Cover-Bild Die Frauen vom Löwenhof - Solveigs Versprechen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 688
  • Ersterscheinung: 27.12.2018
  • ISBN: 9783548289991
Corina Bomann

Die Frauen vom Löwenhof - Solveigs Versprechen

Roman
Eine Frau greift nach den Sternen. Band 3 der großen Löwenhof-Saga von Corina Bomann!



Nach einem Unfall liegt Solveigs Welt in Scherben. Gerade noch glaubte die junge Braut, die Zukunft glänzend vor sich zu sehen. Traurig zieht sie zurück auf den Löwenhof zu ihrer Mutter und Großmutter. Dort wird sie gebraucht, die Zeit hat dem ehrwürdigen Gut zugesetzt. Solveig hat viele Ideen, doch welcher Weg ist der richtige? Ein Besucher aus Amerika und ein attraktiver Geschäftsmann aus Stockholm stoßen für Solveig die Tür auf in die weite Welt. Doch kann sie die Trauer um ihr verlorenes Glück wirklich schon loslassen? Solveig will noch einmal von vorne anfangen, für den Löwenhof und auch für eine neue große Liebe.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 50 Regalen.
  • 3 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 16 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2019

Gelungener Abschluß

0

Gerade ist Solveig noch glücklich - im nächsten Moment geschieht ein schrecklicher Unfall und ihr Leben ist nie mehr so, wie es einmal war. Sie findet Trost auf dem Löwenhof in den Armen ihrer Mutter und ...

Gerade ist Solveig noch glücklich - im nächsten Moment geschieht ein schrecklicher Unfall und ihr Leben ist nie mehr so, wie es einmal war. Sie findet Trost auf dem Löwenhof in den Armen ihrer Mutter und ihrer Großmutter. Doch wie alle Frauen vom Löwenhof läßt such Solveig sich nicht unterkriegen. Tapfer kämpft sie gegen die Traurigkeit an und versucht dem Löwenhof wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Dabei berät sie ein junger Mann aus Stockholm mit ziemlich unkonventionellen Ideen. Solveig beschließt diesen Jonas nicht zu mögen, doch kann sie daran festhalten? Die jungen Leute kommen sich immer näher und es sieht so aus, als könnte es auch für Solveig noch einmal ein Glück geben.


Der dritte Teil der Löwenhof-Saga behandelt naturgemäß die neuere Zeit in den 1970er Jahren. Auch da sind die Probleme nicht weniger, aber anders. Wer nicht mit der Zeit geht, bleibt auf der Strecke. Sehr außergewöhnlich fand ich, daß reale Personen wie die drei Reiterinnen der schwedischen Olympiamannschaft und nicht zuletzt eine junge Dame namens Silvia Sommerlath und der Kronprinz von Schweden, Carl Gustaf, eine Rolle spielen. Wir wissen ja genau, was aus diesem Traumpaar geworden ist. Ich frage mich nur: Muß die Autorin die erwähnten Personen um Erlaubnis fragen? Zumal die Vergangenheit der Familie von Rosen nicht gerade ruhmreich ist und hier auch nichts verschwiegen wird. Auf jeden Fall steht hinter dem Buch eine Menge Recherchearbeit, die man nur am Rande wahrnimmt. Dem Leser präsentiert sich hier ein tolles Buch mit einer packenden Geschichte. Man spürt den Zwiespalt der neuen Generation auf dem Löwenhof zwischen den alten Traditionen und der neuen Zeit. Um da einen guten Mittelweg zu finden, braucht man gute Ratgeber und eine Menge Mut. Diese Geschichte ist total realistisch und gar nicht übertrieben dargestellt. Es könnte alles genau so gewesen sein.

Veröffentlicht am 17.06.2019

Solveigs Abenteuer um den Löwenhof 3. Teil der Saga in Schweden. Leseempfehlung!

0

Hier lernen wir Protagonistin Solveig näher kennen und man spürt beim Lesen wie wichtig ihr ihre Familie und der Löwenhof sind.
Auch Agneta und Mathilde aus den Vorgängern spielen in dieser Geschichte ...

Hier lernen wir Protagonistin Solveig näher kennen und man spürt beim Lesen wie wichtig ihr ihre Familie und der Löwenhof sind.
Auch Agneta und Mathilde aus den Vorgängern spielen in dieser Geschichte weiterhin eine große Rolle.

Was mir gefällt ist immernoch dieser unaufgeregte Erzählstil der dem Plot dramatische Wendungen verleiht ohne dabei reißerisch zu sein.
Der Schreibstil ist gut verständlich und alles ist nachvollziehbar.

Es ist der Abschluß einer Trilogie starker Frauen und hat mich befriedigt zurückgelassen.
Die Erlebnisse und Schicksale aller Charaktere sind bildhaft vorstellbar was einen beim Lesen sehr mitnimmt aber trotzdem schaffen es die Wendungen dabei wieder Herzenswärme zu empfinden.
Jedenfalls erging es mir so beim Konsumieren der Geschichte.

Ich bin bekennender Fan und warte sehnsüchtig auf neue Abenteuer aus der Feder von Corina Bomann.

Veröffentlicht am 23.05.2019

Letzter Teil der Trilogie

0

Schweden, Mitte der Sechziger Jahre. Solveig Lejongard studiert Veterinärmedizin, um später einmal auf dem elterlichen Löwenhof als Tierärztin zu arbeiten. Die Zukunft scheint perfekt, als ihr Freund Sören ...

Schweden, Mitte der Sechziger Jahre. Solveig Lejongard studiert Veterinärmedizin, um später einmal auf dem elterlichen Löwenhof als Tierärztin zu arbeiten. Die Zukunft scheint perfekt, als ihr Freund Sören ihr einen Heiratsantrag macht. Aber dann passiert ein schreckliches Unglück und Solveig steht vor einem Scherbenhaufen.
Dann wird auch noch immer klarer, dass der Löwenhof in finanziellen Schwierigkeiten steckt und vor dem Ruin steht. Aber Solveig ist fest entschlossen, alles für die Rettung des Jahrhunderte alten Pferdegestüts zu tun, das nicht nur ihr Zuhause ist, sondern auch das ihrer Großmutter Agneta und ihrer Mutter Mathilda. Mit Hilfe des Werbefachmanns Jonas Carinsson will sie den Löwenhof in eine gewinnbringende Zukunft führen und unter allen Umständen das Versprechen halten, das sie Agneta gegeben hat: Das Gut darf nicht verkauft werden.

"Solveigs Versprechen" ist der dritte und damit letzte Teil der schwedischen Familientrilogie um den Löwenhof. Hier steht nun Mathildas Tochter Solveig im Mittelpunkt der Geschichte und es wird aus ihrer Sicht erzählt. Aber auch Mathilda und Agneta, die Heldinnen aus Band 1 und 2 sind dabei, was mich sehr gefreut hat. Besonders Agneta ist auch hier als Achtzigjährige Frau immer noch sehr beeindruckend und charismatisch.

Wie gewohnt führt die Autorin sehr flüssig und souverän durch die Geschichte. Der Schreibstil ist eingängig und nimmt den Leser sofort mit. Es gibt spannende, emotionale und auch komische Momente.
Über einen Zeitraum von einigen Jahren begleiten wir Solveig bis nach München zu den Olympischen Spielen und schließlich kommt die Familiengeschichte der Lejongards zu einem guten Abschluss.

Ich habe die Geschichte der drei Frauen vom Löwenhof sehr gerne gelesen und kann sie jedem Fan von Familiengeschichten, die mehrere Generationen umfassen, sehr empfehlen.

Veröffentlicht am 28.04.2019

Gelungener Abschluss

0

"Solveigs Versprechen" ist der dritte Teil um die Frauen vom Löwenhof. Solveig ist die Enkelin von Agneta und Tochter von Mathilda, die wir in den vorherigen Bücher begleitet haben.

Die Geschichte spielt ...

"Solveigs Versprechen" ist der dritte Teil um die Frauen vom Löwenhof. Solveig ist die Enkelin von Agneta und Tochter von Mathilda, die wir in den vorherigen Bücher begleitet haben.

Die Geschichte spielt Ende der 1960er/Anfang der 1970er Jahre, Solveig studiert Tiermedizin in Stockholm, aber dann ändert ein Unfall ihr Leben und sie muss ihr Leben neu ordnen. Nach ihrem abgeschlossenen Studium kehrt sie auf den Löwenhof zurück, doch dieser seht am finanziellen Abgrund.

Mich konnte die Geschichte wieder gut unterhalten. Ich fand sowohl die Zeit interessant, als auch die Neuerungen, die den Löwenhof erwartet. Die Geschichte wurde gut in die zeitlichen Geschehnisse der Zeit eingearbeitet.

Solveig war mir sympathisch und sie war eine starke und unabhängige Frau. Mit Jonas hingegen bin ich leider nicht so richtig warm geworden. Er hat leider direkt zu Beginn einen eher unsympathischen Eindruck gemacht, was er über die Zeit leider nicht so ganz retten konnte, auch wenn es besser wurde.
Insgesamt habe ich aber mit beiden Charakteren nicht vollständig warm geworden und habe nicht völlig mitgefiebert.

Die Reihe kann ich aber dennoch sehr empfehlen und habe die drei Frauen sehr gerne durch die verschiedenen Zeiten und ihre Herausforderungen begleitet.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Der Auftakt zu einer Trilogie die sehr lesenswert ist

0

Agneta hatte sich ihr weiteres Leben eigentlich anders vorgestellt. Doch als sie ein Telegramm von ihrer Mutter erhält in dem sie ihr mitteilt, dass ihr Vater bei einem Unfall schwer verletzt wurde zögert ...

Agneta hatte sich ihr weiteres Leben eigentlich anders vorgestellt. Doch als sie ein Telegramm von ihrer Mutter erhält in dem sie ihr mitteilt, dass ihr Vater bei einem Unfall schwer verletzt wurde zögert sie nicht lange und reist nachhause.
Das Verhältnis zu ihrer Mutter ist nicht das Beste und so erfährt sie vom Tod ihres Vaters erst als sie auf dem Hof ankommt.
Von heute auf morgen muss sich Agneta Gedanken machen wie es mit ihrem leben weitergehen soll, soll sie das Gestüt übernehmen oder vielleicht doch ihr Studium in Stockholm beenden.
Das einzige was auf der Strecke bleibt ist die Liebe bei Agneta.

Dies ist der Auftakt einer Trilogie um die Frauen vom Löwenhof von der Autorin Corina Bomann.
Da ich schon einige Romane der Autorin gelesen habe, war ich auf diesen Auftakt sehr gespannt.
Anders als bei den anderen Romanen von Frau Bomann, wenn man die Weihnachtsromane aussen vor lässt, ist dieser Roman vollständig auf einer Zeitebene aufgebaut und es wird auch alles aus der Sicht von Agneta erzählt. Da der Roman mit 728 Seiten recht dick ist war ich doch recht froh, dass es nur einen Erzählstrang gab da man sonst doch vielleicht etwas durcheinander gekommen wäre.
Der Roman ist in zwei Teile aufgeteilt der erste Teil beginnt im Frühjahr 1913 und begleitet Agneta durch ihre erste Zeit mit der neuen Aufgabe und der etwas dünnere 2. Teil startet im Sommer 1914 und erzählt wie es mit Agneta weitergeht und welche Hürden auf sie warten.
Mir ist der Einstieg in den Roman leider nicht so leicht gefallen wie ich es gerne gehabt hätte und es hat gut und gerne knapp 100 Seiten gedauert bis ich richtig in der Geschichte drin war, doch dann kam ich gut voran. Leider musste ich des öfteren Pausen machen, da das Buch recht schwer ist und dies so auch Schmerzen beim Halten des Buches bereitet hat im Handgelenk.
Den Spannungsbogen fand ich sehr gut gespannt auch wenn es bei so vielen Seiten nicht ausbleibt, dass es ab und zu etwas langatmig ist und man auch froh ist wenn diese Stelle dann überwunden ist und es wieder spannend weitergeht.
Den Handlungsverlauf an sich fand ich sehr gut durchstrukturiert und man konnte ihm sehr gut folgen. Gut die eine oder andere Entscheidung hätte ich persönlich vielleicht anders getroffen nur hier muss man ja auch bedenke es war damals eben auch eine andere Zeit.
Ich persönlich fand die vielen verschiedenen Figuren des Romans alle mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und so konnte man sich diese während des Lesens recht bildlich vorstellen.
Agneta fand ich manchmal etwas wankelmütig und so ganz überzeugt bin ich auch nicht was ihre Rolle in der Frauenrechtsbewegung betrifft. Aber die Auseinandersetzungen mit ihrer Mutter fand ich sehr gut erzählt.
Obwohl ich Schweden nur aus den bekannten Kitschfilmen am Sonntagabend kenne konnte ich mir alles anhand der sehr genauen Beschreibungen ohne Probleme vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem habe ich sehr schöne unterhaltsame Lesestunden mit dem Roman verbracht und zum Glück ist es bis September nicht mehr zu lange hin um den zweiten Teil der Trilogie zu lesen.
Sehr gerne vergebe ich für diesen Roman alle fünf Sterne.