Cover-Bild Liebe mit Meerblick

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 15.06.2020
  • ISBN: 9783734109027
Debbie Macomber

Liebe mit Meerblick

Roman
Nina Bader (Übersetzer)

Die Liebe kommt immer dann, wenn du sie am wenigsten erwartest ...

Elliott Bay, 2018: Nach einer hässlichen Scheidung vor 20 Jahren hat Jenna die Doppelbelastung als alleinerziehende Mutter und Vollzeit-Krankenschwester bravourös gemeistert. Nachdem ihre Kinder nun aus dem Haus sind, müsste das Leben eigentlich nochmal richtig für sie losgehen, doch irgendwie kann sie sich noch nicht über ihre neugewonnene Unabhängigkeit freuen. Erst als sie Dr. Rowan kennenlernt, einen gutaussehenden, schweigsamen Arzt, lässt sie sich nach und nach aus der selbst gewählten Einsamkeit locken. Während eines wunderschönen Sommers voller unbeschwerter Stunden im weichen Sand und mit Blick aufs glitzernde Meer begreift sie, dass es die vielzitierte zweite Chance wirklich gibt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2020

Ein neuer Lebensabschnitt

0

Jenna und Maureen wollen sich nach dem College einen Traum erfüllen und eine Reise nach Paris antreten. Doch Maureen wird schwanger und hat geheiratet, ebenso Jenna. Jetzt nach über 20 Jahren sind beide ...

Jenna und Maureen wollen sich nach dem College einen Traum erfüllen und eine Reise nach Paris antreten. Doch Maureen wird schwanger und hat geheiratet, ebenso Jenna. Jetzt nach über 20 Jahren sind beide wieder geschieden, die Kinder sind aus dem Haus und sie wären einer neuen Partnerschaft nicht abgeneigt ...


Ich kenne schon einige Romane von Debbie Macomber und ich mag ihren leichten und emotionalen Schreibstil sehr gerne.
Jennas Mutter bricht sich die Hüfte und im Krankenhaus lernt sie den Chirurgen Rowan kennen. Ihn mochte ich mit seiner ruhigen und besonnen Art sehr gerne. Allerdings hat er es mit Jenna nicht leicht, denn ihr Exmann war ebenfalls Chirurg und somit hatte sie ihm gegenüber entsprechende Vorurteile.
Ich konnte auch sehr gut nachvollziehen, dass sie mit dem Auszug ihrer Tochter doch nicht so einfach fertig wurde, wie sie dachte.


Die Bibliothekarin Maureen lernt den Klempner Logan kennen und findet ihn eigentlich unter ihrem Stand. Normalerweise mag ich so standesdünkel gar nicht, aber hier konnte ich sie fast verstehen. Logan hat irgendwie kein Gefühl für Frauen, so lädt er Maureen beim ersten Treffen z.B. in eine Bierkneipe ein, wo nur Männer sind und sie sich natürlich dementsprechend vorgeführt vorkam.
Es gab noch mehr so Begebenheiten und ich wurde mit den beiden einfach nicht so warm.


Debbie Macomber schreibt wie gewohnt sehr schön und flüssig, ich habe mich in der Geschichte, wo es viel darum geht, sich in einem neuen Lebensabschnitt zurechtzufinden, trotz der kleinen Kritik sehr wohl gefühlt und möchte das Buch sehr gerne weiterempfehlen. Auch das wunderschöne Cover, welches Fernweh in mir weckt, möchte ich nicht unerwähnt lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2020

Liebe mit Meerblick

0

Inhalt:

Die Liebe kommt immer dann, wenn du sie am wenigsten erwartest ...

Elliott Bay, 2018: Nach einer hässlichen Scheidung vor 20 Jahren hat Jenna die Doppelbelastung als alleinerziehende Mutter und ...

Inhalt:

Die Liebe kommt immer dann, wenn du sie am wenigsten erwartest ...

Elliott Bay, 2018: Nach einer hässlichen Scheidung vor 20 Jahren hat Jenna die Doppelbelastung als alleinerziehende Mutter und Vollzeit-Krankenschwester bravourös gemeistert. Nachdem ihre Kinder nun aus dem Haus sind, müsste das Leben eigentlich nochmal richtig für sie losgehen, doch irgendwie kann sie sich noch nicht über ihre neugewonnene Unabhängigkeit freuen. Erst als sie Dr. Rowan kennenlernt, einen gutaussehenden, schweigsamen Arzt, lässt sie sich nach und nach aus der selbst gewählten Einsamkeit locken. Während eines wunderschönen Sommers voller unbeschwerter Stunden im weichen Sand und mit Blick aufs glitzernde Meer begreift sie, dass es die vielzitierte zweite Chance wirklich gibt ...

