Cover-Bild Die Ballade von Max und Amelie
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 23.10.2019
  • ISBN: 9783839894231
David Safier

Die Ballade von Max und Amelie

Vanida Karun (Sprecher), Jodie Ahlborn (Sprecher)

Das große Abenteuer Liebe
Die einäugige Hündin Narbe kann sich nicht vorstellen, dass eine wie sie jemals geliebt werden könnte. Doch dann verirrt sich der sanfte Hund Max zu der Müllkippe, auf der Narbe lebt. Er erzählt ihr von seinem wunderschönen Zuhause bei den Menschen und in der Hoffnung auf ein besseres Leben begleitet Narbe den Fremden auf die gefährliche Heimreise. Unterwegs wird Max von Alpträumen geplagt, in denen die beiden ein Liebespaar sind, aber von einem Menschen getötet werden. Aber sind es wirklich Alpträume oder vielmehr Erinnerungen? Narbe wehrt sich anfangs dagegen, dass es ihr Schicksal sein soll, Max zu lieben. Doch kaum beginnt sie zaghaft an das Gute zu glauben, taucht der Mensch aus den Träumen auf...

Jodie Ahlborn ist Film-, Fernseh- und Theaterschauspielerin und wurde für ihre Hörbuchlesungen bereits mehrfach ausgezeichnet. Sie liest mit Nachdenklichkeit, Herz und Energie.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei maria335 in einem Regal.
  • maria335 hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2020

Schön

0

Obwohl manchmal traurig, ist die Ballade von Max und Amelie einfach nur schön.

Obwohl manchmal traurig, ist die Ballade von Max und Amelie einfach nur schön.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Eine Achterbahn der Gefühle, bei der die positiven Seiten überwogen haben...

0

Meinung:
Ich habe ja nun schon einige Geschichten von David Safier gelesen. Einige fand ich echt toll (Mieses Karma und Happy Family), andere waren mir zu übertrieben (Muh). Seine neue Geschichte hat mich ...

Meinung:
Ich habe ja nun schon einige Geschichten von David Safier gelesen. Einige fand ich echt toll (Mieses Karma und Happy Family), andere waren mir zu übertrieben (Muh). Seine neue Geschichte hat mich aber irgendwie trotzdem sofort angesprochen. Ich mag Hunde und es klang auch irgendwie nach einer ganz anderen Art Geschichte.

Und, dass es sich wirklich um eine ganz andere Art Erzählung handelt, merkt man schon zu Beginn des Buches. Der Ton ist rauer, die Geschichte ernsthafter und auch an manchen Stellen sehr brutal und gewalttätig und manchmal fand ich die Reaktionen von Protagonistin Narbe auch wirklich anstrengend und nervig. An anderen Stellen ist die Geschichte aber auch wahnsinnig berührend und liebevoll.

Erzählt wird der Großteil der Geschichte aus der Sicht der Hündin Narbe. Ich finde es immer etwas Besonderes, Erlebnisse aus der Sicht von Tieren erzählt zu bekommen. Klar, sind die Tiere hier extrem vermenschlicht und würden in Wirklichkeit wohl kaum so handeln, aber man merkt auch ihre Instinkte und ich fand die Beschreibungen schon gelungen, da man doch oft eine ganz andere Sicht auf bereits bekannte Dinge erhält.

Hier haben wir auf der einen Seite die harte, taffe, sture und einäugige Narbe, die nur schlechtes von anderen Lebewesen mitbekommen hat und auf der anderen Seite den sanften und vertrauensvollen Max, der die Tochter seines Frauchens über alles liebt.

Für Narbe sind die neuen Ansichten, die sie von Max erhält bzw. auf ihrer gemeinsamen Reise erlebt, total verwirrend, zum Teil auch erschreckend und doch verändern sie sie. Sie entwickelt sich glaubhaft weiter, auch wenn sie zwischendurch schon echt anstrengend ist, wenn ihre Sture Seite wieder voll durch kommt. Bei solchen Szenen hätte ich sie am liebsten geschüttelt. Auch Max erfährt viel Neues und entwickelt sich weiter, aber er ist in seiner Meinung trotz allem gefestigt.

Es gibt zusätzlich noch kurze Einwürfe aus einer 2., menschlichen Perspektive, die man anfangs schwer zuordnen kann, aber mit der Zeit wird klar, wer die Person ist und was sie mit den Hunden zu tun hat.

Auf ihrer Reise erleben beide sehr viel und müssen auch viele Gefahren meistern, aber trotzdem ist das Erzähltempo eher ruhig und gediegen. Prinzipiell geht es um die Themen Liebe, Freundschaft, Selbstvertrauen aber Verzeihen und Gewalt. Und auch das Thema Reinkarnation spielt eine große Rolle.

Das Ende bietet nochmal einen großen Showdown. Ich hätte es mir vielleicht ein bisschen anders gewünscht, aber prinzipiell fand ich es schon passend zur Handlung und es hat mich doch auch recht zufrieden zurückgelassen.

Noch kurz ein paar Worte zu den Sprecherinnen. Ehrlich gesagt, habe ich während des Hörens gar nicht gemerkt, dass es 2 verschiedene Sprecherinnen sind. Die Einwürfe der 2. Perspektive hätten auch von Jodie Ahlborn mit verstellter Stimme kommen können, so ähnlich finde ich die Stimmen. Das macht aber nichts, prinzipiell machen die Sprecherinnen einen guten Job, man wird in die Geschichte gezogen, kann die Emotionen nachfühlen und auch die unterschiedlichen Perspektiven gut unterscheiden.

Fazit:
„Die Ballade von Max und Amelie“ hat mich auf allen Ebenen berührt. Manchmal war ich schockiert, manchmal genervt, aber dann auch wieder von den liebevollen Beschreibungen und der ganz anderen Art Geschichte gefangen. Diese Gefühlslagen haben sich immer wieder abgewechselt und mich so nicht los gelassen. Die behandelten Themen sind wichtig und zumeist gut und gefühlvoll umgesetzt und auch wenn ich das Ende nicht ganz perfekt fand, ist es doch recht passend und zufriedenstellend. Für mich gibt’s für diese Achterbahn der Gefühle knappe 4 Sterne.

Veröffentlicht am 23.07.2021

Mieses Karma

0

Fee erzählt von der Geschichte:

Amelie lebt auf der Müllkippe und wird erst mal Fleck genannt. Nachdem sie eine Auseinandersetzung mit ihrem Bruder hat, der während der Krankheit ihrer Mutter, das Rudel ...

Fee erzählt von der Geschichte:

Amelie lebt auf der Müllkippe und wird erst mal Fleck genannt. Nachdem sie eine Auseinandersetzung mit ihrem Bruder hat, der während der Krankheit ihrer Mutter, das Rudel übernimmt, verliert sie ein Auge. Sie heißt nun Narbe. Im Verlauf des Buches bekommt sie noch weitere Namen Amelie, Moritzine (oder so ähnlich), Orchidee. Manche Namen sind auch noch von einem Leben davor.

Fee`s Meinung

Als Buch fand ich es nicht so toll, weshalb ich mir dann das Hörbuch besorgen musste, um überhaupt eine Rezension schreiben zu können.

Mein Mann hat es treffend auf den Punkt gebracht: So Fantasie Romane sind nicht unser Fall. Hunde die sprechen können, die von vergangenen Zeiten träumen und Menschen, die seit Tausenden von Jahren leben und mit Hass alles vergiften. Sonst war es sehr gut beschrieben, man hat sich alles gut vorstellen können, wie sie rumgelaufen sind. Das Ende war „to much“ und völlig „unglaubwürdig“

Am Schluss war alles irgendwie zu viel Action, so dass man unwillkürlich dachte, vielleicht sollte es David Safier lieber mit Krimis ausprobieren. Ich hatte dann den Eindruck, dass der Autor versucht hat, mit seinem Ende das ganze rohe und brutale wieder gut zu machen.

Ich wurde ja gewarnt, dass dies nicht so ein Buch ist, wie ich sie bisher von David Safier kenne. Und so war es dann. Nur dachte ich an eine schöne Tiergeschichte, nicht dass da so viel Fantasie drin vor kommt und so viel Brutalität und Hass. Also es ist definitiv keine Weihnachtsgeschichte. So was sollte man im Sommer raus bringen, aber nicht im Winter, wo man ganz andere Sachen erwartet.

Das Cover ist wunderschön, aber ich finde, dass es nicht ganz zum Buch, vor allem zur Brutalität passte. Natürlich dachte ich, dass es nicht einfach ist, heim zu finden. Aber das was in dem Buch passiert ist nichts für Kinder und empfindliche Menschen. Als Narbe Max aus den Klauen der Hundefänger rettet, das ist so was von heftig.

Nicht, dass der Autor nicht schreiben kann. Ich finde nach wie vor, dass David Safier wirklich super toll schreiben kann. Auch die Charaktere wurden sehr schön beschrieben. Man kann sich alles wunderbar vorstellen. Aber es war „to much“.

Da ich ja dann das Hörbuch gehört habe, möchte ich natürlich noch was zu den Sprecherinnen sagen. Wir haben im Verlauf des Hörbuchs nicht bemerkt, dass es zwei Sprecherinnen sind. Jodie Ahlborn und Vanida Karun haben ähnliche Stimmen, so fiel das überhaupt nicht auf. Wäre das Hörbuch schöner wurde ich es noch mal hören, um mit meinem jetzigen Wissen herausfinden zu können, ob man es hört, dass es zwei Frauen sind. Jedenfalls haben es beide beachtlich gut gemacht. Ihre Stimmen sind wunderschön und passen eigentlich nicht wirklich zu der harten Brutalität. Trotzdem haben sie es sehr gut gemacht und ich kann sie für ihre Arbeit nur loben!

Fees Fazit

Das zu bewerten fällt mir extrem schwer. David Safier beschreibt sehr gut und anschaulich, man konnte sich alles zu gut vorstellen. Das Ende war zu übertrieben und auch so, es war nicht wirklich eine schöne Geschichte. Wahrscheinlich gab es auch manche witzige Szenen, aber durch die Alpträume, den Hass und die Brutalität ging das ganze unter. Trotzdem möchte ich das Buch mit 3 Sternen – als Hörbuch – empfehlen für Menschen, die gerne Psychothriller gemischt mit Fantasie mögen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere