Cover-Bild Die Liebe im Ernstfall

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 27.02.2019
  • ISBN: 9783257070538
Daniela Krien

Die Liebe im Ernstfall

Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte. Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer, und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben aus dem Vollen schöpfen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2019

Das Leben beugt sie, aber bricht sie nicht

0 0

Das Leben beugt sie, aber bricht sie nicht
Daniela Krien´s Buch „Die Liebe im Ernstfall“ ist völlig zurecht im Genre „Literatur“ angesiedelt, denn es ist schon was Besonderes, liest sich aber auch ein ...

Das Leben beugt sie, aber bricht sie nicht
Daniela Krien´s Buch „Die Liebe im Ernstfall“ ist völlig zurecht im Genre „Literatur“ angesiedelt, denn es ist schon was Besonderes, liest sich aber auch ein wenig „sperrig“ bisweilen... Das ist bei Literatur-Büchern ja nun oft so, die sind eben nicht zum „einfach rasch runterlesen“ und das ist auch gut so.
Fünf Frauen stehen hier im Mittelpunkt: Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde.
Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte. Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer, und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben aus dem Vollen schöpfen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.
Die Frauen sind alle für sich genommen wirklich interessant und es war eine Freude, ihren Leben zu folgen, zumindestens ein Stück weit.
Es gab allerdings auch einige Stellen, die eher schwach waren und meinen Lesefluss unterbrochen haben. Einiges war auch schwer nachvollziehbar für mich; Handlungen und Aktionen. Daher hinterließ mich dieses Buch auch ein wenig zwiegespalten. Auf der einen Seite war das Buch interessant, aber eben auch teilweise langatmig...
Daher vergebe ich drei gute Sterne, etwas mehr als „die goldene Mitte“ also, denn die hat das Buch dann doch noch verdient meiner Meinung nach, denn letztendlich überwogen die guten Stellen.

Veröffentlicht am 07.03.2019

Mit großer Wucht

0 0

Daniela Krien beschreibt in ihren Kurzgeschichten fünf Frauen, die an der Liebe verzweifeln. Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde können verschiedener nicht sein. Sie gleichen sich in ihrem unbändigen ...

Daniela Krien beschreibt in ihren Kurzgeschichten fünf Frauen, die an der Liebe verzweifeln. Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde können verschiedener nicht sein. Sie gleichen sich in ihrem unbändigen Sehnen nach einer erfüllenden Liebe, die ihnen Perspektiven gibt und ihre Freiheiten lässt.

Zu Beginn zieht die Geschichte um Paula die Lesenden in ihren Bann. Ebenso anrührend geht es in den anderen Abschnitten weiter. Die Frauen scheinen ungefähr gleich alt zu sein, haben ähnliche Themen (Ehe, Kinder, Beruf). Das schafft eine gute Basis, von der es dann in die unterschiedlichen Richtungen weiter geht.

In den einzelnen Abschnitten wird klar, in welcher Verbindung die Frauen zueinander stehen. So wirken die Geschichten als eine Einheit, die Dynamiken werden noch intensiver und deutlicher. Das Kennenlernen der unterschiedlichen Perspektiven ist sehr interessant und vermittelt zwischen den verschiedenen Frauen. So wird es möglich Verständnis für die unterschiedlichen Lebensformen zu entwickeln, mitzuleiden und die Dinge aus anderen Perspektiven zu betrachten. Hier gibt es kein Schwarz oder Weiß. Alles hat seine Berechtigung und jede der Frauen findet eigene Wege um dem eigenen Glück näher zu kommen.

Zugleich geht es auch um das, was die Frauen aus ihrer Kindheit, aus ihren Elternhäusern mitbringen, um gesellschaftliche Zusammenhänge. Die Kurzgeschichten und die Gesamtaussagen werden hierdurch noch umfassender und vielschichtiger.

Die Männer sind dagegen eher grob gezeichnet und bekommen eher "gute" oder "schlechte" Rollen. Einerseits bringt dies die Frauen mit ihren Stärken mehr in den Fokus, andererseits werden die Männer dadurch unsympathischer, farbloser. Die Frauen scheinen sich deswegen eher nach anderen Perspektiven umsehen zu müssen, anstelle ihr Glück ausschließlich in einer festen Partnerschaft zu suchen. Aus meiner Sicht stellt die Autorin die Liebe in Partnerschaften infrage. Leid und unerfüllte Sehnsüchte treten in den Vordergrund.

Die Geschichten sind mitreißend, erschütternd und niederschmetternd. Jede für sich regt langfristig zum Nachdenken an. Das Leid der Frauen drängt sich den Lesenden förmlich auf, dies ist nicht immer angenehm. Und doch schafft es Frau Krien am Ende jeder Geschichte einen hoffnungsvollen Ausblick zu geben. Über die Aussage des Buches lässt sich lange nachdenken. Geht es der Autorin darum Frauen zu ermutigen sich treu zu bleiben, immer wieder neue Versuche zu wagen und nicht zu verzweifeln?

Daniela Krien hat neben dem wuchtigen Inhalt einen leicht fließenden Schreibstil. Dieser ermöglicht es, das Buch an wenigen Abenden durchzulesen. Der schlicht - berührende Schreibstil und der tiefgründig - geballte Inhalt ergänzen sich gut.

Eine sehr empfehlenswerte Studie über fünf starke Frauen. Berührend - geballt - drängend.

Veröffentlicht am 07.03.2019

Gut zu lesen, aber nicht überzeugend

0 0

Fünf moderne Frauen und ihre Erlebnisse stehen im Fokus des Buches. Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde erzählen ihre (Beziehungs-)Geschichten und die haben es teilweise wirklich in sich.

Mir persönlich ...

Fünf moderne Frauen und ihre Erlebnisse stehen im Fokus des Buches. Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde erzählen ihre (Beziehungs-)Geschichten und die haben es teilweise wirklich in sich.

Mir persönlich ist das hier gezeichnete Bild der modernen Frau viel zu deprimierend, zu problembehaftet. Hier hat jede einzelne der Frauen einen großen Beziehungskonflikt. Es wirkt fast so, als könnte eine monogame, langlebige und erfüllende Beziehung fast gar nicht mehr existieren und wenn doch, dann muss es irgendwie auch kaputtgehen – wenn auch anders, als bei den fünf hier erwähnten Frauen (aus Spoilergründen, kann ich das nicht näher erklären). Natürlich gibt auch schon der Buchtitel an, dass es sich um Ernstfälle handelt, trotzdem hätte ich wenigstens eine oder zwei Beziehungen gewünscht, bei denen nicht einer fremdgeht oder sonst was treibt…
Und trotzdem habe ich das Buch dank des flüssigen und runden Schreibstils schnell gelesen. Die Geschichten der Frauen sind an sich schon spannend und unterhaltsam, die Entscheidungen oder ihr Umgang mit denen Dritter, sind relativ nachvollziehbar dargestellt, der teils sehr lose rote Faden zwischen den Frauen immer vorhanden und die Charaktere so verschieden. Sie scheinen aber nur durch ihre (problembehafteten, nicht vorhandenen…)Beziehungen charakterisiert. Mir kam es einfach so sehr vor, als würde sich die Frau nur durch ihre Beziehung definieren. Die meisten Männer in den Geschichten sind einfach nur unsympathisch und auf ihren eigenen Vorteil bedacht, doch auch manche Frau bekommt ganz schön ihr Fett weg.

Dieser Roman besteht eigentlich aus fünf einzelnen Erzählungen, doch das tat der Sache keinen Abbruch.
Irgendwie konnte ich unter dem Strich nicht so richtig viel mit dem Buch anfangen, aber interessiert hat es mich trotzdem. Dank des guten Schreibstils habe ich mich daher für drei Sterne entschieden.

Veröffentlicht am 06.03.2019

Die Lebensgeschichten mehrerer Frauen

0 0

Ein Roman, wie es auf dem Buchcover heißt, ist das vorliegende Buch nicht. Denn es fehlt die fortlaufende Geschichte. Vielmehr werden fünf in sich abgeschlossene Erzählungen über fünf Frauen gebündelt. ...

Ein Roman, wie es auf dem Buchcover heißt, ist das vorliegende Buch nicht. Denn es fehlt die fortlaufende Geschichte. Vielmehr werden fünf in sich abgeschlossene Erzählungen über fünf Frauen gebündelt. Verbunden sind sie über den gemeinsamen Wohnort in Leipzig (auch der der Autorin), aus dem Kennern einige Örtlichkeiten bekannt vorkommen dürften, und über Freunde, Verwandte und Männer. Gemeinsam ist ihnen auch, dass sie in Liebesangelegenheiten gescheitert sind und auf der Suche nach dem Mann fürs Leben sind. In der einen oder anderen Lebensgeschichte wird sich die eine oder andere Leserin wiederfinden. Der Text liest sich flüssig, die Sprache ist klar. Alle fünf Erzählungen gefallen mir aber nicht gleichermaßen. Während ich bei den ersten drei das Buch noch kaum aus der Hand legen wollte, mochte ich die beiden letzten nicht mehr so recht. Unklar ist für mich geblieben, welcher Zusammenhang zum Fall der Mauer besteht, von dem auf dem Buchrücken die Rede ist. Denn mit einer typischen DDR-Geschichte haben wir es nicht zu tun.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Liebe währt nicht ewig

0 0

“Die Liebe im Ernstfall“ ist Daniela Kriens zweiter Roman nach ihrem viel beachteten Debüt “Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ und einem Band mit 10 Erzählungen aus dem Jahr 2014. In ihrem neuen ...

“Die Liebe im Ernstfall“ ist Daniela Kriens zweiter Roman nach ihrem viel beachteten Debüt “Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ und einem Band mit 10 Erzählungen aus dem Jahr 2014. In ihrem neuen Roman erzählen fünf Frauen aus wechselnder Perspektive aus ihrem Leben. Es sind Paula, die Buchhändlerin, Judith, die Ärztin, die Schriftstellerin Brida, die Musiklehrerin Malika und ihre Schwester Jorinde, die Schauspielerin. Die fünf Abschnitte werden nicht unverbunden aneinander gereiht, sondern es gibt vielfältige Verknüpfungen. Sie sind ein Leben lang Freundinnen wie Paula und Judith oder Rivalinnen um die Liebe eines Mannes wie Malika und Brida oder konkurrieren um die Liebe der Eltern. Es ist ein realistisches Bild der Beziehungen zwischen Mann und Frau, zwischen Eltern und Kindern und von Geschwistern unter einander. Wie im wirklichen Leben gibt es kein Happy End. Liebesbeziehungen dauern unterschiedlich lang. Sie werden beendet, wenn sich einer der Partner neu orientiert oder gar nur mit Hilfe des Internets flüchtige Kontakte sucht, die zu nichts verpflichten. Wenn eine Beziehung hält wie die Ehe von Malikas und Jorindes Eltern Vicky und Helmut, dann nicht, weil sie besonders glücklich ist, sondern weil einer der Partner resigniert und wegschaut. Die Autorin zeichnet kein übertrieben pessimistisches Bild, sie beschreibt einfach nur, wie es ist, ohne Sentimentalität.
Sprachlich ist der Roman sehr gelungen. Er ist anders als ihr erster. Wiedervereinigung und Westorientierung der Bewohner der neuen Bundesländer kommen zur Sprache, spielen aber nicht dieselbe tragende Rolle. Alles in allem ein empfehlenswertes Buch.