Meine Meinung:

Ein wunderschönes, sommerliches Cover, allerdings ist das Summerfeeling beim Lesen auf der Strecke geblieben. Die erwartete sommerliche Story blieb aus, stattdessen erhielt ich hier eine Geschichte, die sich zu jeder Jahreszeit hätte abspielen können.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, schnell und flüssig zu lesen. Dadurch sind die Seiten nur so dahin geflogen und ich habe da Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen.

Die Handlung war schön und nett zu verfolgen. Manchmal war sie etwas zäh und langatmig, es ist wenig passiert. Ein sehr ruhiger Verlauf.
Sehr gut hat mir gefallen, dass wir hier zwei Liebesgeschichten zweier langjähriger Freundinnen miterleben dürfen, die nicht mehr so blutjung sind, aber bei weitem noch nicht alt. Beide finden ihr spätes Glück nach einigen Hindernissen, Missverständnissen und Selbstreflexion. Es ist gar nicht so einfach nach schlechten Erfahrungen, den Erlebnissen und der Vergangenheit nach vorne zu schauen und das Glück zu sehen und vor allem zu packen, wenn es sich einem zeigt.

Weniger schön fand ich zu Beginn das Verhalten von Allie, Jennas Tochter. Am Ende hat sie mich allerdings überrascht. Doch auch Jenna war wenig aufgeschlossen gegenüber den Vorstellungen und Träumen ihres Sohnes. Sie hat sich zu sehr in die Rolle der alleinerziehenden Mutter gepresst und hat sich nicht nur ihren Kindern gegenüber wie eine Übermutter verhalten.
Logan wurde zu sehr ins Klischee des Handwerkers gepresst mit allen Vorurteilen.

Alles in allem eine schöne Idee, eine nette Geschichte, die mich zwischendurch recht gut unterhalten hat.

Fazit:

Eine tolle Idee, aber eine etwas langatmige Geschichte mit sehr klischeehaften Charakteren.

Veröffentlicht am 02.07.2020

das war nichts

0

Normalerweise lese ich die Bücher von Debbie Macomber so weg, aber bei diesem war es nicht wie gewohnt.
Zur Story
Protagonisten sind Jenna und Maureen . Sie sind jung, sie sind beste FReundinnen und sie ...

Normalerweise lese ich die Bücher von Debbie Macomber so weg, aber bei diesem war es nicht wie gewohnt.
Zur Story
Protagonisten sind Jenna und Maureen . Sie sind jung, sie sind beste FReundinnen und sie wissen genau was sie wollen nämlich nach dem College nach Paris - alles war bereits fertig geplant, doch Maureen wurde schwanger und dann heiratete sie auch noch- aus der Traum.
Jetzt sind Jenna und Maureen älter blicken zurück auf die beiden Kurzehen und Jenna beschließt die neuegewonnene Freiheit auszukosten: endlich ist sie nach all den Jahren, in denen sie ihre Kinder gross zog, alleine zuhause. Ihre jüngste Tochter Allie besucht nun das College und wohnt auf dem Campus.
Zuerst möchte sie mit Maureen die Parisreise nachholen und außerdem sind beide langsam wieder bereit für eine neue Beziehung. Doch so einfach wie von Jenna gedacht ist es nicht; die zwei Freundinnen tun sich sehr schwer, sie müssen das Flirten erst wieder lernen. Achtung Spoiler: Während Bibliothekarin Maureen sich mit Klempner Logan trifft, versucht es Krankenschwester Jenna mit dem Chirurgen Rowan. Am Charakter Jenna stört mich am meisten dieses Betüddeln und Bemuttern von allem und jedem; sie ist eine totale Helikoptermutter- nicht nur ihrer Tochter gegenüber, oft verhält sie sich auch bei Rowan so. Mit Maureen wurde ich auch nicht so richtig warm, hält sie sich doch für etwas Besseres und einen Klempner unter ihrer Würde. Logan war aber auch ein schwieriger Charakter, er wurde regelrecht ins Arbeiterklischee gepresst: ein kleiner Macho, der entscheidet was gefällt oder was nicht, ein Kulturbanause, der erwartet, dass Frauen ihn zu Sportanlässen begleiten und sich dementsprechend verhalten, aber wenn er Maureen begleitet kann man sich dann mal daneben benehmen. Es fehlt der typische Charme, mit dem die meisten Debbie Macomber-Romane auftrumpfen. Der Roman wäre mit Maureen als nur-Freundin von Jenna und ohne eigene Lovestory, wohl wesentlich besser geworden, die Autorin hätte dann mehr Augenmerk auf und mehr Gefühl in Jennas Story legen können. Dann wäre der titelgebende "Meerblick" (im Original "Window in the Bay") auch klarer und würde sich nicht so bemüht anhören. Mit diesem Mischmasch und den Klischeecharakteren hat es mich absolut nicht überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere