Cover-Bild Das Auge von Licentia
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 08.09.2017
  • ISBN: 9783401603506
Deana Zinßmeister

Das Auge von Licentia

Jonata lebt mit ihrer Familie in der Mittelaltersiedlung Licentia. Smartphones, den Supermarkt um die Ecke, all das kennt sie nicht, ahnt noch nicht mal von deren Existenz. Und schon gar nicht weiß sie, dass „Licentia“ in Wahrheit eine Fernsehshow ist, und die ganze Welt ihr und den anderen Bewohnern Licentias zusieht – jeden Tag, schon seit Jahren. Erst, als sie auf Tristan trifft, einen Jungen aus dem verfeindeten Clan der Wolfsbanner, kommen die Lügen und Geheimnisse ihres Dorfs langsam ans Tageslicht, und Jonata wird für manche Dorfbewohner zu einer Bedrohung …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2020

Was ist Wirklichkeit ?

0

Das Buch " Das Auge von Licentia", von der Autorin Deana Zinßmeister, handelt von Jonata. Sie lebt in der Mittelaltersiedlung Licentia. Jonata freut sich auf ihre erste alleinige Jagt. Diese verläuft jedoch ...

Das Buch " Das Auge von Licentia", von der Autorin Deana Zinßmeister, handelt von Jonata. Sie lebt in der Mittelaltersiedlung Licentia. Jonata freut sich auf ihre erste alleinige Jagt. Diese verläuft jedoch anders als geplant, da sie auf Tristan trifft und noch andere Dinge geschehen. Tristan gehört zu den gefährlichen Wolfsbannern. Jonata soll sich von den Wolfsmenschen fernhalten, doch der Jugendliche geht ihr nicht mehr aus den Kopf. Birgt er Gefahren und wie wird sich ihre Beziehung entwickeln?

Das Buch beginnt mit einem Prolog und ist danach in Kapiteln unterteilt. Diese sind in der Erzählperspektive aus Jonatas und Tristan seiner Sicht geschrieben.

Mein Fazit:

Ich fand die Thematik des Buches sehr interessant, dass die Geschehnisse von Licentia als Serie festgehalten werden und die wenigsten Bewohner davon wissen. Es war sehr spannend zu verfolgen, warum es die beiden Völker gibt und wie es mit Jonata und Tristan nach dem ersten Treffen weitergeht. Sie Story war für meinen Geschmack jedoch sehr seicht, ich hätte mehr Action und Handlung erwartet. Dennoch steckte die Geschichte auch voller Überraschungen, welche ich anders erwartet hätte. Im Großen und Ganzen wurde ich hier gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2019

Lesenswert und spannend

0

Alle kennen Licentia es läuft zwei mal die Woche im Fernsehen. Eine sehr aufregende, spannende und realistische Serie. Ich fand den Einstig des Buches sehr schwierig und verwirrend, doch nach einigen Seiten ...

Alle kennen Licentia es läuft zwei mal die Woche im Fernsehen. Eine sehr aufregende, spannende und realistische Serie. Ich fand den Einstig des Buches sehr schwierig und verwirrend, doch nach einigen Seiten löste sich das Rätsel worum es geht.
Die Geschichte dreht sich um Jonata und ihre Familie, Sie leben in einem Dorf das am Rand eines Waldes liegt. Das Dorf ist ruhig und liebenswürdig. Es gibt viele Hirten und Bauern die für die Nahrung des Dorfes sorgen.
Die Fernsehserie wird so toll beschrieben, das ich sie am liebsten sofort im TV anschauen möchte. Ich bin so gefesselt von den Familien und von dem Liebespaar. So sehr, das ich sehr hoffe das die Geschichte noch weiter geht. Doch so wie das Ende zusammen gefasst wurde gibt es wahrscheinlich keinen zweiten Band, was ich sehr schade finde.
Wie geht es weiter mit Tristan und Jonata? Kommen sich die zwei Dörfer wieder näher?

Ich muss euch sagen dieses Buch ist Lesenswert, jede Seite und jede Zeile. Es ist sehr spannend und einfach mal eine neue Welt in die ich so noch nicht eingetaucht bin. Ich ziehe eine Krone ab weil ich das Ende nicht gut finde, das Ende wurde einfach zusammen gefasst so zusagen damit die Geschichte endlich zu Ende ist.4/5
Mir hätte es besser gefallen wenn der Epilog nicht gewesen wäre und die Geschichte somit ein offenes Ende hat, so wäre das Ende spannender gewesen und die Leser würden noch viel mehr davon Lesen wollen. Ich wünsche mir sehr einen zweiten Band zu dieser Geschichte, sie ist einfach einzigartig.

Veröffentlicht am 08.12.2018

Eine tolle Grundidee, leider hapert es an der Umsetzung...

0

Die Grundidee und der Klappentext klingen einfach nur spannend und nach einer außergewöhnlichen Geschichte, leider hat mir die Umsetzung so gar nicht gefallen. Es fing schon bei dem Schreibstil an. Ich ...

Die Grundidee und der Klappentext klingen einfach nur spannend und nach einer außergewöhnlichen Geschichte, leider hat mir die Umsetzung so gar nicht gefallen. Es fing schon bei dem Schreibstil an. Ich weiß, dass das Buch eigentlich für jüngere LeserInnen empfohlen wird, aber der Schreibstil war zu simpel, langweilig und diese hölzerne und unglaubwürdige Sprechweise der Bewohner empfand ich als störend und nicht als authentisch. Ich weiß nicht, warum die Zuschauer diese Sendung so gerne verfolgen, wenn es einfach nur gekünstelt wirkt.
Weiter geht es mit Jonata und Tristan. Beide sind mir zwar sympathisch, aber wirklich kann ich nichts mit ihnen anfangen. Beide wirken wie eine Person. Nur die Eine wohnt in Licentia und versorgt Schafe und der Andere hat ein paar Wölfe an seiner Seite. Das finde ich wirklich schade. Außerdem ging mir ihre Liebesgeschichte viel zu schnell, zu hastig und war ziemlich unglaubwürdig.
Leider mochte ich auch die Handlung nicht. Als Leser sollte man sich keine spannende Geschichte erwarten. Es passiert insgesamt eigentlich nichts! Ein bisschen Dorfleben, alte Gebräuche und ein paar Einsichten in die Sendungsredaktion. Leider hat es nicht viel Neues ergeben und nach der Geschichte bin ich ziemlich enttäuscht zurückgeblieben. Eigentlich ist alles beim Alten geblieben und nichts hat sich wirklich verändert. Ich hätte mir mehr Aufklärung und Action gewünscht!
Insgesamt bin ich wie erwähnt enttäuscht zurückgeblieben, einzig die Grundidee, die Atmosphäre und das Setting mochte ich. Schade finde ich auch, dass wir nur einen sehr groben Einblick in die Vergangenheit bekommen und ich hätte mir noch mehr Einblicke gewünscht!!!

Veröffentlicht am 25.02.2018

Nicht immer ist alles so, wie es scheint

0

Im mittelalterlichen Licentia darf die 15jährige Jonata endlich mit auf die Jagd gehen. Ihr kleiner Bruder Sebastian bleibt zurück und hofft auf ein paar Eberhauer. Doch noch ehe sie oder die anderen einen ...

Im mittelalterlichen Licentia darf die 15jährige Jonata endlich mit auf die Jagd gehen. Ihr kleiner Bruder Sebastian bleibt zurück und hofft auf ein paar Eberhauer. Doch noch ehe sie oder die anderen einen Eber zu Gesicht bekommen, kommen ihnen ein Wolfsbanner mit seinem Rudel und ein „Drache“ dazwischen.

Während die Jungs fliehen, bleibt Jonata zurück und sieht sich dem Wolfsbanner gegenüber, der sie auf eine ganz spezielle Art fasziniert. Wieder zurück im Dorf erfährt Jonata, dass sie den Jungen nie wieder sehen darf, denn die beiden Völker sind verfeindet. Doch Jonata kann den Jungen einfach nicht vergessen. Aber irgendein Geheimnis umgibt ihn, sein Volk und das gesamte Leben in Licentia. Alle verhalten sich plötzlich sehr merkwürdig und gerade die Alten sind ständig am Tuscheln. Was geht nur vor in Licentia?

Das ist das erste Jugendbuch von Deana Zinßmeister. Bisher kannte ich nur ihre historischen Romane und war daher ganz überrascht, einen Jugendroman von ihr in den Händen zu halten. Die Kurzbeschreibung klang interessant und daher war ich sehr neugierig, wie die Autorin sich im Genre Jugendbuch schlägt.

Der Einstieg viel mir leicht. Schnell war ich in Licentia, das doch sehr einem mittelalterlichen Dorf ähnelt. Durch den Klappentext wusste ich schon, dass dies alles Fake ist, das Dorf künstlich geschaffen, die Bewohner angeworben und nur die Kinder wissen davon nichts. Daher war es sehr interessant zu beobachten, wie unterschiedlich sich die Erwachsenen und die Kinder verhalten.

Jonata wuchs mir gleich ans Herz und ihre Begegnung mit dem Wolfsbanner Tristan war sehr abenteuerlich. Der vermeintliche Drache sorgte immerhin dafür, dass sich die beiden ungestört kennen lernen konnten.
Für mich war es sehr interessant, wie Tristan mit seinen Wölfen umgeht. Wie er sie führt, leitet und auch füttert. Die Geschichte liest sich sehr flüssig und schnell. Die kurzen Kapitel heizen das Lesetempo noch weiter an und durch die ganzen Cliffhanger gerät man regelrecht in einen Lesesog, der zumindest mich nicht wirklich losgelassen hat und so war das Buch nach zwei Tagen leider schon ausgelesen.

Ja, es gibt auch eine Liebesgeschichte in dem Buch. Aber das finde ich ganz natürlich. Immerhin ist Jonata 15 Jahre alt und macht ihre ersten Erfahrungen auf diesem Gebiet. Auch wenn die beiden Völker verfeindet sind, so können das die Kinder nicht verstehen oder nachvollziehen. Die Erwachsenen erläutern es ihnen nicht weiter, also wieso gibt es diesen Zwist? Immerhin sind sie beide Menschen und nach einem anfänglichen vorsichtigen Nähern droht keine offensichtliche Gefahr.

Deana Zinßmeister hat mich mit ihrem ersten Jugendbuch positiv überrascht. Es ist spannend, romantisch, lehrreich und sehr informativ, ohne dabei zu ermüden oder langweilig zu werden. Die Sprache ist den jugendlichen Lesern angepasst. Die Rechercheergebnisse zu den Wölfen wurden gut vermittelt, ein mittelalterliches Dorf ist für die Autorin nichts Neues mehr und auch zu den Drohnen konnte sie mit etwas Fachwissen glänzen.

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es zog mich schnell in seinen Bann und auch wenn ich um Sendungen wie Big Brother eher einen Bogen mache, so habe ich die Geschichte in diesem Buch sehr genossen und hoffe, dass die Autorin vielleicht doch noch einen Nachfolgeband plant, denn einige Fragen sind noch offen.

Veröffentlicht am 04.02.2018

Viel verschenktes Potential

0

"Das Auge von Licentia" habe ich im Rahmen einer Leserunde auf LovelyBook gelesen.
Doch schon beim Lesen des Klapptext erfährt man ziemlich viel von der Geschichte und spoilert sich selbst. Schade, denn ...

"Das Auge von Licentia" habe ich im Rahmen einer Leserunde auf LovelyBook gelesen.
Doch schon beim Lesen des Klapptext erfährt man ziemlich viel von der Geschichte und spoilert sich selbst. Schade, denn die Sache mit der Show hätte ruhig noch etwas im Verborgenen bleiben können.
Der Einstieg in die Geschichte ist einfach. Als Leser begleitet man vorwiegend Jonata und Tristan. Durch eMails und kurze Episoden mit den Mitarbeitern des Senders erhält man auch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen. Für meinen Geschmack jedoch viel zu wenig. Da hätte ich mir deutlich mehr Hintergrundinformationen gewünscht.
Schade, denn die eigentliche Grundidee war toll und wird auch im Buch in gewissen Szenen immerwieder aufgegriffen. Versteckte Kameras, Drohnen und die Welt da draußen haben so viel Potential welches die Autorin leider nicht ausgeschöpft hat. Vieles wird nur angedeutet und mir fehlte das Feeling und die Sogwirkung, welche die Sendung eigentlich auf den Zuschauer ausüben sollte.
Die Sprache der Protagonisten und die Dialoge wirkten etwas gestelzt und holprig, so dass auch da keine Gefühle herüber kamen. Dabei waren die Charaktere sehr liebenswert und herzlich. Doch auch hier gibt es ein Aber. Die Autorin wirft dem Leser immerwieder Häppchen zu über Hintergrundinformationen zu der Vergangenheit der Protagonisten. Mehr aber auch nicht, es bleibt bei Häppchen, diese erklären nichts. Vieles wird nur angedeutet und anstatt Licht ins Dunkel zu bringen wird nur wenig aufgelöst.
Das Ende kam dann sehr überstürzt und völlig anders als erwartet. Ich habe auf den großen Knall gewartet und auf die Auflösung so einiger Geheimnisse, doch noch immer habe ich tausend Fragen im Kopf. Von einer Fortsetzung der Geschichte ist mir jedoch nichts bekannt.

Mein Fazit

Ich kann "Das Auge von Licentia" leider nur bedingt weiter empfehlen. Wer auf offene und oberflächliche Geschichten steht, dem wird das Buch ein kurzweiliges Lesevergnügen bescheren. Wer jedoch eine ausgereifte und tiefgründige Geschichte sucht, sollte lieber die Finger von dem Buch lassen. Für meinen Geschmack wurde hier einfach zu viel Potential verschenkt.