Cover-Bild Wolves – Die Jagd beginnt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783548289229
Daniel Cole

Wolves – Die Jagd beginnt

Thriller
Conny Lösch (Übersetzer)

Der neue Thriller des Bestsellerautors Daniel Cole

Ein toter Mann liegt in einem Zimmer, eine Pistole in der Hand. Tür und Fenster sind von innen verriegelt. Selbstmord, offensichtlich. Wäre der Tote nicht der ehemalige Polizist Finlay Shaw. Und wäre Finlay Shaw nicht der väterliche Freund von William „Wolf“ Fawkes. Denn der will es einfach nicht glauben. Mit der Kraft des Verzweifelnden kämpft er gemeinsam mit Emily Baxter gegen das Offensichtliche. Erfolglos. Zunächst. Bis Wolf etwas entdeckt. Der Tod Finlays könnte mit einem spektakulären Drogenfund in Verbindung stehen, der ihn vor 37 Jahren zum Helden machte. Aber Helden sind entweder unsterblich oder werden ermordet. Und selten von einem Feind…

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2020

Wolves - Tolle Figuren und amüsante Dialoge

1

Von Daniel Cole habe ich bereits die ersten beiden Bände gelesen und mich nun gefreut, Detective William "Wolf" Fawkes wieder zusehen. Dieser kehrt nach London zurück, da der ehemalige Polizist Finlay ...

Von Daniel Cole habe ich bereits die ersten beiden Bände gelesen und mich nun gefreut, Detective William "Wolf" Fawkes wieder zusehen. Dieser kehrt nach London zurück, da der ehemalige Polizist Finlay Shaw tot aufgefunden wurde – offensichtlich ein Selbstmord. Doch das kann und will William nicht glauben, und er setzt nun alles daran, zusammen mit Emily herauszufinden, was wirklich geschah.
„Wolves – Die Jagd beginnt“ hat mich überzeugt. Die Story ist spannend – zwar nicht superspannend, aber sie hat mich gepackt. Und trotz der Tatsache, dass der aufmerksame Leser dem Täter relativ früh auf die Schliche kommt, bleibt man gut bei dem Thriller dabei.
Daniel Cole hat die Geschichte recht locker erzählt, sodass sie sich gut lesen lässt. Sein Schreibstil ist angenehm und er schildert die Geschehnisse und Schauplätze sehr anschaulich und bildhaft. Zudem sind die Wortgefechte lebendig und teilweise amüsant, was ein absoluter Pluspunkt ist.
Es gibt mehrere Erzählstränge – unter anderem einen in der Gegenwart sowie einen in der Vergangenheit. Das wurde recht gut gemacht, denn der Autor fügt so ein Puzzlestück an das nächste und deckt diese auf.
Und wie in den Vorgängerbänden arbeitet der Autor mit Perspektivenwechsel, was mir gut gefallen hat. Da sich diese auch innerhalb eines Kapitels ändern, kann es gut sein, dass der ein oder andere Probleme damit hat – mir hat es beim Lesen nichts ausgemacht.
Die Charaktere sind authentisch und glaubhaft geschaffen, zudem toll ausgearbeitet und komplex. Sie sind lebendig und sympathisch, haben ihre Stärken und Schwächen, Ecken und Kanten und man kann sich auf die Dynamik der handelnden Personen einlassen. Wolf ist schon ein sehr eigenwilliger Kollege, der seinen Weg geht, sobald er eine Fährte aufgenommen hat.
Was mir gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass der Autor die losen Enden der beiden Vorgängerthriller zu einem Ende gebracht hat. Vielleicht erschließen sich dem Leser nicht alle Zusammenhänge, wenn man direkt mit Wolves beginnt, deswegen ist es empfehlenswert, die Vorgängerbände zu lesen.
Es geht zusätzlich um die Themen Schuld, Angst, Liebe und Freundschaft, die neben den Ermittlungen im Mittelpunkt stehen und vom Autor gut ausgearbeitet wurden.
Vergleicht man den dritten Band mit den ersten beiden, so schneidet dieser etwas schlechter ab und bleibt hinter den Erwartungen zurück. Das liegt an der Story, die in Sachen spektakulärer Fall und Thrill nicht an die beiden Vorgänger herankommt. Zudem wird der Miträtselspaß etwas ausgebremst, da der Täter schon relativ früh bekannt ist.
Fazit:
Ein spannender Thriller aus der Feder von Daniel Cole, der mich gut unterhalten hat.

Veröffentlicht am 17.05.2020

der dritte Fall für William "Wolf" Fawkes

0

William "Wolf" Fawkes ist untergetaucht. Der Selbstmord seines Freundes zwingt ihn dazu, aufzutauchen. Und prompt wird er am Schauplatz des Todes verhaftet. Er glaubt nicht an den Selbstmord und schließt ...

William "Wolf" Fawkes ist untergetaucht. Der Selbstmord seines Freundes zwingt ihn dazu, aufzutauchen. Und prompt wird er am Schauplatz des Todes verhaftet. Er glaubt nicht an den Selbstmord und schließt einen Pakt, um ermitteln zu können. Doch als er erkennt, wer hier die Fäden zieht, ist nicht nur Wolf in Gefahr.

Der Leser sollte die ersten beiden Bände gelesen haben, ansonsten bleiben viele Zusammenhänge unklar, was ich sehr schade finde. Eine Geschichte kann sehr gut fortgeführt werden, ohne so viele offene Enden zu haben. Daher von mir auch nur 3 Sterne. Die Schreibweise ist ansprechend, fesselnd und spannend. Den Protanonisten muss man mögen, er ist sehr unkonventionell und nicht unbedingt symphatisch. Teilweise war die Handlung nicht nachvollziehbar und die Dialoge etwas langatmig. Die Geschichte ist sehr gut durchdacht, die Wendungen überraschend und gut ausgeführt. Doch auch hier bleiben viele Dinge unvollständig, was auf einen vierten Band hinweist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2020

Ein neuer Fall für den Detective Wolf

0

Ein Kollege und sehr guter Freund von Detective Wolf wird tot aufgefunden. Es deutet alles auf einem Selbstmord hin, doch Wolf und seine Partnerin Emily Baxter glauben nicht daran. Finaly Shaw wurde ermordet.
Doch ...

Ein Kollege und sehr guter Freund von Detective Wolf wird tot aufgefunden. Es deutet alles auf einem Selbstmord hin, doch Wolf und seine Partnerin Emily Baxter glauben nicht daran. Finaly Shaw wurde ermordet.
Doch wer hat Finaly umgebracht? Hat es mit einem Fall zu tun, der über dreißig Jahre zurück liegt? Erzählt wird aus der Vergangenheit und der Gegenwart, dass auf jeden Fall schon mal sehr spannend ist.
Ich empfehle die Serie chronologisch zu lesen , da dann so manches verständlicher ist. Wenn dies nicht der Fall ist, kann man das Buch natürlich schon lesen, man holt es einfach nach, weil man sowieso neugierig wird.
Gut fand ich, dass der Autor sehr auf den Ermittler Wolf einging und auch auf dessen Gefühle. Wer der Mörder ist und warum wurde gut und spannend verpackt, der Leser erfährt erst sehr spät was wirklich passiert ist.
Auch einige überraschenden Wendungen lassen den Leser, was den Täter betrifft im Dunkeln tappen.
Das Cover finde ich großartig und passt sehr gut zum Buchinhalt.

Fazit: Spannender und packender Thriller für ein paar Lesestunden. Sterneabzug deshalb, da ich die vorigen Thriller einen Tick besser fand, aber dies ist natürlich Geschmackssache.
Eine empfehlenswerte Serie mit einem Ermittler, wo ich hoffe, dass noch viele Bücher kommen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2020

Wer fürchtet sich vorm bösen Wolf?

0

Inhalt & Handlung:
Der pensionierte Detective Sergeant Finlay Shaw ist tot, alles deutet auf einen Suizid hin, da er zuhause in einem von innen verschlossenen Raum aufgefunden wurde, darin sind sich alle ...

Inhalt & Handlung:
Der pensionierte Detective Sergeant Finlay Shaw ist tot, alles deutet auf einen Suizid hin, da er zuhause in einem von innen verschlossenen Raum aufgefunden wurde, darin sind sich alle einig. Einzig WIlliam „Wolf“ Fawkes, den Shaw seinerzeit ausgebildet hatte, und der Shaw seither immer als Mentor und väterlichen Freund angesehen hatte, kann dieser Theorie nichts abgewinnen. Obwohl er aufgrund eigener dienstlicher Verfehlungen bereits so gut wie sicher im Gefängnis sitzt, setzt er alles daran, den Tod seines Freundes restlos aufzuklären, denn er glaubt an Mord. Hat er tatsächlich den „richtigen Riecher“ und steht der Tod Shaws tatsächlich mit einem Drogenfall in Zusammenhang, der für Finlay Shaw vor Jahren der Auslöser für eine steile berufliche Karriere war?

Schreibstil:
Daniel Cole ist als Autor kein Unbekannter in seinem Metier: in gewohnter Manier liefert er auch hier ein sehr spannendes, toll zu lesendes Werk ab, das – für einen Thriller eher ungewöhnlich – viele amüsante Elemente enthält. Man fliegt förmlich über die Seiten, weil die Geschichte einen so mitzureißen vermag. Zudem schafft es Cole in brillanter Weise, den Leser durch geschickt gesetzte, überraschende Wendungen in die Irre zu führen. Die Geschichte wird in zwei Ebenen erzählt, sie spielt einerseits im Jahre 1979, welches das weitere Leben des Opfers in entscheidender Weise prägte, und andererseits in der Gegenwart, welche im Buch das Jahr 2016 ist.

Charaktere:
Die zentrale Figur in diesem Band ist Wolf Fawkes: er ist sehr umstritten, denn in den Vorgängerbänden bewegte er sich weit jenseits der Legalität, in diesem Band jedoch besticht er durch seine unglaubliche Loyalität gegenüber seinem verstorbenen Freund. Verbissen setzt er alles daran, die einhellige Meinung aller Lügen zu strafen und zu beweisen, dass sich Shaw nicht selbst getötet hat, was ihn unglaublich sympathisch macht.

Cover:
Das Cover mit der Detailansicht eines Wolfgesichtes ist ein echter Eye-Catcher, man wird durch den bohrenden Blick des Tieres regelrecht hypnotisiert!

Autor:
Daniel Cole wurde 1983 geboren. Bevor er mit dem Schreiben begann, hat er als Sanitäter, Tierschützer und Seeretter gearbeitet. Cole lebt in Bournemouth in Südengland. Seine Romane sind mittlerweile in 35 Ländern erschienen.

Meinung:
Nach „Ragdoll – Dein letzter Tag und „Hangman – Das Spiel des Mörders“ ist dies der dritte Band einer Thrillerreihe rund um William Fawkes, Emily Baxter, Christian Bellamy und Alex Edmunds. Man sollte sich tatsächlich die Mühe machen, beim Lesen der Bände chronologisch vorzugehen, denn obwohl die drei Bücher unterschiedliche Fälle zum Inhalt haben, bauen sie doch aufeinander auf und beziehen sich aufeinander. Obwohl ich die Vorgängerbücher gelesen hatte, konnte ich mich nur noch in groben Zügen an deren genauen Inhalt erinnern, was mir am Anfang dieses Buches echte Schwierigkeiten bereitete, den guten Einstieg in die Geschichte zu finden. Um dieses Buch wirklich zu 100% zu verstehen, wäre es nötig, die Vorgängerbände knapp aufeinanderfolgend zu lesen, andernfalls läuft man Gefahr, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen nicht zu verstehen, denn gerade dieser Band ist sehr vielschichtig aufgebaut. Ein weiterer Punkt, sich beim Lesen an die Reihenfolge zu halten ist der, dass in den Folgebänden viel über die Lösung der Vorgängerfälle verraten wird und somit den Lesegenuss schmälern wird, da sie diesen spoilern.

Persönliche Kritikpunkte:
Aufgrund meiner massiven anfänglichen Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzufinden, habe ich davon abgesehen, für dieses Buch die Maximalpunkteanzahl zu vergeben.

Fazit:
Ein wirklich toller, spannender, zum Teil auch witziger Thriller, bei dem man auf alle Fälle Kenntnisse der Vorgängerbände haben muss.

Veröffentlicht am 15.04.2020

Bei Kenntnis der Vorgängerbände wohlkomponierter Thriller

0

Der ehemalige Polizist Finlay Shaw liegt tot in einem Zimmer, eine Pistole in der Hand. Selbstmord offensichtlich, denn Türen und Fenster sind verriegelt. Doch William Fawkes, genannt Wolf, ist sich sicher: ...

Der ehemalige Polizist Finlay Shaw liegt tot in einem Zimmer, eine Pistole in der Hand. Selbstmord offensichtlich, denn Türen und Fenster sind verriegelt. Doch William Fawkes, genannt Wolf, ist sich sicher: Hier liegt ein Mord vor! So gut kennt er seinen väterlichen Freund, dieser würde niemals Selbstmord begehen. Und Wolf schwört, den Täter aufzudecken…

Dies ist der dritte Fall mit dem Ermittlungsteam um Wolf, Emily Baxter, Alex Edmund, Polizeichef Christian Bellamy und Commander Geena Vanita. Für mich war es der zweite Band, den ich gelesen habe. Dabei habe ich es sehr schwer gehabt, in die Handlung zu finden: durch die vielen Ermittler, von denen ich nicht mehr genau wusste, welche Geschichten sie bisher gemeinsam haben. Ich musste sogar erstmal überlegen, wer denn wem wohlgesonnen ist und wenn nein, warum eben nicht. Wenn das überstanden ist, findet sich der Leser allerdings in einem wohlkomponierten Thriller, der sich auch mal in Situationskomik ausschütten kann und mit einigen Actionsszenen aufwartet.

Mit Verweis darauf, diese Geschichte unbedingt in der chronologischen Reihenfolge der Bände zu lesen (und am besten kurz hintereinander), kann ich das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen und vergebe starke 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere