Cover-Bild Illuminati

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 736
  • Ersterscheinung: 25.02.2003
  • ISBN: 9783404148660
Dan Brown

Illuminati

. Robert Langdon, Bd. 1
Die Illuminaten sind zurück ...

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.

Illuminati ist der erste Teil von Dan Browns überaus erfolgreicher Thriller-Reihe um den Symbolologen Robert Langdon.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.01.2018

Wer hätte damit gerechnet?

2

Zusammenfassung
Robert Langdon ist Professor für Kunstgeschichte an der Harvard Universität und beschäftigt sich außerdem viel mit Symbologie. Das ist auch der Grund, warum er nachts plötzlich einen Anruf ...

Zusammenfassung
Robert Langdon ist Professor für Kunstgeschichte an der Harvard Universität und beschäftigt sich außerdem viel mit Symbologie. Das ist auch der Grund, warum er nachts plötzlich einen Anruf aus der Schweiz erhält. Denn dort ist ein Kernforscher in seinem Labor ermordet worden und auf seiner Brust prangt ein seltsames Brandmal. Dieses Brandmal soll Langdon näher betrachten und was er dabei erkennt ist ein Schock für ihn. Es ist eindeutig das nie entdeckte Symbol der Illuminati, eine bis dato angeblich nicht mehr existente Geheimgesellschaft. Zu allem Übel ist auch noch Antimaterie aus dem Labor des Forschers entwendet worden. Diese ist hochexplosiv und könnte in den falschen Händen für eine Katastrophe sorgen. Stecken wirklich die Illuminati dahinter? Und welchen Plan verfolgen sie?

Meinung
Mit Illuminati gelingt Dan Brown ein spannender Auftakt einer außergewöhnlichen Reihe.
Die Geschichte ist lang (über 700 Seiten), wird aber nie langweilig. Es gibt zahlreiche Wendungen, packende Verfolgungsjagden, neue Charaktere und interessante Randinformationen. Der Autor vermischt wissenschaftliche Fakten und Fiktion so authentisch, dass man am liebsten jedes Wort glauben möchte, was man liest. Aber gerade die zahlreichen wissenschaftlichen und kunsthistorischen Fakten machen den Thriller auch so außergewöhnlich, denn wenn man das Wahre vom Fiktiven trennt, lernt man sogar ganz nebenbei einiges dazu und es wird einem dabei nicht mal eine Sekunde langweilig.
Aber auch die Handlung an sich ist absolut fesselnd und hervorragend durchdacht. Schon am Anfang des Thrillers gibt es kleine Hinweise auf das Ende und trotzdem hätte man nie damit gerechnet, wie die Handlung weitergeht. Die Geschichte bleibt bis zum Schluss absolut undurchsichtig und man kann beim miträtseln ernsthaft verzweifeln.

Robert Langdon ist ein hervorragender Protagonist. Er wird, genau wie der Leser, völlig überraschend in Ereignisse verwickelt mit denen er nie gerechnet hätte und die ihn teilweise auch sehr überfordern. Das er so eine tragende Rolle bei der Lösung des Falls spielen kann, hätte er am Anfang wahrscheinlich selbst nicht gedacht und genau das macht ihn auch so sympathisch. Als Figur ist er einfach sehr authentisch.
Auch Vittoria, die Tochter des ermordeten Forschers hilft bei der Aufklärung des Mordes. Sie ist schön, stark und klug. Außerdem treibt sie der Verlust ihres geliebten Vaters an und sie möchte Rache. Sie und Robert ergänzen sich perfekt und ergeben zusammen ein wirkliches tolles Duo.

Der einzige kleine Kritikpunkt, den ich an der Geschichte finden konnte, ist ganz am Schluss, als sich Robert nur sehr knapp vor dem sicheren Tod retten kann (ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel verraten). Da hat der Autor meiner Meinung nach doch ein klein wenig über das Ziel hinausgeschossen, aber alles in allem war das bei dem mitreißenden Thriller durchaus vertretbar.

Fazit
Der Thriller hat mich absolut begeistert. Trotz der Länge des Buches war es durchgehend extrem spannend und am Ende saß ich da und dachte nur "Mit so einem Ausgang hätte ich niemals gerechnet!". Und ich liebe Thriller bei denen man wirklich bis zu Letzt völlig im Dunkeln tappt und immer wieder vom Fortgang der Geschichte überrascht wird. Deshalb ist das Buch in meinen Augen auch absolut genial.

Veröffentlicht am 19.03.2021

Endlich hab ich es gelesen

0

Lisa hat es endlich geschafft dieses Buch zu beenden 🎉
Gott war das eine schwere Geburt. Ich habe dieses Buch bestimmt 4 oder 5 mal angefangen zu Lesen und es nie Beenden können. Doch da mir die Filme ...

