Cover-Bild Skulduggery Pleasant 1 - Der Gentleman mit der Feuerhand

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 19.12.2013
  • ISBN: 9783732000678
Derek Landy

Skulduggery Pleasant 1 - Der Gentleman mit der Feuerhand

Ursula Höfker (Übersetzer)

Eine Kleinigkeit wie der Tod wird ihn nicht aufhalten!Er ist kein gewöhnlicher Detektiv.Er ist Zauberer und Meister der kleinen schmutzigen Tricks, und wenn die Umstände es erfordern, nimmt er es mit dem Gesetz nicht so genau.Er ist ein echter Gentleman.Und ... er ist ein Skelett.Als Stephanie Skulduggery Pleasant das erste Mal sieht, ahnt sie noch nicht, dass sie ausgerechnet mit ihm eines ihrer größten Abenteuer erleben wird. Denn um den mysteriösen Tod ihres Onkels aufzuklären, muss sie Skulduggery in eine Welt voller Magie begleiten – eine Welt, in der mächtige Zauberer gegeneinander kämpfen, Legenden plötzlich zum Leben erwachen und in der das Böse schon auf Stephanie wartet ..."Witzig, charmant und mit leicht zynischem Humor: Der skelettierte Detektiv Skulduggery Pleasant empfiehlt sich als Erbe von Harry Potter - und hat bessere Kleidung und mehr Humor, als es für ein Kinderbuch üblich ist." WAZ"Ein köstlicher und hoch-unterhaltsamer Detektivroman!" NDR2. Platz bei der 11. Moerser Jugendbuch-JuryMehr Infos rund ums Buch unter:skulduggery-pleasant.de
Spiegel- Bestseller-Autor Derek Landy mit einem actiongeladenen Fantasy-Abenteuer über den coolen Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant. Spaß und Spannung garantiert.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2019

Unterhaltsamer Reihenauftakt

0

Nachdem ich von dem Buch schon so oft gutes gehört habe, musste ich mich nun auch selber mal davon überzeugen.

Cover und Schreibstil: 

Nach den Beschreibungen im Buch sieht man auf dem Cover Skulduggery. ...

Nachdem ich von dem Buch schon so oft gutes gehört habe, musste ich mich nun auch selber mal davon überzeugen.

Cover und Schreibstil: 

Nach den Beschreibungen im Buch sieht man auf dem Cover Skulduggery. Sehr cool finde ich, dass Skulduggery mit eine Feuerhand abgebildet ist. Ich bin ja immer ein großer Fan von Covern, die sowohl zum Titel als auch zum Inhalt passen.


Der Schreibstil des Autors gefällt mir auch. Er schreibt sehr spannend. Besonders Skulduggery verleiht er auch viel Humor, indem er ihm so einige Sprüche verpasst hat. Ich kam sehr zügig durch das Buch durch, da es sich sehr flüssig lesen lies und einfach nicht langweilig wurde.


Inhalt:

 Am Inhalt hat mir fast alles gefallen, weshalb ich mich auf wenige Beispiele, die nicht spoilern beschränke. Als aller erstes wäre da mal der Humor von Derek Landy. Allein die Ideen dafür zu haben seine Charaktere so unterhaltsam und lustig zu gestalten finde ich genial. Noch genialer finde ich, dass er es hinbekommt, dass manche Kommentare zwar kritisierend sind, aber nicht verletzten rüber kommen. Neben den Humor, hätte ich gerne auch die Fähigkeit meine Meinung so formulieren zu können, dass sie niemanden verletzt. Manchmal ist das wirklich schwer die richtigen Worte zu finden. Zudem fand ich es auch gut gelungen, wie die Geschichte sich von Seite zu Seite aufgebaut hat. Zunächst wird man erstmal in Skulduggerys Welt eingeführt, die nach und nach immer logischer wird. Ganz besonders gut hat mir der Teil mit den 3 Namen gefallen und wieso eine Person 3 Namen besitzt. 


Charaktere:

 Die beiden Hauptcharaktere Stephanie und Skulduggery haben mir unterschiedlich gut gefallen. Während ich Stephanie die meiste Zeit als sehr nervig und teilweise auch anstrengend empfunden habe, konnte ich von Skulduggery nicht genug bekommen. Mit ihm hate ich meine helle Freude. Allein seine Sprüche und Kommentare haben mir jedes Mal ein schmunzeln entlockt. Aber ich mochte auch seine Detektiv-Seite, die alles versucht zu analysieren und am Ende auch die richtigen Schlüsse zieht.


Fazit: 

 Der erste Band hat mich gut in das Szenario eingeführt und der erste Fall war auch sehr interessant. Einzig allein hat mich an der Geschichte die Hauptcharakterin STephanie gestört. Zwischendurch fand ich sie einfach etwas anstrengend.