Cover-Bild Origin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

28,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ehrenwirth
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 672
  • Ersterscheinung: 04.10.2017
  • ISBN: 9783431039993
Dan Brown

Origin

ILLUMINATI, SAKRILEG, DAS VERLORENE SYMBOL und INFERNO – vier Welterfolge, die mit ORIGIN ihre spektakuläre Fortsetzung finden.
Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2018

Robert Langdon in Spanien

1 0

Der fünfte Robert-Langdon-Thriller: das neue Buch des Autors der internationalen Bestseller ILLUMINATI, SAKRILEG - THE DA VINCI CODE, DAS VERLORENE SYMBOL, INFERNO.

Auch in seinem jüngsten Werk wird ...

Der fünfte Robert-Langdon-Thriller: das neue Buch des Autors der internationalen Bestseller ILLUMINATI, SAKRILEG - THE DA VINCI CODE, DAS VERLORENE SYMBOL, INFERNO.

Auch in seinem jüngsten Werk wird Dan Brown gemäß seinem Erfolgsrezept geheime Codes, Wissenschaft, Religion, Geschichte, Kunst und Architektur miteinander verknüpfen. In ORIGIN wird der Symbolforscher Robert Langdon - in bisher drei Hollywood-Blockbustern von Tom Hanks verkörpert - mit den beiden ewigen und entscheidenden Fragen der Menschheit konfrontiert und mit einer bahnbrechenden Entdeckung, die diese Fragen beantworten könnte.
(Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in die Geschichte gekommen. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Der Autor bringt gleich von Anfang an eine gute Spannung in die Geschichte, die auch bis zum Schluss erhalten bleibt. Die Handlungsorte sind alle sehr bildlich dargestellt und die Beschreibungen von Barcelona haben mir sehr gut gefallen. Die Charaktere sind alle sehr gut und bildlich dargestellt und man meint die Meisten Personen schon lange zu kennen. Dieses mal ist aber Robert Langdon nur die zweit wichtigste Person hinter seinem ex Studenten Edmond Kirsch, der ein großes Technik Genie ist. Zwar werden wir wieder in die Tiefen der Symbolik und der Religion entführt. Aber trotzdem ist es kein klassischer Dan Brown, ich vermisse Robert Langdon mit seinem tollen Wissen. Wie die Story weiter geht ist auch neu, es geht um die Schöpfung und unsere Zukunft. Die Fragen sind: „Woher kommen wir?“ und „Wohin gehen wir?“ Dies hat der Autor sehr interessant geschrieben. So das man das Buch nur kaum aus den Händen legen kann. Nur das Überraschende Ende hat mir der Autor etwas in die länge gezogen, aber bei der Spannung hat es trotzdem keinen Abbruch gemacht, bei dem Teil „Wohin gehen wie?“

Es ist wieder ein großes interessante Buch für die Religion mit dem Dialog zur Wissenschaft und Digitalisierung dieser Welt. Da ich nur die ersten Bücher von Dan Brown kenn kann ich mit dem letzten Band keine vergleich anstellen. Auf jeden Fall ich dies wieder ein tolles Thriller, der auch zum Nachdenken zwingt.

Veröffentlicht am 26.12.2017

Kein typischer Dan Brown und trotzdem klasse

1 0

Ich muss zugeben, ich bin etwas irritiert, wenn ich in anderen Rezensionen lese:
"Dan Brown nimmt uns erneut mit in die Welt der Symbole." oder "Ein klassischer Dan Brown."

Genau das ist dieses Buch nicht. ...

Ich muss zugeben, ich bin etwas irritiert, wenn ich in anderen Rezensionen lese:
"Dan Brown nimmt uns erneut mit in die Welt der Symbole." oder "Ein klassischer Dan Brown."

Genau das ist dieses Buch nicht. Symbolik, Geheimnisse und Geschichte spielen in "Origin" keine vergleichbare Rolle, wie in Robert Langdons vorherigen Abenteuern. Auch Langdon selbst scheint hier nicht Protagonist zu sein. Zu unauffällig und zu austauschbar erscheint er neben dem großen Technik-Geek Edmond Kirsch und Winston. Lediglich an zwei Stellen kann Langdon durch sein Wissen glänzen und die Lösung des Rätsels vorantreiben.

Doch wer dies "Origin" zur Last legt, der tut Unrecht. Das Buch leidet nicht darunter, sondern verändert lediglich seinen Charakter. Es ist kein klassischer Dan Brown, sondern ein Zukunftsroman mit viel Spannung und zwei völlig unterschiedlichen Herangehensweisen an den Sinn des Lebens - Religion und Wissenschaft.

Diese beiden Elemente sind nicht zum ersten Mal Mittelpunkte von Browns Romanen, doch nie standen sie sich so unversöhnlich gegenüber wie in "Origin", bevor sie am Ende eine Annäherung wagen.
Ist das Ende zwar vorhersehbar, so überrascht doch Browns Offenbarung, Zeuge bei der Entstehung einer neuen Religion gewesen zu sein. Wissenschaft als Glaubensrichtung mutet nach der Lektüre nicht länger als Hirngespinst an.

Ein großes und wichtiges Buch für die Religion, für die Digitalisierung und Wissenschaft, für die Entwicklung unserer Gesellschaften, für Zukunfts-Optimisten und Pessimisten und für Fans von "Homo Deus" von Yuval Noah Harari.
Aber eben kein klassischer Dan Brown.

Veröffentlicht am 05.08.2018

Spektakuläre Fortsetzung

0 0

Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, ...

Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner "bahnbrechenden Entdeckung", das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen. (Amazon.de)

Das Cover reiht sich gut in die der bisherigen Reihe ein, dieses Mal steht die Sagrada Familia im Mittelpunkt, die auch in der Geschichte eine große Rolle einnimmt.

Der Erzählstil ist einfach großartig, ich habe das Buch innerhalb eines Tages verschlungen - mit kleinen Unterbrechungen natürlich. :D
Die in diesem Buch eine zentrale Rolle spielende Künstliche Intelligenz ist wunderbar durchdacht und sehr authentisch. Auch weiß Dan Brown in diesem Teil wieder, wie man gekonnt Spannung und Wissen miteinander verbindet. Die Infos über die Geschichte Spaniens, über Kunst, über die Kirche etc. sind einfach perfekt in die Story eingebunden. Die agierenden Personen sind ebenfalls überzeugend gezeichnet, allen voran der sympathische, manchmal etwas naive Robert Langdon.

Dieses Buch ist ein mitreißender Thriller, den Fans unbedingt lesen sollten! 5 Sterne.

Veröffentlicht am 29.07.2018

Tolles Buch

0 0

Origin- ein Buch was viel verspricht einiges hält und manchmal zu schnell vorweggreift. Der neue Robert Langdon Roman zieht wieder ab der ersten Seite seinen Leser in seine Bann. Ereignisse die sich überschlagen, ...

Origin- ein Buch was viel verspricht einiges hält und manchmal zu schnell vorweggreift. Der neue Robert Langdon Roman zieht wieder ab der ersten Seite seinen Leser in seine Bann. Ereignisse die sich überschlagen, die Spannung ist sofort da. Der Leser kommt aus dem Staunen nicht heraus. Der Weg zieht sich von einem beeindruckenden Museum, über einen Computer mit einer künstlichen Intelligenz bis hin zu den Fragen: Woher kommen wir und wohin gehen wir? Die beiden Fragen ziehen sich durch das gesamte Buch und schicken Robert Langdon in sein neues Abendteuer. Dem Leser ist es unmöglich das Buch an die Seite zu legen. Dennoch wird im schnell klar, wer der Drahtzieher ist, was dann auch auf den letzten Seiten bestätigt wird. Insgesamt wird dem Leser bewusst, dass unsere Welt in einem Umbruch ist. Die Technik bestimmt unseren Alltag immer mehr. Immer mehr Aufgaben und Arbeitsschritte werden von ihr übernommen. Aber kaum einer bedenkt die Kehrseite, denn auch von ihr geht eine gewisse Gefahr aus.
Beeindruckend ist in dem Buch die wissenschaftlichen Aussagen, hier kann jeder noch etwas lernen.
Dieses Buch ist einfach lesenswert.

Veröffentlicht am 24.07.2018

Wettlauf durch Spanien

0 0

Ein ehemaliger Student von Robert Langdon verspricht eine bahnbrechende Entdeckung bekannt zu geben. Bevor er allerdings dazu kommt, wird er ermordet. Es geht um die zwei wichtigsten Fragen der Menschheit, ...

Ein ehemaliger Student von Robert Langdon verspricht eine bahnbrechende Entdeckung bekannt zu geben. Bevor er allerdings dazu kommt, wird er ermordet. Es geht um die zwei wichtigsten Fragen der Menschheit, woher kommen wir? Und wohin gehen wir? Ich tu mir ein bisschen schwer, das Buch zu bewerten. Auf der einen Seite bin ich ein großer Fan von Dan Brown, auf der anderen hat mich das Buch nicht wirklich überzeugt. Das Geheimnis zieht sich so durch das ganze Buch und ich dachte immer, das muss mich dann aber auch wirklich umhauen. Das hat es aber leider nicht. Ich habe auch wieder ein bisschen das Rätseln erwartet und das ist auch etwas kurz gekommen. Es war mehr eine Art Wettlauf durch Spanien. Wobei die Schauplätze wieder sehr detailliert und bildreich beschrieben wurden. Da muss man dann auch erstmal googeln und sich das angucken. Was das spanische Königshaus mit der Geschichte zu tun hat, habe ich auch nicht so ganz raus gefunden, das schien etwas fehl am Platz. Vielleicht habe ich mit dem Roman zu hohe Erwartungshaltungen gehabt, aber eine wirkliche Empfehlung kann ich nicht geben.