Lisa hat es endlich geschafft dieses Buch zu beenden 🎉
Gott war das eine schwere Geburt. Ich habe dieses Buch bestimmt 4 oder 5 mal angefangen zu Lesen und es nie Beenden können. Doch da mir die Filme so gut gefallen haben, bin ich hartnäckig geblieben und das hat sich bezahlt gemacht. Im Februar 2021 habe ich es endlich Gelesen. Dieses Mal habe ich mir das Hörbuch vorgenommen. Ich dachte wenn es mit dem Lesen selber nicht klappt, dann vielleicht mit dem Hören und das war genau die richtige Entscheidung. Anfangs kam ich nicht so gut rein, was 100 % an dem Sprecher lag. Dieser Sprecher ist die Deutsche Synchron Stimme von Harrison Ford und wenn man dann Tom Hanks vor Augen hat, ist das etwas schwieriger 😂 Ich konnte mich aber schnell dran gewöhnen und mich in die Geschichte fallen lassen. Ich denke mal zum Inhalt muss ich nichts sagen, die meisten werden die Geschichte um Robert Langdon und den Illuminati kennen und wenn es nur vom Film her ist. Mir hat es richtig gut gefallen. Ich fand im Buch hat man wesentlich mehr Hintergrund Infos bekommen. Ob zu Robert Langdon, den Illuminati oder sonstigen Charakteren. Ich konnte einiges besser verstehen, was im Film für mich keinen Sinn gemacht hat. Es viel mir wie Schuppen von den Augen. Mein Fazit ist dass, das Buch tausend mal besser ist und ich mich schon sehr auf die Folge Bände freue. Die ich denke ich mal auch als Hörbuch genießen werden. Illuminati wird definitiv eines meiner Jahreshighlights und deshalb bekommt es 5 Sterne von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Lesen Sie es!

0

Bei Illuminati handelt es sich um den Auftakt-Thriller der Reihe um den Symbolologen Robert Langdon. Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

Bei Illuminati handelt es sich um den Auftakt-Thriller der Reihe um den Symbolologen Robert Langdon. Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

Veröffentlicht am 29.01.2021

Zweimal gelesen - zweimal wahnsinnig spannend

0

Robert Langdon ist Professor für religiöse Ikonologie und Symbolologie an der Harvard University in Boston und führt ein vergleichsweise unspektakuläres Leben. Umso überraschender ist ein Anruf, der ihn ...

Robert Langdon ist Professor für religiöse Ikonologie und Symbolologie an der Harvard University in Boston und führt ein vergleichsweise unspektakuläres Leben. Umso überraschender ist ein Anruf, der ihn mitten in der Nacht erreicht. Der Direktor der Schweizer Forschungseinrichtung CERN muss ihn unbedingt sprechen. Zuerst ist Langdon skeptisch, doch als der Name eines uralten Kultes fällt, dessen Symbole nach Jahrhunderten wieder aufgetaucht sind, kann er nicht anders, als dem Ruf zu folgen. Sein Weg führt ihn über die Schweiz in den Vatikan, wo er eine der größten Verschwörungen in der Geschichte der Kirche aufdecken muss. Denn die Mitglieder des Kultes sind Meister der Infiltration, und sie sind zurück: die Illuminati.

Dieses Buch ist der Auftakt zu einer fantastischen Reise durch die Geschichte der Menschheit. Mittlerweile (Stand 2021) taucht Robert Langdon in 5 Dan Brown-Thrillern auf und löst ein geschichtliches und religiöses Rätsel nach dem anderen. In „Illuminati“ beginnt seine Geschichte im Zentrum der katholischen Kirche, dem Vatikan.

Im englischen Original lautet der Titel „Angels & Demons“, was dem Ganzen eine noch geheimnisvollere Note verpasst, jedoch genauso treffend ist wie die deutsche Übersetzung. Kennt man den Inhalt des Buches, wird dessen Bedeutung auch sehr schnell klar.

Als Hauptfigur ist Robert Langdon bestens geeignet. Er ist sympathisch, intelligent und freundlich. Tatsachen und Zusammenhänge erklärt er auf eine sehr charmante Art, sodass man ihm gern zuhören möchte. Außerdem ist er sehr tiefgründig ausgearbeitet mit seiner Vergangenheit sowie seinen Stärken und Schwächen. Irgendwie ist an ihm alles schlüssig.

