett zu vermiesen.

Sie war ihm gegenüber aggressiv, gewalttätig und gemein. Iris sagte ihrem kleinen Bruder, dass er ihr Leben ruiniert hat nur, in dem er geboren wurde sie wünschte, er wäre nicht mehr am Leben.

Ich meine ja nur, wie kann man seinem kleinen Bruder nur so etwas Schlimmes sagen?

Sie gibt völlig auf sich um ihren Bruder zu kümmern und ihm zu helfen und für ihn da zu sein, stattdessen geht sie irgendwo mit einem daher geflossenem Schauspieler in die Letzte Ecke um mit ihm rumzumachen!

Fazit
Trotz des wunderschöne Settings, der tollen Idee und der wunderbaren Aufmachung des Buches konnte es mich leider, unter anderem wegen der Hauptprotagonisten, überhaupt nicht überzeugen.

Meiner Meinung nach ist Iris eine nazistische, ichbezogene und herrische Persönlichkeit. Zudem ist sie noch sehr nervig, herablassend und sehr aggressiv. Sie wird als über Person dargestellt die alle 50 Seiten den Film rettet, der kurz vorm aus steht obwohl sie gar nicht da sein möchte.

Meiner Meinung nach ist das Buch vielleicht für etwas jünger Leser oder für Leute die das nicht ganz so kritisch sehen wie ich.

Eine der wenigen positiven Sachen waren wirklich die Freundschaften die am Ende zwischen den Charakteren entstanden sind, die Auszüge aus dem Fantasy Buch, die Film Notizen, die Message der Autoren und vor allem das wunderschöne Setting.

Allerdings finde ich, dass die Autoren das Setting ein bisschen mehr in das Buch einbeziehen sollte.

Wir sind mitten in Irland an den verschiedensten Orten, da hätte man noch mindestens etwas mehr Landschaft beschreiben können oder die Kultur oder sonst irgendwas.

Alles in allem bin ich ziemlich enttäuscht von dem Buch, was wie gesagt an der Hauptprotagonistin lag.

Deshalb gebe ich dem Buch gut gemeinte 2,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Süßer Young Adult Roman

0

Der Roman spielt an einem Filmset in Irland was mich total angesprochen hat. Man bekommt direkt Lust selbst mal nach Irland zu reisen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und man fliegt sehr ...

Der Roman spielt an einem Filmset in Irland was mich total angesprochen hat. Man bekommt direkt Lust selbst mal nach Irland zu reisen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und man fliegt sehr schnell durch die Seiten. Ich fand es super, dass man mitten im Filmset mit dabei ist. Als Fantasyfan wäre das so mein Traum zwischen den ganzen Elfen.

Iris konnte damit am Anfang nicht viel anfangen, sie war so ein bisschen der "Miesepeter", denn sie war nur vor Ort um auf ihren kleinen Bruder aufzupassen. Ich bin aber sehr froh, dass sich Iris im Laufe des Buches gewandelt hat und somit auch meine Sympathie gewonnen hat.

Von Eamon war ich von Anfang an begeistert und die entstehende Lovestory war wirklich süß. Leider hat es mir ab und an etwas an "Tiefe" gefehlt, denn es wurden einige ernstere Themen angesprochen. Da hätte ich mir vielleicht ein bisschen mehr gewünscht.

Doch es war auf jeden Fall ein süßer Young Adult Roman, der vielleicht vor allem bei etwas jüngeren Lesern punkten wird. Für Zwischendurch fand ich ihn auf jeden Fall lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2020

Eine etwas andere Filmstar Story

0

Mir wurde das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung nicht beeinflusst hat.
Ich bin positiv überrascht von dem Buch. Nicht nur der Schreibstil ist wunderbar, ...

Mir wurde das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung nicht beeinflusst hat.
Ich bin positiv überrascht von dem Buch. Nicht nur der Schreibstil ist wunderbar, auch die ganze Idee rund um die Verfilmung einer berühmten Fantasy Buchreihe und die Szenische Aufmachung der Kapitel hat mir richtig gut gefallen. Ebenso wie die Einblicke hinter die Kulisse beim Filmset. Generell die ganze Story rund um die Elementia Buchreihe fand ich richtig originell und ich wünschte die Bücher würden wirklich existierten, den ich würde sie eindeutig sofort lesen.
Iris ist zu Beginn etwas negativ und anti gegen alles eingestellt, was sich zum Glück im Laufe des Buches ein wenig legt. Ich fand ihre zynische Art auch durchaus amüsant, aber zeitweise auch etwas nervig. Ich mochte vor allem ihre Entwicklung, wie sie in der kurzen Zeit lernt zu sich selber zu stehen und ihre eigenen Urteile zu bilden.
Eamon war ein von Anfang an sympathisch, mit seiner aufgeschlossenen, witzigen und leicht nerdigen Art. Ich mochte vor allem die Art wie er mit Iris umgeht. Wie er sie ein wenig aus ihrer Komfortzone drängt, aber auch in ihrem Talent unterstützt und ermutigt zu dem zu stehen das sie liebt.
Es war auch witzig und zeitweise echt skurril zu verfolgen welche Auswirkungen die Fanliebe auf das Leben der Familie hatte.
Es war auch ein wenig merkwürdig, das alle so darauf beharrt haben das das lesen der Elementia Bücher Iris leben verändern würde, das war alles in allem einfach etwas zu viel fanatische Liebe.
Insgesamt hat es mir das Buch gut gefallen. Einfach weil ich bisher noch nichts in dieser Richtung gelesen habe und es mal etwas anderes war, den fiktiven dreh eines Filmes aus der Sicht einer Person zu verfolgen die zu Beginn nicht wirklich angetan davon ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Süße Lovestory

0

This is not a love scene:
Cover: Ein schönes klassisches Sommercover. Da bekommt man sofort Fernweh…
Inhalt: Auf der Leinwand sieht immer alles so leicht aus ...

Die Ferien an einem Filmset in Irland ...

This is not a love scene:
Cover: Ein schönes klassisches Sommercover. Da bekommt man sofort Fernweh…
Inhalt: Auf der Leinwand sieht immer alles so leicht aus ...

Die Ferien an einem Filmset in Irland verbringen – was nach einem absoluten Traum klingt, ist für Iris der reine Horror. Denn der Film basiert auf den Büchern, die ihre Großmutter geschrieben hat – und die, da ist sich Iris sicher, haben ihre Familie zerstört. Iris wünscht sich deshalb nichts mehr, als dass der Dreh gecancelt wird. Doch einmal am Set angekommen, ist sie nicht mehr sicher, ob sie die Sache wirklich so schlecht findet. Und das liegt nicht nur an Eamon, dem süßen Co-Star des Films …
Fazit: Zu Beginn lernen wir Iris und ihren Bruder kennen. Schnell stellt sich heraus, dass Iris Großmutter eine bekannte Schriftstellerin war. Sie hat einen Fantasyroman namens »Elementia« geschrieben, der in Irland verfilmt werden soll. Iris Vater ist ebenso Autor und hat nicht so viel Zeit sich um seine Kinder zu kümmern.
Ich fand Iris am Anfang ein wenig anstrengend, kann aber gar nicht genau sagen an was es lag. Sie wurde mir im Laufe des Buches sympathischer und auch der männliche Part des Buches Eamon war schlagfertig. Iris ist zu Beginn eher das liebe Mädchen von Nebenan, entwickelt sich aber schnell zu einer eigenständigen Persönlichkeit, die selbstbewusst ist. Die Familiengeheimnisse liegen wie ein Schatten über dem Buch. Ich möchte nicht zu viel verraten, dennoch fand ich
Irland als Location hat mir ziemlich gut gefallen. Ich habe noch nicht viele Bücher gelesen, die in Irland spielen. Es war erfrischend anders, und ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der auf Young Adult Romane steht.

Veröffentlicht am 28.08.2020

This is [not] a love scene

0

Iris und ihr Bruder machen Ferien in Irland und lernen eine ganz neue Welt kennen. Die anfängliche Szene am Flughafen war lustig dargestellt, doch ich kam zuerst nicht wirklich rein. Daher habe ich die ...

Iris und ihr Bruder machen Ferien in Irland und lernen eine ganz neue Welt kennen. Die anfängliche Szene am Flughafen war lustig dargestellt, doch ich kam zuerst nicht wirklich rein. Daher habe ich die ersten paar Seiten zweimal lesen müssen. Als ich die Szene dann aber verstand, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Die Seiten flogen nur so dahin.

In der Geschichte lernen wir nach und nach die Familiengeschichte von Iris, ihrem Bruder und deren Vater kennen. Ihr Vater ist Schriftsteller und absolut in seine Arbeit vertieft, weshalb Iris und ihr Bruder nicht die nötige Aufmerksamkeit bekommen, die sie gebrauchen könnten. Eigentlich traurig, da es so zu vielerlei Missverständnissen kommt. Jedenfalls brechen sie dann auf, um zum Filmset nach Irland zu fliegen, wo der Film „Elementia“ gedreht wird. „Elementia“ ist ein Fantasybuch, welches deren Oma geschrieben hat. Iris hat natürlich nichts für das Buch übrig, obwohl sie schon gerne Bücher gelesen hat und hat anfangs so gar keine Lust auf die Reise, im Gegensatz zu ihrem Bruder. Der ist Feuer und Flamme dafür und liebt die Geschichte, um fantastische Wesen, Elfen & Co. Was anfangs für Iris total nervig ist, da sie auf ihren Bruder aufpassen muss und sich in der Verantwortung ihres Vater fühlt, entpuppt sich im Laufe der Geschichte zu einem ganz besonderem Highlight für sie. Sie trifft auf Eamon, der seinen ganz anderen Charme hat und sie verzaubert. Nicht nur als er seine Rolle und Szenen des Films spielt, sondern auch mit seinem echten Wesen. So wird die Reise doch zu etwas ganz Besonderem, wenngleich der Dreh immer wieder vor dem Aus zu stehen scheint und mit allen Mitteln darum gekämpft wird, dass er fortbestehen kann. Alle, die in dem Buch vorkommen, wurden locker und leicht dargestellt, was der Geschichte gut tat, da manches Mal der Familientwist schwer wiegt und wie Nebel über der gesamten Geschichte hängt. Das meine ich nicht negativ, denn es passt alles. Alles fügt sich und kommt zum richtigen Zeitpunkt. Zwischen dem Verliebt sein, Hoffnung, Familie und Freunden könnt ihr euch eines gewiss sein: Iris macht eine große Entwicklung durch und von der grauen Maus wird sie zum selbstbewussten, jungen Mädchen. Und es hat mir so viel Freude gemacht, diese Zeit mit ihr zu erleben. Ein Teil der Geschichte gewesen zu sein und Elementia kennengelernt zu haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere