Cover-Bild Bei mir haben die Pferde etwas zu sagen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Wu-Wei-Verlag
  • Genre: Ratgeber / Natur
  • Seitenzahl: 158
  • Ersterscheinung: 08.03.2013
  • ISBN: 9783930953912
David de Wispelaere

Bei mir haben die Pferde etwas zu sagen

Isabella Sonntag (Herausgeber)

„Hört Euren Pferden zu, und sie werden alles für
Euch tun“.
Nach dieser Maxime arbeitet der amerikanische Grand Prix-Reiter David de Wispelaere.
In diesem Buch erzählt er aus seinem Leben, von ganz besonderen Pferden, und er hält dem heutigen
Turniersport den Spiegel vor. Ein aufrüttelndes Buch, das zugleich den Weg zum harmonischen
Miteinander mit dem Pferd zeichnet.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Penny in einem Regal.
  • Penny hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Zeit und Ruhe für die Pferde

0

Der Autor erzählt in diesem, seinem zweiten Buch, viel über sein Leben mit Leben. Wie es anfing, welche Pferde ihn begleiteten und prägten. Besonders sein Pferd Figaro, von dem er viel lernte. Pfer-de ...

Der Autor erzählt in diesem, seinem zweiten Buch, viel über sein Leben mit Leben. Wie es anfing, welche Pferde ihn begleiteten und prägten. Besonders sein Pferd Figaro, von dem er viel lernte. Pfer-de geben ihr Bestes, doch falscher Ehrgeiz, falsches Zuhören, falsche Ausbildung kann sie zerstören.
Dieses Buch enthält viel persönliches, auch Fotos und in einfachen Worten geschrieben. Dadurch wirkt es ehrlich und das Anliegen von David de Wispelaere kommt an.
Gleich zu Anfang, die Gedanken zu Beginn, waren so deutlich und hat mir gut gefallen, und ich wusste gleich von wem er schreibt. Ein gutes Beispiel für Reiterei wie sie nicht sein sollte.
Es hat mir sehr gefallen, dieses Buch zu lesen, und ich werde das andere Buch des Autors sicherlich auch lesen. Viele Pferde haben David begleitet, einige musste er auch wieder fort geben. Es zeigt, dass Turnierreiten nicht alles ist, eine gute Ausbildung aber sehr wohl, und solche Reiter wie David.