Cover-Bild Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: riva
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 23.09.2016
  • ISBN: 9783742300294
Dinah Bucholz

Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch

Von Butterbier bis Kürbispasteten - mehr als 150 magische Rezepte zum Nachkochen
Hört man Kürbissaft und Kesselkuchen, fühlt man sich sogleich in die Große Halle der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei versetzt. Dabei hat die kulinarische Welt der Zauberer und Hexen noch viel mehr zu bieten: Von Felsenkeksen über Butterbier bis hin zu Siruptorte und deftigem Braten enthält jeder der 7 Bände eine Vielzahl an Rezepten für jede Tageszeit und jede Lebenslage. Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch versammelt über 150 magische Rezepte, leicht umsetzbar und Schritt für Schritt erklärt. Mit diesem Buch braucht man keine Hauselfen, um ein leckeres Gericht zuzubereiten, das sogar einen finsteren Kobold zum Lächeln bringen kann. Das unverzichtbare Geschenk für jeden Fan!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2016

Tolle Ergänzung für Harry Potter Fans

0

In diesem inoffiziellen Harry Potter Kochbuch sind über 150 magische Rezepte aus den sieben Harry-Potter-Romanen versammelt. Von Butterbier über Braten bis hin zu Kürbispastete. So kann man mit irdischen ...

In diesem inoffiziellen Harry Potter Kochbuch sind über 150 magische Rezepte aus den sieben Harry-Potter-Romanen versammelt. Von Butterbier über Braten bis hin zu Kürbispastete. So kann man mit irdischen Zutaten magische Meisterwerke schaffen und in die Harry Potter Küche eintauchen.
Mich haben alle 7 Harry Potter Romane begleitet und so fand ich dieses Buch einfach perfekt als Zugabe. Die Aufteilung fand ich gut gewählt, so gab es zum Beispiel die Kategorien:
Gutes Essen mit bösen Verwandten Zwischenmahlzeiten im Zug Frühstück vor dem Unterricht Mittag- und Abendessen in der großen Halle
um nur ein paar zu nennen.
In den jeweiligen Kategorien sind dann passende Gerichte mit ganz normalen Zutaten aufgeführt. Im Großen und Ganzen sind es viele britische Rezepte, aber auch spezielle HP-Rezepte, wie Butterbier oder Kürbissaft. Die Rezeptseiten sind zwar leider ohne Bild, aber dennoch toll gestaltet. Zu allererst gibt es eine kleine Erklärung, wo man das Rezept in den Büchern findet. An der einen Seite ist dann auch eine kurze Erklärung, wann bzw. woher das Rezept kommt oder eine kurze Geschichte, wie sich das jeweilige Essen mit der Zeit entwickelt hat. Auf der anderen Seite findet man die Zutatenliste und die Erklärung, wie man vorgehen soll. Gut finde ich auch die Erwähnung, wie viel das jeweilige Rezept ergibt und kleine Änderungen oder Tipps. Zum Beispiel beim Butterbier, dass es sehr sättigend ist und auch nur mit zwei Eigelben zubereitet werden kann und somit dünnflüssiger wird und es für Erwachsene natürlich auch mit Bier hergestellt werden kann.
Ich habe ein paar Rezepte ausprobiert und bin gut zurecht gekommen. Bei manchen Rezepten im Buch scheiterte es an den Zutaten, die ich gerade nicht da hatte. Ich werde bestimmt noch das ein oder andere ausprobieren und wie bei jedem Kochbuch wird es Rezepte geben, die nicht in Angriff genommen werden, da sie einfach nicht unserem Geschmack entsprechen.
Natürlich ganz wichtig das Butterbier von Seite 229:

Mir war es schlichtweg zu süß, vielleicht wenn man den zusätzlichen Zucker weg lassen würde, aber nein, dies wird ein Getränk sein, das ich nicht nochmals nachkoche. Dennoch fand ich die Zubereitung ohne Probleme machbar und die Erklärung, wie es zum Rezept kam sehr interessant.
Traditioneller Schoko-Buttermilch-Kuchen von Seite 19:

Einfach lecker, einfach zu machen, supersaftig und wenn man ihn in der angegebenen Form (20x30cm) macht, bestimmt auch noch höher. Auch ein paar Tage danach noch klasse und super für Kindergeburtstage geeignet.
Zu guter Letzt Englische Muffins von Seite 212:

Ich hätte nie gedacht, dass man Hefeteig in der Pfanne machen kann. Auch hier war die Erklärung zu den englischen Muffins super, denn mit Muffins im gewöhnlichen Sinn haben sie nichts gemeinsam. Lecker sind sie trotzdem, aber doch zeitaufwendiger.
Alles in allem ist es ein tolles Buch für Potter Fans. Klar erhofft man sich vielleicht etwas mehr magisches, dann wäre es aber auch mit dem Herbeizaubern der Zutaten nicht so einfach. So lädt das Buch zum Nachkochen und zum in Erinnerungen schwelgen ein und ist eine tolle Zugabe zu den Harry Potter Romanen. Mit Bildern wäre es noch einen Ticken besser.

Veröffentlicht am 05.04.2021

Für einen autenthischen Harry-Potter-Themen-Abend

0

Schon beim ersten Lesen der Harry-Potter-Bücher hörten sich die Speisen und Getränke der Harry-Welt sehr lecker an. Von Butterbier über Kürbispastete, gut Hagrids Felsenkekse mal ausgenommen, wollte ich ...

Schon beim ersten Lesen der Harry-Potter-Bücher hörten sich die Speisen und Getränke der Harry-Welt sehr lecker an. Von Butterbier über Kürbispastete, gut Hagrids Felsenkekse mal ausgenommen, wollte ich schon immer mal ausprobieren, was Harry so zu Essen bekommen hat.

Dieses Buch bietet dafür die optimalen Rezepte. Dazu werden noch viele weitere Informationen zu den Rezepten dazugeliefert, beispielsweise wann und wo Harry das Essen zu kosten bekommen hat.
Auch den Aufbau finde ich interessant. Einmal ist es nach der einer inhaltlichen Reihenfolge aufgebaut, aber auch eine alphabetische Sortierung ist berücksichtigt. Und das Layout passt zu der Harry-Potter-Reihe insgesamt auch sehr gut.
Ich werde definitiv einige von den Rezepten ausprobieren, auch wenn ich den britischen Essensgeschmack insgesamt etwas herausfordernd finde,

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2017

Accio Butterbier!

1



Hört man Kürbissaft und Kesselkuchen, fühlt man sich sogleich in die Große Halle der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei versetzt. Dabei hat die kulinarische Welt der Zauberer und Hexen noch viel ...



Hört man Kürbissaft und Kesselkuchen, fühlt man sich sogleich in die Große Halle der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei versetzt. Dabei hat die kulinarische Welt der Zauberer und Hexen noch viel mehr zu bieten: Von Felsenkeksen über Butterbier bis hin zu Siruptorte und deftigem Braten enthält jeder der 7 Bände eine Vielzahl an Rezepten für jede Tageszeit und jede Lebenslage. Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch versammelt über 150 magische Rezepte, leicht umsetzbar und Schritt für Schritt erklärt.


Als große Harry Potter Fanin, war ich sehr neugierig auf ein magisches Kochbuch. Besonders das Butterbier hat es mir angetan. Bis dahin habe ich leider noch nie eines kosten können und ich war überrascht, wie viele Rezepte es alleine für Butterbier in diesem Buch gibt.

Darüber hinaus finden sich über 150 typisch englische Gerichte darin, die immer verbunden mit Infos zu den Büchern und Filmen gestaltet sind. Überwiegend sind die Zutaten leicht zu besorgen, bzw hat man einiges davon meist auf Vorrat. Die Grundzutaten jedenfalls.

Übrigens - das meiste davon lässt sich ohne Probleme veganisieren. Ich hab es ausprobiert und das Ergebnis schmeckte überzeugend. Allerdings, wie es bei englischen Gerichten nun mal so ist, wird auch mit Innereien, Stichwort Haggis, gekocht. Bei über 150 Rezepten ist die Auswahl aber so breit, dass man getrost die wenigen Ausnahmen überlesen kann.

Die Autorin hat immer wieder Anekdoten aus der Welt rund um Harry Potter gefunden und verbindet diese mit jedem einzelnen Gericht. Dazu ist die Aufmachung gelungen, es wirkt innen wie ein altertümliches Zauber(koch)buch. Mit diesem Kochbuch hat wohl jeder Fan seine wahre Freude - dazu muss man nicht mal gerne kochen, irgendwann kommt die Lust Rezepte auszuprobieren von alleine. Eine Schritt für Schritt Anleitung erleichtert das ganze natürlich ungemein.

Die Kapitel sind unterteilt in der Form, wie Harry aufwächst, nach Hogwarts kommt und dort seine Freunde kennenlernt. Angefangen von "Gutes Essen mit bösen Verwandten" (Petunias Strawberry Trifle) über Zwischenmahlzeit im Zug (Kürbissaft) bis Mittag- und Abendessen in der Großen Halle (Cornish Pasties) und etliche mehr.

Leider gibt es aber auch einen Kritikpunkt. Mir fehlten Fotos! Ich schaue mir gerne an, wie das Essen aussehen sollte, und wie es dann im Endeffekt bei mir zuhause auf den Tisch kommt. Als Motivation und Anregung. Wirklich sehr schade, dass hier keine zu finden waren. Gut, bei 150 Rezepten hätte man sowieso nicht alle fotografieren können, aber zumindest die Highlights davon.

"Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch" überzeugt mit seinen Erzählungen und Anekdoten aus der Welt von J.K Rowling. Da die meisten HP Fans eine Neigung zur Anglophilie haben, sind die englischen oldschool Rezepte passend und unterstreichen nochmals das HP Feeling. Das Butterbier schmeckte übrigens sehr lecker. ;)

Veröffentlicht am 25.06.2020

Tolle Umsetzung

0

Super gutes Geschenk für alle großen und kleinen Potterheads.
Süße Umsetzung und gute Gestaltung. Wie authentische die Rezepte tatsächlich sind, kann wohl nur ein wahrer Zauber/Hexe beantworten :)

Super gutes Geschenk für alle großen und kleinen Potterheads.
Süße Umsetzung und gute Gestaltung. Wie authentische die Rezepte tatsächlich sind, kann wohl nur ein wahrer Zauber/Hexe beantworten :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2019

Ein sehr ausführliches und informatives Kochbuch für alle Potterheads

1

Inhalt:
Hört man Kürbissaft und Kesselkuchen, fühlt man sich sogleich in die Große Halle der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei versetzt. Dabei hat die kulinarische Welt der Zauberer und Hexen noch ...

Inhalt:
Hört man Kürbissaft und Kesselkuchen, fühlt man sich sogleich in die Große Halle der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei versetzt. Dabei hat die kulinarische Welt der Zauberer und Hexen noch viel mehr zu bieten: Von Felsenkeksen über Butterbier bis hin zu Siruptorte und deftigem Braten enthält jeder der 7 Bände eine Vielzahl an Rezepten für jede Tageszeit und jede Lebenslage. Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch versammelt über 150 magische Rezepte, leicht umsetzbar und Schritt für Schritt erklärt. Mit diesem Buch braucht man keine Hauselfen, um ein leckeres Gericht zuzubereiten, das sogar einen finsteren Kobold zum Lächeln bringen kann. Das unverzichtbare Geschenk für jeden Fan!

Meine Meinung:
"Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch" ist sehr ausführlich und informativ - ein absolutes Muss für alle Potterheads.

Die Rezepte sind in 10 Kapitel unterteilt:
1. Gutes Essen mit bösen Verwandten
2. Tafelfreuden in der Winkelgasse
3. Zweischenmahlzeit im Zug
4. Rezepte von einem Halbriesen und einer Elfe
5. Leckeres von der Lieblingsköchin
6. Frühstück vor dem Unterricht
7. Mittag- und Abendessen in der Großen Halle
8. Desserts und Snacks in der Schule
9. Festtagsschmaus
10. Imbiss im Dorf

Die Rezepte sind alle sehr übersichtlich aufgebaut.
Zunächst wird erzählt, in welcher Situation das jeweilige Gericht im Verlauf der Harry Potter Geschichte gegessen wird oder vorkommt. Dies wird sogar mit Buch- und Kapitelangabe belegt, sodass man die Situationen nochmal nachlesen kann.
Links ist dann auf einer Schriftrolle der geschichtliche Hintergrund zu den Rezepten abzulesen. Daneben sind die Zutaten aufgelistet.
Es folgt Schritt für Schritt die Zubereitung der Speisen. Dies ist sehr verständlich ausgedrückt, sodass man die Gerichte gut nachkochen kann.
Am Ende steht immer eine Angabe, wie viele Portionen, Kekse, Pasteten oder Laibe die Rezepte ergeben.

Das Einzige, was mir an diesem Buch fehlt, sind Bilder. Denn es gibt bei keinem einzigen Rezept ein Foto davon, wie die Gerichte am Ende aussehen sollen. Das finde ich etwas schade, da man sich dadurch oft die Anregung holt und noch mehr Lust bekommt, die Rezepte nachzukochen. So muss man sich erstmal ein wenig durchlesen, was genau das Einzelne dann beinhaltet.

Am Ende des Buches befindet sich allerdings ein Register, das die Auswahl nach den passenden Rezepten erleichtern kann. Dieses ist nämlich alphabetisch nach den Zutaten geordnet, die in den Gerichten verwendet werden. Und unter den Zutaten und Schlagworten (z.B. Dumbledore oder Dursleys) stehen dann die einzelnen Gerichte.

Fazit:
Ich kann dieses Harry-Potter-Kochbuch auf alle Fälle weiterempfehlen, auch wenn es keine Fotos der Gerichte hat, denn es ist sehr abwechslungsreich, bezieht sich auf Szenen aus den Büchern und hält einige weitere Informationen zu den Speisen bereit. Zudem ist es sehr übersichtlich aufgebaut und die Rezepte sind verständlich erklärt.