Im Laufe der Geschichte erleben wir die Perspektiven verschiedener Figuren. Im Mittelpunkt steht natürlich Robert Langdon, aber wir springen zwischen den Kapiteln auch zu Kardinal Saverio Mortati und dem Assassinen sowie in Teilen zu Vittoria Vetra. Letztere war mir auch sofort sympathisch. Sie ist eine sehr starke und unabhängige Frau, hat aber durchaus auch ihre weichen Seiten.

Die Story ist ein Wechselspiel zwischen ruhigen und actionreichen Momenten, wobei die ruhigen Szenen überwiegen, in denen interessante Details erläutert werden. Nichtsdestotrotz sind die Actionszenen sehr gut geschrieben und lassen den Leser mit den Figuren mitfiebern.

Was ich am spannendsten fand, war natürlich die Geschichte der Illuminati, aber vor allem auch ihre Ambigramme, denn damit kommt der Fels erst ins Rollen. Je länger die Geschichte fortschreitet, desto wichtiger werden immer mehr dieser Darstellungen, bis es schließlich zum großen Finale kommt. All diese Abbildungen sind im Buch abgedruckt, damit der Leser die Seiten drehen kann, wie auch immer er möchte. Mich persönlich beeindrucken solche Darstellungen und Rätsel immer sehr, und ich freue mich jedes Mal über deren Auflösung.

Ich habe das Buch mittlerweile einmal gelesen (schon ein paar Jahre her) und nun noch einmal als Hörbuch genossen. Beim ersten Lesen hat mich das Ende aller Geheimnisse zutiefst geschockt. Ich hätte niemals erwartet, wer hinter all den Lügen und Intrigen steckt bzw. dass es wirklich so eine weltliche Erklärung gibt. Beim zweiten Mal wusste ich schon Bescheid und konnte das Buch mit ganz anderen Gedanken erleben. Trotzdem hatte ich viele Details vergessen, die ich nun noch einmal neu entdeckt habe.

Insgesamt fand ich „Illuminati“ zweimal ganz wunderbar. Die Geschichte war unheimlich spannend, die geschichtlichen Details waren beeindruckend und die Figuren haben dem Buch Leben eingehaucht. Ich kann den Auftakt der Robert Langdon-Reihe jedem empfehlen, der interessiert an der Vergangenheit der Menschheit und der Kirche ist und Spannung und Action genauso zu schätzen weiß.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2021

Religion gegen Wissenschaft

0

Inhaltsangabe: Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu ...

Inhaltsangabe: Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.


Cover: Das neue Cover gefällt mir sehr gut. Die Stadt Rom im Hintergrund und umrandet von Längen-/Breitengraden eines Kompass.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird hier von Außen erzählt. Für mich kein Problem, etwas gewöhnungsbedürftig war das die Hauptfigur oft mit Nachnamen genannt wurde.
Am meisten wurde die Geschichte aus Robert Langdon's Sich erzählt, jedoch wurde auch der Täter phasenweise eingebaut oder kleinere Randfiguren, die etwas Spannung aufgebaut haben oder erst später eine wichtige Rolle spielten.

In jeden Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen und seine Emotionen nachempfinden und seinen Gedankengängen folgen.


Spannung/Story: Die Geschichte geht langsam los. Man muss erstmal ein Gefühl für die Protagonisten und das Seeting bekommen. Vor allem weil es am Anfang auch um den Wissenschaftler und seiner Entdeckung geht. Bei den Erklärungen muss man etwas die Zähne zusammenbeißen, auch wenn sie für einen Laien sehr gut verständlich gemacht wurde, muss man hier sehr genau Lesen.

Jedoch sobald Robert Langdon ilatienischen Boden betritt gewinnt die Geschichte an Spannung und taucht tief in die Welt der kirchlichen Geschichte ab. Was mich besonders fasziniert hat, das Dan Brown die reale Geschichte der Illuminati sehr gut wiedererzählt hat und packend in die Story eingebaut hat. So entsteht etwas der Eindruck neben dem Lesen etwas zu lernen.

Die Spannung baut sich zwar nur langsam und Phasenweise auf, aber das Ende lässt einen den Atem anhalten. Packend und Herzklopfend hofft man auf ein siegreiches Happy End. Und die Wendugen, die dahinführen habe ich zum Teil nicht kommen sehen. Einfach nur sehr gut aufgelöst und ein Abenteuer, das man nicht so schnell vergisst.

Jedoch musste ich einen Stern abziehen, da Dan Brown sehr detailliert beschreibt und sich dadurch manche Szenen etwas in die Länge ziehen und zum Teil unnötig erscheinen. Das könnte so manchen Leser abschrecken oder langweilen.


Fazit: Ein etwas zäher, aber doch sehr packender Thriller, der etwas anderen Art.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere