Cover-Bild Der neunte Arm des Oktopus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Polit und Justiz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 16.11.2020
  • ISBN: 9783751707473
Dirk Rossmann

Der neunte Arm des Oktopus

Thriller
Eine Klima-Allianz - unsere letzte Chance?

Der Klimawandel - eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes steht uns bevor. Verändert unsere Erde. Verändert unser aller Leben. Das Fiasko scheint unaufhaltsam. Bis die drei Supermächte China, Russland und die USA einen radikalen Weg einschlagen. Doch wird diese starke Klima-Allianz das Ruder noch herumreißen?

Die Maßnahmen der Allianz greifen gravierend in das Leben der Menschen ein, und nicht jeder will diese neue Wirklichkeit kampflos akzeptieren. Alle Mittel sind den Gegnern recht, um ihre ökonomischen und machtpolitischen Interessen zu verteidigen. Die Situation spitzt sich dramatisch zu, und plötzlich liegt das Schicksal der Erde in den Händen eines schüchternen Kochs und einer unscheinbaren Geheimagentin.

"Das ist Hammer. Super spannend. Respekt!" Udo Lindenberg

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2020

kein Thriller

0

Klappentext

Der Klimawandel - eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes steht uns bevor. Verändert unsere Erde. Verändert unser aller Leben. Das Fiasko scheint unaufhaltsam. Bis die drei Supermächte China, ...

Klappentext

Der Klimawandel - eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes steht uns bevor. Verändert unsere Erde. Verändert unser aller Leben. Das Fiasko scheint unaufhaltsam. Bis die drei Supermächte China, Russland und die USA einen radikalen Weg einschlagen. Doch wird diese starke Klima-Allianz das Ruder noch herumreißen?

Die Maßnahmen der Allianz greifen gravierend in das Leben der Menschen ein, und nicht jeder will diese neue Wirklichkeit kampflos akzeptieren. Alle Mittel sind den Gegnern recht, um ihre ökonomischen und machtpolitischen Interessen zu verteidigen. Die Situation spitzt sich dramatisch zu, und plötzlich liegt das Schicksal der Erde in den Händen eines schüchternen Kochs und einer unscheinbaren Geheimagentin.

Meinung

,Dieses Buch ist kein Thriller. Es ist der Versuch eine Geschichte über ein ungeheuer wichtiges Thema das Klimaretten, zu schreiben um die Leser aufzurütteln. Das ist meiner Meinung nach gründlich misslungen. Wer das Buch nach den ersten hundert Seiten nicht weglegt sondern weiter liest, der ist entweder dazu gezwungen oder hat nichts Besseres zu tun / lesen.
Erst gibt es ein paar Fakten, die die meisten aus der täglichen Berichterstattung kennen. Dann springt die Geschichte in das dritte Jahrtausend und wieder zurück. 2019, 2100, 2019, 2100, 2020, 2021, 2022, 2025, 2018. So geht es immer weiter. Ohne das es einen Bezug zwischen den Themen in den einzelnen Kapiteln oder Personen gibt. Die Figuren sind blass und nichtssagend egal ob Wissenschaftler, Politiker oder Menschen die unmittelbar vom Klimawandel betroffen sind.
Das Buch hat mich schlicht gelangweilt.
Vor Jahren gab es ein Buch zu diesem Thema von einem unbekannten Autoren mittlerweile bekannt da er auch gern in Talkshows eingeladen wird. Dieses Buch war spannend und hat dazu angeregt nachzufragen.
So etwas erwarte ich, wenn ein bekannter Unternehmer mit sehr vielen Kontakten die er in seinem Buch auch freundschaftlich erwähnt und viel Werbung ein Buch zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit veröffentlicht.


Veröffentlicht am 03.12.2020

Wenig Thrill, mit Emotionen und Denkanstößen

0

Dies ist ein Klima-Thriller, teils im Stil einer fiktiven Dokumentation. Politische Entscheidungen, Intrigen, gegensätzliche Interessen sind zentrale Themen. Lesezeit: etwa 7 bis 8 Stunden. Ein allwissender ...

Dies ist ein Klima-Thriller, teils im Stil einer fiktiven Dokumentation. Politische Entscheidungen, Intrigen, gegensätzliche Interessen sind zentrale Themen. Lesezeit: etwa 7 bis 8 Stunden. Ein allwissender Erzähler gewährt überwiegend chronologisch mit schnellen Szenenwechseln vielfältige Einblicke in eine fiktive Klimawende im Zeitraum 2018 bis 2025, anhand erfundener Figuren sowie realer Persönlichkeiten wie Kamala Harris, Putin und Xi (sog. G3). Fiktive Medienberichte, Interviews, Reden usw. sind eingestreut. Durchbrochen wird die Chronologie von einem Erzählstrang im Jahr 2100, der eine veränderte Lebenswirklichkeit darstellt und die zurückliegende Klimapolitik reflektiert.

Das Buch trifft den Nerv der Zeit um eine mutigere Klimapolitik, die durch wissenschaftliche Erkenntnisse, Prognosen und Fridays for Future zuletzt neuen Aufwind erfahren hat. Mit der Abwahl von Trump ist es zeitlich perfekt verortet, damit sich sagen lässt: Die Handlung ist nicht übertrieben utopisch, durchaus im Bereich des Vorstellbaren.

Für mich persönlich hätten die Szenen gern länger und die gesellschaftlichen und wirtschaftspolitischen Veränderungen differenzierter dargestellt sein können. Ich hätte mich gern noch mehr hineingefühlt. Thrill kommt erst im letzten Drittel auf. Vielleicht lag es daran, dass der Klappentext und die Kapitel im Jahr 2100 ein bisschen spoilern (Vorhersehbarkeit). Motive sind vereinfacht. Oft zeigt sich eine Schwarz-Weiß-Zeichnung: Egoistische Ausbeuter und Waffenhändler auf der einen Seite, Gutmenschen auf der anderen.

Die Abschnitte um die „Bösen“ haben mir am wenigsten gebracht.
Der Koch ist unterhaltsam und bietet Identifikationspotenzial.
Als Fan von Science-Fiction- und Nahe-Zukunft-Thrillern mag ich es, hineinzuschnuppern, wie sich Dirk Rossmann das Jahr 2100 vorstellt: Mobilität, Essen, Berufe, Ökodesign, …
Der Oktopus unterstreicht die Wichtigkeit von Zusammenarbeit und entfaltet positiven Symbolcharakter.
Meine Highlights sind die fesselnden Kapitel, die Auswirkungen von Klimawandel und -politik anhand der armen Bevölkerung erlebbar machen und emotional würdigen. Starke Frauenbilder vermitteln ein Gefühl von Hoffnung, Selbstbewusstsein und Fortschritt.
Die Kapitel um reale und fiktive Politiker, die Medienberichte usw. sind interessant, teils inspirierend, manchmal zu oberflächlich. Mehr Hintergrund zum Umdenken, wie Machtkämpfe und Umbrüche im Land ablaufen, welche Konflikte bestehen, hätte bereichert. Wer bisher mutigere Klimapolitik kritisiert, wird den Roman als zu aufdringlich, einseitig und unfundiert wahrnehmen und sich kaum umstimmen lassen. Es beeindruckt aber durchaus die Vielzahl angerissener Probleme und Lösungsansätze (Geburtenkontrolle, Abrüstung, …), was Anstöße für eine Vertiefung anhand anderer Medien bieten kann. Wer es eindringlich auf unaufdringliche Weise, actionarm, ohne Politik, Geheimdienste, Schießereien mag, empfehle ich „Die Letzten ihrer Art“ von Maja Lunde.

Aufgezählte Nachteile lassen sich auch als Vorteil verstehen:
Der Roman ist leicht verständlich, eingängig, in kleinen Häppchen konsumierbar, unterhaltsam, nie langweilig, so temporeich erzählt, dass er für eine breite Bevölkerung und als Schullektüre taugt.

Das Buch hat ein gelungenes Ende inklusive Ausblick für die Figuren und hallt positiv nach. Danke auch für das Nachwort, in dem sich der Autor Dirk Rossmann zur Motivation und Entstehung des Romans erklärt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere