Cover-Bild Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor
(34)
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Ersterscheinung: 24.04.2017
  • ISBN: 9783961080274
Darcey Bell

Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor

Tanja Geke (Sprecher)

Emily hat alles, was man sich wünschen kann: einen glamourösen Job in New York, ein geschmackvolles Haus und einen attraktiven Mann. Und eine beste Freundin: Stephanie, die sie für all das bewundert. Als Emily Stephanie bittet, ihren Sohn Nick für sie von der Schule abzuholen, tut sie ihr diesen Gefallen gerne. Doch niemand kommt, um Nick wieder bei ihr abzuholen - und Stephanie ist außer sich vor Sorge. Aber je länger Emily verschwunden bleibt, desto mehr entdeckt Stephanie die Situation als Chance für sich ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2017

Frauenroman mit Thrillerelementen

0

Cover:
------------------
Die Frau, die ihre Hände hinter dem Rücken kreuzt, die jedoch nur für den Leser sichtbar sind, passt sehr gut zu dieser Geschichte, bei der es um öffentliche und wirkliche Meinungen ...

Cover:
------------------
Die Frau, die ihre Hände hinter dem Rücken kreuzt, die jedoch nur für den Leser sichtbar sind, passt sehr gut zu dieser Geschichte, bei der es um öffentliche und wirkliche Meinungen geht und bei der jede Menge Lügen und Geheimnisse für den Verlauf der Geschichte relevant sind. Die Schwarz-Weiß-Fotografie mit rotem Titel ist von der Stimmung für einen Thriller sehr gelungen.

Inhalt:
------------------
Stephanie ist jung verwitwet, Hausfrau und und Mutter eines 5jährigen Sohnes. Da sie vor Ort keine Freunde hat, um sich auszutauschen, bloggt sie leidenschaftlich zu "ihren Moms", sehnt sich aber nach einer Freundin, der sie sich anvertrauen kann. Diese findet sie in Emily, erfolgreiche PR-Frau eines Designers, verheiratet und Mutter von Nicky, dem besten Vorschulfreund von Stephanies Sohn Miles. Eines Tages bittet Emily sie um einen kleinen Gefallen: sie soll Nicky von der Schule abholen und sich um ihn kümmern, bis Emily ihn abends wieder abholen kann. Dies tut Stephanie gern, doch abends wird Nicky nicht abgeholt, Emily ist spurlos verschwunden. Während Stephanie sich anfangs große Sorgen um ihre verschollene Freundin macht, findet sie jedoch zunehmend Gefallen an deren Leben und vor allem an deren Ehemann Sean.

Mein Eindruck:
------------------
Der Anfang des Romans ist etwas schleppend. Etwa die erste Hälfte besteht abwechselnd aus Stephanies Blogeinträgen und den eigentlichen Gedanken von Stephanie. Hier bekommt man ein erstes Gefühl dafür, dass Stephanie ihre Geheimnisse und deswegen offenbar ein schlechtes Selbstbewusstsein entwickelt hat. Man merkt auch die Diskrepanz zwischen den Blogeinträgen und ihren eigenen Gedanken. Diese Lügenthematik zieht sich durch das gesamte Buch. In den weiteren Teilen der Geschichte kommen abwechselnd Emily, Sean, Stephanie und ihr Blog zu Wort, so dass der Leser die Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven der handelnden Personen mitbekommt. Dies ist der eigentliche Reiz an der Geschichte. Er macht deutlich, dass alle Personen in gewisser Weise mit den anderen spielen und es ist nie klar, wer gerade die Oberhand hat oder wem man gerade glauben kann. Der Perspektivenwechsel ist das eigentlich Geniale an dem Roman, während leider die Blogeinträge zu Beginn sehr nervend sind und die Einführung in die Länge ziehen. Zwar sind sie für die Handlung notwendig, jedoch nicht in dieser Ausführlichkeit. Da die Kapitel relativ kurz gehalten sind und man von der Neugier getrieben ist, wie es wohl weiter und vor allem ausgeht, ist das Buch zügig gelesen, ich bin förmlich durch gerauscht.
Es gab einige Stellen, an denen ich schon ahnte, wie die Lösung aussieht. Dann jedoch folgte oft noch eine überraschende Wende, wobei ich insgesamt jedoch nicht von der Geschichte und von deren Ende überzeugt wurde. Da gab es für mich einige logische Fehler. Zudem waren die Charaktere so stark eingängig klischeehaft geschaffen (Stephanie dümmlich und naiv, Emily clever und gefühlskalt, Sean hörig und leicht manipulierbar), dass sie an der Grenze zum Glaubhaften lagen. Auch war mir für einen Thriller die allgemeine Stimmung noch nicht ausreichend bedrohlich.

Die Hörbuchfassung hat mir insofern gut gefallen, dass die Musik zu Beginn und Ende jeder der 6 CDS sehr stimmungsvoll war und gut gepasst hat. Allerdings hatte ich den "Fehler" begangen, das Buch vorher zu lesen, so dass sich bezüglich der Charaktere und ihrer Stimmen schon in meinem Kopf eine gewisse Erwartungshaltung manifestiert hatte. Zwar liest die Sprecherin Tanja Geke die einzelnen Sichtweisen mit einer gewissen emotionalen Abstufung, so dass man bei genauem Hinhören merkt, wer gerade spricht. Jedoch deckte sich dies nicht mit meiner Erwartung. Besonders zwischen den beiden Frauen habe ich kaum Unterschiede gemerkt, meines Erachtens wären hier mehrere Sprecher besser gewesen.

Insgesamt war die Idee des Romans interessant, das Potenzial für einen Thriller ist in meinen Augen jedoch nicht voll ausgeschöpft worden, besonders Glaubwürdigkeit und Logik hat mir am Ende gefehlt. Die Hörbuchfassung wäre mit mehreren Sprechern authentischer geworden.

Fazit:
------------------
Interessante Ideen, jedoch das Thrillerpotenzial wurde nicht ausgeschöpft, einiges wirkte unglaubwürdig und die Charaktere waren zu klischeehaft gestaltet; mehrere Sprecher für das Hörbuch wären optimaler gewesen

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 09.06.2017

Noch ausbaufähig ...

0

Der Klappentext gibt genügend vom Inhalt der Geschichte preis, alles andere würde nur die Spannung mindern, deshalb nichts dazu. Mein Eindruck zu diesem Hörbuch ist leider eher gemischt. Grundsätzlich ...

Der Klappentext gibt genügend vom Inhalt der Geschichte preis, alles andere würde nur die Spannung mindern, deshalb nichts dazu. Mein Eindruck zu diesem Hörbuch ist leider eher gemischt. Grundsätzlich hätte man mehr aus der Story machen können, dennoch hat mich die absolut geniale Sprecherin Tanja Geke mit ihrer etwas rauen Stimme interessiert bei der Stange gehalten.
Das Hörbuch teilt sich auf zwischen den drei Hauptprotagonisten, die alle eine eigene Rolle bekommen. Stephanies Rolle besteht meist aus ihren Blogaufzeichnungen, die sie stets mit „Hi Moms …“ beginnt. Für mich ist dieser Teil schlecht nachvollziehbar. Wer schreibt denn solch einen Blog, in dem man seine innersten Gefühle mehr oder weniger der ganzen Welt preisgibt? Und vor allem, wer nimmt sich die Zeit diesen zu lesen und darauf zu antworten? Ich finde der Blog unterstreicht Stephanies Rolle in der Geschichte. Sie scheint doch recht naiv und manchmal vielleicht sogar etwas simple gestrickt. Tougher dagegen ist natürlich Emily. Es ist schon unglaublich, was sie sich ausgedacht hat und wie sie ihren Mann, der ihr absolut hörig scheint, mit in den Abgrund zieht. Richtig warm wird man mit keinem der Charaktere aber Emily und ihre „schlechten Gedanken“ machen den Thriller zumindest in Teilen interessant. Das leider schwache Ende hätte man besser ausarbeiten können, überhaupt fehlt der Geschichte der letzte Schliff. Für einen Debütroman nicht schlecht, wird mir aber sicher nicht lange im Gedächtnis bleiben.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.06.2017

Gemischte Gefühle

0

Die Geschichte an sich finde ich unglaublich spannend!! Die Ganze Farce um Emily herum - ihr Verschwinden, das Finden der Leiche, Emilys ganze Art - erinnerte mich stark an Gone Girl. Beide Frauen wirken ...

Die Geschichte an sich finde ich unglaublich spannend!! Die Ganze Farce um Emily herum - ihr Verschwinden, das Finden der Leiche, Emilys ganze Art - erinnerte mich stark an Gone Girl. Beide Frauen wirken komplett verrückt und gleichzeitig doch so stark, dass man sie irgendwie doch bewundern muss.

Teilweise fand ich die Handlungen und Geschehnisse ein wenig konstruiert, ja geradezu unglaubwürdig. Das war mein Hauptproblem mit diesem Hörbuch. Die Geschichte an sich ist sehr spannend, aber die Charaktere handeln teilweise so unsinnig, dass ich wirklich die CD abgeschaltet habe, weil es mich so sehr genervt hat.

Ohne zu viel zu spoilern, war das Ende eines der Highlights dieses Hörbuchs für mich. Ich liebe solche Arten von Enden, die der Fantasie freien Lauf lassen.

Kurz zu den Charakteren:
Stephanie, die Hauptfigur des Romans, fand ich zu Beginn sehr sympathisch. Sie ist eine alleinerziehende Mum, die einen Mommy-Blog führt. Sie wirkt sehr fürsorglich ihrem Sohn Miles gegenüber und ein wenig wie die stereotypische Vorstadt-Hausfrau.
Soweit, so gut. Das Problem waren ihre unglaubliche naiven Handlungen, im weiteren Verlauf der Geschichte: Zum einen scheint diese Frau ein Maß an fehlender Selbstbeherrschung zu besitzen, das extrem nervig und unglaubwürdig ist und zum anderen ist sie einfach SO UNGLAUBLICH GUTGLÄUBIG UND TEILWEISE SCHLICHTWEG DOOF!!! Anstatt dem Mann zu vertrauen, mit dem sie jetzt unter einem Dach lebt und stääändig, suuuuuuper Sex hat, vertraut sie dann doch lieber ihrer "besten Freundin", die wie sich herausgestellt hat von A bis Z gelogen hat und einen Versicherungsbetrug angezettelt hat. Ok, bis zu diesem Punkt konnte ich noch mitgehen, aber als sie ihr dann IMMERNOCH VERTRAUT, als Emily sie in EINEN MORD hineinzieht, da hat es für mich aufgehört. Niemand kann so dumm sein, oder?

Sean: Der Ehemann von Emily ist für mich ein insgesamt runder, wenn auch ein wenig flacher Charakter. Ich finde seine Handlungen im Großen und Ganzen schlüssig. Zwar wirkt er phasenweise ein bisschen eindimensional gezeichnet, aber trotzdem glaubwürdig.

Emily: Sie war für mich das absolute Highlight der ganzen Geschichte. Ihre Handlungen sind auf ihre eigene verdreht Art schlüssig und sie wirkt einfach nur wahnsinnig.
Zwar hat sie mich phasenweise auch fast in den Wahnsinn getrieben, mit ihren Handlungen, die einfach nur böse sind, aber trotzdem hat die Autorin es geschafft, dass man Emily glaubt und zutraut all diese Dinge zu tun und getan zu haben.

Fazit: Ich mir nicht ganz sicher, wie ich diesen Roman bewerten soll. Zwar war die Geschichte teilweise fesselnd, aber es ist kein Buch/ Hörbuch, was ich ein zweites Mal lesen würde.
Phasenweise wirken die Handlungen der Figuren unecht und konstruiert, aber die unglaublich gute Zeichnung von Emily hat das fast wieder wettgemacht.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.06.2017

Kann man seiner besten Freundin wirklich trauen?

0

Emily und Stephanie sind grundverschieden und dennoch beste Freundinnen. Emily ist die perfekte Glamourfrau mit tollem Job, Vorzeigeehemann und schickem Haus. Stephanie ist eher die graue Maus, Bloggerin, ...

Emily und Stephanie sind grundverschieden und dennoch beste Freundinnen. Emily ist die perfekte Glamourfrau mit tollem Job, Vorzeigeehemann und schickem Haus. Stephanie ist eher die graue Maus, Bloggerin, bereits verwitwet und sie betet ihre Freundin an. Ihre beiden Söhne gehen zusammen in die gleiche Vorschule. Eines Tages holt Emily ihren Sohn jedoch nicht wie gewohnt bei Stephanie ab und bleibt verschwunden. Darin sieht Stephanie eine ungeahnte Möglichkeit für sich.

Zu Beginn der Geschichte verarbeitet Stephanie in ihrem Blog das Verschwinden ihrer Freundin. In Rückblicken erzählt sie, wie sie und Emily sich kennen gelernt und angefreundet haben. Es wird deutlich, dass Stephanie wegen Emilys perfektem Leben sehr neidisch auf ihre Freundin ist. Nachdem Emily verschwunden bleibt und sogar eine Leiche gefunden wird, wird die Geschichte endlich spannend. Die Autorin führt den Leser in einen Strudel aus Hörigkeit, Intrigen und psychologischen Machtspielen. Alle Protagonisten haben ihre Geheimnisse, die nach und nach ans Licht kommen.

Ein großes Lob für die Sprecherin Tanja Geke, die mit ihrer rauchigen etwas sexy anmutenden Stimme für gelungene Unterhaltung sorgt. Besonders die Stimme für Emily ist absolut zutreffend imitiert, man kann aus ihr sofort das verschlagene Glamourgirl heraushören.

Fazit: Dies war mein allererstes Hörbuch und dank der tollen Sprecherstimme ein guter Einstieg. Die Geschichte startete wegen der teils etwas langatmigen Blogeinträge zu Beginn etwas zäh, nimmt dann jedoch Fahrt auf und endet teilweise etwas überraschend. Alles in allem ein gelungener Thriller, der zum Ende noch etwas mehr Pep und Finesse vertragen hätte.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.06.2017

Ein kleiner Gefallen gerät außer Kontrolle

0

Stephanie lebt seit dem Tod ihres Mannes alleine mit ihrem Sohn Miles und hat kaum Kontakt zu anderen Müttern. Eines Tages jedoch wird sie vor dem Kindergarten von Emily, der Mutter von Nicky angesprochen. ...

Stephanie lebt seit dem Tod ihres Mannes alleine mit ihrem Sohn Miles und hat kaum Kontakt zu anderen Müttern. Eines Tages jedoch wird sie vor dem Kindergarten von Emily, der Mutter von Nicky angesprochen. Es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden.

Wie so oft passt Stephanie auf Nicky auf, als Emily nicht zurückkehrt... Stephanie begibt sich, auch unter Zuhilfenahme ihres Blogs, auf die Suche nach Emily...

Obwohl mir die Stimme der Sprecherin nicht so sympathisch ist, hat mich das Hörbuch von Anfang an in seinen Bann gezogen. Alles beginnt harmlos, aber dann gelangen alle Beteiligten immer tiefer in einen Strudel und als Hörer fühlt man sich wie mittendrin.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht aller Beteiligten erzählt, was oft ein sehr diffuses Bild ergibt. Die Sympathien wechselten bei mir öfters zwischen den Protagonisten hin und her. Die Spannung wird immer größer und man wird zum Nachdenken angeregt, Gänsehaut inklusive.

Selten habe ich so einen tiefen Einblick in die menschlichen Abgründe hinter der Fassade erhalten wie in diesem Hörbuch. Ich empfehle es sehr gerne weiter! Viele Stunden Hochspannung sind garantiert!

Ich kann dieses Buch nur empfehlen, sehr spannend, verbunden mit einem tiefen Blick in die seelischen Abgründe eines Menschen.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Erzählstil