Cover-Bild Unter Freunden
(22)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 24.07.2021
  • ISBN: 9783608984484
Cynthia D'Aprix Sweeney

Unter Freunden

Roman
Nicolai von Schweder-Schreiner (Übersetzer)

»Perfekte Paare, glückliche Familien, dramatische Rollen und schöne Orte. Und dann kommt Cynthia D’Aprix Sweeney und kratzt mit leichter Hand und scharfem Blick an den heilen Fassaden. Ein großes Lesevergnügen!« Dora Heldt

Flora Mancini ist seit über zwanzig Jahren glücklich verheiratet. Doch alles, was sie über sich selbst, ihre Ehe und ihre beste Freundin Margot zu wissen glaubt, wird auf den Kopf gestellt, als sie den lange verlorenen Ehering ihres Mannes wohlverwahrt in der eigenen Garage findet. Zufall? Unwahrscheinlich. Ein hinreißend humorvoller und warmherziger Roman über ein lang gehütetes Geheimnis, das Freundschaften und Beziehungen durcheinanderwirbelt.

Flora und Julian hatten es nicht immer leicht. In New York mussten die Schauspieler ihr mühsam verdientes Geld zusammenkratzen, um ihre kleine Familie und Julians Theaterensemble über Wasser zu halten. Als in der glitzernden Filmwelt von Los Angeles sichere Jobs und die Wiedervereinigung mit Floras bester Freundin Margot winken, greifen sie zu. Und tatsächlich erlaubt ihnen ihr neuer Lebensentwurf, einen Gang runterzuschalten und ihrer Tochter entspannt beim Aufwachsen zuzusehen. Doch dann findet Flora am Abend von Rubys Highschool-Abschluss den Ehering ihres Mannes – jenen Ring, den Julian angeblich vor Jahren an einem Sommertag beim Schwimmen verloren hat. Floras Sicherheiten geraten ins Wanken. Wurde ihr neues Leben auf einer Lüge erbaut? Bestsellerautorin Cynthia Sweeney erzählt mit großem Einfühlungsvermögen und Humor von den Herausforderungen lebenslanger Beziehungen und ihrer großen Kraft.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2021

schöner, leichter Roman für Zwischendurch

0

Flora und Julian sind bereits über 20 Jahre glücklich verheiratet. Es war nicht immer einfach, doch haben sie es geschafft. Das Leben ist schön, vor allem mit ihrer Tochter Ruby an der Seite und ihrem ...

Flora und Julian sind bereits über 20 Jahre glücklich verheiratet. Es war nicht immer einfach, doch haben sie es geschafft. Das Leben ist schön, vor allem mit ihrer Tochter Ruby an der Seite und ihrem gemeinsamen Freundeskreis. Das dachte Flora zumindest, bis sie eines Tages, Julians verloren geglaubten Ehering zufällig entdeckt. Zufall? Sehr unwahrscheinlich.

Der Roman handelt von Liebe und Vertrauen, Ehe und Freundschaft.

Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Die Autorin nutzt Rückblicke in die Vergangenheit und verschiedene Charaktere, um dem Leser die Informationen und Antworten zu liefern. Floras Gefühle und Empfindungen werden authentisch dargestellt.

Die anderen Charaktere waren auch ganz schön beschrieben.

Insgesamt hat mir das Buch gefallen. Es war leicht zu lesen und ganz nett für Zwischendurch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Das Leben ein einziges Theaterstück

0


Wenn man mehrere euphorische Lobeshymnen über ein Buch liest, schraubt das die Erwartungen ziemlich hoch. Aber was ist, wenn man nach eigener Lektüre die Lobeshymnen nicht nachvollziehen kann? Liegt es ...


Wenn man mehrere euphorische Lobeshymnen über ein Buch liest, schraubt das die Erwartungen ziemlich hoch. Aber was ist, wenn man nach eigener Lektüre die Lobeshymnen nicht nachvollziehen kann? Liegt es an mir? Verstehe ich das Buch nicht richtig? Habe ich eine völlig andere Vorstellung von „glänzender Unterhaltung“, von „mitreißenden Charakteren“? Fragen, die mich bewegen und die es mir schwer machen, eine Rezension zu schreiben.

Den Inhalt kann man sehr kurz zusammenfassen. Zwei eng befreundete Ehepaare, mehrheitlich Schauspieler, über viele Jahre vertraut miteinander, werden durch eine seit langen Jahren bestehende, bestgehütete, aber schließlich doch ans Licht kommende Lüge an ihre Grenzen gebracht, ihre Beziehungen zueinander (und zu sich selbst) in Frage gestellt.

Keine Frage, Cynthia d’Aprix Sweeney schreibt gut. Sie hat die Gabe, seismographisch in Beziehungsgeflechte hineinzuschauen, vielleicht sogar durch sie hindurch und damit sie zu durchschauen. Und diese Gabe des sezierenden Blicks verpackt sie nicht in analysierende Worte, sondern in viele, viele kleine Szenen, alltägliche Szenen, im Grunde nichtssagende Szenen, die erst in der Summe ein Bild aller unausgesprochenen Wahrheiten ergeben. Und genau diese unendlich vielen puzzleartigen Einzelteile, realistisch erscheinend, unbedeutend wirkend, amerikanisch-oberflächlich, sind es, die mich beim Lesen so ermüden ließen. Zu viele amerikanische Labels, zu viele Namen von Personen, Songs, Orten, Künstlern, Gerichten, Getränken, die Amerikanern vertraut sein mögen, mir allerdings nicht, und damit in mir nichts auslösen außer gelangweiltes Darüberlesen. Aus den verschiedenen Perspektiven der Hauptpersonen wird geschildert, wie sich vertrautes Leben, in dem man es sich miteinander heimelig gemacht hatte, von einer Minute zur anderen in Nichts auflöst. Ein Schlaganfall, ein Herzinfarkt, eine alte Lüge, alles wird überlebt und dennoch beginnt in der Folge ein neues, ein wankendes, ein unsicheres Leben ohne doppelten Boden, ohne Sicherheitsnetz. Ein Thema, das man emotional spürbar, psychologisch tiefgehend hätte beschreiben können. Mir kommt das Buch jedoch vor wie ein zu detailreich inszeniertes Theaterstück, das sich um nichts als um sich selbst dreht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2021

Die Geschichte hat leider nicht meinen Geschmack getroffen

0

Mir gefallen die knalligen Farben des Covers, von der Aufmachung her trifft es aber leider nicht meinen Geschmack. Zudem finde ich auch, dass es nicht zum Inhalt der Geschichte passt.
Die Autorin hat einen ...

Mir gefallen die knalligen Farben des Covers, von der Aufmachung her trifft es aber leider nicht meinen Geschmack. Zudem finde ich auch, dass es nicht zum Inhalt der Geschichte passt.
Die Autorin hat einen recht flüssigen und sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, jedoch konnte ich mich auch bis zum Schluss nicht mit dem Erzählstil anfreunden. Besser gefallen hätte es mir, wenn das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben worden wäre.

Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Erzählperspektiven - Flora, Tochter Ruby, Ehemann Julian und Freundin Margot -, die auf unterschiedlichen Zeitebenen spielt.
Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Geheimnisse, Lügen und Veränderungen sind die hauptsächlichen Themen des im Schauspielmilieu angesiedelten Romans. Neben einigen privaten (sehr ausführlichen) Einblicken, erhalten die Leser*innen auch Einblicke in die Welt von Film und Theater.
Leider muss ich gestehen, dass mir "Unter Freunden" so gar nicht zugesagt hat, da ich die Handlung eher langweilig fand. Viele Szenen waren meiner Meinung nach belanglos und wurden viel zu sehr in die Länge gezogen, und zu den Charakteren konnte ich auch bis zum Schluss keine Beziehung aufbauen, da sie mir zu emotionslos und zum Teil auch richtig unsympathisch waren. Vor allem die plötzlichen Zeitsprünge innerhalb der Kapitel (eine Szene wird angeschnitten und ein paar Kapitel später fortgeführt) haben mich des Öfteren verwirrt zurückgelassen, sodass bei mir kein richtiger Lesefluss zustande kam. Durch den Fund des Eherings hatte ich mit wesentlich mehr Spannung gerechnet, doch die Handlung plätscherte nur vor sich hin, sodass ich oft mit dem Gedanken gespielt habe, ein paar Seiten zu überblättern oder das Buch abzubrechen.
Einzig und allein Floras Weg, ihre Entscheidungen und Gefühle und die daraus resultierenden Erkenntnisse haben mich dazu bewegt, weiterzulesen. Denn genau mit diesen Einblicken konnte mich die Autorin doch noch positiv überraschen.

Fazit:
"Unter Freunden" ist ein seichter Roman, der treffend vermittelt, dass Schicksalsschläge und andere Probleme nicht unbedingt dazu führen müssen, dass sich zwei Menschen entzweien.
Da mir der gewöhnungsbedürftige Schreibstil, die spannungsarme Handlung, die zum Teil sehr unsympathischen Charaktere und der sprunghafte Erzählstil weniger gut gefallen haben, kann ich leider nur eine bedingte Empfehlung aussprechen.
2,5/5 Sterne

Vielen Dank an den Klett-Cotta Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

„Das verräterische Herz“

0

Julian und Flora – ein Paar der filmschaffenden Industrie haben eine gemeinsame Tochter, Ruby. Margot, ihre beste Freundin, eine erfolgreiche Schauspielerin ist mit einem Arzt liiert. Soweit so unspektakulär. ...

Julian und Flora – ein Paar der filmschaffenden Industrie haben eine gemeinsame Tochter, Ruby. Margot, ihre beste Freundin, eine erfolgreiche Schauspielerin ist mit einem Arzt liiert. Soweit so unspektakulär. Dieses Buch erzählt ihre Geschichten, ihr Kennenlernen, ihre tragischen Momente, ihre Sehnsüchte und Verzweiflungen und vor allem ihre ineinandergreifenden Beziehungen, die sich über die Jahre verändert haben. Auch beleuchtetet dieser Roman sehr schön die sehr unterschiedlichen Lebensräume New York und Los Angeles im Kosmos der Schauspielerei die einen künstlerischen Konflikt schüren.
Von Kapitel zu Kapitel revidierte ich als Leserin meine Meinung über fast jede Person in diesem Ensemble! Unglaublich aber wahr, denn wir wechseln die Brille durch die wir das Geschehen und die Vergangenheit sehen und bewerten ständig neu. Wie ein verschwommenes Bild das immer klarer wird. Und erstaunlicherweise kommt immer wieder ein Fakt, eine Regung, ein Gefühl hinzu was den Menschen komplexer darstellt – so wie im echten Leben. Changierend, nach Laune und nach eigenem Empfinden. Aus meiner Sicht eine recht reale Abbildung dessen was wir alle in Freundschaften wahrnehmen.
Neben diesem positiven Aspekt fand ich diesen Roman recht trivial. Trivialität in seiner komplexesten Form. Lange habe ich gegrübelt wie ich diesen Roman nun finden soll. Einerseits machte es Spaß den Protagonisten bei ihrer verschachtelten Problematik über die Schulter zu schauen und wie sie es angehen. Andererseits waren es kein besonders tiefgreifender Plot und recht bedeutungslos in der Summe.
Dies ist der zweite Roman von Cynthia D'Aprix Sweeney. Ich finde ihren Erzählstil wahnsinnig atmosphärisch und sehr gelungen. Daher ist diese Geschichte inhaltlich nicht sonderlich überzeugend, aber wie sie transportiert wird, ist gutes Handwerk. Ich versuch es eventuell mal mit ihrem Welt-Bestseller „Das Nest“ oder das nächste Werk.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2021

Konstruierte Charaktere

0

Flora und ihr Ehemann sind seit zwanzig Jahren vermeintlich glücklich verheiratet. Von außen werden sie als harmonisches Paar gesehen, das durch ihre Tochter ein perfektes Familienleben führt. Doch als ...

Flora und ihr Ehemann sind seit zwanzig Jahren vermeintlich glücklich verheiratet. Von außen werden sie als harmonisches Paar gesehen, das durch ihre Tochter ein perfektes Familienleben führt. Doch als Flora eines Tages den verloren geglaubten Ehering ihres Mannes Julian findet, deckt sie Geheimnisse auf, die lieber im Verborgenen geblieben wären, denn auch ihre beste Freundin Margot steckt tiefer drin, als es zunächst den Anschein macht.

Die Geschichte wird aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der Charaktere erzählt. Somit werden dem Leser Einblicke in das Leben und die Gefühlswelt der Charaktere gewährt, die sonst wahrscheinlich verborgen geblieben wären.

Durch die Erzählweise hatte ich mir eigentlich erhofft, die Charaktere viel runder wahrzunehmen und zu jedem einzelnen eine gewisse Beziehung aufzubauen. Doch die meisten Seiten wurden nicht mit Informationen gefüllt, die das Handeln oder in diesem Falle das Nicht-Handeln erklärt hätten. Stattdessen sah ich mich vielen Banalitäten gegenübergestellt, die keinen tieferen Sinn oder Zweck erfüllen. Nicht jeder Satz muss vor Tiefe strotzen, aber ich hatte das Gefühl, dass nur eine Hand voll Szenen relevant gewesen sind. Auch die vielen Zeitsprünge, die meist ohne Hintergedanken passierten, unterbrachen oftmals meinen Lesefluss.
Die Charaktere blieben platt und machten es mir unmöglich, Sympathie oder Empathie aufzubauen. Sie wirkten konstruiert und artifiziell, da sie alle eine Gemeinsamkeit teilten: Anstatt ein Problem anzusprechen und in 5 Minuten zu klären, wurde es totgeschwiegen. Wieder und wieder, was mich schon fast wütend zurückgelassen hat.

Alles in allem kein besonders anspruchsvoller Unterhaltungsroman, der leider einfach nicht meinem Geschmack entspach.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere