Cover-Bild Drachenreiter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 26.09.2016
  • ISBN: 9783791500119
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Cornelia Funke

Drachenreiter

Die Feder eines Greifs
Cornelia Funke (Illustrator)

Der Drachenreiter kehrt zurück: Fortsetzung von Cornelia Funkes erfolgreichstem Kinderroman! Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin reisen die Gefährten nach Indonesien. Auf der Suche nach dem gefährlichsten aller Fabelwesen merken sie schnell: sie brauchen die Hilfe eines Drachens und seines Kobolds.
"Die Feder eines Greifs" ist Lesegenuss vom Feinsten: spannend, magisch und atmosphärisch. Ein großer, fantastischer Roman der international gefeierten, preisgekrönten Autorin Cornelia Funke.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2021

So viele fantastische Wesen

0

Als Kind habe ich Drachenreiter gelesen und vor ein paar Jahren aufgefrischt und mir das Buch erneut zu Gemüte geführt. Da jetzt eine Fortsetzung auf den Markt kam, wollte ich diese gerne lesen. Denn die ...

Als Kind habe ich Drachenreiter gelesen und vor ein paar Jahren aufgefrischt und mir das Buch erneut zu Gemüte geführt. Da jetzt eine Fortsetzung auf den Markt kam, wollte ich diese gerne lesen. Denn die Welt rund um den Drachen Lung und seinen Reiter Ben hat mich damals wie heute schwer begeistert. Trotz der Zeitspanne bin ich gut in die Geschichte hineingekommen. Das lag einerseits am fesselnden Stil der Autorin und andererseits an den tollen Charakteren und dem wundervollen Setting. Ich habe mich sofort wohlgefühlt und war gefangen in dieser Welt der Fabelwesen. An jedem Kapitelanfang steht ein Zitat, das immer zum folgenden Kapitel passt. So etwas liebe ich ja und manche Zitate waren mir sogar geläufig und die meisten Quellen kenne ich. Kleine Zeichnungen untermalen die Geschichte liebevoll und man kann sich so manches Wesen und manche Szene noch besser vorstellen. Erzählt wird das Ganze im Wechsel zwischen Ben, Barnabas, Lung und Fliegenbein und so wird die Spannung recht hochgehalten. Die Freunde erleben ein großes und gefährliches Abenteuer in dieser wundervoll beschriebenen Welt, sie lernen neue fantastische Wesen kennen und müssen einander vertrauen, um heil herauszukommen. An manchen Stellen ist die Geschichte vielleicht etwas düsterer als der Vorgänger, aber die liebevollen Details und die faszinierenden Gestalten machen das wett.

Eine wundervolle Geschichte mit fantastischen Wesen.

Veröffentlicht am 03.02.2019

Die Rückkehr des Drachenreiter

0

Das Cover wurde durch einen bunten, farbenfrohen Greif sehr fantasievoll gestaltet. Durch wunderschönen Zeichnungen im Buch taucht man noch besser in die Handlung ab.
Nach seinen Sieg über Nesselbrand ...

Das Cover wurde durch einen bunten, farbenfrohen Greif sehr fantasievoll gestaltet. Durch wunderschönen Zeichnungen im Buch taucht man noch besser in die Handlung ab.
Nach seinen Sieg über Nesselbrand lebt Protagonist Ben in Norwegen und kümmert sich mit seiner Familie um Fabelwesen aller Art.
Während des fohen Wiedersehen mit seinem Drachen Freund Lung ereilt Ben eine schreckliche Nachricht. Der Nachwuchs der letzten Pegasi ist bedroht, da die Fohlen nicht aus ihren Eiern schlüfpen können. Ihnen vermag nur die Sonnenfeder eines Greifs zu helfen, aber diese hausen in den Tiefen von Indonesien. Daher begeben sich Ben, sein Vater und seine Gefährten auf eine abenteuerliche Reise nach Indonesien, die durch einen bildhaften und fantasievollen Schreibstil sehr lebhaft beschrieben wird.
Im Laufe der Handlung gesellt sich Drache Lung zu Bens Rettungsteam. Jedoch sind Greife die Erzfeinde aller Drachen und zögern nicht sie zu einen Kampf auf Leben und Tod herauszufordern.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein großes MUSS für alle Drachenreiter Liebhaber. Es begeistert durch einen lebendigen, fantasievollen Schreibstil und damit nicht nur junge Leser, sondern auch Erwachsene.

Veröffentlicht am 16.05.2018

Zurück in die Kindheit

0

Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch ...

Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin reisen die Gefährten nach Indonesien. Auf der Suche nach dem gefährlichsten aller Fabelwesen merken sie schnell: sie brauchen die Hilfe eines Drachens und seines Kobolds.



Ich muss zugeben, dass ich nicht mehr alle Charaktere genau im Kopf hatte, da ich das Buch als Kind gelesen habe. Aber dieses Problem wurde auf schöne Weise mit einem Glossar gelöst, welches alle Lebewesen auflistet.

Auch hatte ich Bedenken, ob das Buch mit dem ersten Teil mithalten kann, die waren jedoch völlig unbegründet. Bereits nach den ersten Seiten wurde ich wieder in die Welt der von Ben gezogen und die Charaktere haben sich erneut in mein Herz geschlichen.

Natürlich sind die Sätze aufgrund der Alterszielgruppe etwas einfacher gestrickt und die Kapitel sind kürzer, doch darüber lässt sich leicht hinweg sehen, da man von den wundervollen Zeichnungen bezaubert wird. Zudem sind die Worte doch so gewählt, dass sie einen im Herzen berühren. Halt wie ein typisches Funke Buch. Das einzige, was mich gestört hat ist, dass wirklich sehr viele Wesen erwähnt wurden, aber danach nie wieder. Ich hätte es besser gefunden, wenn weniger in der Geschichte vorgekommen wären und dafür die anderen mehr beschrieben worden wären.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Buch sehr lesenswert ist, man in die Kindheit zurück geholt wird, wenn man den ersten Teil bereits Jahre zuvor gelesen hat und die Geschichte einen nicht mehr loslässt.

Veröffentlicht am 17.12.2017

Würdige Fortsetzung

0

Als ich "Drachenreiter" 2000 gelesen habe, war ich noch in Grundschule. Damals war es eines der ersten längeren Bücher, die ich gelesen habe und ich weiß noch, dass es mir ziemlich gut gefiel. Jetzt als ...

Als ich "Drachenreiter" 2000 gelesen habe, war ich noch in Grundschule. Damals war es eines der ersten längeren Bücher, die ich gelesen habe und ich weiß noch, dass es mir ziemlich gut gefiel. Jetzt als Erwachsene war ich trotzdem neugierig auf den zweiten Band "Die Feder eines Greifs".
Bens und Lungs zweites Abenteuer ist genauso spannend wie ihr erstes. Obwohl es eher ein Buch für jüngere Leser ist, bin ich mir sicher, dass auch viele Erwachsene, die Drachenreiter gelesen haben, als sie selbst Kinder oder Jugendliche waren, Gefallen daran finden werden. Cornelia Funkes beschreibender und bildhafter Schreibstil ist so fesselnd wie immer. Dazu kommen die vielen Illustrationen und kleinen Vignetten von der Autorin selbst.

Veröffentlicht am 30.11.2017

Es geht endlich weiter

0

Meine Meinung: Viele Jahre nach Drachenreiter kommt die große Neuigkeit: Es geht weiter mit den Abenteuern von Lung, Schwefelfell, Barnabas, Ben und den anderen. Ich habe Drachenreiter damals direkt mit ...

Meine Meinung: Viele Jahre nach Drachenreiter kommt die große Neuigkeit: Es geht weiter mit den Abenteuern von Lung, Schwefelfell, Barnabas, Ben und den anderen. Ich habe Drachenreiter damals direkt mit dem Erscheinen gelesen und kann gar nicht oft genug betonen, wie sehr ich Cornelia Funke und ihre Geschichten mag. Und so war für mich schnell klar, dass ich auch diesen zweiten Band lesen musste. Der Einstieg fiel mir, trotz der vielen Zeit, die vergangen war, sehr leicht. Ich habe mir kurz vor Beginn eine Inhaltszusammenfassung von Band 1 durchgelesen und da Band 2 zwei Jahre später spielt und die Geschichte losgelöst von den Geschehnissen in Band 1 ist, kam ich sehr gut in die Geschichte rein.
Was mich auf den ersten Blick erst einmal besonders gefreut hat, waren die zahlreichen Illustrationen. Im ersten Band findet man am Anfang eines jeden Kapitels immer nur eine kleine Zeichnung, in Die Feder eines Greifs sind sie zahlreicher, größer und wie immer sehr schön und passend. Ich finde es toll, Zeichnungen von Cornelia Funke in ihren Büchern zu finden, denn sie weiß am besten, wie sie sich alles vorgestellt hat und sie machen die Handlung direkt noch einmal lebendiger.
Über den Schreibstil von Cornelia Funke mag ich gar nicht mehr viel sagen, aber ich erwähne ihn natürlich der Vollständigkeit halber. Bei ihr ist es ja immer so, dass man den Schreibstil mag oder eben gar nicht. Ich gehöre zu der ersteren Gruppe und mag diese verträumte, das ihm anhaftet. Auch, wenn dabei manchmal Spannung verloren geht. Wenn ihr sonst nicht sehr viel mit Cornelia Funkes Stil anfangen könnt, dann seid auch bei diesem Buch vorsichtig, denn Die Feder eines Greifs ist zu hundert Prozent Cornelia Funke!
Was ich an ihren Geschichten so toll finde ist, dass es eigentlich Geschichten für Kinder sind und ich sie mit meinen über 20 Jahren lese und sie für mich nicht albern oder kindlich wirken. Ich bin der festen Überzeugung, dass Cornelia Funke nicht für Kinder schreibt sondern für alle, denn trägt nicht jeder noch das Kind in sich? Und genau das spricht Cornelia Funke mit ihren Werken an, ohne dass man es selbst merkt. Denn auch ich war mir unsicher, ob ich dem Drachenreiter nicht entwachsen war und doch habe ich erst lange nach Beenden des Buches festgestellt, dass ich nicht an ein Kinderbuch erinnert wurde. Für Kinder ist es aber, das glaube ich ganz fest, genau das.
Das neue Abenteuer von Ben und Co. war auch sehr interessant und schön gestaltet. Es bringt uns neue Fabelwesen (und Babys!!!) und entführt uns in noch fernere Welten, als die, die im ersten Teil erkundet wurden. Es bringt uns einen neuen Bösewicht und viele neue Helden und ganz viel Entwicklung und die Geschichte war wieder einmal magisch. Dennoch muss ich schlussendlich noch als Kritikpunkt anbringen, dass dieses Buch trotz seiner ganzen Magie und Schönheit für mich einfach nicht an Drachenreiter heranreichen kann. Denn dieser übertrumpft es um Weiten und es war für mich einfach nicht voll und ganz Drachenreiter.
Fazit: Cornelia Funke hat meine Kindheit wieder auferstehen lassen und hat mit Die Feder eines Greifs einen Drachenreiter-Roman erschaffen, der auch Erwachsene begeistert in den Seiten versinken lässt. Ich habe mich sehr auf das Wiedersehen mit Ben, Lung, Schwefelfell (besonders Schwefelfell!) und Co. gefreut und war sehr glücklich, wieder in ihre Welt abzutauchen. Allerdings muss ich auch gestehen, dass der zweite Teil kaum an den ersten herankommt und mich lange nicht so sehr verzaubern konnte, wie Lungs erstes Abenteuer.