Cover-Bild The Run. Die Prüfung der Götter
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Fantasy
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 18.03.2021
  • ISBN: 9783551584434
Dana Müller-Braun

The Run. Die Prüfung der Götter

High-Fantasy-Liebesroman über eine starke Heldin und ein göttliches Schicksal

**Ein Lauf um Leben und Liebe**
Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden kann. Dabei ist sie auf die Hilfe eines mächtigen Schattenbringers angewiesen, der ihr Herz ungewöhnlich tief berührt. Aber seine Treue gilt nicht ihr ... 

Eine epische Liebesgeschichte voller überraschender Twists!

//Textauszug:
Was, wenn ich mich nach dir sehne, auch wenn du nicht mein Schicksal bist? Wenn ich entscheide, dass ich dich liebe?// 

Leserstimmen:
»Ich feiere, was diese Autorin hier erschaffen hat.«
»Spektakel der Extraklasse«
»The Run ist atemberaubend, intensiv, beeindruckend, unvorhersehbar.«
»WOW! Ich denke nicht, dass ich die passenden Worte für dieses großartige Werk finden werde.«  

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2021

Wundervolle Welt und spannende Geschichte!

1

„The Run – Die Prüfung der Götter“ von Dana Müller-Braun ist mein erstes und definitiv nicht mein letztes Buch von dieser unglaublich talentierten deutschsprachigen Autorin gewesen.

Es handelt von der ...

„The Run – Die Prüfung der Götter“ von Dana Müller-Braun ist mein erstes und definitiv nicht mein letztes Buch von dieser unglaublich talentierten deutschsprachigen Autorin gewesen.

Es handelt von der mutigen, selbstlosen und starken Sari, die wie alle anderen 18-jährigen an einem gefährlichen Lauf voller Prüfungen durch die vier Königreiche teilnehmen muss, um ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu werden. Dieser Lauf hängt eng mit der Schöpfungsgeschichte der Länder und ihrer Götter zusammen und es zeigt sich schon bald, dass Saris Schicksal ebenfalls mit diesen Gegebenheiten verknüpft ist. Problematisch ist dabei auch, dass sich inzwischen ein Monarch für alle vier Reiche aufgeschwungen hat, den sich Sari relativ zügig zum Feind macht… Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt Kheeran, ein Schattenbringer, der von mehr Geheimnissen umgeben ist, als man normalerweise bei knapp 400 Seiten vermuten würde.

Aber der Autorin gelingt es, all diese Zusammenhänge und Mysterien nach und nach im Verlauf der Geschichte zu lüften, ohne dass Spannung verloren geht oder etwas übereilt wird. Sie hat wirklich die perfekte Balance gefunden, um actionreiche Szenen mit emotionalen Momenten und der Offenbarung einiger Informationsfragmente abzuwechseln, sodass ich mich etwa nach der Hälfte des Buches regelrecht zwingen musste, mal eine Pause zu machen und mir noch etwas von dieser fantastischen Geschichte aufzuheben. Das war auch gut, denn es ging bis zum Ende in rasantem Tempo weiter und eine Überraschung folgte auf die nächste.

Meine Begeisterung liegt auch an der handwerklichen Umsetzung der Story. Zu Beginn der Kapitel (meist aus der Ich-Perspektive von Sari erzählt) gibt es Textausschnitte, die sich mit der Geschichte der Götter, ihren Beziehungen untereinander oder den von ihnen geschaffenen Königreichen befassen. Diese sind nicht nur sprachlich schön, sondern haben auch einen historischen und kulturellen Hintergrund erzeugt, der die Welt so lebhaft wie komplex macht und meist sogar einen konkreten Bezug zu den im Kapitel folgenden Ereignissen hatte. Auch hat die Autorin nicht nur die für High-Fantasy inzwischen fast üblichen außergewöhnliche Namen kreiert, sondern auch Grundlagen einer neuen Sprache erdacht! Und die ist wirklich sehr wohlklingend und passt perfekt in die Atmosphäre. Abgerundet wird diese neue Buchwelt durch eine liebevolle Karte im Einband, die einem sehr hilft, den Lauf und nochmal einige Besonderheiten der Länder nachzuvollziehen -seien es das Königreich des blauen Eises mit den Schneestürmen und Greifen oder das Gefängnis der Asche mit verlorenen Seelen. Das ganze Konzept war für mich einfach stimmig und sowohl der Verlauf der Geschichte als auch die Details drumherum wirkten sehr durchdacht.

Zum Abschluss möchte ich noch einmal loben, was die Autorin in den 400 Seiten alles möglich gemacht hat. Sie hat nicht nur eine überzeugende, neue Welt geschrieben, eine in sich abgeschlossene Handlung reingepackt, die ich so noch nicht in etlichen Variante gelesen habe, sondern auch noch Figuren geschaffen, die von den Protagonisten bis zu den Nebencharakteren allesamt greifbar und gut ausgearbeitet waren. Das Potential dieses Buches wurde meines Erachtens voll ausgeschöpft und ich kann es jedem Fantasy-Fan sehr empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Konnte meine Erwartung nicht komplett erfüllen

0

Ich habe dieses Buch beendet, zur Seite gelegt und hatte das erste Mal das Gefühl hin und hergerissen zu sein. Das erste Mal, bin ich mir nicht sicher, wie ich es finden soll. Ich habe mir andere Rezensionen ...

Ich habe dieses Buch beendet, zur Seite gelegt und hatte das erste Mal das Gefühl hin und hergerissen zu sein. Das erste Mal, bin ich mir nicht sicher, wie ich es finden soll. Ich habe mir andere Rezensionen durchgelesen, weil ich dachte ich würde ein anderes Gefühl bekommen, doch ich kann auf den Zug der „himmelhochjauzenden“ nicht aufspringen. Irgendetwas sorgt in meinem Bauch für ein Störgefühl.
Der Schreibstil des Buches ist einfach, simpel, gradlinig und gut lesbar. Das Buch wird in zwei Erzählebenen geschrieben. Einmal aus der Sicht von Sari, bis auf wenige Kapitel die aus der Sicht von Keeran erzählt werden und das Ganze gepaart mit Abschnitten aus der Heiligen Schrift der Hemza. Und ich glaube, da fing es an mich zu verwirren. Hier haben meine Vorstellung und die wirkliche Darstellung nicht mehr übereingestimmt. Ich dachte es würde in der jetzigen Zeit spielen, etwas moderner, doch es hat in einer anderen Zeitepoche gespielt, die mich nicht fesseln konnte. Wobei das Setting wirklich gut ausgearbeitet war und kein Detail vergessen wurde. Es ist temporeich, vergeudet kein Wort zu viel und bringt alles mehr als schnell auf den Punkt. Hier wird keine Zeit vergeudet und man befindet sich wortwörtlich im Run.
Die Spannung, hat den Leser vom ersten Moment an begleitet. Sie war immer unterschwellig da und ist innerhalb des Runs nicht abgeflacht. Das ist zumindest etwas, was mich sehr versöhnlich gestimmt hat. Denn die Idee, die in diesem Buch verfolgt wird, ist wirklich gut und wurde in meinen Augen auch sehr gut umgesetzt. Die Idee ist rund und in meinen Augen abgeschlossen, ohne Fragen offen zu lassen. Ja, es gibt mögliche Fäden die ein zweites Buch zulassen würden, wobei diese nicht als offene anzusehen sind.
Die Story an sich gefällt mir gut. Auch wie die einzelnen Prüfungen ablaufen. Denn es kommt nicht immer nur auf Stärke an, sondern auch um das Einsetzen von Geschick, Köpfchen und Freundschaft. Das oftmals eine Lösung so nahe liegt, wenn man in sich hineinhorcht und tief auf dem Grund seines Herzens die Lösung findet. Stellenweise wurde die Spannung zusätzlich angeheizt, weil Keeran eindeutig ein falsches Spiel spielt und meistens dann, wenn Sari ihm vollends vertraut. Ihm und seinen Worten. Wie sich dies entwickelt, lasse ich einfach mal offen! Wir erleben als Leser Wendungen, Wirrungen, erfahren Geheimnisse und dann läuft es alles doch ganz anders, als gedacht. Das Verwirrspiel nimmt kein Ende, bis der Run vorbei ist. Aber endet er auch?
Die Hauptprotagonistin sind Sari und Keeran, wobei mich beide nicht wirklich begeistern konnten. Mich hat viel mehr ein Nebenprotagonist gepackt, mit seiner Art, mit seinen Worten, mit seiner Handlung, dass ich RED einfach mein Leserherz schenken muss. Hier breche mich die Lanze für die stillen Nebendarsteller, die zwar zum bestehen der Story beitragen aber oftmals zu kurz kommen. In meinen Augen ist Red ein Held. Er ist loyal, bereit zu kämpfen und gibt niemals auf. Er ist das Rückgrat was Sari ganz oft benötigt und braucht. Mein persönlicher Lieblingsprotagonist. Die anderen sollte man selbst entdecken und sich eine eigene Meinung zu diesen bilden.
Während ich dies schreibe, habe ich zumindest das Buch noch einmal neu entdeckt und viele positive Seite herausgearbeitet. Auch wenn meine ursprüngliche Erwartungshaltung nicht erfüllt wurde, ist es dennoch ein Buch, welches andere Leser begeistern wird.

Meine Bewertung: 4 Sterne
Trotz meiner Kritik, vergebe ich 4 Sterne. Nur weil es meine Erwartung nicht erfüllen konnte, ist es dennoch ein Buch, welches andere fesseln und begeistern wird. In diesem Buch steckt viel Liebe, vor allem zur Erschaffung einer neuen Welt, die hervorragend herausgearbeitet ist. Zu dieser Idee, die grandios umgesetzt wurde und die eigentlich keine Wünsche offenlässt. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten die dazu beitragen ein Buch zu lieben oder für sich zu entscheiden, dass es nicht gänzlich perfekt für einen selber war. So leider auch hier! Aber, ich bin nur eine Meinung von vielen… eine die anders sein mag, aber nicht federführend für den Rest!
Macht euch euer eigenes Bild und lest „The Run“.

Veröffentlicht am 07.04.2021

The Run

0

Dieses Buch macht es mir wirklich nicht leicht eine abschließende Bewertung zu finden. Zum einen hat mich die Story völlig mitreißen können, zum anderen habe ich aber durchaus Kritikpunkte an diesem Buch.

Die ...

Dieses Buch macht es mir wirklich nicht leicht eine abschließende Bewertung zu finden. Zum einen hat mich die Story völlig mitreißen können, zum anderen habe ich aber durchaus Kritikpunkte an diesem Buch.

Die Welt, in der Protagonistin Sari lebt, ist sehr komplex, viele Dinge haben Namen in einer eigenen Sprache, die mir zunächst nicht so leicht in den Kopf wollte. Die Menschen, die in dieser Welt leben, können Gaben haben, die durch Schatten- oder Wahrheitsbringern verliehen werden können - im Austausch gegen Erinnerungen. Die Gaben können vielfältig sein und sind insgesamt sehr magisch. Ich hätte mir gewünscht, dass gerade auf diese grundlegenden und für die Handlung elementaren Themen dieser Welt näher eingegangen wird und diese tiefgehender erklärt werden. Hier und da wird eine Information gestreut, insgesamt bleiben die Hintergründe und Prinzipien dieser Welt aber eher im Hintergrund. Ein Glossar am Ende des Buches oder ähnliches hätte mir sehr weitergeholfen, um mich besser in diese sehr komplexe Welt hineindenken zu können.

Gerade in der ersten Hälfte des Buches bin ich häufig nicht hinterhergekommen, musste zuweilen Stellen mehrfach lesen und einiges einfach als gegeben hinnehmen ohne genau zu verstehen wie es dazu kommen konnte. Je weiter man in der Story liest, umso mehr fuchst man sich jedoch in die Welt ein und versteht die Handlung immer besser. Und es lohnt sich definitiv dran zu bleiben!

Auch wenn der Anfang der Buches für mich auf inhaltlich-sachlicher Ebene schwierig war, hat mich die Story um Sari und Keenan von der ersten Seite an abgeholt. Protagonistin Sari ist für mich nicht umbedingt die Hauptsympathieträgerin, das ist in meinen Augen Keeran. Konversationen zwischen den beiden werden häufig gezischt oder geschrien, darüber hinaus konnte mich das Band zwischen den beiden jedoch komplett abholen.

Es gibt für mich zu viel Unklares, Offenes, Nicht-Gewuststes - dennoch habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Eine spannende Mischung und ich glaube, wenn mir nicht so viel Unklar wäre, hätte mich das Buch komplett vom Hocker gerissen. Mehr Informationen zu den Gaben, den Göttern und Alben, allg. zur Welt in der dieses Buch spielt an sich, hätte ich sehr gern gelesen, um mir ein vollständigeres Bild machen zu können!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Berauschend, komplex, unvorhersehbar. Ein emotionsgeladenes, fesselndes Spektakel.

0

Schon bevor ich "The Run" von Dana Müller-Braun in den Händen halten durfte, war ich vollkommen verliebt in das Buch. Allein die schwarz goldene Farbkombination des Covers hat es mir angetan. Als ich dann ...

Schon bevor ich "The Run" von Dana Müller-Braun in den Händen halten durfte, war ich vollkommen verliebt in das Buch. Allein die schwarz goldene Farbkombination des Covers hat es mir angetan. Als ich dann auch endlich einen Blick hineinwerfen durfte und diese wundervolle Karte gleich zu Beginn entdeckt habe, war es um mich geschehen. Was soll da noch schief gehen?

Und tatsächlich.

Diese High-Fantasy Geschichte lebt.
Bildhaft und absolut komplex beschrieben, nimmt sie den Leser mit in eine Welt, die den Menschen, die in ihr leben, ziemlich viel abverlangt. Bis zu ihrem 18. Geburtstag gelten die Bewohner als namenlose Phantome, verhüllt bis zur Unkenntlichkeit, gezeichnet durch Klassenunterschiede und Unterdrückung. Genauer gesagt, bis zum "The Run", dem Lauf der Götter. Dort müssen sie Mut, Stärke, Durchhaltevermögen und noch so viel mehr beweisen. Ein Lauf um Leben und Tod, ein Kampf für die Aufnahme in die Gesellschaft.

Saris Geschichte fesselt und ergreift. Man geht mit ihr auf eine Reise, die man wirklich nicht erwartet. Die unglaubliche Stärke des Mädchens, ihr Wille und Ehrgeiz haben mich vom ersten Moment an fasziniert. Sie erleidet so viele Rückschläge, muss so viel Leid ertragen und doch ist Aufgeben für sie keine Option.
Sari ist ein perfektes Beispiel dafür, was man durch innere Stärke und Liebe alles erreichen kann.

Dann wäre da noch ein Mann namens Keeran. Ein Schattenbringer mit unglaublichen Gaben. Ein Mann, der nicht so leicht zu durchschauen ist. Jemand, der verdammt gut täuschen kann. Doch wer ist am Ende der Getäuschte?

Die komplette Geschichte ist emotional so tiefgreifend geschrieben, der Lauf eine einzige Tortur, die ihr euch absolut nicht vorstellen könnt. Ich war wie gebannt von der Handlung und doch auch unendlich schockiert über die Grausamkeit, Intrigen und Machtspielchen, die sich während des Verlaufes offenbart haben. Häufig war die Verwirrung perfekt und unvorhersehbare Wendungen haben die Spannung höher und höher getragen.

Wirklich, ich bin begeistert und kann euch "The Run" mit Kusshand empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein Lauf um Leben und Liebe

0


Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche ...


Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden kann. Dabei ist sie auf die Hilfe eines mächtigen Schattenbringers angewiesen, der ihr Herz ungewöhnlich tief berührt. Aber seine Treue gilt nicht ihr.

Dana Müller-Braun entführt uns in ihrem Buch „The Run – Die Prüfung der Götter“ in eine sehr komplexe Fantasy-Welt mit Göttern, mystischen Wesen, unglaublichen Gaben und einer weitreichenden Geschichte.
Wir begleiten hauptsächlich Sari, die am Run teilnehmen muss und gleichzeitig versucht, ihren Bruder geheim zu halten. Denn er ist ein Mutant und darf als solcher nicht frei leben.
Bei dem Run geht es um eine Prüfung, die sich in vier Teile gliedert, die teilweise mehrere Aufgaben bereithalten. Die verschleierten Achtzehnjährigen, die erst mit dem erfolgreichen Absolvieren der Prüfungen ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden, werden auf alle Tugenden der Götter geprüft.
Sari gerät in das Visier des Monarchen und wird vom Schattenbringer Keeran und den Kämpfern Red und Marisa begleitet.
Insgesamt hat die Autorin eine richtig spannende Welt erschaffen, dazu eine vielschichtige Glaubens- und Götterwelt, mit eigenen Schriften und Sprachen. Es gibt viele Sagen die weitergetragen werden und immer stärker an Bedeutung gewinnen.
Dadurch, dass in diesem Buch so vieles aus der Vergangenheit und den Göttersagen so verknüpft mit der Gegenwart ist und weil viele Dinge und Ereignisse vergessen wurden, ist so einiges immer wieder verworren und unklar. Manchmal hat man als Leser das Gefühl, dass Infos oder ganze Handlungen fehlen. Vieles klärt sich nach und nach auf, einiges auch einfach nicht. Weder für den Leser noch so richtig für die Figuren.
Das Buch ist in sich abgeschlossen (auch wenn es vermutlich eine Fortsetzung gibt) aber trotzdem konnte mich das Ende nicht zufriedenstellen, da mir noch zu viel nicht aufgelöst wurde und einfach verworren bleibt.
Insgesamt hat mir das Buch aber soweit gut gefallen und ich denke, Fantasy-Fans sollten diesem wundervoll gestalteten Buch eine Chance geben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere